Polyoma positiv

Diskutiere Polyoma positiv im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Huhu Mein Rosenköpfchen Hahn Kiwie wurde vor einiger Zeit Polyoma positiv getestet. Der Test wurde damals veranlasst, weil sie sich die...

  1. möp

    möp Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06108 Halle(Saale)
    Huhu

    Mein Rosenköpfchen Hahn Kiwie wurde vor einiger Zeit Polyoma positiv getestet.
    Der Test wurde damals veranlasst, weil sie sich die Federn am Kropfbereich regelmäßig wegrupft.
    Die anderen 3 zeigen überhaupt keine Krankheitssymptome, obwohl sie durch die hohe Ansteckungsgefahr mit sicherheit auch positiv sind.

    Normalerweise rupft er sich gar nicht, aber er hat meist so alle 2 Wochen 1 bis 2 Tage wo man ihm anmerkt das ihn die Haut ziemlich juckt. Er ist dann ganz nervös, schüttelt sich oft und putzt sich viel, wobei er sich dann im Kropfbereich die Federn rausreist, wobei das immer mit einem Schmerzfiepen passiert. An den Beinen und im Kloakenbereich ist er auch nicht voll befiedert, aber nicht nackt.

    Ich versuche ihn bei diesen Krankheitsanfällen so viel wie möglich zu beschäftigen und ihn so gut ich kann von dem Juckreiz abzulenken, was mal besser, mal weniger gut funktioniert.

    Er tut mir an diesen Tagen immer so Leid und deshalb wollte ich fragen ob einer von euch eine Idee hätte wie man den Juckreiz lindern könnte.
    Meine 4 beden recht gerne, gibt es da vielleicht etwas das man ins Badewasser geben könnte, was lindernd aufg die Haut wirkt, aber nicht schaden würde wenn man davon trinkt?
    Oder irgendwelche Bachblüten etc. die da etwas Besserung verschaffen könnten?

    Er ist zwar recht zutraulich, kommt zumindest auf den Finger, aber in die Hand nehmen lässt er sich nicht. Cremes wären also nicht so optimal, weil einfangen würde sehr viel Stress bedeuten und das macht seine Situation dann schlimmer. Als ich ihn in die Transportbox zum tierarzt tun musste hat er sich fast den gesamten Bauch nackig gerupft, obwohl ich ihn ohne jagen sofort gepackt hatte und er auch gleich in der Box saß, es lief also für so eine aktion so stressfrei ab wie es nur ging...

    Er ist sonst so ein aufgewecktes und lebensfrohes Kerlchen, nur eben an diesen wenigen Tagen im Monat merkt man ihm die Krankheit dann an, und ich würde ihm da so gerne zu etwas Linderung verhelfen.
    Ich hoffe einer von euch kann helfen.


    Schonmal einen Dank im Vorraus

    Sonja
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Christian, 31. Mai 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi,

    komisch, daß hier noch niemand geantwortet hat.

    Mmh, da kommt mir der Verdacht auf, daß der Vogel enorm streßempfindlich ist und das Rupfen nicht juckreizbedingt, sondern streßbedingt ist.

    Da er nur an wenigen Tagen rupft, stellt sich die Frage, was an diesen Tagen ein streßbedingter Auslöser sein könnte.

    Sollte sich mein Verdacht des streßbedingten Rupfen durch Entdecken von Streßfaktoren erhärten lassen, müßte man zum einen schauen, daß man diese Faktoren beseitigt und könnte vielleicht Bachblüten zur Beruhigung in Erwägung ziehen. Aber zu Bachbluten kann ich nicht viel sagen. Dazu würde ich vielleicht noch mal einen neuen Thread aufmachen.

    Wurde der Vogel vom Tierarzt wegen dem angeblichen Juckreiz auf gängige Ursachen wie z.B. Parasiten untersucht? Hast Du einen wirklich vogelkundigen TA?
     
  4. möp

    möp Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06108 Halle(Saale)
    Huhu, danke das wenigstens du mir antwortest :)

    Meine Tierärztin ist auf der Liste hier bei den Vk-Tierärzten mit drauf, und hat auch sonst den Eindruck gemacht als würde sie wissen was sie tut.

    Sie hat damals Schwanzfedern gezupft und sie ins Labor für den Polyoma und PBFD Test geschickt. Sonst hat sie keine Tests gemacht, weil der Kleine in ihrer Hand pausenlos geschrien hat und sie meinte das das leicht stuppigere Gefieder eher aus eine Virusinfektion schließen lassen würde, was sich ja dann auch bestätigt hat.

    Die Tierärztin meinte auch, dass die Viruskonzentration bei Stress stark ansteigen würde und dadurch dann ein so starkes Jucken der Haut erzeugen würde, dass sich die Vögel die Federn ausreisen. :+klugsche
    Klingt eigentlich soweit logisch, aber kA obs auch stimmt :)

    Was sie denn da jedesmal so stresst weiß ich auch nicht wirklich...
    Aus meiner Sicht ist bei ihnen jeden Tag das gleiche los, die Rangordnung und Schlafplatzfrage ist bei denen ziemlich gut geklärt, für Agas streiten sie sich extrem wenig bis fast gar nicht. Wenn die anderen beiden dem Schlafplatz zu nahe kommen übernimmt auch die Henne das verteidigen, würde also aus der Sicht irgendwelchen sozialen Stress ausschließen wollen.

    Das einzige was ich eventuell als Stressursache vermuten würde ist die übermäßige sexuelle Aktivität bei dem kleinen Lustmolch. Er will immer und überall (oder ist das vielleicht doch nur typisch Mann? :zwinker: )
    Wenn seine Henne keine Lust hat tuts auch mal nen Seilende oder beim Freiflug auch mal mein Zopf... :nene:
    Kann sowas bei den Zwergen irgendwie zu Stress führen? Wenn sie immer nur "Bock" haben?
    Und wenn ja, kann man da überhaupt was dagegen tun? Heiraten soll da ja bei Menschen was bringen, aber bei Vögeln seh ich da eher kleinere Erfolgaussichten :zwinker:


    Bin für jede kleine Hilfe dankbar!
    Gruß

    Sonja
     
  5. #4 Saskia137, 31. Mai 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Sonja,

    also bzgl. Bachblüten kann ich Dir auch nicht weiterhelfen, denn ich denke, da müßte schon was spezielleres her, als die normalen Notfalltropfen.

    Bzgl. Linderung und Ablenkung hätte ich Dir aber ne Idee, probier's doch mal bei dem kleinen Racker mit Clickertraining. Denn einerseits lenkt es ab und andererseits kannst Du ja auch sog. medical-Training mit ihm machen, d.h. Du kannst mit ihm trainieren freiwillig in die Transportbox zu steigen oder auch das eincremen läßt sich mit entsprechender Geduld trainieren. Infos zum Clickertraining findest Du auch in den FAQs.
    Wenn ein Juckreiz besteht, denke ich müßte Ringelblumensalbe oder Melkfett mit Ringelblumenextrakt Linderung verschaffen können, sind - sofern es reine Produkte sind, besteht da auch keine Gefahr, wenn sie da mal etwas dran rumknabbern (also ohne Parfum oder Konservierungsstoffen, von denen wir nicht wissen, auf welche die kleinen Racker möglicherweise reagieren).
    Wünsche dem kleinen Racker auf alle Fälle gute Besserung!

    Ähm und noch ne Anmerkung, soweit ich weiß ist bzgl. der Übertragung von Polyoma irgendwie nicht so sicher, ob und wie sich das genau überträgt, also wenn ich richtig informiert bin heißt das, dass Deine restlichen drei Polyomafrei sein können. Die extrem hohe Ansteckungsgefahr liegt soweit ich weiß beim PBFD- (Circo-)Virus
     
  6. #5 Christian, 31. Mai 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again,

    HIER ein paar grundlegende Infos zu Polyoma. Anscheinend greift der Virus auch die Haut an, so daß dies die Rupferei erklären kann.

    Frag mal Deine TÄ, ob hier mauserunterstützende Vitaminpräparate wie AviConcept oder Korvimin nicht Linderung oder zumindest eine Verschlimmerung der Symptome verhindern können. Denn bei PBFD wirkt das von Fall zu Fall Wunder. Auch eine Vogellampe kann durch ihr UV-Licht den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.

    Bei Erkrankungen wie Polyoma und PBFD kann man durch Optimierung der Haltungsbedingungen auf jeden Fall einiges erreichen. Dazu zählt z.B. auch Streßvermeidung.

    Und wenn der Hahn Probleme hat seinen Hormonpegel zu senken, ist das natürlich auch ein Streßfaktor. Und daß er schnell Panik kriegt, wenn er zum TA soll, ist nicht weiter ungewöhnlich ... manche Vögel sind halt merklich streßanfälliger als andere. Die Idee mit dem Clickern wäre vielleicht eine Überlegung wert, aber man kann ihn auch anders an die Transportbox gewöhnen ... mit Leckerchen kann man einiges erreichen ... z.B. ihn spielerisch an die Box gewöhnen.

    Was die Ansteckungsgefahr angeht ... die ist in etwa die gleiche wie bei PBFD. Ich gehe also davon aus, daß alle latent infiziert sind. Mit ein wenig Glück bricht es aber bei den anderen nicht aus. Je älter der Vogel, desto besser stehen dafür die Chancen.
     
  7. möp

    möp Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06108 Halle(Saale)
    Huhu,

    Also Korvimin bekomm hab ich von der Tä mitbekommen, und auch schon 2x Nachschub geholt. Ich hab danach schon eine Besserung bemerkt. Ich streue jeden Tag ne Messerspitze von dem Pulver über die Körner, und seitdem wird normal immer nur der Kropf "bearbeitet".

    Ich wollte am WE die Arcadia Birdlamp bestellen. Da bin ich bei meinen Eltern und kann mich bei den elektrotechnischen Fragen an meinen Papa wenden :)

    Klickern hab ich schon paar mal mit ihnen gemacht, aber nie was bestimmtes, mehr als Beschäftigungstherapie :~ Stöckchen hinerherlaufen und auf den Finger steigen. Kiwie ist dabei aber ziemlich passiv. Lässt lieber die anderen machen und versucht sich dann deren Belohnungen zu klaun :zwinker:

    Wenn der erhöhte Sexualtrieb ein Stressfanktor sein sollte, kann ich irgendetwas tun um den zu vermindern?
    Grad ist er mal wieder dabei sich an meinen Haaren zu vergehn :nene:
    Was könnte eigentlich im normalen Alltag noch für Stress bei ihm sorgen?

    Ich denk ich werd beim Freiflug einfach immer irgendwas leckeres in die Transportbox tun, damit er evtl. im Fall des Falls auch alleine rein geht.


    Dankeschön für die Hilfe bisher

    Sonja
     
  8. #7 Saskia137, 31. Mai 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Christian,
    danke für die Info, wieder was gelernt!

    Hallo Sonja,
    wir haben uns die kleine 8 Watt-Birdlamp-Röhre bei Birdbox bestellt und waren dann ne Weile auf der Suche nach ner passenden Lampe und haben eine gefunden. Wir haben die Lampe bei Media Licht & Technik entdeckt, sie ist von dem deutschen Hersteller "Paul Neuhaus" (Mail war glaube ich info@paul-neuhaus.de) und sie hat ein elektronisches Vorschaltgerät, d.h. sie ist flimmerfrei (was ja für die Geier ziemlich wichtig ist) und sie war mit 18 bzw. 20 Euro (18 in weiß, 20 in silber/titan) nicht so teuer, wie das was manche Onlineshops verlangen, wenn sie zur Birdlamp die Fassung(Lampe) mitverkaufen wollen (hatte da Preise um ca. 40 Euro für die Lampenfassun ergoogelt). Falls Du Dir die Lampe holen möchtest, ich hab grad noch die Artikel-Nummer im Geldbeutel, weil wir uns letzte Woche noch eine nachgekauft hatten, Art.-Nr. 1412.
    Vielleicht hilft Dir das ja weiter. ;)
     
  9. möp

    möp Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06108 Halle(Saale)
    Huhu

    Ich muss das mit der Lampe erstmal mit meinem Papa besprechen, da ich keine Ahnung davon hab wie groß und wieviel Watt und was auch immer ich brauche, damit alles ausgeleuchtet ist. Haben die Lampen von Arcadia kein Vorschaltgerät gegen das Flimmern?
     
  10. #9 Saskia137, 31. Mai 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Sonja,

    bzgl. den Lampen von Arcadia kommt es immer darauf an, was man kauft.
    Es gibt einmal die "Kompaktlampe", ist wie ne Energiesparlampe mit dieser normalen "Birnenfassung", die kann man jede x-beliebige schon vorhandene und von der Größe her passende (glaube war E27) Fassung/Lampe reinschrauben. Die Kompaktlampe hat ihr elektronisches Vorschaltgerät schon eingebaut.
    Und man kann die Röhren kaufen. Wenn man die Röhren ohne Fassung kauft (die Fassung wird meist in meinen Augen überteuert angeboten), dann benötigt man eben noch eine "Fassung" und da muß man eben aufpassen, dass die keinen "Starter" sondern ein Elektronisches-Vorschalt-Gerät haben. Die Röhrenhalterungen mit Starter, bei denen Flimmert das Licht der Lampe soweit ich weiß im Frequenztakt des normalen Wechselstroms, also mit 50 Hz, was für uns nicht wirklich auffällt, aber für die Pieper wie Stroboskobblitze wirkt und demenstprechend stresst (also negativer Effekt).

    Ähm, nebenbei gefragt, was für ne Beleuchtung hast Du denn in dem Raum, in dem die Pieper leben? Wenn Du dort ne normale Leuchtstoffröhre/NEON-Röhre hast und die Halterung noch diese alten Starter besitzt, kann das für Deinen kleinen Fratz auch Stress bedeuten. Dann wäre zu beobachten, ob seine Rupferei an "dunkleren" Tagen, die mit Neonlicht aufgehellt wurden, stärker ist/war.

    Bzgl. der Ausleuchtung, wir haben die Lampe (die 8Watt-Röhre ist ja auch nur 30cm lang) auch nicht zur vollen Ausleuchtung der Voli gedacht, sondern einfach über einem der Sitzzweige angebracht und wer möchte, kann sich die elektronische Sonne für ne Weile auf die Federn scheinen lassen und wer nicht will, braucht nicht, aber wir können beobachten, dass unsere Geier, wenn die Lampe an ist, öfters mal in dem Eck der Voli vorbeischauen. Der Zweig hängt bei uns so ca. 10-15 cm unterhalb der Lampe und ist immer relativ gut besucht. Ich denke, die Geier wissen schon, ob ihnen was gut tut und nehmen das Angebot dann an, wenn sie es brauchen. ;)

    Übrigens die von mir empfohlene Lampe muß nicht "großartig" eingebaut werden, die hat 2 kleine Halterungen (sind bei uns ganz einfach mit Blumendraht am Gitter festgebänselt worden), nen Schalter (direkt an der Lampe ist so ne Art Bad-/Küche-Unterbauleuchte) und ein Kabel mit Stecker für die Steckdose also eine Möglichkeit bei der keine endgültige Montage erforderlich ist.
    Wir schalten die Lampe durch ein und ausstöpseln an der Steckdose - auch um die Gefahr eines Stromschlages zu vermeiden, wenn z.B. ein Geier bei ausgeschalteter Lampe doch mal zum Knabbern ans Kabel kommen sollte (z.B. während dem Freiflug oder im Bereich, wo das Kabel ungesichert ist/nicht gesichert werden kann). Auf dem Kabel ist ja sobald der Stecker in der Dose ist, immer Strom drauf, egal ob das Licht leuchtet oder nicht und deshalb wird bei uns immer ausgestöpselt.
     
  11. #10 Christian, 31. Mai 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Nein, aber zum Hochsommer hin läßt das von alleine (zumindest etwas) nach ... im Moment ist ja bei den Geiern Hormon-Hochsaison ;)

    Alles mögliche, was ihm Angst machen könnte und häufige Streitereien mit Artgenossen. Eine harmonische Paarbindung ist hier z.B. Gold wert.

    Ja, os kann man ihm die Angst davor nehmen ... erfordert aber Geduld, zumal die Box ja schon mit Negativerfahrungen belegt ist, die es wieder abzubauen gilt.

    Was die Bird-Lamp angeht, würde ich zunächst (schnellstmöglich) die Arcadia Bird-Lamp-Compact kaufen und direkt am Käfig/Voliere aufstellen ... nimm aber eine Lampe ohne Schirm und stell die Lampe möglichst nah an die Wand, so daß diese als Reflektor dient (ideal wäre eine weiße Wand). Damit bist Du erstmal gut gerüstet und kannst Dir mit der Klärung der Fragen um eine große Röhre Zeit lassen.
     
  12. möp

    möp Mitglied

    Dabei seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    06108 Halle(Saale)
    Dankeschön!
    Werde heute mal das Internet durchforsten und schaun wo ich die Arcadia Bird-Lamp Compackt am günstigsten bekommen kann. Ist so ein Reflektor wie er meist mit angeboten wird überflüssig wenn man den "Trick" mit der weißen Wand macht?

    Sozialen Stress würd ich eigentlich ausschließen. Er und seine Partnerin sind enorm harmonisch, hocken den ganzen Tag zusammen, kraulen und füttern sich und "vögeln" auch täglich :zwinker:
    Sie sind auch ranghöher als das andere Pärchen, die die Rangfolge auch nicht anzustreiten versuchen.
    Jeder hat seine Plätzchen in der Voli und die Besitzansprüche werden recht gut akzeptiert. Streiterein enden eigentlich immer nur mit drohen, nichtmal Schnabelkämpfe gibts.

    Also in der Hinsicht läuft das bei mir alles schon fast zu perfekt :zwinker:
    Deswegen denk ich auch manchmal das es vielleicht 2 Hähne sein könnten. Bei Kiwie bin ich mir mit dem Geschlecht eigentlich recht sicher. Er steckt sich zwar auch Schreddermaterial ins Gefieder, aber da er sich immer und überall rumrubbelt und auch immer derjenige ist, der beim vögeln oben ist wird er wohl ein Hahn sein. Bei Börtchen bin ich mir irgendwie nicht so sicher. Sie macht alles was Kiwie macht, schreddert wenn ers macht, fliegt wenn ers macht, frisst wenn ers macht... wie nen kleiner Schatten :) Sie hat noch nie nen Nest gebaut oder Eier gelegt, was ja aber nicht unbedingt heißen muss das sie keine sie ist, aber natürlich auch nicht ausschließt das sie vielleicht doch ein er ist...

    Naja aber zum Verpaaren weggeben, um zu gucken ob sie sich umorientieren würden geht ja wegen dem Polioma nicht. Naja und verstehn tun sie sich wirklich perfekt. Bei ihnen passt das Wort "Unzertrennliche" wie die Faust aufs Auge.
    Kanns dennoch sein das Kiwie da irgendwie doch frustriert sein könnte wegen der Geschlechtsfrage?

    Sonja
     
  13. #12 Saskia137, 1. Juni 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Sonja,

    Wenn ich Christian richtig verstanden habe, brauchst Du keinen extra Reflektor kaufen.
    Wg. der Compact-Lampe hab ich grad mal bei Birdbox geschaut, die hat ein E27 er Gewinde, d.h. passt z.B. in die meisten von diesen alten Schreibtischlampen (die kennst Du sicherlich auch noch) könnte damit also dann relativ gut gezielt aufgestellt werden und nen kleinen Reflektor hat diese Art von Lampen schon von vornherein mit drin. Vielleicht hast Du ja auch noch so ne Lampe irgendwo daheim rumstehen.

    Da muß ich Dir sagen, bin ich leider überfragt.
     
  14. #13 Christian, 1. Juni 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Ja, ein Preisvergleich lohnt sich, denn teurer als 35€ sollte sie nicht sein.

    Er ist nicht nur überflüssig, sondern für eine optimale Lichtverteilung hinderlich. Ich habe die Compact-Lampe in einer Fassung ohne Reflektoren oder Lampenschirm etwa 50cm vom Sitzast und etwa 20cm von der weißen Wand entfernt stehen ... super Lichtausbeute, da die weiße Wand als Reflektor nicht zu toppen ist. Der halbe Raum wird somit gut ausgeleuchtet. Man sollte die Voliere aber so gestalten, daß auch ein Schattenplätzchen verfügbar ist.

    Das hört sich schon mal sehr gut an.

    Ausschließen kann man das nicht, aber ich denke eher nicht. Fakt ist, daß eine Änderung der Situation Streß bedeuten würde und wenn alles recht harmonisch ist, sollte man das derzeit auch nicht ändern, was wegen Polyoma auch nicht zu verantworten wäre.

    Was man hier vielleicht noch als abschließenden Tip geben kann, ist für möglichst viel Freiflug zu sorgen, denn viel Bewegung hält den Vogel fit.

    Ach ja ... zwei Kleinigkeiten noch ... sprich mal die TÄ auf Alvimun an. Das ist ein homöopatisches Präparat, um das Immunsystem anzuregen. Dadurch bildet das Immusystem mehr Antikörper aus und das nicht nur gegen den Polyoma-Virus, sondern auch gegen andere Erreger ... das hilft Sekundärinfektionnen zu vermeiden.

    Was man auch noch empfehlen kann, ist das Desinfektionsmittel F10 ... schau dazu mal ins PBFD-Unterforum. Dieses Desinfektionsmittel ist relativ neu auf dem europäischen Markt und ist in der Lage selbst hartnäckige Viren abzutöten, wo andere Mittel versagen. Zudem ist es merklich schonender als die meisten Konkurrenzprodukte. Damit kann man dann Käfig/Voliere reinigen und es sogar in Heizungsverdunster füllen. Dies hat den Vorteil, daß man die Virenkonzentration in der Umwelt merklich verringern kann.
     
  15. #14 Saskia137, 1. Juni 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Von Oesig hab ich mein F10 wegen meinen PBFD-Wellis auch her. Ich hatte dort angerufen und die verwenden das F10 auch um damit das Keimfutter für ihre eigenen Pieper anzusetzen (bei einer Verdünnung von 1:500) und auch das Wasser, mit dem sie ihre Pieper von Zeit zu Zeit beregnen ist bei denen mit F10 (auch 1:500) versetzt. Manches kann übertrieben sein, aber F10 scheint bezogen auf die Viren ziemlich stark zu wirken und gleichzeitig den Vogel und die restliche Umwelt aber nicht zu belasten.
    Was ich interessant fand, war die Aussage, dass man die F10-Wasser-Mischung auch mal mehrere Tage in der Sprühflasche lassen kann ohne dass sie in ihrer Wirkung nachläßt, was ja bedeuteen würde, dass das Wasser dann nicht mit Bakterien überflutet wird (ist ja der Hauptgrund, weshalb man die Sprühflasche täglich gesäubert und austrocknen hat lassen), wichtig sei nur, vorm Sprühen, die Flasche mal ordentlich zu schütteln, dass sich das Zeugs wieder richtig vermischt.

    Übrigens verwenden auch Leute, deren Geier Aspergillose haben, oftmals F10 zum Inhalieren.
     
  16. #15 Christian, 1. Juni 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Sorry, wenn ich mich jetzt aufrege ... ist nicht persönlich gemeint ... muß aber mal gesagt werden:

    Die sind ja nicht ganz dicht :nene:

    Denn auch wenn F10 erheblich weniger belastend für den Organismus ist, als andere Desinfektionsmittel, so heißt das nicht, daß es gänzlich unschädlich ist.

    Im Trinkwasser z.B. hat F10 nix zu suchen, da es schleimhautreizend ist. Es steht in der Packungsbeilage extra eine Warnung, daß F10 nicht mit Schleimhäuten in Berührung kommen soll.

    Na, super, dann kriegen die Geier das Zeug auch in die Augen 8o ... denn sie wissen nicht was sie tun. In der Packungsbeilage wird nämlich eindringlich vor Augenkontakt gewarnt ... man sollte das Auge anschließend sofort gründlich ausspülen, heißt es da.

    Die sollten alternativ lieber Verdunster einsetzen.

    Bei kurzzeitiger Anwendung ja, aber es gibt bislang keinerlei Erkenntnisse zu potentiellen Langzeitschäden.

    Ja, es hält sich selbst in angemischter Form ... ist ja ein Konzentrat ... bis zu 2 Jahre.

    Man besprüht seine Geier nicht mit F10, da es nicht in die Augen gelangen darf. Und Züchter, die es ins Trinkwasser mischen ... ja, derartige Berichte sind mir auch schon zu Ohren gekommen ... sollte man selbst mal einen kräftigen Schluck verabreichen, damit sie mal lernen, was sie da treiben.

    Ich finde es unglaublich, was Mundpropaganda teilweise für Folgen hat. Die Leute verlassen sich blind auf Aussagen von Kollegen ... "F10, das absolute Wundermittel, völlig unbedenklich" ... wenn sich auch nur einer mal die Mühe machen würde, die Packungsbeilage zu lesen 0l

    Man darf halt eines nicht vergessen, F10 ist und bleibt ein Desinfektionsmittel und diese sind niemals völlig unschädlich.

    Ja, in der Aspergillose-Therapie per Inhalation leistet F10 gute Dienste ... es schwören immer mehr Tierärzte darauf, da F10 bei Inhalation den Organismus weniger belastet, als die üblichen Pilzmedikamente, die die Organe nämlich erheblich belasten.

    Bei richtiger Dosierung entsteht übrigens bei Inhalation im Gegensatz zur Schleimhautbenetzung keine Schleimhautreizung.

    So, und jetzt mache ich mir mal einen Beruhigungstee ;)
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Saskia137, 3. Juni 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Christian,

    danke fürs "Kopfwaschen". ;)
    Ich nehme Dir Dein Posting garantiert nicht übel, denn ich sehe, dass ich mich einerseits besser hätte ausdrücken müssen (habe das F10 selbst nämlich bisher nur zum Desinfizieren vom Auto verwendet und zusätzlich die von Oesig genannten Anwendungsmöglichkeiten beschrieben) und andererseits hätte Klarstellen müssen, dass ich der Aussage von Oesig doch etwas kritischer gegenüberstehe, ich hatte nur die Aussage von Oesig wiedergegeben, aber nicht meine Bedenken dazu geäußert.

    Die Aussagen von denen waren eben teilweise für mich ziemlich haarsträubend, bei anderen Aussagen hab ich mir nicht ganz so nen Kopf gemacht. Ich brauchte das F10, weil ich für ne Bekannte ein paar Vögel mit in Richtung Forentreffen mitgenommen habe und da das PBFD-Risiko eben für die Pieper minimieren wollte. Somit hab ich das Zeugs nur in der mir von Oesig genannten Verdünnung von 1:500, ne Weile bevor die Pieper eingeladen wurden, im Auto versprüht.
    Wirklich Zeit und Muse, mir den Beipackzettel durchzulesen hatte ich allerdings noch nicht.

    Ich hab auch bei der Aussage von Oesig am Telefon, dass man von Zeit zu Zeit mit F10 in 1:500er Verdünnung ne "Trinkwasser-Kur" durchführen soll und dann die Darmflora mit Lactoba... (sowas in Richtung "positive Darmbakterien" hatte sie gesagt) wieder aufbauen.
    Aber wozu sollte ich überhaupt die Darmflora zerstören, wenn sie damit keine Probleme haben? Sowas leuchtet mir nicht ein und deshalb käme ich auch nicht auf die Idee, es auszuprobieren.

    Ich hab mir nachdem ich Dein Posting gelesen habe, nun auch endlich mal den Beipackzettel zu Gemüte geführt und schließe aus dem Fett gedruckten Satz auf der Rückseite ganz unten, dass die deshalb auf die Idee kommen, F10 wäre ein Universalheilmittel, denn dort steht, ja dass es keinerlei Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier habe, wenn das Desinfektionsmittel mit Futter, Gelege, ... in Kontakt kommt. Ich denke diesen Satz lesen die meisten und sehen ihn damit als "Freifahrschein" an, dass das Zeug harmlos ist.

    Ich hab mir nachdem ich die Warnungen auf dem deutschen Beipackzettel gelesen habe, dann auch noch das englische Etikett angeschaut und dort wird sogar eine Schutzmaske über Mund und Nase empfohlen, wenn man das Zeugs versprüht. Tja, so unterschiedlich sind dann auch die Beipackzettel und Informatonenen, die man bekommt. Mir scheint es mittlerweile fast so, als ob das Mittel bei uns verharmlost wird.

    Danke für die Infos bzgl. der Haltbarkeit des normalen Desinfektionsmittels und den genaueren Hintergründen zum Thema Aspergillose.
     
  19. #17 Christian, 3. Juni 2007
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Mir ging es nicht darum, Dir "den Kopf zu waschen", sondern deutlich zu machen, daß man nicht blindlings alles glauben sollte, was Händler und teilweise auch Züchter propagieren.

    1:500 reicht bei hartnäckigen Viren aber leider nicht aus ... hier ist 1:125 notwendig!

    Vielleicht glaubt Oesieg, daß sei jetzt die neueste Wurmkur für Außenvolieren-Vögel ... keine Ahnung ... jedenfals ist es ziemlich hahnebüchen, was teilweise für "gefährliches Halbwissen" verbreitet wird.

    Es wird weltweit verharmlost, weil die Produkt-Infos ausschließlich vom Hersteller und von Händlern stammen.

    Deshalb hatte ich mich mal mit unserem TA ausgiebig über F10 ausgetauscht. Kurz zusammengefaßt ist F10 an sich nix neues, denn die eigentlichen Wirkstoffe gibt es schon länger in anderen Präparaten. Und da kommen dann auch die Warnungen ins Spiel: Bei kurzzeitiger Anwendung um akute Symptome in den Griff zu kriegen, wie z.B. bei der Aspergillose-Inhalationstherapie, ist F10 harmloser als manch andere Alternativen, ebenso im Vergleich zu anderen Desinfektionsmitteln. Aber gesichterte Studien zu potentiellen Folgen bei Langzeitanwendung liegen halt noch nicht vor, sind aber eben nicht auszuschließen.

    Fazit: F10 ist sicherlich ein empfehlenswertes Präparat, aber man tut gut daran, es nicht zu verharmlosen und Laienexperimente durchzuführen, sondern stattdessen eine Therapie mit einem erfahrenen Tierarzt abzusprechen, sofern man es nicht ausschließlich wirklich nur für Desinfektionszwecke einsetzt.
     
Thema:

Polyoma positiv