sollte man nicht klagen?

Diskutiere sollte man nicht klagen? im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; nein, Harry, ich glaub das ganz und gar nicht alles was der Lanka da von sich gibt. Ich hab den Link nur gepostet, weil er auch an eine Klage...

  1. #21 Gallus Galli, 9. November 2005
    Gallus Galli

    Gallus Galli Guest

    nein, Harry, ich glaub das ganz und gar nicht alles was der Lanka da von sich gibt.
    Ich hab den Link nur gepostet, weil er auch an eine Klage denkt. Wenn man den Artikel liest merkt man ja sehr schnell, dass es dem Herrn Dr. Lanka sehr wenig um die Vogelgrippe geht. In der Schule hätte man für so einen Aufsatz wohl eine Sechs wegen Themaverfehlung bekommen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Gänseerpel, 9. November 2005
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Hat dieser Lanka etwa auch einen Abschluss in Molekularbiologie? Eignetlich kaum zu glauben.
     
  4. Harry

    Harry Guest

    Ok Gallus, da bin ich ja beruhigt :)

    Aber natürlich hast du nicht ganz Unrecht damit, das viel Panikmache betrieben wird, bei alles und jedem sofort "das war die Vogelgrippe"..

    OWbei ich da aber nichtmal sosehr Regierungen dafür verantworlich sehe, sondern eher MEdien für die das natürlich Quoten ohne Ende sind.
     
  5. #24 Gallus Galli, 10. November 2005
    Gallus Galli

    Gallus Galli Guest

    Hallo Harry,


    klar ich geb den Medien auch die Hauptschuld, aber nicht nur....
    gerade heute wieder die Meldung "Vogelgrippe noch nie so nahe, H5N1 bei Wildente in Norditalien entdeckt". Klar, H5N1 ist unter Wildvögeln weitverbreitet, auch bei dieser Ente handelt es sich um die niedrigpathogene Form, wie sie in Europa zu tausenden vorkommt. Interessiert aber keinen, weil man damit Schlagzeilen machen kann. Dazu hier mal folgender Artikel aus der Schweiz, den ich nur voll unterstützen kann:
    Erst wenn sich das letzte Schweizer Huhn totgelacht hat, werdet ihr sehen, dass Horrormeldungen ansteckender sind als BSE, Sars und H5N1.

    Natürlich ist es auch unsere Aufgabe, die Bevölkerung vor der Vogelgrippe zu warnen. Höre also, Bevölkerung, sei gewarnt, die Vogelgrippe wird fürchterlich wüten, vorausgesetzt, das Virus mutiert zu einem Virus, das von Mensch zu Mensch übertragbar ist, vorausgesetzt, das mutierte Virus findet dann den Weg von Bangkok nach Bümpliz, und wiederum vorausgesetzt, in Bümpliz haben sie den Schlüssel zum «Tamiflu»-Pflichtlager verhühnert.

    Gut, die Bevölkerung ist damit gewarnt, und wir können uns der grundsätzlichen Frage zuwenden. Worin unterscheidet sich die Vogelgrippe in den Medien von Listerien, von Ebola, von Rinderwahnsinn und Sars?

    Die Vogelgrippe ist publizistisch etwas schwieriger umzusetzen als ihre vier Vorgänger Listerien, Ebola, Rinderwahnsinn und Sars. Bei Listerien, Ebola, Rinderwahnsinn und Sars, die alle vier die Erdbevölkerung ebenfalls ausgerottet haben, griff jeweils die bewährte mediale Zangenbewegung. Man konnte die Bevölkerung, erstens, zünftig in Todesschrecken versetzen. Und man konnte dann, zweitens, der verschreckten Bevölkerung erklären, wie man dem Tod durch Listerien, Ebola, Rinderwahnsinn und Sars entgeht. Man konnte zum Beispiel davor warnen, Vacherin und Beefsteak Tatar zu verdrücken oder nach Hongkong und Kenia zu fliegen.

    Bei der Vogelgrippe ist es komplexer. Man kann zwar auch diesmal die Bevölkerung in Schrecken versetzen. Aber man kann die Bevölkerung nicht darüber aufklären, wie sie der Vogelgrippe entgeht. Nicht nach Vietnam oder Korea zu fliegen hilft nichts, weil man sich dort gar keine Vogelgrippe holen kann. Keine Mistkratzerli mehr zu füttern hilft auch nichts, weil man sich dabei auch keine Vogelgrippe holen kann.

    Aufmerksamen Lesern ist nicht entgangen, dass nun in den Zeitungen ein zwingendes Panikelement fehlt.

    Es fehlt in den Artikeln das übliche Kästchen mit dem Titel: «So schützen Sie sich vor der Vogelgrippe». Das Dumme für die Medienindustrie ist, dass es die Vogelgrippe als Bedrohung der Menschheit bisher nicht gibt. Es gibt sie nicht, und darum kann man sich nicht vor ihr schützen. Die Vogelgrippe ist der Weltuntergang im Konjunktiv.

    Dass es der Medienindustrie dennoch gelungen ist, den nicht existierenden Vogelgrippe-Mutanten zum Killervirus hochzustemmen, ist darum eine schöne Leistung. Sie konnte nur gelingen, weil das redaktionelle Machtgefüge tadellos funktionierte.

    Auf Redaktionen, so muss man wissen, ist die Hackordnung klar wie im Hühnerhof. Je näher ein Journalist an der Aktualitat arbeitet, desto höher ist sein interner Stellenwert. News-, Inland-, Wirtschafts- und Auslandredaktoren thronen in der Hierarchie weit oben, ganz unten stehen die Kollegen aus den Ressorts Gesellschaft und Wissenschaft.

    Die Parias aus Gesellschaft und Wissenschaft dürfen nur so lange über ihr Themenfeld schreiben, als es für die Masse uninteressant ist. Ihre Artikel erscheinen auf Seite 48. Sobald aber Storys aus Gesellschaft und Wissenschaft für die Masse interessant werden und auf Seite 1 vorrücken, schreiben nicht mehr die Gesellschafts- und Wissenschaftsjournalisten zum Thema.....


    Dieser Mechanismus funktioniert durchs Band. Solange Michael Jackson brav seine Songs singt, sind die Journalisten aus dem Soft-Bereich für ihn zuständig. Sobald er wegen Kindersex vor Gericht steht, übernimmt der News Desk den Fall. Solange Shawne Fielding an Partys tanzt, kümmern sich die Gesellschaftsreporter um sie. Sobald sie in eine Bundeshaus-Affäre gerät, beginnt die Inlandredaktion zu recherchieren.

    Bei der Vogelgrippe war es nicht anders. Wenn bis ins Jahr 2004 das Thema Vogelgrippe aufkam, stammten die wenigen grosseren Artikel und TV-Berichte von der Wissenschaftsredaktion. So konnten wir im Februar 2004 in «MTW» am Schweizer Fernsehen einen längeren Beitrag sehen, der unaufgeregt die Suche nach einem Vogelgrippe-Impfstoff schilderte. Im Wissenschaftsteil von «Berner Zeitung» und «Basler Zeitung» konnten wir 2004 lesen, unter welchen Bedingungen ein Virus überhaupt mutieren kann, und im «Tages-Anzeiger», «dass bisher keine Virusübertragung von Person zu Person festgestellt worden ist».

    2005 übernahmen dann auf den Zeitungen die Spin-doctors von ausserhalb der Wissenschaft. Sie vermitteln den Schlagzeilen seitdem den richtigen Dreh. Und auch am TV ist nicht mehr «MTW», sondern «10 vor 10» am Drücker und weiss: «Die gefährliche Variante der Vogelgrippe hat die Grenzen der EU erreicht.»

    Quelle: Weltwoche Nr. 43 vom 27. 10. 2005


    ---------------------------------------------------------------------------
    -----
    Übertragung auf Menschen höchst unwahrscheinlich
    Virologen halten eine Übertragung der Vogelgrippe von Wildvögeln auf Menschen in Europa nach wie vor für höchst unwahrscheinlich, da die Gefahr lediglich bei einem intensiven Umgang mit den Tieren bestehe, wie er etwa in Ostasien gegeben ist, wo Hühner und Enten häufig auch in Wohnhäusern gehalten werden.

    Der Bundesverband für Natur- und Artenschutz sieht unterdessen Artenschutz-Programme durch die Debatte über die Vogelgrippe gefährdet. Viele Züchter hätten Probleme, weil sie durch die zum Teil fehlerhafte Berichterstattung zu dem Themenkomplex stigmatisiert würden.


    So, und nun mal zurück zur Politik.
    Es heißt immer wieder Es müssen Maßnahmen zum Schutz der Deutschen Bevölkerung vor der Vogelgrippe ergriffen werden. Also strenggenommen will man vor etwas schützen, was (noch) gar nicht exisitiert, ignoriert also mit bestem Gewissen Tatsachen !! Dazu noch mit einer Eilverordnung, wo das virus noch tausende Kilometer weg ist und kein einziger Fall in Deutschland vorhanden ist. Ich frage mich, wo ist da die Eile?

    Versteht eigentlich keiner wo das hinführt? Eine Eilverordnung erlassen, vor einer möglichen Gefahr, die gar nicht vorhanden ist ?

    Schielen wir mal in diesen Tagen nach Paris. Dann könnte es bei der derzeitigen Vorgehensweise mit Eilverordnungen schon morgen heißen, dass die türkische Bevölkerung in Berlin-Kreutzberg kaserniert wird.
    Das kann es ja wohl kaum sein, oder ?
     
  6. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hat jemand ein Foto von H5N1 im Internet gefunden, außer das vom CDC ? Mit Quellennachweis ?
     
  7. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Wieso Elisa? Die Referenzmethode zum Virusnachweis ist die Real Time PCR.

    Da gehen die Meinungen gewaltig auseinander
     
  8. Harry

    Harry Guest

    Hi Gallus,

    natürlich hast du mit der Panikmache recht. Ich persönliche habe zb. gar keine Angst mich an der derzeitigen Form der Vogelgrippe anzustecken. Das einzige was einem in diesem Zusammenhang Sorgen machen kann, ist die Entstehung eines für den Menschen hochpathogenen Stamms. Ist natürlich auch nicht besonders wahrscheinlich und keiner kann die Wahrscheinlichkeit hierfür sagen. Also eigentlich auch müssig darüber zu spekulieren. Wenns passiert, dann passierts, wenn nicht, Glück gehabt..

    Denke mal, einen entsprechenden Test vorrausgesetzt, kann der Erreger sowohl mittels ELISA als auch PCR nachgewiesen werden.
    PCR ist nur etwas flotter und bequemer würd ich mal sagen ;)
     
  9. #28 Thomas B., 16. November 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. November 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

  10. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Welchen Stoff muss man nehmen, um solches Zeug zu glauben?
     
  11. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    5.068
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Bayern - München
    Beitrag : Bunkahle...

    teils stimme ich dem Beitrag des Herrn Bunkahle bis inkl. Absatz : es ist moderner Subventionbetrug ......zu

    vor langer Zeit wurden regelmäßig - auf Staatskosten !!!! - der Hühnerbestand geimpft. Im Laufe der Jahre verschwand die Geflügelpest und die Impfung wurde eingestellt bzw nicht mehr bezahlt . Die " alte " Geflügelpest bzw . die heutige : Vogelgrippe war kein Thema mehr .
    Solange das getötete Geflügel jedoch vom Staat bezahlt wird, solange wird es auch die aufgebauschte " extreme Gefährdung " des Menschen durch die Geflügelpest sprich Vogelgrippe geben. Jede jetzt auftretende normale und saisonbedingte Wintergrippe muß herhalten .
    Die meisten Medien , die ängstlichen Gemütern tgl. zum Frühstück schlecht recherchierte Horrormeldungen servieren , sind garnicht daran interessiert, die tatsächliche, ungeschminkte Wahrheit zu bringen - wäre ja mit der Zeit langweilig und die katastrophensüchtigen Leser könnten aud die Idee kommen ,die Morgenzeitung wechseln.
    Zu den Massentötungen : auf diese Weise kann man völlig legal maroden , kranken Geflügelbestand entsorgen , kräftig kassieren und die oft unrentable ( durch strengere Gesetze ), arbeitsintensiver gewordene Haltung aufgeben .
    Nebenbei wird die Einfuhr von billigeren Geflügel abgewürgt und die noch bestehenden Hühnerfarmen erleben eine gewaltigen Aufschwung ( Preissteigerung ) . Sollten da etwa schon einige mit dem Gedanken spielen, an die Börse zu gehen :D ?????
    Keine Sorge, die nächste Grippewelle kommt bestimmt - und damit auch die " Vogelgrippe " .
    Eines ist sicher - es wird kein langweiliger Winter werden !!! rasti
     
  13. Harry

    Harry Guest

    @ thomas

    Nun mal ehrlich, glaubst du die Links die du verbreitest wirklich?

    Das es Aids nicht gibt, das es keinen Schnupfen gibt, das es keine Grippe gibt, das Plaques die auf einem Bakterienrasen enstehen wenn ich Bakteriophagen darauf verteile Fieberträume sind, weil Viren uns ja alle lieb haben und in glücklicher Gemeinschaft mit allen Lebewesen leben usw..

    Würde mich mal echt interessieren, mal ganz wertefrei.
     
Thema:

sollte man nicht klagen?

Die Seite wird geladen...

sollte man nicht klagen? - Ähnliche Themen

  1. Vogelgrippe Klage Spenden von der Scientology?

    Vogelgrippe Klage Spenden von der Scientology?: Nachdem das Hüfo zum Spielplatz von postfaktischen Pseudo-Wissenschaftler/"Hobbyforscher" mutiert ist, habe ich diesem Forum den Rücken gekehrt....
  2. Hausverwalter droht wegen Taubenhaltung mit Klage

    Hausverwalter droht wegen Taubenhaltung mit Klage: Hallo alle zusammen, mit Schreiben vom heutigen Tage droht mir die Hausverwaltung wegen Taubenhaltung mit Unterlassungsklage. Ich bin Besitzerin...
  3. Hausverwalter droht wegen Taubenhaltung mit Klage

    Hausverwalter droht wegen Taubenhaltung mit Klage: Hallo alle zusammen, mit Schreiben vom heutigen Tage droht mir die Hausverwaltung wegen Taubenhaltung mit Unterlassungsklage. Ich bin Besitzerin...
  4. Hausverwalter droht wegen Taubenhaltung mit Klage

    Hausverwalter droht wegen Taubenhaltung mit Klage: Hallo alle zusammen, mit Schreiben vom heutigen Tage droht mir die Hausverwaltung wegen Taubenhaltung mit Unterlassungsklage. Ich bin Besitzerin...