Starke Atemprobleme nach AB Gabe bei Kanarie

Diskutiere Starke Atemprobleme nach AB Gabe bei Kanarie im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Mein Kanarie hat wegen einer stark entzündeten Federbalgzyste Enrofloxacin 2,5% für 5 tage bekommen. Er hatte breits vorher schon über die Jahre...

  1. banane

    banane Stammmitglied

    Dabei seit:
    14.05.2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rügen
    Mein Kanarie hat wegen einer stark entzündeten Federbalgzyste Enrofloxacin 2,5% für 5 tage bekommen.
    Er hatte breits vorher schon über die Jahre Atemprobleme mit gelegentlichem quietschen, aber noch nie so schlimm wie jetzt nach der gabe des AB.
    Er scheint Schleim in den Atemwegen zu haben und macht rytmische Quietschgeräusche beim Atmen, ähnlich wie bei Asthma (ich bin selbst Asthmatiker..daher der Vergleich)
    Ich bestrahle ihn mit der Wärmelampe. Kann ich ihm irgendwie das Atmen erleichtern oder den Schleim auflösen? Er versucht zu fressen/trinken wobei er dabei niest/hustet.
    Gestern ging es etwas besser und heute ist es dafür ganz schlimm...
    Ich gebe ihm fast den ganzen Tag Wärmelampe. Ich werde Montag beim TA anrufen, falls der Kleine bis dahin überlebt...
    Leider gibt es hier keinen VK TA und ich bin nicht mobil und habe keine Möglichkeit den Vogel halbwegs heil zu einem TA zu bringen...und kommen tut auch kein TA wegen einem Vogel.
    Viele von euch kennen mein Dilemma diesbezüglich.
     
  2. #2 finchNoa@Barbie, 22.04.2017
    Zuletzt bearbeitet: 22.04.2017
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie public nuisance

    Dabei seit:
    06.12.2014
    Beiträge:
    1.725
    Zustimmungen:
    391
    Kannst Du eventuell versuchen die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen ?, Die Wärmelampe sorgt ja eher für zu trockene Luft.

    Symptome die nach AB Gabe schlimmer werden, könnten auf einen Pilzbefall hindeuten. Hefepilze z.B. sorgen auch für Schleimbildung im Rachenraum. Aber das kann dann leider wirklich nur ein TA rausfinden. Ich hatte mal einen Welli, der hatte genau die gleichen Symptome, vor allem beim Fressen, Fazit war eine Hefepilzbefall im Rachen und Kropf. (muss aber bei Dir nicht so sein)

    Als erste Maßnahme könntest Du dem Vogel stark verdünnten Thymiantee anbieten, das hilft den Schleimhäuten zähen Schleim besser abzutransportieren und sich zu regenerieren. Allerdings bei akuten Erkrankungen, wirst Du damit nicht viel ausrichten können.
     
    Alula gefällt das.
  3. banane

    banane Stammmitglied

    Dabei seit:
    14.05.2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rügen
    Danke dir!! Ich hatte auch schon den Verdacht auf eine Pilzerkrankung, Frage ist nur ob der tA hier überhaupt so eine Untersuchung machen kann(Kropfabstrich. Wahrscheinlich könnte ich ihm sebst etwas Schleim abnehmen und auf einen Objektträger aufbringen...Danke für den Tipp mit tymiantee! Ich habe schon eine Wasserschüssel mit heissem Wasser in die nähe gestellt so dass es etwas feuchter ist. Er kann auch gar nicht mehr das Köpchen ins Gefieder stecken wegen der Atemnot durch den Schleim. Was müsste der tA denn bei Pilzerkrankung geben, ein Antimykotikum zum einnehmen?
     
  4. #4 finchNoa@Barbie, 22.04.2017
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie public nuisance

    Dabei seit:
    06.12.2014
    Beiträge:
    1.725
    Zustimmungen:
    391
    Ja gegen Pilze müsste dann ein Antimykotikum verabreicht werden. Kommt halt darauf an wo die Pilze hocken und ob es sich um Hefen oder Schimmel handelt. Für die Atemwege müsste man vermutlich inhalieren. Im Rachen/ Kropfbereichbereich würde der Vogel jeden Tag einen Minitropfen von einem Nystatinpräparat direkt in den Schnabel bekommen.

    Aber erst mal bräuchte man eine einigermaßen gesicherte Diagnose.
     
  5. Alula

    Alula Stammmitglied

    Dabei seit:
    20.07.2011
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    10
    Hallo,

    Hast du schon in der Tierarztliste nachgeschaut, ob es ein VK Tierarzt in deiner nähe gäbe?
    Meine Welli-Henne hatte auch so ähnliche Beschwerden. Sie hatte eine Erkältung gehabt, die so viel ich weiß auch recht hartnäckig war (Meine Schwester hatte sich in der Zeit um die Vögel gekümmert.)
    Aber eigentlich kann man so jetzt nicht direkt sagen, was es sein könnte, dass kann nur der Tierarzt in dem er einen Abstrich entnimmt und eine Kultur anzüchtet.

    Was man auch als Unterstützung fürs Immunsystem geben kann sind Propolis. Ich nehme immer die in Kapseln von Reformhäusern, aber ohne Zucker.
    Aber als allererstes würde ich es (ist es eigentlich eine Henne oder ein Hahn?) zu einem VK Tierarzt bringen, damit der Abstrich richtig zeigt was es hat.

    Liebe grüße
     
  6. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10.12.2005
    Beiträge:
    7.170
    Zustimmungen:
    427
    Ort:
    Kanada, Québec
    hallo
    bei so grosser atemnot muss wohl ein TA her, thymian und propolis werden nicht genug sein um den vogel zu heilen...

    Celine
     
  7. banane

    banane Stammmitglied

    Dabei seit:
    14.05.2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rügen
    mein kleiner Miki ist gerade verstorben. Ich habe festgestellt dass seine nasenlöcher von innen anscheinend komplett mit rosa Haut/Fleisch? zugeschwollen waren, und er hatte seit gestern auch keine stimme mehr. Ich verstehe das wirklich nicht und bin noch ganz geschockt und traurig. Sein Zustand hatte sich heute rapide von Stunde zu Stunde verschlechtert. Er versuchte noch zu fressen, war durch die Atemnot aber nicht mehr in der Lage. Was könnte das überhaupt gewesen sein?! es wurde anscheinend explosionsartig durch die Gabe des Antibiotikums in Gang gesetzt...
    Da ich noch einen Farbkanarie habe bin ich natürlich beunruhigt ob es etwas ansteckendes war.
    Beide Vögel hatte zwar keine direkten Kontakt aber der Farbkanarie hat sich zeitweise in der Nähe des Käfigs aufgehalten.
    Möchte mich daher hier zumindest nochmal für die fachkundigen Ratschläge bedanken.
     
  8. #8 charly18blue, 23.04.2017
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25.01.2004
    Beiträge:
    12.748
    Zustimmungen:
    351
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    lese Deine Geschichte leider auch erst jetzt. Bin zur Zeit etwas außer Gefecht gesetzt. Es tut mir leid mit Deinem Kanarienvogel.

    Man hätte zum AB auch ein Pilzmittel geben müssen wie Lamisil. Auch muß man immer an LSM denken wenn sie so Knacken und Quietschen. Aber auf Rügen gibts tatsächlich keinen vk TA, Du hättest aufs Festland gemußt.
     
  9. #9 finchNoa@Barbie, 23.04.2017
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie public nuisance

    Dabei seit:
    06.12.2014
    Beiträge:
    1.725
    Zustimmungen:
    391
    Das tut mir leid.:traurig: Was es nun war, könnte man nur durch eine Sektion rausfinden.
     
  10. banane

    banane Stammmitglied

    Dabei seit:
    14.05.2013
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rügen
    Hallo Susanne, Ich denke bei Luftsackmilben wären die nasenlöcher nicht von innen zugeschwollen, oder? Und gerasselt und gequitscht hat er erst nach der antibiotikagabe und dann kam die Schnappatmung......ich lasse meinen Farbkanarie via Sammelkot vorsichtshalber vom Labor auf Hefepilz(Megabakterien) untersuchen...
    ich vermisse meine kleine gelbe kugel...:-(
    @
    finchNoa@Barbie
    nein, wir haben ihn im Garten beerdigt..
     
  11. #11 finchNoa@Barbie, 23.04.2017
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie public nuisance

    Dabei seit:
    06.12.2014
    Beiträge:
    1.725
    Zustimmungen:
    391
    Was mir grad noch einfällt, das AB wurde richtig dosiert ?
     
Thema:

Starke Atemprobleme nach AB Gabe bei Kanarie

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden