Nymphensittich hat Ei gelegt, was nun?

Diskutiere Nymphensittich hat Ei gelegt, was nun? im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Mein Nymphensittich hat gerade sein erstes Ei auf den Volierenboden gelegt, was soll ich nun tun? Braucht sie einen Nistkasten oder so? Eigentlich...

  1. samy

    samy Mitglied

    Dabei seit:
    3. September 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Mein Nymphensittich hat gerade sein erstes Ei auf den Volierenboden gelegt, was soll ich nun tun? Braucht sie einen Nistkasten oder so? Eigentlich war ich gar nicht auf Nachwuchs eingestellt. Könnt ihr mir bitte weiterhelfen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. samy

    samy Mitglied

    Dabei seit:
    3. September 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hilfe, mein Nymphensittich hat ein Ei gelegt

    Mein Nymphensittich hat gerade sein erstes Ei auf den Volierenboden gelegt. Was ist nun zu tun? Brauchts einen Nistkasten oder so? Ich war gar nicht auf Nachwuchs bei meinen Vögeln eingestellt und bin jetzt einigermaßen ratlos. Könnt ihr mir bitte helfen?
     
  4. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich würde die Eier ersatzlos wegnehmen, vielleicht kommst du nochmal um den Brutstress herum.
    Wobei du etwas mehr Informationen schreiben solltest, denn nur so könnne wir dir auch ausführliche Ratschläge geben.

    Wie alt ist die Henne?
    Ist sie verpaart?
    Lebt sie im Schwarm, in Volierenhaltung, drinnen oder draußen? Wie groß ist die Voliere?
    Sind deine Nymphensittiche mit anderen Tieren vergesellschaftet?

    Bitte tausch die Eier auf jeden Fall so schnell wie möglich aus, wenn du sie nicht wegnehmen willst. Innerhalb von 48 Stunden entwickelt sich Leben im Ei!
     
  5. #4 Alfred Klein, 13. April 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo samy

    Zunächst mal darfst in Deutschland ohne Zuchtgenehmigung keine Sittiche oder Papageien brüten lassen.
    Von daher schon mal ein Problem.
    Dem Rat von jayleane die Eier ersatzlos wegzunehmen kann ich nicht zustimmen. Die Henne wird dann nämlich mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit endlos nachlegen um ein Gelege voll zu bekommen. Dies könnte die Henne so weit schwächen daß sie krank wird.
    Auch entwickelt sich so schnell kein Leben im Ei sondern das beginnt erst wenn die Henne brütet. Du hast also genügend Zeit Dir, eventuell am Samstag, Kunsteier zu beschaffen welche Du als Ersatz anbieten solltest.
    Alternativ dazu kannst Du die gelegten Eier auch abkochen, aber nicht wegnehmen.

    @jayleane
    Hast Du schon mal Hühnereier gekauft die den sogenannten Hahnenpick hatten? Die sind auch befruchtet aber ohne Brüten entwickelt sich da nichts.
     
  6. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja, aber die Eier sind ja dann auch abgesammelt worden.
    Selbstverständlich müssen die Eier bebrütet werden, ist doch wohl logisch.

    Im Nymphensittichforum kannst du jede Menge Erfahrungsberichte lesen, dass die Henne nach dem sie das Gelege bebrüten durfte frühzeitig erkannt hat, dass sich kein Leben entwickelt und dann einfach ein neues Gelege anfängt. Und dieser Kreislauf wiederholt sich dann hübsch alle 3-4 Wochen.
    Das schwächt erstmal. Selbst bei Kükenaufzucht legen Nymphensittiche häufig frühzeitig Eier nach, bevor die Küken ausgeflogen sind. Das dürfte eine völlig andere Situation sein, als bei großen Papageien.

    Die Chance, dass die Henne nach dem 2ten oder 3ten Ei die Brut aufgibt, wenn man die Eier ersatzlos entfernt, ist dagegen erstaunlich hoch.
     
  7. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Samy

    ich möchte Alfred zustimmen, und würde die Eier nicht ersatzlos entfernen. Meine Nymphis brüten momentan auch, obwohl ich keine ZG habe. Ich habe die Eier gegen Plastikeier ausgetauscht, und das funktioniert bisher prima.
    Allerdings möchte ich meine Nymphen nicht öfter als 1 - 2 x im Jahr brüten lassen, damit mein Mädel nicht zu sehr entkräftet. Denn jedes Ei entzieht der Henne wichtige Mineralstoffe und Kraft.
    Nach ca. 3 Wochen geben meine Nymphen ihr Gelege von selbst auf, sie sind dann immer öfter gemeinsam ausserhalb des Nestes unterwegs. Diese Gelegenheit nutze ich dann, um meine Nymphis in die Küche zu locken. Dann - Tür zu - und ich kann im Wohnzimmer - ohne gebissen zu werden - das Nest ausräumen und alle Luken dicht machen, damit die Brüterei nicht von vorne losgeht.
    Plastikeier benutze ich die Welli-Eier, denn die passen von der Grösse viel besser, als jene für Grosssittiche.
     
  8. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    letzten Herbst habe ich kurz bevor ich das Nest ausgeräumt habe, ein Foto gemacht. Meine Nymphen brüten nicht im Kasten, sondern hinter einer Bücherreihe im Wohnzimmerschrank. Anschliessend habe ich die Bücher wieder ganz an die Rückwand zurück geschoben, und ein grosses Tuch davor gehängt.
     

    Anhänge:

  9. minimaus

    minimaus Guest

    Hallo

    wenn du keine zuchtgenehmigung hast musst du das ei entfernen!
    Da nymphensittiche ring pflichtig sind!

    Biete ihr keinen Nistkasten an sonst kommen noch mehr eier denn sie wird noch mehr brutig!
     
  10. B-Angel

    B-Angel Vogelbekloppte

    Dabei seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    0
    hat dein Nymphenmädchen einen Partner?

    Falls kein Hahn da ist, sind die Eier ja nicht befruchtet, dann ist das mit der Zuchtgenehmigung was ich unten geschrieben habe, hinfällig.

    Falls doch, wäre Möglichkeit dann gegen Kunststoffeier auszutauschen, denn es kann sein, wenn du jetzt das Ei entfernst, das sie dann wieder neu anfängt.

    Das kommt aber auch auf die Henne an. Manche lassen sich gleich am Anfang das Ei wegnehmen, und dann ist Ruhe, bei Manchen leider nicht. Du wirst deine Henne am Besten kennen, und beobachten wie sie sich verhält.

    Außerdem brauchst du eine Zuchtgenehmigung in Deutschland, da sie der Meldepflicht unterliegen.

    Auch nicht für den "Eigenbedarf" darfst du Nachwuchs von Sittichen und Papageien züchten.
     
  11. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Samy :0-


    Wie Du liest gibt es unterschiedliche Meinungen hier.

    Das wichtigste ist wie Alfred schon schrieb die rechtliche Sache. Hast Du keine Zuchtgenehmigung darfst Du icht nicht züchten. Ist das Paar jünger als 2 Jahre ist es auch nicht ratsam, da sie jung und dumm sind. Das dritte ist noch Deine Erfahrung als Halter. Erst wenn Du sicher im Umgang mit Nymphen bist, ihre Körpersprache zu deuten und auch für Notfälle einen vogelkundigen Tierarzt und am besten einen ERfahrenen Züchter zur Hand hast solltest Du brüten lassen.
    Ich habe auch bei meinen eigenen Nymphen und durch meine jahrelange Erfahrung als Modi hier im Nymphenforum die Erfahrung gemacht das es die wenigsten Nympen sind die ihr Gelege von selber aufgeben. Die meisten legen nach 3-4 Wochen Brutzeit neue Eier nach.
    Mehr zu den Thema kannst Du hier nachlesen. Oder wenn Du mal die Forensuche bemüst findest Du viel Information darüber.
     
  12. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Na, wenn du sie in die Küche locken musst, hört sich das aber gar nicht freiwillig an. :D
    Ich habe anfangs auch bei meinen Tieren Vorsicht walten lassen, aber irgendwann eingesehen, dass bestimmte Dinge nötig sind. Zum Nistkastenreinigen müssen die Eltern auch raus, da konnte ich nicht warten, bis die mal rausgehen. (die ersten zwei Wochen waren die Küken keine 10Sekunden alleine im Kasten.) Da muss man dann halt mit den Tieren umgehen können, und sich auch mal durchsetzen.

    Wenn schon Brut, dann richtig, also mit Kasten. Im Zimmer wär mir das schonmal gar nix, zu viele Gefahren und die berühmten Hennenflatsche erst...
    Wenn sie hinter der Bücherreihe brüten können, hast du vorab nicht gut zugemacht. Damit förderst du aktiv die Brut, kein Wunder wenn sie loslegen. :nene:
     
  13. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo

    Während meine Nymphen brüten, ist das Nest immer von einem der beiden – oder sogar allen beiden - besetzt. Nach ca. 3 Wochen kommen die beiden raus zum Spielen, sich putzen, etc. Auf jeden Fall wird ihr Gelege während dieser Zeit nicht bebrütet. Dabei warte ich jedesmal ab, bis die Intervalle in denen sie nicht im Nest sind, grösser werden.
    Das sehe ich etwas anders, und glaube auch nicht daran, dass ich nicht mit meinen Tieren umgehen kann :~ Nest reinigen entfällt, weil ja keine Jungen drin sind. Während meine brüten, lasse ich – mal abgesehen vom Eiertauschen – die beiden dort ungestört, und respektiere ihr Hoheitsgebiet. Jede Störung wird als Stress empfunden.
    Bei ihrer ersten Brut letzten Sommer habe ich den Kasten angeboten, und das erste Ei welches auf den Käfigboden gelegt wurde, in den Kasten rein gelegt. Der Kasten wurde ignoriert. Hennenflatsche gibt es ohnehin, da sie in den Wochen während der Brutzeit fast gar nicht in ihren Käfig rein gehen. Bei freifliegenden Nymphen im Wohnzimmer muss ich eben mit Hennenflatsche leben.
    Ich habe nicht _nur_ nicht richtig zugemacht, vielmehr habe ich ihnen ihre Höhle sogar aufgemacht. Sie wurden vor ein paar Wochen ziemlich brutig, und ich habe die Barrikaden absichtlich entfernt. Wenn sie schon brüten wollen, dann lieber dort oben. Denn dort ists geschützt und sogar Platz genug für alle beide. Wundern :? nein tue ich mich nicht, denn ich wollte ihnen dieses natürliche Verhalten nicht vorenthalten. Je weniger ich in ihr natürliches Verhalten eingreifen oder beschneiden muss – umso besser ;)
     
  14. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Nun, dann müssten sie in voller Konsequenz auch Küken großziehen.
    In der Natur gibt es auch mal harte Jahre ohne Brut, aber ständig Bruten, die mit dem bebrüten der Eier aufhören dürften unnatürlich sein. Das nenn ich mal Verhalten beschneiden.

    Ich stimme dir ja zu, meine Nymphensittiche dürfen auch selten brüten um Ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben. Aber ich sehe es nunmal so, dass eine Verhaltensweise, die ich beschnitten zulasse, eher zu Frust führt. Statt dessen die Brut komplett zu verhindern macht da mehr Sinn. In der NAtur kommt es mit Sicherheit auch vor, das nicht genügend Nistplätze vorhanden sind. Impotente Hähne sind wahrscheinlich seltener.

    Ich habe einschlägige Erfahrungen gemacht mit dem tollen Ratschlag, die Tiere würden nach 3 Wochen ihr Gelege aufgeben. Ich glaub da absolut nicht mehr dran, meine Erfahrungen (nicht nur bei meinen eigenen Tieren) zeigen mir Anderes.

    Und zum Thema Umgang mit den Tieren - meine Tiere sind es gewöhnt, einmal täglich aus dem Kasten genommen zu werden. Das geschieht immer zur gleichen Uhrzeit und ist in 5 Minuten erledigt. Angstattacken oder Beißereien gibt es nicht, auch nicht bei den Scheuen. Die Vögel befinden sich im Kasten in einer Art Trance-Zustand, die kommen gerade mal zu sich, wenn der Kasten schonwieder hängt. Teilweise hätte ich die Henne sogar wieder raufsetzen können. Meine Geier verlassen den Kasten übrigens auch nicht gleichzeitig, erst wenn die Küken kurz vorm Ausfliegen sind.

    Im Krankheitsfall bin ich fähig meine Tiere in die Hand zu nehmen, ich kann sie innerhalb von Sekunden eingefangen. Das meine ich mit Umgang - ich hab die Verantwortung für die Tiere, also muss ich mich behaupten können. Im Notfall kann ich einen Vogel schmerzfrei und zügig in den Transportkäfig setzen. Ich muss das Tier nicht erst mit Hirse rein locken, wozu sicherlich manchmal die Zeit fehlt.
     
  15. #14 dunnawetta, 14. April 2006
    dunnawetta

    dunnawetta Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo Sammy,

    wie Du siehst ist der Ungang mit den Eiern unserer Lieben schon fast sowas wie eine Glaubenssache. Wichtig ist, wie Alfred sagte, daß man nicht nachzüchten darf, wenn man keine Zuchtgenehmigung hat. Weiter ist wichtig, daß Du für eine gute Kalk- und Mineralversorgung des Nymphenmädels sorgst, denn sonst kann es, gleichgültig, wie Du persönlich mit dem Eierlegen Deiner Henne umgehen möchtest, zu Windeiern und Legenot bis hin zum Verlust der Henne kommen.
    Wenn ich mir Jayleane´s Beschreibungen über ihre Nymphenhennen durchlese und sie mit meinen Erfahrungen (bei mir läuft die Sache ähnlich wie bei Owl) vergleiche, komme ich zu dem Schluß, daß die Nymphenmädels in ihrem Verhalten genauso unterschiedlich sind, wie die Menschen, die sie halten und daß es für eierlegende Nymphenmädels und den Umgang mit ihnen keine Patentrezepte gibt. Du kannst mit Jayleane´s Methode ebenso gut Schiffbruch erleiden ( nämlich dann, wenn sie jedesmal nachlegt, wenn Du ihr ein Ei weggenommen hast, das nennt mann dann Legezwang) wie mit der Methode, die Owl und ich bevorzugen (das passiert bevorzugt dann, wenn Du die leisen Anzeichen, daß eine Brutperiode vorbei ist, nicht zu deuten vermagst und die Nistgelegenheit länger zur Verfügung steht als nötig).Ich hab meine Lieben daran gewöhnt, daß ich ein bis zweimal am Tag in die Nisthöhlen gucke und kontrolliere, ob noch alles o.k. ist. Sie verlassen dann kurzfristig die Bruthöhlen und kehren aber nach spätestens 5 Minuten wieder zurück mit einem schrägen Seitenblick auf mich, der wohl besagen will: Und biste fertig? Kann ich jetzt wieder auf meine Eier? Gebissen worden bin ich bei solchen Aktionen noch nie.
    Falls Du Dich entschließt, Deine Nymphen ihr Brutgeschäft durchziehen zu lassen, dann gib ihnen bitte ein Häuschen, da fühlen sie sich geborgener drin und haben mehr Ruhe zum Eierlegen. Plastikeier in der Größe wie Owl sie nannte, brauchst Du dann auch, denn Du willst ja keine kleinen Nymphensittiche.

    Liebe Grüße
    Anne
     
  16. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo zusammen

    Absolut richtig. Leider darf und kann ich aus diversen Gründen nicht züchten. Und bitte glaube mir, wenn ich schreibe, dass es nicht „nur“ für meine Nymphis schlimm ist. Wenn ich nur dran denke, dann fühle ich mich mies, gemein, grausam, hinterhältig etc. Meine Nymphen freuen sich wie die Schneekönige, sind übermütig und haben funkelnde Augen. Wohlwissend dass keine Küken schlüpfen werden, hadere ich sehr, über mein Überbordwerfen jeglicher ethischen und moralischen Werte.
    Verhalten beschneiden? Hmm, ich wage zu behaupten, dass wenn Nymphen niemals die Gelegenheit zum Brüten haben, dass dies dann auch eine Variante davon ist. Egal ob ich das Brüten erst gar nicht zu lasse, oder ob ich die Eier austausche..... m.E. ist beides Verhaltensbeschneidung. Wer weiss, vielleicht kommts auch jedesmal auf die individuelle Situation drauf an. Jeder Nymph, jeder Halter, jede Situation ist anders.
    Gut möglich dass in der Natur nicht genügend Nistplätze zur Verfügung stehen. Nur ist in meinem Wohnzimmer vieles anders als in der Natur. Denn dort haben sie wahrscheinlich auch nicht tägliche Bademöglichkeit, von Duschen oder üppigem Futterangebot ganz zu schweigen. Ihr Nistmaterial mussten meine Nymphen selber klein schreddern, das dauerte ca. 1 ½ Wochen. Die Zeit des Brütens, im Oktober dauerte ein bissel länger als 3 Wochen. Unterm Strich macht das 5 Wochen der Freude, ja fast schon der Euphorie. Nach meinen Beobachtungen dauerte ihre Betroffenheit gerade mal ne knappe Woche. Wie es diesesmal sein wird? Keine Ahnung. Jedenfalls möchte ich nicht, dass sie dann gleich wieder brüten, und werde alles verbarrikadieren, und für sehr viel Abwechslung aus der Natur sorgen. Der Frühlingsbeginn könnte dabei evtl. behilflich sein ;)
    da gibt es eigentlich nichts mehr hinzu zu fügen, ausser dass ich dunnawetta absolut zustimme :zustimm: Ein Patentrezept wird es vermutlich niemals geben. Wir können nur von unseren eigenen Erfahrungen schreiben, und die sind zuweilen vielfältig. Ich denke keiner kann und möchte behaupten, dass seine/ihre Vorgehensweise die einzig Richtige ist. Während z. B. Nymphin Gertrud sofort mit der Legerei aufhört, nachdem ihre Eier entwendet werden, kann Nymphin Agathe bis zur totalen Erschöpfung weiter legen.
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Hektor190e, 14. April 2006
    Hektor190e

    Hektor190e Guest

    hallo
    da gibt es aber noch ne möglichkeit ,:freude: wenn du meinst das du das mit dem brühten und der aufzucht hinbekommst,natürlich auch das pärchen , dann kannst du dir auch ne sonder erlaubnis holen die meisten ämter geben eine , ist eben dafür gedacht wenn einer ohne zuchtpapiere in die situation kommt das seine nymphen brühten und du aus moralichen gründen oder den vögeln ihren freien lauf lassen möchtest , dann kann man sich eine erlaubnis im einzelfall holen, allerdings solltest du dir dann im klaren sein ob du weiter züchten möchtest und eine züchterprüfung machst oder darauf verzichtest . Beim beantragen einer zweiten ausnahmegenehmigung wird es dann schon schwer.
    wir konnten auch keine eier austauschen , abkochen , rausholen .....und weitere ratschläge .deshalb habe ich die prüfung gemacht und wenn jetzt nochmal ein pärchen ansetzt lass ich sie in ihrem freien lauf , denn es ist schon was schönes neues leben ran wachsen zu sehen und die geier dabei zu beobachten wie sie sich verändern........
    aber wie gesagt das ist auch nur eine meinung von vielen aber eine alternative.
    frohe oster tage
    wünscht euch 62 flügel und 4 flüglose körper
     
  19. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich habe in allen Diskussionen, die wir in letzter Zeit dazu hatten betont, dass es keine Patentrezepte gibt. Das hab ich nur diesmal nicht ausführlich wiederholt.
    Ich sehe die Plastikbrut als letzte Möglichkeit an, vorher wird alles versucht um die Brut zu verhindern. Denn sie kostet Kraft und das für kein Ergebnis. Nachdem ich einmal eine Kükenaufzucht erlebt hab, kann ich mir nicht mehr vorstellen den Eltern vorsätzlich die Eier auszutauschen, wenn es nicht unbedingt nötig ist.
    Schon in den Eiern gibt es eine Kommunikation zu den Elterntieren, sie werden spätestens wenn die Küken im Ei piepsen wahnsinnig aufgeregt. Wie der Vater vorm Kreisaal halt. :D

    Verhalten beschneiden? Ich verhindere es lieber komplett, als dass die Tiere dann eine Woche lang leiden. Vergleiche mit der Natur habe ich ja geschrieben. Das Argument sie wären schon in Wohnungshaltung zieht sicherlich bei vielen Aspekten, trotzdem sollte man ihre natürlichen Verhalten damit nicht gänzlich ignorieren.
    Wobei meine Vögel sowie es genug kompetente Abnehmer für die Nachzuchten gibt mit Sicherheit wieder brüten dürfen. Ich lasse dann jedem brütenden Paar 2 befruchtete Eier.

    Ich will ja nur, dass eure Hennen wenigstens eine Chance bekommen die Brut beizeiten aufzugeben. Aber sowie sie brutig sind eine Nisthöhle anzubieten - das führt unweigerlich zur Brut. Vielleicht würden die Hennen ja wirklich aufgeben, wenn ihr mal meine Methode versucht?
    Bei Hennen die z.B. immer wieder auf dem Käfigboden Eier legen, würde ich ebenfalls einen Nistkasten anbieten. Aber nur einmalig um sie zu konditionieren. Danach gefällt ihnen die Käfigecke nicht mehr und man hat die Brüterei viel besser unter Kontrolle. Ein Plastebrut ist dann meist nur noch sehr selten nötig.

    @samy
    deine Henne hat das erste Mal überhaupt Eier gelegt. Anstatt sie noch zu animieren würde ich in jedem Fall die Brut versuchen zu verhindern.
    Bitte schreib doch noch Näheres zu deiner Situation, nur dann ist eine Beratung sinnvoll.
     
Thema: Nymphensittich hat Ei gelegt, was nun?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nymphensittich ei gelegt

    ,
  2. nymphensittich legt ei

    ,
  3. Nymphensittich Eier

    ,
  4. nymphensittich ei wegnehmen,
  5. nymphensittich ei,
  6. nymphensittich legt ei auf boden,
  7. nymphensittich hat ei gelegt,
  8. nymphensittich ei im käfig,
  9. nymphensittich hat ei gelegt nun,
  10. nymphensittich legt ei ohne männchen,
  11. nimpfsittich hat ei gelegt,
  12. nymphensittich eier legen,
  13. Nymphensittig hat ein ei geleget,
  14. nymphensittich nest,
  15. nymphensittich ei legen,
  16. nymphensittiche ei gelegt,
  17. nymphensittich möchte brüten,
  18. mymphensittich nest,
  19. eier Nymphensittich,
  20. nymphensittich weibchen hat ein ei gelegt,
  21. wann legt ein nymphensittich ein ei,
  22. mein nymphensittich hat ein ei gelegt was tun,
  23. nymphensittich legt ei blut darauf,
  24. nymphensittich wen die eier legen,
  25. würden nymphensittiche in ein nest brütem