Natron

Diskutiere Natron im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich habe mit Natron schon viele sehr gute Erfahrungen gemacht, im Moment aber bisher nur bei Menschen und Hunden. Nun wollte ich mal...

  1. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Hallo,

    ich habe mit Natron schon viele sehr gute Erfahrungen gemacht, im Moment aber bisher nur bei Menschen und Hunden.

    Nun wollte ich mal fragen, ob jemand Erfahrungen damit hat, Vögeln Natron ins Trinkwasser zu geben? (Kaisernatron).
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 charly18blue, 30. Dezember 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    11.776
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Hessen
    Hallo Beata,

    warum willst Du einem Vogel Natron geben? Ich würde davon abraten. Lies mal hier KLICK
     
  4. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Hallo Susanne,

    das kenne ich, aber das hat nichts mit dem Natron zu tun, bzw. mit der Dosierung für die Gesundheit. Natron ist ein sehr altes und bewährtes Hausmittel ( Was ist Natron? ).

    Ich habe u.a. damit einen meiner Hunde von Krebs komplett heilen können und einen 2. der mit 12 Jahren einen Prostatakrebs hatte, den Tumor fast halbiert bekommen. Da hat letztendlich nachher nur das Alter verhindert, dass wir es da auch geschafft haben ( http://josef-stocker.de/krebs_natron_sirup.pdf ), damit habe ich das geschafft.

    Selbst nehme ich es bei Erkältung usw.

    Ich hatte daran gedacht, ein bißchen davon in das Trinkwasser meiner Wellis zu geben und wollte fragen, ob da jemand Erfahrungen mit hat.
     
  5. #4 charly18blue, 31. Dezember 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    11.776
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Hessen
    Für was soll das gut sein? Frag Deinen vogelkundigen Tierarzt was er dazu sagt, ich hab noch nie was davon gehört, dass man Ziervögeln Natron ins Trinkwasser gibt. Nicht alles was Säugetiere vertragen ist auch für Vögel gut. wenn Du da mehr weißt, sei doch bitte so nett und schreib mal hier dazu. Ich werde bei nächster Gelegenheit meinen vk TA auch dazu befragen.

    Als Mittel gegen Sodbrennen wird es nicht mehr empfohlen.
     
  6. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    5.566
    Zustimmungen:
    67
    Ort:
    Kanada, Québec
    Bitte kein natron fur vogel....was gut fur menschen ist kann gefahrlich fur vogel sein..
    rote beete wurde auch benutzt um von krebs zu heilen mit guten resultaten..
    auch eine freundin hat ihren gebarmutterkrebs mit extrakten von kernen aus pfirsich oder aprikosen und eine andere brustkrebs mit einer grunen potion von einem monch gemischt geheilt..
    solche beispiele gibt es sehr viele...

    ich mische mich nicht in meinungen ein wenn jemand verzweifelt krank ist und nach heilung sucht und versucht aber wenn die vogel gesund ist und man vorbeugen will, ernahrt man sie ganz einfach perfekt und ohne chemikalien. Das ist die beste methode ..garantiert...
    Celine
     
  7. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Nein, ich wollte es auch nicht einfach so und ohne dass etwas ist, geben. Ich wollte nur hören, ob es schon mal jemand gegeben hat. TÄ sind oft, was sowas anbelangt, sehr skeptisch. Und ich wäre nie drauf gekommen
     
  8. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
  9. #8 charly18blue, 31. Dezember 2016
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2017
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    11.776
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Hessen
    Haben Deine Wellis Säuren aufgenommen, Insektenstiche oder eine Vergiftung mit sauren Substanzen? Nein, dann laß es das Trinkwasser damit anzureichern. Du machst das Trinkwasser ja damit nicht sauer, evtl. sinnvoll bei Megabakterien, sondern basisch. Der PH-Wert gibt den Säuregehalt von Flüssigkeiten an. Dabei ist 7 „neutral“ und alles unter 7 sauer und alles über 7 basisch. Also macht es keinen Sinn Natron ins Trinkwasser zu geben.

    Im übrigen halte ich von solche Krebswunderheilmitteln nichts. Mein Schwipp Schwager hat den Glauben an sowas mit seinem Leben bezahlt.

    Das Buch hab ich übrigens auch, das ist gut.
     
  10. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Huhu...lesen!!!!

    Ich hab doch geschrieben, dass ich es nicht geben will, sondern nur mal hören wollte, ob jemand damit Erfahrungen hat.

    Ein "Wundermittel" gegen Krebs ist das mit dem, was da in dem Link steht, nicht, es arbeiten sogar Onkologen damit. Mein Tristan hatte einen nachgewiesenen Tumor, der am Oberschenkel gut fühlbar und groß war, er hat das über Wochen bekommen, der Tumor ist weg.

    Basti's Tumor haben wir fast halbiert (nachgewiesen), da war es nur das hohe Alter, was uns nicht mehr hat erreichen lassen.
    Durch den Ahornsirup (Zucker) wird das Natron in die Krebszellen geschleust und macht das Mileu dort basisch und der Tumor braucht aber saures Mileu um zu überleben. Es kommt aber sicher auch darauf an, wie unheilbar das ganze schon ist.
     
  11. #10 charly18blue, 31. Dezember 2016
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    11.776
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Hessen
    Dann haben Deine Tiere Glück gehabt. aber gesteh mir meine Meinung zu, das ich wenig davon halte. Und huhu ich kann lesen. :) Deine Eingangsfrage kam auf mich so rüber, dass Du es ausprobieren würdest, wenn Du wüßtest es wäre ungefährlich. Nur der Sinn der ganzen Aktion erschließt sich mir immer noch nicht! Was ist Deine Intention Natron ins Trinkwasser geben zu wollen, für oder gegen was?
     
  12. #11 Beata, 1. Januar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 1. Januar 2017
    Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Natürlich gestehe ich Dir Deine Meinung zu. Ich muss vielleicht ein bißchen weiter ausholen, um meine Frage zu erklären.
    Diese Frage ist u.a. das Ergebnis jahrelanger Erfahrungen an mir selbst, an meinen Tieren usw. Ich selbst hab 20 Jahre schwerste Herzrhythmusstörungen gehabt, bis hin zu lebengefährlichen HRS, ich kann nicht sagen, was mir mir alles angestellt worden ist. Die HRS sind inzwischen so gut wie vergessen!!!! Für mich immer noch so unglaublich.
    Ich hab seit 20 Jahren immer ein Rudel Berner Sennenhunde (3-4), einer davon war Epileptiker, den ich mit der Aminosäure Taurin den Rest seines Lebens anfallsfrei halten konnte. Und auch die wenig später aus dem Tierschutz aufgenommene große Schweizer Sennenhündin mit Epilepsie, die trotz Medikamenten Anfälle hatte, ebenso. Und doch etliche der Hunde in meinem Epiforum haben einen großen Nutzen aus dieser Erfahrung mit Taurin gezogen und sind anfallsfrei oder die Anfälle sind deutlich reduziert, bis auf Fälle, wo die Ursache tiefer liegt oder Rassen, die schwer auf alles reageren
    Es ist wahrscheinlich zu lang, um alles zu erzählen, aber um es kurz zu machen: Seit 20 Jahren (ich bin nicht gegen die Schulmedizin!) beschäftige ich mich mit Alternativen usw. Oft mit ganz großem Erfolg, wie jetzt eben bei 2 meiner Hunde. Natürlich ist es immer ein Abwägen, was liegt vor, was gibt es für Möglichkeiten, was verspricht Hilfe auch in der Naturheilkunde. Ob es die Schulmedizin ist oder die Alternativmedizin (die auch wichtig ist), wer heilt hat recht.
    Ein weiteres Beispiel sind meine Wellis, sie leben in einer Außenvoliere, zwar mit Dach, aber wie viele hier bestimmt auch erfahren haben, schützt das nicht immer vor Darmparasiten. Das hatte ich auch vor 3 Jahren. Ich bekam nach einer auffälligen Kotprobe Panacur, musste sie jedem meiner 30 Wellis 3 Tage lang in den Schnabel geben, eine höllische Prozedur für meine Vögel. Es hat zwar geholfen, aber ich wusste, sowas kann wiederkommen und was kann ich evtl. noch tun, wenn das mal so ist. Und.... ich recherchierte über MSM (darüber wusste ich inzwischen auch Bescheid, aber, nicht in Bezug auf Parasiten). Und seitdem bekommen meine Wellis immer mal MSM ins Trinkwasser und haben nie wieder was gehabt. Quelle: Natursubstanzen:
    Wirkt gegen Pilze, Parasiten und Bakterien
    MSM schützt die Schleimhaut und zeigt Erfolge im Einsatz gegen Pilze, Parasiten (Würmer, Trichomonaden) und sogar Bakterien. Man vermutet, dass MSM Würmer daran hindert, die Schleimhautoberflächen-Rezeptoren zu erreichen. Gute Ergebnisse gibt es auch bei Haut- und Fußpilz sowie bei Hautflechte.

    Das alles ist der einzige Grund, warum ich jetzt über Natron noch mehr erfahren möchte und ob da jemand schon mehr Erfahrung hat als ich.
    Da das, was in dem Link über Natron und Ahornsirup steht, für mich plausibel klingt nach allem, was ich in den 20 Jahren über Natursubsanzen und Körpervorgänge gelernt und erfahren habe und es unschädlich ist und ich es mit einer (hab ich durch die Diagnosen meiner Hunde gefunden) super naturheilkundlichen TÄ abgesprochen habe, die das im Übrigen schon kannte, habe ich das probiert.
    Ich hab vieles in den ganzen letzten Jahren erfahren und oft mit Erfolg und der Auslöser dafür war ich selbst, denn es ging mir hundedreckig und kein Arzt und kein Medikament Deutschlands konnte mir helfen, so kann ich durch eine Mikronährstoffananlyse darauf, andere Wege zu gehen. Diese MNA hat ans Tageslicht gebracht, was ich schon gedacht hatte: Man kann Medikamente geben, so viel man will, aber sie nützen manchmal nicht viel, wenn die Mikronährstoffe im Körper in Unordnung sind, bzw. richten noch mehr Unordnung an.
    Natron ist ein uraltes Hausmittel z.B. auch gegen Erkältung.
    So bin ich drauf gekommen. Ich hoffe, das war jetzt nicht zu lang, aber irgendwie musste ich es doch erklären, warum dieser Thread.
     
  13. esth3009

    esth3009 Mitglied

    Dabei seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Piratenland
    Naja, die Mittel die Ann Castro da aufzählt, zB Kamilletee für Wundspülungen, sind sehr bedenklich und ich würde sie nicht anwenden. Dazu gehört auch Natron, es sei denn der Vogel hat eine Säurevergiftung, was sie ja auch beschreibt. Auch bei Verätzungen mit Säure kann es als erste Hilfe eingesetzt werden. Und Natron gegen Erkältung gehört ja wohl eher in die Welt der Mythen. Wenn Dir etwas an Deinen Vögeln liegt, lass es sein ansonsten geht immer noch nicht aus Deinem Geschreibe hervor warum Du es geben willst.
    Beantworte doch mal die anstehen Fragen.
     
  14. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Drück ich mich denn so missverständlich aus???

    Ich will es nicht geben (das hab ich jetzt aber, glaub ich, schon 3 x erklärt), ich will mehr darüber wissen!!!! Ich möchte wissen, ob es hier jemanden gibt, der Erfahrungen mit Natron in der Vogelhaltung hat, bei anderen Tieren und Menschen habe ich sie ja selber. Ist das so schwer zu verstehen?

    Natron gegen Erkältung in die Welt der Mythen, dann...bin ich jetzt gerade ein Fabelwesen, denn ich liege gerade mit einer so schweren Bronchitis flach und nehme Natron (1 Tl in ein Glas Wasser) und ich merke, dass es schneller aufwärts geht, als sonst.

    Eins meiner Chinchillas hat leichten Durchfall, er bekommt seit 2 Tagen Natron ins Trinkwasser und der Durchfall wird deutlich weniger und das bei einem Tier, welches gerade in Bezug auf Nahrung und Änderungen bzgl. der Nahrung mehr als speziell und überempfindlich ist.
    Ich habe so viel Erfahrung mit diversen Mitteln oder Natursubstanzen und möchte immer mehr wissen und aktuell ist es nun mal gerade das Natron im Bezug auf Vögel. Natron ist kein Wundermittel, aber es ist eine Substanz, die es wert ist, sich mal damit zu beschäftigen.
    Würde ich nicht so viel fragen und wissen wollen, dann hätte ich vieles nicht erreicht oder wie bei meinen Wellis das MSM z.B.
    Oder bei meinen beiden Epi's das Taurin, oder ich selber usw. usw.

    Noch mal, ich frage nicht, weil ich es aktuell geben will, ich möchte einfach mehr darüber wissen. Und zwar deshalb, weil viele Krankheiten durch ein gestörtes Säure-Basen-Verhältnis entstehen. Wo der Körper krank ist, ist er oft übersäuert, das verallgemeiner ich jetzt nicht, aber das ist oft so. Wie z.B. beim Krebs. Und da ich darüber bei Mensch und Felltier jetzt genügend weiß, fehlt mir jetzt das Wissen bei Vögel, nicht mehr und nicht weniger.
    Was für Fragen sind denn noch offen?
     
  15. Carola

    Carola Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2010
    Beiträge:
    507
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Beata, ich habe keine Erfahrungen mit Natron bei Vögeln. Meine Überlegung ist, dass dies nur Sinn machen würde, wenn die Vögel vorrangig mit Nahrungsmitteln ernährt werden, die sauer verstoffwechselt werden, z. B. sehr weizenlastig. Im Allgemeinen bekommen unsere Vögel jedoch eher Hirsen und Grassamen sowie Obst und Gemüse, dazu je nach Art eher noch fetthaltige Sämereien. Zudem bekommen sie Mineralien zur freien Aufnahme (Grit, Mineraliensteine) Von daher denke ich, dass alleine von der her genug Basen da sind und sich somit eine Natrongabe erübrigt. Was beim Menschen im Regelfall in der Tat vollkommen anders ist...
     
  16. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    Das ist eine gute Antwort. Das ist die Richtung, in die ich möchte. Danke! Um das jetzt mal aufzugreifen:
    Das würde mich auf den Gedanken bringen: Was wäre z.B. mit (so wie ich es mache) Aufnahmevögeln, die zu 90% bisher immer aus Vögeln aus schlechter Haltung mit z.T. extrem mangelhafter Nahrung, bis völlig unterernährt, und Haltung kamen.
    Da hab ich schon die kuriosesten und schlimmsten Dinge erlebt. Da päppelt man den Vogel ja nach Abklärung gesundheitlicher Probleme langsam auf, um sie an die richtige Nahrung zu gewöhnen.
    Ob da Natron ein Helfer wäre, die (ich weiß es nicht) Säure-Basen-Lage so eines Vogels schneller wieder auf die Füße zu bringen, wenn keine dagegensprechenden Krankheiten oder Abnormalien vorliegen, so dass der Körper bessere Unterstützung hat, während des Aufpäppelns? Mal so als Beispiel jetzt....
     
  17. #16 papugi, 2. Januar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2017
    papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    5.566
    Zustimmungen:
    67
    Ort:
    Kanada, Québec
    Hallo,
    ob bei vogeln ein gestörtes Säure-Basen-Verhältnis entstehen kann, bin ich mir absolut nicht sicher denn die ernahrung, ja und auch die verdauung ist ja ganz anders als bei saugetieren ...voir menschen.
    Eigentlich wurde ich als erste frage stellen : welche nahrungsmittel sauernd auf den korper wirken, bei menschen und dann bei vogeln (wenn uberhaupt) ...fur menschen gibt es davon es eine ganze liste...tue dazu eine ungesunde lebenshygiene wie andauernder stress, alkohol usw und man erreicht ein desequilibre...
    was soll man in solchem fall tun? ein natron wie bonbon nehmen (von kurzer dauer wenn man weiter macht wie vorher) oder lebenshygiene andern?

    bei vogeln ist es anders... befor ich uberhaupt mit einem so simplen mittel ankommen wurde wie natron, wurde ich erst, bei leisestem zweifel uber die gesundheit eine vogels mit einer anderung der ernahrung ankommen und nicht direkt in die saure-basis mich einnmischen...bei vogeln gehen anderungen schnell vor ,,,nur an den metabolismsus oder die roten blutkorperchenprodukiton zu denken geht es xx mal schneller als bei menschen...
    oder noch an die "absence" von narben nach verletzung ...
    der beste weg ware also super zellennahrung damit die zellen die notige arbeit tun...
    wer weiss wo man reinpfutscht im heilungsprozess mit einer krucke wie natron?



    Du kannst glauben das natron hilft bei dir.
    ... glaube ist ein puissant plazebo ...das weiss jeder...aber vielleicht ware es moglich die bronchitis vorzubeugen mit einer besseren lebenshygiene?
    die wissenschaftler die uber den darm recherchieren wurden vielleicht sagen...schau, wie nett du zu deinem darm bist???

    en passant ...es gibt auch andere trucs die bei grippe oder bronchitis den krankheitsprozess verkurzen...
    Ja und, es gibt auch naturliche nahrungsmittel die den korper sein equilibrum sauer-basis zuruck erarbeiten lassen und ausserdem als geschenk noch die zellen ernahren ..siehe..die reconstruction-heilung maht der korper.
    Celine
    ps.
    icn sehe es auch anders wie Ann die notpharmacie fur papas
     
  18. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    ich geb' s auf.
     
  19. #18 charly18blue, 2. Januar 2017
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    11.776
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Hessen
    Ich jetzt auch und anscheinend hat ja keiner Erfahrungen mit Natron bei Ziervögeln/Papageien wie auch immer. Frag doch mal Deinen vogelkundigen Tierarzt was er dazu meint.

    Wenn Du Vögel aus dem Tierschutz bekommst, die aufgepäppelt werden müssen, würde ich eher mal zu Sachen greifen wie PT-12. Damit hab ich super Erfahrungen gemacht. Auch auf der Arbeit bekommen unsere Vögel PT-12 auf Anraten unserer vk TÄ. Da ich die Tage Medikamente holen muß bei meinem vk TA werde ich versuchen ihn nach Natron zu fragen. Was er davon hält.

    Und man kann Hunde nicht mit Papageien vergleichen, da liegen Welten dazwischen.
     
  20. Beata

    Beata Mitglied

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe hamburg
    gerade WEIL ich außertierärztliche Erfahrungen haben möchte, frage ich woanders.

    Bisher habe ich jeden Vogel aufgepäppelt bekommen, selbst die schwierigsten Fälle, aber ich mache mich gerne auch noch mal zu PT 12 schlau, was ich noch nicht kenne.


    Das wäre gut, denn leider hat meine vk TÄ nicht viel mit Alternativen zur Schulmedizin am Hut, die winkt da ohnehin gleich ab. Bei den Hunden und meiner Tierklink war das anders, die arbeiten zwar auch mit Alternativen, aber selbst da wurde ich erst richtig viel schlauer, als ich in der Notsituation mit dem ersten Hund an die naturheilkundliche TÄ in einer anderen Praxis (ist aber vom Grund Schulmedizinerin) geraten bin. Ich bin aus allen Wolken gefallen, was für alternative Möglichkeiten es noch alles gibt, obwohl ich schon so viel wusste aus all den Jahren und als man es dann auch nicht nur bei meinem einen Hund mit dem Krebs schaffte, sondern auch noch fast bei dem 2. Hund und das trotz des hohen Alters, dass er hatte, seitdem will ich noch mehr darüber wissen.

    Leider ist diese TÄ "nur" eine TÄ für Kleintiere, aber nicht für Vögel, so dass sie mir das nicht wird beantworten können.
    Und es ist auch nicht die Frage nach vorbeugend und immer mal geben, sondern:

    gibt es Krankheiten oder Fälle, wo ein Einsatz von Natron auch bei Vögeln hilfreich wäre oder ist Natron, egal bei was, für Vögel generell undenkbar!!! Das wäre das, was ich wissen möchte.

    Das habe ich nirgendwo getan!

    Ich habe in keinem Satz Hunde mit Vögeln verglichen und ich habe auch nie behauptet, etwas geben zu wollen, ich will, nach der Erfahrung, die ich jetzt mit Natron zufällig bei meinen Hunden machen durfte, auch mehr für meine Vögel wissen, obwohl ich da schon etliches weiß und einsetze. Dass nicht alles, was für Hunde gut ist, auch für Vögel gut ist, also so schlau bin ich auch.

    Mit dem MSM z.B, das wusste auch keiner, aber seit ich herausgefunden habe, wie hilfreich das ist bei Darmparasitenbefall bei Vögeln, nutze nicht nur ich das erfolgreich.

    Und da die Erfahrung bei den Hunden, nach vielem, was sich weiß, jetzt zufällig mit Natron war, wollte ich einfach nur wissen, ob es Erfahrungen in der Vogelhaltung mit Natron gibt, nicht mehr. Das ist doch naheliegend, oder?
    Aber das scheint tatsächlich hier im Forum nicht der Fall zu sein, daher gucke ich mich weiter um und sollte ich darüber mal mehr wissen, kann ich es ja mitteilen.[/QUOTE]
     
  21. #20 charly18blue, 3. Januar 2017
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    11.776
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Hessen
    Ich weiß nicht warum Du gleich so empfindlich reagierst?! Du führst von Anfang an Deine Erfahrungen bei Hunden an, also darf man doch mal darauf hinweisen, dass man bitte Säugetiere nicht mit Vögeln vergleicht. Kein Mensch kann wissen ob Dus weißt oder nicht. Und ich bezweifel, dass Du in anderen Vogelforen mehr über Natron und Papageien erfahren wirst, deswegen ja meine Idee einen Fachmann zu befragen, einen vk TA. Alles andere kann nur ein Versuch sein u.U. auf Kosten der Tiere und davon halte ich nichts.

    Und Du kennst PT-12 nicht? Schau mal hier KLICK.
     
Thema: Natron
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. natron herzrythmusstörungen