Schwarzköpchen Legetrieb

Diskutiere Schwarzköpchen Legetrieb im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Liebe Papageienfreunde Wir sind seit vielen Jahren Besitzer von Agaponiden in Einzelhaltung. Der letzte Vogel wurde 15 Jahre alt und hat uns...

  1. erima

    erima Guest

    Liebe Papageienfreunde

    Wir sind seit vielen Jahren Besitzer von Agaponiden in Einzelhaltung. Der letzte Vogel wurde 15 Jahre alt und hat uns viel Freude bereitet. Dann haben wir uns ein Schwarzköpfchen zugelegt, das inzwischen 4 Jahre alt ist. Bis jetzt war auch noch alles in bester Ordnung. Vor etwa 2 Monaten fing der Vogel jedoch an, sich das Bauchgefieder auszureißen und nacheinander 7 Eier zu legen. Nun wissen wir, dass es ein Weibchen ist. Der Legetrieb bereitet uns große Sorgen, denn wir befürchten, dass der Vogel auf Dauer gesundheitlichen Schaden nehmen könnte. Auf Anraten einer Zoohandlung verabreichen wir ihr seit nunmehr knapp 14 Tagen ein Medikament „Anti Trieb“. Die Aggressionen ließen zwar nach, aber inzwischen hat sie nun erneut angefangen, Eier zu legen und sich zu rupfen. Da sie mit den Eiern nicht sehr sorgsam umgeht, haben wir sie gegen Gips-Eier ausgetauscht und die nimmt sie auch an. Was könnt Ihr uns raten, zu tun, damit der Legetrieb nachlässt?
    Gruß Erima
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Martin Unger, 8. Januar 2005
    Martin Unger

    Martin Unger Guest

    *Kopfschüttel*

    Sorry mehr sage ich dazu nicht....
     
  4. cadito

    cadito Guest

    Ich habe darauf in einem anderen Froum geantwortet.
     
  5. #4 Wintermute, 8. Januar 2005
    Wintermute

    Wintermute Mitglied

    Dabei seit:
    4. Juli 2004
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baiersdorf
    um mal...

    ...ein bisschen mehr zu schreiben als mein Vorschreiber (mit *kopfschüttel* hilft man niemanden, schon gar nicht dem Vogel) -

    Du kannst dich ja mal hier in den Foren über die möglichen Folgen von Einzelhaltung von Vögeln schlau machen (-> Suchmaschine), da wirst du dann einiges über die möglichen Ursachen für das Rupfen und die Legenot deines Schwarzköpfchens herausfinden.
    Nur ganz kurz: Agaporniden sind Tiere, die normalerweise in enger Paarbindung leben; wenn sie einmal einen Partner gefunden haben, bleiben sie sich ein Leben lang treu und sind aufeinander angewiesen (Zooläden verschweigen diese für den Vogel lebenswichtige Info gerne mal, hauptsache, der Vogel wird verkauft). Die Verhaltensstörung deines Vogels kann nun (wenn nicht durch Krankheiten verursacht) als Reaktion auf die Einsamkeit entstanden sein, genauso die Legenot (auch hierzu findest du mittels Suchmaschine jede Menge Info).
    Eine Lösung für euer Problem wird nicht so einfach sein, auf jeden Fall solltet ihr ernsthaft darüber nachdenken, eurem Schwarzköpfchen einen gegengeschlechtlichen Partner zu geben, damit wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung gemacht.
    Wie haltet ihr den Vogel denn (Käfiggröße, Einrichtung des Käfigs, Nahrung des Vogels, Möglichkeit zu Freiflug usw.) - würde mich interessieren, denn da können auch, z. Beisp. bei einem zu kleinen Käfig oder zu wenig Freiflug, unausgewogener Ernährung etc. Gründe für das Auftreten des Rupfens liegen.
    Hier gibts von offizieller Seite Tipps, was die Haltung von Agaporniden angeht: http://www.tierschutz-tvt.de/unzertrennliche.PDF.

    Hoffe, euch geholfen zu haben,
    Grüße :0-
    Dominik
     
  6. Yenna

    Yenna Guest

    Also Sorry aber wenn ich mir das hier so anhöre kann ich echt nur den Kopf schütteln...
    Ihr haltet euch einen *UNZERTRENNLICHEN* alleine und fragt euch ernsthaft
    ob er gesundheitliche Schäden vom eierlegen bekommt?
    Ja durch den erhöhten Legetrieb kann es zu Schäden kommen!!!
    Aber ihr solltet euch vielmehr einmal fragen warum es überhaupt dazu kommt?
    Die Kleine hat schon einen leichten Schaden da ihr sie in völliger isollation haltet..Man nennt sie schließlich nicht umsonst UNZERTRENNLICHE!!!
    Sie benötigt dringend einen Partner der ihren Anforderungen gerecht wird!!
    Denn ich kann mir kaum vorstellen das ihr ganze 24 Stunden für sie da sein könnt!Und das jeden Tag!
    Ein Mensch kann nie einen artgerechten Partner ersetzen!
    Es ist eigentlich ein Unding das Ihr einen solchen Schwarmvogel, welcher ein stark ausgebildetes Sozialverhalten besitzt, also quasi mind. einen Partner zum glücklichsein benötigt ALLEINE haltet!!! :nene:
    Die Ursache für den erhöhte Legetrieb bei eurem Tier, welcher sogar zur Legenot führen und somit erhebliche gesundheitliche Schäden hervorrufen kann, liegt wohl daran das ihr den Aga alleine haltet!!
    Was nicht artgerecht ist.
    Durch die dadurch aufkommende Langeweile bzw. Einsamkeit kommt es eben zu einem solchen Fehlverhalten!
    Und um dem wirklich sinnvoll vorzubeugen, solltet ihr eurem Aga einen Partner holen, damit er wirklich glücklich werden kann und nicht noch weitere psychische Schäden davonträgt!
    Noch dazu können sich solche Tiere auch erst zu zweit bzw. in einem kleinen Schwarm richtig entfalten und nur so kann man die wirkliche Schöhnheit der Tiere kennenlernen!!!

    LG Yenna
     
  7. stbi

    stbi Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Einzelhaltung

    Von meinen Rosenköpfchen Pärchen ist vor einigen Monaten die Henne gestorben, der Vogel hat aber mitlerweile wieder eine neue Partnerin.

    In den Tagen bis die neue Partnerin das war,... ein erbärmliches Bild der einzelne Vogel sitzt die meiste Zeit ruhig des Tages auf der Stange, schaut in Gegend in den ersten Tagen schreit er die ganze Zeit nach dem anderen Vogel aber niemand pfeift zurück, nach einigen Tagen pfeift er nicht mehr.

    .....

    Wenn man die Harmonie eines Aga Pärchens erlebt hat, tut man das den Vögel nicht an alleine zu sein.
     
  8. #7 ohneworte, 8. Januar 2005
    ohneworte

    ohneworte Stammmitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Erima,

    ich möchte jetzt nicht mit dem erhobenen Zeigefinger komme, kann mich aber meinen beiden "Vorrednern" nur anschließen.

    Bitte schaffe Dir einen Schwarzköpchenhahn für Deine einsame Henne an.

    Am besten wenn sich Dein Sorgenkind den Partner selber in einer großen Voliere bei einem Züchter oder bei Agaporniden in Not aussuchen kann.

    Bitte veranlasse dieses möglichst schnell, so dass Deine Henne keine größeren Schäden davonträgt.

    Gruss
    Jens
     
  9. #8 claudia k., 8. Januar 2005
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    hallo erima,

    erst mal vorweg, fühl dich nicht persönlich angegriffen, wir wollen hier nur das beste für die agas.

    dieses "anti-trieb" bringt nichts. ich hatte mal vor jahren den beipackzettel zu einer vogelkundigen tierärztin gefaxt, weil sie es nicht kannte. sie erklärte mir hinterher, dass es nicht hilft, aber auch nicht schadet. zumindest ist kalzium drin, was die hennen gerade beim erlegen vermehrt brauchen.

    ich denke auch, dass deine henne eine verhaltensstörung zeigt, weil sie einsam ist. da ihr es wohl nicht anders kennt, und eure henne sicherlich ein aufgewecktes, zutrauliches tierchen ist, werdet ihr das nicht glauben wollen. aber schaut euch mal harmonische agapaare an, wie sie den ganzen tag miteinander umgehen, sich gegenseitig kraulen, putzen, füttern, zanken und kuscheln. sie machen alles gemeinsam, und ist mal ein agapartner ausser sichtweite, rufen und suchen sie sich sofort.
    auch ein harmonisches agapaar kann vertrauen und zutrauen zum menschen haben. meine beiden haben es auch.

    macht eurem krummschnabel die (lebens)freude, und gebt ihm einen artgleichen partner. er wird es euch danken, und ihr werdet viel freude haben die beiden zu beobachten und mit ihnen zu spielen.
    wenn wir schon unsere pieper in gefangenschaft halten, sind wir ihnen das schuldig, finde ich!

    wie gesagt, nim es bitte nicht zu persönlich, aber ein bißchen besser informiert könnte man schon über sein haustier sein. nun bist du ja hier im forum, da bekommst du mehr und bessere hilfestellung als in jedem aga-fachbuch. :+klugsche
    wir wollen dich nicht verteufeln, wir wollen helfen, das landet im internet, in schriftlicher form, erfahrungsgemäß oft im falschen hals. ;)

    gruß,
    claudia
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. stbi

    stbi Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Ergänzung

    kleine Verhaltenspsychologie....

    Lebewesen z.B. Papageien sowie Menschen reagieren in einer Reizarmen Umgebung, wenig Zuwendung, kein Partner, keine Spielsachen, trister ruhiger Raum mit besonderen Verhaltensweisen.

    Das Lebewesen schaft sich selbst Reize wenn es von aussen keine bekommt, z.B. der Papagei rupft sich die Feder heraus bzw. das Schreien von Kleinkindern wenn sich niemand um sie kümmert (sie wollen Aufwerksamkeit, Reize erlben) auch ein Grund warum man Mobili über das Kinderbett aufhängt.

    Dies alles kann ein zweiter Papagei bieten, der Vogel sucht sich eine anderen Möglichkeit wenn er keinen Partner hat er akzeptiert z.B. auch einen Artfremden Papageien oder den Menschen aber nur weil er keine andere Möglichkeit hat.

    Ich habe schon gesehen das sich ein Sonnensittich mit einer Amazone zur Gefiederpflege arangiert hat, weil kein Tier gleich Art vorhanden war.
     
  12. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin moin!

    Das der Wunsch nach einem Partner bei Agas sehr stark ausgeprägt ist erlebe ich derzeit wieder bei mir: leider ist ein Rosenköpfchen auch gestorben, der andere noch alleine. Es hat nur zwei Tage gedauert, da hat er sich den Singsittichen angeschlossen, folgt dem Pärchen überall hin und sucht ihre Nähe.
    Als mein Singsittichhahn zwei Tage flugunfähig war hat das Rosenköpfchen mehr in seiner Nähe gesessen als das Singsittichweibchen.

    Ein erhöhter Legetrieb aufgrund von Einzelhaltung und Langeweile ist ein bekanntes Phänomen.
    Auf alle Fälle bin ich auch dafür, das dem kleinen Schwarzköpfchen ein Partner zugesellt wird.
    Wenn der Partner auch das wichtigste ist, so muß zussätzlich noch für genügend Abwechslung und Beschäftigung gesorgt werden (eben reize geschaffen werden): dazu gehört grundsätzlich eine ausreichend große Voliere mit (Frei-)Flugmöglichkeit, aber auch frische Äste und Zweige zum Benagen, vielleicht auch Methoden, damit sich die Vögel das Futter mehr erarbeiten müssen (statt normaler Näpfe zum Beispiel Näpfe, die an einer Kette oder einem Seil befestigt sind und schwieriger zu erreichen).

    Allerdings: es ist nicht gesagt, dass das Problem des erhöhten Legetriebes
    mit einem Partnervogel wirklich gelöst wird.
    Es kann auch bei der Paarhaltung auftreten.
    Wenn dann die "normalen Verhültungsmittel" nicht helfen - u.a. das Entfernen aller die Brut stimulierenden Reize wie Nist-, eventuell auch Schlafkästen, möglicherweise Absenken der Raumtemperatur, Diätfutter - kann man entweder bei akuter Gefahr für das Leben des Weibchens (bei erhöhten Legetrieb wird das irgendwann eintreten, da sich der Körper erschöpft) vom Tierarzt dem Weibchen eine Hormonspritze geben lassen, was teuer ist und auch keine Dauerlösung.
    Oder aber man läßt sie eine Brut inklusive der Aufzucht von Jungen durchführen. Oftmals hilft auch das, um den Legetrieb wieder in normale Bahnen lenken.
    Natürlich muß man dann auch an die Zuchthenehmigung in Deutschland denken.

    Erste Wahl und erster Versuch sollte aber auf alle Fälle ein gegengeschlechtlicher Partnervogel sein.
     
Thema:

Schwarzköpchen Legetrieb