Oberschnabel bei Küken im Unterschnabel - behandeln lassen oder nicht?

Diskutiere Oberschnabel bei Küken im Unterschnabel - behandeln lassen oder nicht? im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo zusammen, wie einige wissen, brütet bei uns derzeit ein Wellipaar. Eines der Küken hat jetzt anders als die anderen das Problem, dass der...

  1. #1 DeichShaf, 28. Juni 2008
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo zusammen,

    wie einige wissen, brütet bei uns derzeit ein Wellipaar. Eines der Küken hat jetzt anders als die anderen das Problem, dass der Oberschnabel nicht wie man es sonst vom Wellensittich kennt außen über dem Unterschnabel liegt, sondern dass der Oberschnabel quasi innen im Unterschnabel liegt.

    Meine Frage nun: Sollen wir den kleinen Racker mitsamt Geschwistern im Nistkasten plus Hahn und Henne zum Tierarzt nehmen und den Schnabel feilen lassen? Welche Seite feilt man dann überhaupt hab? Den Unterschnabel, der zu weit nach vorne zu wachsen scheint, oder den Oberschnabel, der zu stark gekrümmt ist?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ruhrpottwellis, 28. Juni 2008
    ruhrpottwellis

    ruhrpottwellis Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. Juni 2008
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo,
    ich würde in einer Vogelklinik oder bei einem vk Tierarzt anrufen. Die können dir schon am Telefon sagen, was in solchen Fällen gemacht werden musst. Dann kannst du immernoch entscheiden, ob du die ganze Bande dorthin bringst.
    Viel Glück für das Küken!
    Kann es denn fressen? Wie alt ist es denn jetzt?
     
  4. #3 DeichShaf, 28. Juni 2008
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Es frisst sowieso noch nicht selbstständig und wird gefüttert. Aber bevor es zu Problemen kommt, will ich lieber rechtzeitig eingreifen. Höchste Eile ist hier aber glücklicher Weise nicht geboten, wenngleich ich das natürlich auf keinen Fall auf die lange Bank schieben will.
     
  5. Mich@el

    Mich@el Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    24837 Schleswig - Schleswig-Hostein
    Moinsens,

    das kommt leider immer wieder, wenn auch selten, mal vor, das der Oberschnabel nicht über den Unterschnabel wächst. Mit Glück kann man den Unterschnabel etwas abfeilen mit einer Diamantfeile so das der Oberschnabel wieder rüberwächst.

    Selber hatte ich solch ein Problem erst einmal bei einem Nestling, da konnte ich es aber selber beheben, in dem ich den Unterschnabel regelmäßig behutsam mit einer Feile leicht bearbeitete, auch wenn sich das Wort "bearbeitete" dafür etwas seltsam klingt.
    Nach 3 Monaten fiel es mir sogar nicht mehr auf das er einmal Probleme mit dem Schnabel hatte
    Bei dem JV war es auch keine große Sache da es rechtzeitig erkannt wurde, nur hätte ich nicht eingegriffen, wäre da wahrscheinlich mehr Schaden auf den Jv zugekommen.

    Ich erinnere mich auch noch an eine Userin hier im Forum, die sich einen Jv bei einem Züchter ausgesucht hat der das gleiche Problem hatte. daher stammt auch das Bild in meinem Profil (links) vom Jv, das ich reinstellte um der Userin zu zeigen wie es normal aussehen sollte mit dem Schnabel.
    Leider habe ich den Thread (ich meine im Krankheitsforum) nicht gefunden, da es im Herbst letzten Jahres war.


    Ich habe gerade ein wenig gegoogelt und das hier gefunden, aber ich denke, da hast du auch schon geschaut:
    Link
     
  6. #5 DeichShaf, 29. Juni 2008
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    OK, also definitiv Montag zum TA, denn ich traue mir nicht zu, das selber zu machen - jedenfalls nicht, ohne es vorher einmal gezeigt zu bekommen.
     
  7. Richard

    Richard Guest

    Hallo,

    wenn du selber sagst, dass keine höchste Eisenbahn geboten ist und wenn der Vogel gut ernährt ist, dann würde ich am Montag auf keinen Fall mit den Alttieren samt Nachzuchten und Nistkasten zum Tierarzt gehen. Mehr Unruhe kannst du in die Brut gar nicht bringen!!!
    Ich würde zumindest warten bis die Jungtiere ausgeflogen sind und dann nur eines der Alttiere mitnehmen.
     
  8. #7 dustybird, 29. Juni 2008
    dustybird

    dustybird Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. September 2007
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Australien Cairns Queensland
    Man sollte als Züchter , während der Nistkastenzeit der Jungen Wellensittiche
    diese öfters in die Hand nehmen , um den Schnabel von Innen kontrollieren. Der Grund ist öfters , wenn von dem Weichfutter Futterreste im Ober oder unterschnabel festsetzen. Mit einem kleinem Zahnstocher , kann man diese ohne probleme entfernen. So kann im späterem Leben Vögel , auch keine abnormale Verformung im Schnabel auftreten.Dieses sind alles Erfahrungen in einem langen Züchterleben.
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 DeichShaf, 1. Juli 2008
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    @dustybird: Danke für den Tipp. Ich werde das von Zeit zu Zeit machen.

    Ansonsten gibts Neuigkeiten, wenn sie auch nicht so toll sind. Offenbar geht bei dieser Brut so alles schief, was schiefgehen kann, ohne dass wir da auch nur den Hauch einer Chance hätten, einzugreifen: Eines der Küken wurde offenbar von seinen älteren Geschwistern im Nistkasten erdrückt, ein weiteres ist Freitag verhungert (warum es nicht mehr gefüttert wurde bzw. gefressen hat ist unbekannt) und nun auch noch der Scherenbiss:

    Gleich zwei der Küken haben einen Scherenbiss. Bei dem jüngeren gibt es da nach der gestrigen Behandlung durch Dr. Fenske in HH wohl keinen Grund zur Sorge.
    Bei dem älteren der beiden betroffenen Tiere dagegen wird wohl in einer Woch nochmal geschliffen werden müssen um dann zu sehen, ob es damit getan ist, oder ob dieser Vogel zeitlebens vom Tierarzt seinen Unterschnabel gekürzt bekommen muss.

    Vielleicht kann mir hier auch noch jemand erklären, wieso sich durch das Abschleifen hier nichts mehr dauerhaft dran ändern lässt, denn das will mir nicht ganz einleuchten... (zu meiner Schande muss ich eingestehen, dass ich vergessen habe, gestern die TÄ zu fragen...)
     
  11. Mich@el

    Mich@el Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    24837 Schleswig - Schleswig-Hostein
    Ich drücke dem kleinen Racker beide Daumen, das es noch nicht zu spät ist!

    Ich kann aus der Ferne nur Vermuten:
    Wahrscheinlich ist der Schnabel (Ober- und/oder Unterschnabel) schon zu weit deformiert/verwachsen, so das eine nachträgliche Korrektur leider nicht den gewünschten Erfolg bringen kann.
     
Thema:

Oberschnabel bei Küken im Unterschnabel - behandeln lassen oder nicht?