Winterfutterplätze signalisieren

Diskutiere Winterfutterplätze signalisieren im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; über das zufüttern kann man ja wirklich unterschiedlicher meinung sein. ich z.b. füttere auch nur bei frost und/oder schnee... von mir aus kann...

  1. mithril_jp

    mithril_jp Mitglied

    Dabei seit:
    11. November 2006
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    über das zufüttern kann man ja wirklich unterschiedlicher meinung sein. ich z.b. füttere auch nur bei frost und/oder schnee...
    von mir aus kann das auch jeder handhaben wie er will, die zufütterung mit körnerfutter während der brutzeit finde ich aber gedankenlos...:nene:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Das stimmt. :zustimm:
    Ich denke die meisten wissen einfach nicht, dass sie den Vögeln damit mehr schaden als helfen.
     
  4. Liesl

    Liesl ...die in den Wald zog

    Dabei seit:
    30. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ehem. Kurpfalz...nun Exklave im südl. Odenwald
    O.k., vielleicht macht sich ja (hier) mal Jemand die Mühe, und erklärt (möglichst objektiv) warum man den Vögeln in der Brutzeit mit Zufüttern von Körner mehr schadet, als hilft.

    Evtl. gibt es ja Vogelfreunde, die den Vögeln eigentlich nur Gutes tuen wollen, aber nicht immer wissen, daß sie mit ihrem Futterverhalten/Angebot das Gegenteil bewirken können.



    LG,
    Liesl
     
  5. Hoki

    Hoki Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    2.153
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Liesl,
    wenn Vögel während der Brutzeit sich aus Bequemlichkeit die Körner holten,
    anstatt Insekten zu fangen ,ist das für für Küken nicht optimal.
    Gruß Hoki
     
  6. mithril_jp

    mithril_jp Mitglied

    Dabei seit:
    11. November 2006
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    das ist nicht nur "nicht optimal". die kleinen können das futter meist nicht richtig verwerten, oft sterben sie sogar daran...:traurig: deshalb sollte man auch schon vor der brutzeit mit dem zufüttern aufhören, damit die vögel sich wieder umstellen können (auf´s selbst suchen).
     
  7. die Mösch

    die Mösch Guest

    Hallo,

    ich empfehle, einmal folgendes Buch zu lesen:

    Dort wird auch auf das hier im Thema aufgekommene Für und Wider eingegangen.

    Das Buch kostet 7,95€, ist also nicht so teuer.
     
  8. #27 kulturbeutel, 1. November 2008
    kulturbeutel

    kulturbeutel Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2008
    Beiträge:
    1.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW - 48599 Gronau
    Da ich auf diesem Gebiet noch blutige Anfängerin bin, aber großes Interesse daran habe, den Vögeln durch das füttern ausschließlich etwas Gutes zu tun, habe ich das Buch soeben bestellt.

    Danke für den Tip, Ulrike :zustimm:
     
  9. Kathimama

    Kathimama federlose Alpha-Henne

    Dabei seit:
    13. November 2006
    Beiträge:
    669
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aschaffenburg, bayerisches Nizza ;-)
    Hallo zusammen,

    schöner Tröt... danke Liesl... brauch ich also nicht mehr selbst zu eröffnen:trost:

    Habe mir selbst auch schon die Frage gestellt, wann und wie ich den Vögelchen (hauptsächlich Meisen und Spatzen), die uns das ganze Jahr über auf unserer Dachterrasse besuchen, im Winter etwas Gutes tun kann.

    Gestern habe ich bei Aldi ein wirklich nettes kleines Vogelhaus erstanden, das ich an einer der beiden Kübel-Birken (aus zugeflogenem Samen hochgezüchtet :)) aufhängen kann, ohne dass diese unter dem Gewicht zusammenbricht...

    Bin schon ganz gespannt, was sich tut... werde euch natürlich berichten...

    Grüne Grüße
     
  10. Illa

    Illa CEO

    Dabei seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    635
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Lampukistan
    Hallo,

    auf die Idee mit den Äpfeln hätte ich aber auch kommen können - da habe ich gar nicht dran gedacht! Zumal ich vor kurzem sehr viele Äpfel gepflückt habe. Eigentlich zu viele, aber nun habe ich ebenfalls einen besonders schönen geteilt u. aufgespiesst. Mal sehen wie lange es dauert bis sich die ersten Vögel diesen schmecken lassen.
    Ein Futtersilo hängt schon länger bei uns auf dem Balkon u. wird von den Meisen rege aufgesucht. Leider sind es kleine Feinschmecker u. sie verschmähen die Haferflocken in der Futtermischung! Lediglich die Rosinen werden herausgepickt, der Rest (Bäh!) landet auf dem Boden! Undankbare Bande! :D
    Zusätzlich habe ich jetzt eine kleine flache Glasschale mit einer anderen Futtermischung rausgestellt. Vielleicht kommt dieses "Menü" ja besser an!

    LG

    Illa
     
  11. megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Hab den Thread jetzt durch und nirgends einen Grund gefunden, warum es nötig ist, Wildvögel ganzjährig zu füttern.
     
  12. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    LE
    Wir haben letztes WE angefangen ein wenig zu füttern, nach-
    dem die Kleiber und Meisen die Restäpfel (einige laß ich immer
    am Baum für diesen Zweck) schon ordentlich gefleddert haben.
    Ansonsten bietet die Umgebung und unser Garten noch Hage-
    butten, Insekten aufgrund der Schafe und Restmais vom Nach-
    barfeld.

    Wenn es dann richtig kalt wird, kommen von uns noch Walnüsse
    und ein langer Fettstreifen (Talg der an den Baum genagelt wird)
    dazu. Bei letzterem ist es lustig zu sehen, dass oft Spechte sich
    dort Nahrung holen und danach wie als Alibi noch ein paarmal an
    den Baum klopfen... :zwinker:
     
  13. #32 Alfred Klein, 11. November 2008
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.496
    Zustimmungen:
    183
    Ort:
    66... Saarland
    Also bei mir hat die verfressene Bande da draußen schon jeweils 5 Kg Erdnüsse, Körnerfutter und Weichfutter verdrückt.
    Offensichtlich gibts nicht mehr so viel in freier Natur zu finden sonst wären nicht so viele Pieper am Futterplatz.
     
  14. megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Alfred setzt du dich lieber an nen reich gedeckten Tisch oder gehts du lieber mühsam sammeln und jagen? :zwinker:
     
  15. Liesl

    Liesl ...die in den Wald zog

    Dabei seit:
    30. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ehem. Kurpfalz...nun Exklave im südl. Odenwald
    Huhu.

    Habe nen großen Sack Sonnenblumenkörner, eine gemischte Futterstange und 1 Meisenknödel aufgehängt.
    Der Meisenknödel hält immer nur 24 Stunden, dann isser weggeputzt.
    Aber nicht nur von den Meisen, sondern auch von den Haus- und Feldsperlingen.

    Ich habe absichtlich noch nicht so viele Futtereien rausgehängt, weil hier bei uns doch noch (für diese Jahreszeit) relativ viel am Blühen ist.
    Unter anderem stehen jede Menge Senf-/Rapsfelder dicht - und im vollen Gelb,… auch ist unsere Gartenwiese noch dicht grün und mit angeblühtem Löwenzahn und anderen Pflanzen versehen… und natürlich jede Menge groß- und kleinblättriges Laub von den Buschen und Bäumchen...dementsprechend viele Fliegen-Viecher surren hier immer noch durch die Gegend.





    Mmmhhh, ich wäre auch offen für Argumente, die eine Ganzjahresfütterung für Wildvögel gerechtfertigen.
    Könnte mir vorstellen, daß man da vielleicht zwischen den Örtlichkeiten unterscheiden muß/sollte...
    Wildvögel in der Stadt,... und Wildvögel in ländlichen Gebieten...


    :prima: Vielleicht hat ja Jemand dieses Buch, und kann uns hier die >> Nützlichkeit << wiedergeben.
    ...gerne auch Pro-Ganzjahresfütterungs-Argumente von (anderen) Usern, gerne auch per PN an mich,... ich würde die Argumente dann sammeln und hier reinsetzen.



    LG,
    Liesl
     
  16. lestat

    lestat Mitglied

    Dabei seit:
    21. Mai 2004
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    52146 Würselen
    ganzjährige Fütterung

    Hallo zusammen,

    Hier ein Zitat aus dem Buch: "Vögel füttern - aber richtig"

    Zufüttern als notwendige Verpflichtung

    Wir Menschen haben durch unsere Landnahme und vielseitige Landnutzung in den letzten Jahrhunderten zunächst viele Vogelarten in unsere Gefilde nach Mitteleuropa "gelockt", Dann aber haben wir, besonders in den letzen Jahrzehnten, deren Lebensräume derart "ausgeräumt" - v.a. auch in Bezug auf die Nahrungsgrundlagen -, dass heute viele von ihnen gefährdet sind. Natürlich wäre das Nächstliegende, die Lebensräume unserer Vögel einschließlich des Nahrungsangebots durch Schutz- und Pflegemaßnahmen und umfangreiche Renaturierungen "einfach" wieder herzustellen. Aber die Ansätze, die es dazu gibt, zeigen, dass dies ein langwieriger Weg ist und noch dazu mit völlig ungewissem Ausgang.
    "Also bleiben uns - wenn überhaupt - zumindestet zunächst nur möglich schnell greifende Ersatzmaßnahmen. Daher ist die Zufütterung frei lebender Vögel eine logische Konsequenz und moralische Verpflichtung!

    Dies ist nur einer von vielen Beiträgen aus dem vorab genannten Buch.
    Es wird genau beschrieben, welche Futtersorten für welche Vögel sind. Auch ist eine kleine Beschreibung der einzelnen Futtergäste aufgeführt.

    Man braucht nur seinen eigenen Garten zu beobachten. In meiner Kinderzeit hatten wir Buchfinken, Grünfinken,Blaumeisen, Kohlemeisen, Rotkehlchen, Haussperlinge, Kernbeißer und Feldsperlinge an unserem Winterfutterplatz. In einem Jahr waren eine kurze Zeit zeitlang so gar Bergfinken zu Besuch. Aber durch die Veränderung "Bebauung der Nachbargrundstücke, Abholzung und Veränderung der Gärten sind viele Vogelarten weggeblieben. Jetzt kommen noch Blaumeisen, Kohlemeisen, Tannenmeisen, Amseln und ab und zu ein paar Rabenkrähen unseren Futterplatz besuchen.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass die gekauften Meisenknödel kaum von unseren Vögel angenommen werden.
    Ich werde dieses Jahr zum ersten Mal die Fettknödel selber herstellen Bin gespannt wie diese angenommen werden.

    LG Carola
     
  17. Azrael

    Azrael Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    2.105
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    LE
    Bei uns kommt ab und an noch der Falke - der kommt aber nicht
    wegen der Körner, sondern wegen der anderen Wintergäste... :+schimpf
     
  18. #37 Alfred Klein, 11. November 2008
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.496
    Zustimmungen:
    183
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Petra
    Da draußen die sind gar nicht so übermäßig wild auf das Futter.
    Das merke ich immer deutlich am Wetter. Ist es mild und warm so ist der Besuch geringer als wenn es schlechtes Wetter ist. Daraus schließe ich daß die Wildvögel sich eigentlich lieber ihr normales angestammtes Futter suchen. Wenns genug anderes gibt ist das was ich anbiete gar nicht so sehr erstrebenswert.
    Ausgenommen davon scheinen die Meisen zu sein. Die fressen als ob´s morgen nichts mehr gäbe. :D
     
  19. megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Also nehmen sies nur an, weils einfach daist?

    Oder hab ich dich missverstanden?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. domino

    domino Stammmitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2002
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    das kann ich nur bestätigen! Vor Jahren habe ich mal über die normaler Füttersaison hinaus, noch ein paar wenige gehackte Erdnüsse gegeben. Eines Tages seh ich an der Wassertränke eine Kohlmeise die sich komisch verhalten hat. Immer den Schnabel geöffnet u. ins Wasser getaucht.
    Ich nehme an es war schon ein Jungvogel, denn ich konnte mich anschleichen u. die Kohlmeise nehmen. Mit einer Minipinzette habe ich ihr ein winziges Stück Erdnuss aus dem Rachen entfernt.
    Mir war das eine heilsame Lehre. Ich schreibe das auch nur, damit den gleichen Fehler nicht nochmals jemand macht.
     
  22. petrairene

    petrairene Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. August 2006
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    das ist doch Quatsch. Was kommt denn zu den Futterstellen? Meisen, Spatzen, Kleiber. DIE sind nicht gefährdet und kommen auch in unserer "zivilisierten" Zeit gut klar. Die, die Probleme haben sind doch Arten die Biotope brauchen die jetzt verschwinden und denen hilft Wintefütterung nicht, weil sie entweder Zugvögel sind oder nicht zu Futterstellen kommen.
     
Thema: Winterfutterplätze signalisieren
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bodenfutterstelle rattensicher

    ,
  2. ratten in feldrandlage