Papageisuche

Diskutiere Papageisuche im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Ich möchte mir einen Papagei halten. Die Art sollte einsteigerfreundlich und erschwinglich (im Preis) sein. Desweiteren wäre es schön,...

  1. steff96

    steff96 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich möchte mir einen Papagei halten. Die Art sollte einsteigerfreundlich und erschwinglich (im Preis) sein. Desweiteren wäre es schön, wenn der Vogel durch Training sprechen und, oder Kunststücke machen könnte. Wer kann mir helfen? Wenn Bilder vorhanden, bitte darauf verweisen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. carpsite

    carpsite Alex

    Dabei seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Hi Steff

    Solch ein Papagei gibt es eigentlich nur in Plusch:D

    Scherz bei Seite.

    Was hast du für Voraussetzungen?(Platz,Haus...?)
    Was erwartest du von einem Papagei?



    Und bedenke ,das Einzelhaltung als Quälerei gilt.
    Deshalb brauchst du schon zwei Papageien.

    Erschwinglich sind eher kleine Arten.

    lieben Gruß

    Alex
     
  4. carpsite

    carpsite Alex

    Dabei seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Diese Eigenschaften kann ein Papagei nicht erfüllen!
     
  5. Möhrchen

    Möhrchen Kleines Tier

    Dabei seit:
    17. August 2008
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kahl a. Main
    Nimm's mir bitte nicht übel, aber du klingst, als suchtest du ein Spielzeug. Papageien sind anspruchsvolle Vögel, die viel Arbeit bedeuten!
     
  6. erica

    erica Neues Mitglied

    Dabei seit:
    26. Dezember 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgenland/Österreich
    Man hält/liebt Tiere um ihretwillen, nicht weil sie dieses oder jenes können,
    Wenn Du schon mit solchen Voraussetzungen an ein Tier heran gehst,
    kann ich Dir jetzt schon frustration vorhersagen.

    Wenn Du jetzt schon bei der Anschaffung sparen willst,
    wie willst Du die Folgekosten tragen??
     
  7. steff96

    steff96 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, danke für deine Nachricht.
    Wir haben ein großes Haus und somit genügent Platz. Wir haben schon Wachteln und Tauben. Allerdings sind diese schlecht Innen zu halten.
    OK, mit den ersten Anforderungen hab ich übertrieben. Wir wollen uns ersteinmal überlegen ob wir uns einen Papageien halten können und vieleicht auch mit Leuten die Erfahrungen haben sprechen. Wir haben uns schon Bücher geholt um nachlesen zu können.
    Wir wollen langsam an die Sache herangehen.
     
  8. Tueddel

    Tueddel Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    OH NEIN!!!! 8o

    Ich verkneife mir meine Antwort...... ich verkneife sie mir........ [​IMG]

    Hier, guck mal, das wär was für dich: wackelt auf Befehl und sabbelt alles nach.... Kostenpunkt ca. 15 € und 8 Batterien.
     

    Anhänge:

  9. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wenn ich mir den Namen so anschaue, denke ich, ihr schreibt hier einem 14-jährigen Mädchen. Wahrscheinlich ist bei ihr hängen geblieben, daß Papageien Schmusevögel sind und Kunststücke machen können, dazu noch reden wie ein Wasserfall. Wundert das jemand? Es wird einfach zu oft vorgelebt.

    Sie möchte sich informieren und hat sich schon Bücher zugelegt. Also wäre es nicht mal gut, "kindgerechte" Informationen über die Realität zu geben? Daß es eben nicht so ist, wie ihre Vorstellungen sind?

    Scheint echt schwierig zu sein, Tueddel :nene:.

    Steff, du machst das gut. Informiere dich bitte weiter :-).
     
  10. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hm, die Antworten hier finde ich einigermaßen seltsam.
    Natürlich hat man Vorstellungen von seinem späteren Haustier und natürlich sucht man in den meisten Fällen ein Haustier, das einem irgendwie "Spaß" macht.
    Wer sucht sich denn bitte ein Tier mit der Vorstellung, dass dadurch das Leben dröger wird und nur noch in Plackerei ausartet?
    (Ausnahmen: Selbstlose Menschen, die NUR schwierige Abgabetiere aufnehmen, von Anfang an. In einem Welliforum stand mal, das sich jemand den "hässlichsten Wellensittich" aus einer Zoohandlung holen wollte, um ihn zu "retten". Das belastet die Beziehung doch schon von vorne herein - vielleicht hätte ihn ein anderer schön gefunden?).


    Also, steff69,
    Sprechenlernen ist Glückssache und am wahrscheinlichsten bei größeren Arten z. B. Graupapageien, die aber SEHR anspruchsvoll (sprich: schwierig) in der Haltung sind (Platzansprüche, Lautstärke und manchmal Verhaltensmacken).

    Jetzt die gute Nachricht:
    Schau mal ins Clickerforum:
    Kunststücke können eigentlich alle Vögel lernen; sogar nützliche Verhaltensweisen wie in die Transportbox zu gehen oder bestimmte Möbel zu mieden (bedingt).
    Mit Zeit, Geduld und der richtigen Methode (Clickertraining oder alternative Methode) lernt jeder Vogel irgendetwas, allerdings haben die Vögel charakterbedingte Vorlieben und Grenzen in ihrem Repertoire.
    Ich habe bspw. 2 Wellensittiche; einer liebt es sich kopfüber vom Ast zuhängen, dem anderen schient dabei schwindelig zu werden :D, jedenfalls ist das nicht seine Lieblingsübung und er möchte das nicht so gerne machen.


    WICHTIG:

    So, nach diesen Infos jetzt zur Wahl der Art:
    Die Wahl hängt also nicht davon ab, welche Art Kunststücke lernt, sondern entschiedend von den Ansprüchen (lies auch: Macken!:p) der einzelnen Arten.
    Die da wären:
    - Partner!
    - Lautstärke,
    - Dreckaufkommen,
    - Platzanspruch (Käfig/Voliere, Flugraum),
    - "Macken" wie beißen (ist bei einem Wellensittich leichter zu verschmerzen als bei einem großen Ara),
    - Nagebedürfnis (Möbel!).

    Hinzu kommt beim Halter:

    - Toleranz für all dieses ;)
    - Ansprüche an das Tier (die m. E. jeder Halter hat; irgendwelche Vorstellungen vom Leben mit den Tieren)
    - Vorstellung vom weiteren Leben (=> Lebenserwartung der Art!; Mietwohnung/ Inneneinrichtung etc.)
    - Erwartungshaltung ===> man muss schon in gewisser Weise offen für alles sein, weil man oft den Charakter des Tieres schwer einschätzen kann, neugierige Tiere können nich zu Plage werden; ruhige einen zur Verzweiflung treiben, wenn sie z. B. nicht aus dem Käfig kommen und nur Angst haben).

    Zu den Arten:

    Wellensittiche und Agaproniden (süß, aber giftig! :+schimpf; kleine Fußbeißer!) brauchen einen Käfig von ca. 1 m Länge, alle größeren Arten von ca. 2m Länge, da kommt es schon auf die Räumlichkeiten an.
    Mit der Größe des Tieres wächst die Größe des Schnabels und damit das "Zerstörungspotential"!

    Stöbere doch mal hier in den einzelnen Unterforen und schau mal, welche Arten für Euch passen würden (unbedingt auch die festgepinnten Themen z. B. über Zerstörungswut und Lautstärke, durch lesen!).


    Bei größeren Arten würde ich noch zu bedenken geben:
    - Preis für die Tiere oft ab ca. 600 € für das Pärchen
    - Preis für die Ausstattung (Voliere: bei größeren Arten oft ab 400 € aufwärts bis über 2000 € für größere Edelstahlvoloerien),
    - TA-Kosten
    - Futter (bspw. brauchen Wellensittiche nur Körnerfuter begleitet von aus Menschensicht wenig Kräutern und Obst und Gemüse; bei großen Papageien besteht das Futter oft nur aus Obst und Gemüse und Nüssen, das ist dann schon teurer)
    - Spielzeug und Beschäftigung ist auch bei nagefreudigen Arten schneller kaputt und daher teurere als bei kleinen Arten.

    Hinzu kommt noch:
    Wenn die Vögel ständig tagsüber frei fliegen, werden sie darin sehr gut.
    Es gibt Menschen, die sich jedes Mal erschrecken, wenn bei mir die Wellis ohne Ankündigung durchs Zimmer düsen :D hinzu kommt, dass sie gerne mal ein paar cm an mir vorbei düsen.
    Ich musste schon mit Leuten woanders hingehen, weil sie das nervös machte!

    Andere Arten fliegen "ziviler", da sie nicht so wendig sind.

    Tipp:
    Wenn Du nach den Beschreibungen in den einzelnen Foren eine Art näher ins Auge gefasst hast, geh doch mal in eine Zoohandlung und bleibe dort länere Zeit in der Vogelabteilung (Viele Vögel durcheinander sehr laut!!!)und dann geht zu einem Züchter und frage mal, ob Du eine Stunde oder so da bleiben darfst.
    Wahrscheinlich beantwortet der Dir auch gerne Fragen.
    So bekommst Du auf jeden Fall erst mal einen Eindruck von Deinen späteren Mitbewohnern, ihrer Lautstäke und ihren "Macken".

    Sperlingspapageien und Katharinasittiche sollen recht ruhig sein, sind auch trainierbar (click mal hier auf "fainting fish" - sogar ein Fisch ist trainierbar! :)) und nagen nicht so viel; Wellensittiche und Agaproniden sind m. W. am neugierigsten unter den kleineren Arten, Agaporniden besonders; in Nmphengröße sind Ziegensittiche sehr interessant, wenn man sehr aktive, neugierige Vögel sucht; sie brauchen aber auch VIEL Platz.

    Schau am besten mal ins Clickerforum, weil Du da auch die Sicherheit bekommst, dass Du 2 Vögel gleichzeitig eingewöhnen und zahm bekommen kannst.
    Besonders Ziegensittiche werden sich die Kunststücke dann wohl auch selbst ausdenken!:D
     
  11. #10 Finkensittich, 19. Januar 2010
    Finkensittich

    Finkensittich † 04.01.2015

    Dabei seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    890XX Ulm
  12. #11 Finkensittich, 19. Januar 2010
    Finkensittich

    Finkensittich † 04.01.2015

    Dabei seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    890XX Ulm
    Stimmt das mit dem Alter wirklich?
    Ich bin auch erst 12 und habe einen Maximilianpapagei. Aber ich habe von "Lotte" nichgt erwartet, dass sie sprechen lernt und habe auch nicht zu viel von ihr erwartet.

    Lotte hat 400€ gekostet.
     
  13. Ina

    Ina Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Na Finkensittich,

    wenn du doch schon so viel weißt, warum probierst du es nicht mal mit guter Aufklärung?

    Da wäre Steff sicher mehr geholfen. Auch du wußtest nicht schon immer alles, oder?
     
  14. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, lieber Finkensittich,

    vor gar nicht allzu langer Zeit hast Du ja an gleicher Stelle gestanden. Du weißt ja auch, dass Deine Lotte noch einen Lotterich möchte.

    Aber es ist in der Tat besser, einen Papagei oder besser mehrere zu pflegen, um sie als interessante Tiere kennen zu lernen, als sie zum Zirkusclown abzurichten. Steff96, Überlege doch mal, ob es eine Alternative sein kann, gleich mehrere in einer schönen, großen Voliere, gestaltet als Biotop zu halten. Dann sind die Papageien wirklich viel lustiger.

    Grüße, Al
     
  15. #14 Finkensittich, 19. Januar 2010
    Finkensittich

    Finkensittich † 04.01.2015

    Dabei seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    890XX Ulm
    Nein, am Anfang wollte ich auch bloß einen zahmen Vogel. Ich habe aber viel gelesen und dann habe ich meine Meinung geändert, ich wollte 2 Vögel, die schon zahm waren, sich aber auch mit sich selbst beschäftigen können. Ich bin jetzt froh, dass meine Eltern noch ein paar Jahre mit den Papageien gewartet haben.
     
  16. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    wie alt bist du denn?
    Papageien hält man immer zu zweit oder im Schwarm.
    Meistens sind die laufenden Kosten und das Zubehör teuer als der
    Anschaffungspreis.

    Es gibt zwar Papageienarten die besonders begabt sind dennoch kommt
    es immer auf den jeweiligen Papagei an. Es gibt auch Graupapageien die
    ihr Leben lang nichts nach ahmen wobei sie als sehr gelehrig gelten.

    Vielleicht doch eher ein Sittichpaar?
     
  17. steff96

    steff96 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, danke an die Leute die hilfreiche Tipps gegeben haben und mir nicht dumm gekommen sind!!!
    Ganz besonders möchte ich mich bei Stephanie bedanken die mir geholfen hatte.
    Leute die nur auf anderen rummhacken wollen, sollen garnicht erst schreiben!! Zum verarschen brauche ich euch nicht!!!!! (Tueddel)
    Nochmals Danke an die Leute mit sinnvollen Beiträgen!!
    Ich interessiere mich wirklich für die Haltung von Papageien und weis auch das sie Paarweise gehalten werden sollen. Ich habe zuerst die falsche Vormulierung genommen.
     
  18. #17 kace63, 20. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2010
    kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    EIN Papagei ist genau das Problem.
    Wer sich gründlich über die Haltung informiert (toll wenn das bereits VOR der Anschaffung passiert) weiß, daß Papageien keinesfalls alleine gehalten werden sollen sondern IMMER mit gegengeschlechtlichem Partnervogel.

    "Anfängervögel , gibt eigentlich nicht, weil jede Art das Recht auf gute Haltung hat.
    Friedliche und freundliche Vögel sind z.B. Nymphensittiche, die brauchen nicht ganz so große Volieren wie z.B. Graue (sie sollten aber täglich Freiflug bekommen) und ihre Schnäbel sind nicht ganz so groß - will heißen : die angerichtete Zerstörung im Haus bleibt etwas kleiner. Außerdem kommen sie problemlos mit der normalen Luftfeuchtigkeit zurecht und sind nicht besonders krankheitsanfällig.
    Schau Dich mal im entsprechenden Forum um
     
  19. #18 Finkensittich, 20. Januar 2010
    Finkensittich

    Finkensittich † 04.01.2015

    Dabei seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    890XX Ulm
    Ich möchte jedenfalls nicht auf dir rummhacken, vor garnicht langer Zeit habe ich in der selben Situation gesteckt, und ich denke, dass jeder eine Chance hat, es zu zeigen, dass auch er diese Tiere halten kann.

    Und wie alt bist du?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Andre@s, 20. Januar 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Januar 2010
    Andre@s

    Andre@s Guest

    1996 geboren?!...

    und zu Dir Steff96, nicht gleich auf eingeschnappt machen, es wollten Dir alle helfen die auf Deine Eingangsfrage geantwortet haben, und dies sind Leute, die sich schon Jahre oder Jahrzehnte sich mit artgerechter Papageienhaltung beschäftigen und keiner wollte Dir in irgendeiner Art und Weise dummkommen, auch nicht Tueddel..

    Das Leben (auch das hier im Forum) ist nun mal so, daß man nicht immer die Anwort auf seine Frage bekommt, die man gerne hören würde..

    Aber zieh dich bitte nicht in "Schmollecke" zurück und stelle weiter Fragen, bzw. so wie es Finkensittich gemacht hatt, laß vielleicht auch mal Deine Eltern sich hier zu Wort melden, dann ist oft schon viel im Vorfeld geklärt...

    Liebe Grüße an einen zukünftigen "Papahalter"

    Benu
     
  22. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Bitte unbedingt Lebenserwartung der Vögel bachten!!!!

    Hallo steff96,
    (Verzeihung, oben hatte ich "692 gelesen :o).

    Einen wichtigen Aspekt möchte ich dringend zu bedenken geben:
    Die meisten Großpapageien werden 40 bis 80 Jahre (Graupapgeien) alt.

    Das würde mich schon mal grundsätzlich abschrecken.

    Gerade, wenn Du aber noch jünger bist und Ausbildung, Auszug von Zuhause, erste Berufserfahrungen noch vor Dir hast, würde ich mit einem solchen Vogel warten.

    Denn:
    Es kann und wird sich noch viel in Deinem Leben ändern z. B.
    - Wohnsituation während und nach der Ausbildung:
    Große Papageien können meist nicht in kleine WG-Zimmer; Mitbewohner könnten etwas dagegen haben, der Platz reicht nicht. Große Volieren sind schwer zu transportieren (Umzug; man bräuchte eine Ersatzvoliere, wenn man zu den Feiertagen die Eltern besucht).
    - Lebensparter: Der könnte ,assive Probleme mit dem Papagei haben und dann ist man in der Bredouille (schon ein paar al hier gelesen): Partnern oder Papageien
    - Änderung der Hobbys: Viele große Papageien bruachen fast nur Frischfutter (Obst/Gemüse); das muss jeden Morgen neu gegebenwerden; mal eben über nacht oder 2 Tage weg sein geht dann schlecht.
    Außerdem kann es ja sein, dass man irgendwann mal einen intensive "Outdooe-Phase" hat, also einem Hobby außer Haus nachgeht; auch das ist mit den Papageien schwierig.
    - Umzug/ Mietwohnung/ Probleme mit Nachbarn.
    - Kinder: Das kann mit großen Papageien ein echtes Problem sein: Beißen, Eifersucht des Papageien, Allergie der Kinder.
    - Vogelsitter finden oder Vogel in Betreuung geben ist ab einer bestimmten Voliernegröße und Ansprüchen der Voel nur noch mit größerem Aufwand möglich; mal eben den Vogel weg geben, weil man ins Krankenhaus, auf Exkursionen oder Geschäftsreisen muss, kann schwierig sein.

    Okay, das gilt zwar auch für kurzlebigere Arten, aber:
    Großpapageien werden eben zwischen 40 und 80 Jahre alt.
    Da kann sich viel verändern, von der Lebenssituation über die Vorlieben bis hin zur Gesundheit.
    Man hat aber die Verantwortung für die Vögel übernommen und möchte sie nur im Notfall abgeben, weil sie sich auch sehr an einen binden.

    Gerade im Alter oder bei Krankheiten / Behinderungen kann das dramatisch werden; hier schon oft gelesen: Papagei musste wegen Krankheit/ Einzug ins Altenheim abgegeben werden.:(

    Ich habe meine Wellensittiche (immer neue ;)) seit ich 9 bin.
    trotzdem gab es schon große Porbleme:#Einzug ins Studiwohnheim (10 Quadratmeterzimmer): Transport (ein Vogel verletzte sich, da ich sie im Käfig transportieren musste); Besuche bei meinen Eltern (PVC Boden dünstet aus; nach 2 Tagen ist die Luft im Zimmer sehr schlecht), Freiflug war nicht mögglich (Zimmer klein und Vögel fliegen gegen Möbel :?).
    Dann war ich in einer privaten WG und hatte in dem halben Jahr MASSIVE Probleme mit einer Mitbewohnerin, doie mich sogar rausklagen wollte, weil sie der "Lärm" störte (nur von 2 Wellensittichen); zudem hatte sie eine Stauballergie & ich ständig den Staubsauger in der Hand :D.

    Spontan abends weg bleiben geht meist schlecht (Obst im Käfig und Käfigtür offen), da muss ich erst mal nach Hause und die Vögel versorgen.

    Ich würde mich nie trauen, langlebige und größere Papageien zu halten, weil ich nicht weiß, wi lange ich ihnen die Haltungsbedingungen bieten kann (s. o.) und die Vögel schlecht mal eben von anderen betreut werden können und es immer ärger geben kann mit Nachbarn oder Mitmietern (Großpapas sind schon keine Kleintiere mehr ==> Erlaubnis des Vermieters von Nöten!).

    Ich würde Dir empfehlen, jeztt erst mal eine kurzlebigere Art zu holen, die 10 bis 20 Jahre lebt (Wellis, Agas, Nymphen, Sperlis ?, Kathas?) und dann mit ca. 30 weiter zu sehen, ob Du den Schwarm erweiterst.

    2 Geschichten noch:
    Meine Tante hat einen geistig behinderten Sohn.
    Der ist erwachsen, braucht aber noch sehr ihre Betreuung, sie ist über 60, muss wochentags um 5 h aufstehen, um ihn zu wecken, und ab 16 h zu Hause sein, um ihn in Empfang zu nehmen und ihn fast überall hin mitnehmen (Angst, allein zu sein) und in im Alltag bei vielem betreuen (anziehen, Essen machen); zudem braucht er ständig die Aufmerksamkeit von ihr und hat ein paar Macken (Schreien über Stunden; braucht er halt und kann es nicht abstellen).
    Das war bei seiner Geburt so nicht vorhersehbar.
    In einem Alter, in dem sich andere ausruhen können, hat meinen Tante "moralisch" noch auf Jahre hinaus einen Vollzeitjob (Sohn betreuen); Urlaub ist nur mit großen Hindernissen hin und wieder möglich (Anrufe 2 x /Tag...).
    Ähnlich kann es sich mit einem langlebigen Papagei verhalten; wenn man mal Ruhe braucht muss man immer noch tag-täglich die Vögel intensiv betreuen und sich um ihre Pflege (Futterzubereitung etc.) kümmern.


    2. Bekannte von mir holten sich 2 Agas.
    Die waren Lebensmittelpunkt und brüteten auch im Wohnzimmer ihrer kleinen Wohnung.
    Nach einem Jahr kam ein Kind.
    Das wurde krank (Leukämie) und brauchte intensive Betreuung; darüber trennte sich das Paar nach 3 Jahren: Fazit:
    Die Agas wurden samt Nachwuchs nach 4 Jahren abgegeben; es hatte schließlich keiner vorhersehen können, dass das Kind krank werden würde und es binnen 4 Jahren eine Scheidung geben würde.

    Wenn man wirklich Verantwortung für seine Vögel fühlt, kann einen das schon besasten; bei Großpapas würde es bedeuten:
    Statt sich für die nächsten paar Jahre mit der Situation zu arrangieren, müsste man die Vögel und die Fürsorge für das Kind trotz Trennung für die nächsten paar Jahrzehnte einkalkulieren, das kann schon in Stress ausarten.


    Also, bitte mache Dir unbedingt vorher klar, welche Lebenserwartung die von Dir gewählten Arten haben und wie Du damit umghst.

    Hier sind 2 "jüngere Leute", Monsun und "das LUMP", die auch mit unter 20 Großpapageien aufgenommen haben und Dir vielleicht mal Pros und Kontras und Lösungswege und Überlegungen vor der Entscheidung mitteilen können.


    LG,
    Stephanie
     
Thema:

Papageisuche

Die Seite wird geladen...

Papageisuche - Ähnliche Themen

  1. Papageisuche in Türkischen Foren

    Papageisuche in Türkischen Foren: Hallo liebe Freunde der Graulis, ich würde gerne auch in den Türkischen Foren nach meinem Timneh-Graupapagei "Laura" suchen. Gibt es hier...