5. Brut meiner Juanita

Diskutiere 5. Brut meiner Juanita im Forum Kanarienvögel allgemein im Bereich Kanarienvögel - Hallo bin neu hier im kanarienforum. Also ich lebe hier auf malta und das paerchen ist ca. 1 jahr alt. Im januar die 1. Brut auf gipseier , jewels...
Danke! Da ich dieses forum sehr schaetze aufgrund der vielen hilfreichen tips sehe ich erst mal ueber nicht hilfreiche kommentare hinweg. Wer keine fehler macht ...
 
Susanne -

manchmal muss der Ton aber rauer werden - und hier gibt es sogar ein Feedback! Gut, sehr gut! Freu mich drüber!

Trotz allem musst du zugeben, dass ich nicht ganz Unrecht habe. Züchter mit teils jahrzehntelanger Erfahrung sind nicht mehr da und nur ganz wenige Eiserne übergeblieben. Das schadet m. E. nach diesem Forum. Du glaubst gar nicht, wie oft ich hier reingesehen und gedacht habe... O Mannomann! Vor allem dieses Geschwafel gewisser Nutzer. Da wird jedes Thema an sich gerissen und sooo breitgetreten wie es breiter nicht mehr geht. Der Sachverstand geht da ziemlich unter. Dagegen bin ich leider nicht immer resistent und so geht es nicht nur mir.

Chrille, dass das Problem im Süden bei dir noch heftiger ist, glaube ich. Und Paarzucht ist, wenn sich das Paar gut verträgt, immer noch das Beste für die Küken. Zwei Bruten hintereinander sind auch vollkommen akzeptabel. Aber dann sollte es, vor allem der Gesundheit der Henne zuliebe, auch gut sein. Jedenfalls drücke ich dir die Daumen, dass deine Henne vom Trieb runterkommt und vor allem gesund bleibt. Sie vom Hahn zu trennen war jedenfalls eine sehr gute Entscheidung. Das zu tun, wenn das Paar sich sehr gut versteht und einander ruft, ist schwer. Das kenne ich auch. Am besten stellt man sie so, dass sie sich nicht mehr hören können. Zudem ist es besser, wenn man die Henne zu einer anderen setzt. Die Konzentration auf den Hahn lässt dann wesentlich schneller nach; die Henne ist ja nun nicht alleine. Der Hahn nimmt in der Regel schnell seinen Gesang wieder auf.

Es stimmt, auch wir Züchter machen Fehler, keine Frage. Auch wir stehen manchmal da und wissen nicht weiter, fragen wiederum andere. So ging es mir selbst dieses Jahr bei einem Paar. Ich sah, dass sie schlecht füttern. Versuchte alles - bestes Eifutter, Keimfutter und aufgetaute Erbsen, eine Lieblingsspeise meiner Vögel, die normalerweise sehr zum Füttern der Nestlinge anregt.
Ich musste dann dringend weg, hatte einen Termin. Kam heim und zwei Küken waren tot, verhungert.
Ich rief einen anderen Züchter an: Nimm den Hahn raus, hieß es. Die Alttiere sind im Bruttrieb. Ich tat es und die Henne fütterte die beiden verbliebenen Küken weiter, als sei nichts gewesen.

Damit hatte ich letztendlich Glück, es hätte auch genau anders sein können. Trotzdem machte ich mir Vorwürfe, dass ich selbst nicht auf die Idee gekommen war den Hahn zu entfernen. Aber ich hatte schlichtweg nicht wahrgenommen, dass die Alttiere schon wieder im Bruttrieb waren. Normalerweise tragen Sie dann Zeug im Schnabel rum - die beiden nicht. Und dass die Küken wohl so lange nichts bekommen hatten, sah ich vorher halt auch nicht. Ganz einfach, weil ich zwischendurch auch mal Geld verdienen muss.

Letztendlich hat man jedes Jahr so seine Überraschungen. Ich erlebte auch schon, dass eine Henne auf eines ihrer flüggen Jungen so los ging, dass ich es grade noch retten konnte. Sie hackte voll auf seinen Kopf ein, das hätte er nicht lange überlebt. Bei Hähnen kommt dieses Verhalten eher vor. Vor allem jungen Hähnen gegenüber - darin sehen sie wohl einen Konkurrenten. Aber bei Hennen... nun denn, es war so. Vollkommen übersteigerter Bruttrieb wird hier der Auslöser gewesen sein.

So, genug der Anekdoten.

Ich wünsche allen eine "Gute Nacht" und - chrille, schreib doch bitte mal, wie es mit der Henne weitergeht, gerne auch als pm oder per Mail (meine Mailadresse findest du in meiner HP).- das ist am sichersten.

Lieber Gruß

Sabine
 
...Übrigens soll es Züchter geben, die auf andere Art Hennen den Bruttrieb nehmen. Sie reissen den Hennen die Schwanzfedern aus...

Habe ich noch nie gehört und bin fest davon überzeugt, daß eine Henne auch ohne Schwanz zur Brut schreitet. Wichtiger wäre eine Tageslänge/Licht unter 10h und karge Ernährung. Wenn man mal eine Henne schnell aus der Brut nehmen will: Licht/Tageslänge um 2h reduzieren und ggf. etwas dunkler setzen, Nest und Nistmaterial entfernen und karge Ernährung.

...Die züchter lassen die henne und den hahn ja nur zur begattung zusammen. den rest vom jahr sind sie getrennt - finde ich auch nicht schön für
die tiere. ...

Wo steht denn sowas?
Allenfalls bei Wechselhecke macht das Sinn, wenn man einen Hahn "springen" lässt und er mehrere Hennen befruchten soll. Ich züchte immer paarweise manchmal aber auch mit 2 Weibchen und einem Männchen pro Box. Spätestens zur Mauserzeit und in der Ruhephase sitzen die Vögel nach Geschlechtern getrennt in großen Flügen, dann kommen sie schneller zur Ruhe. Wenn jetzt wieder rein emotionaler "aber die wollen doch immer paarweise sein - Unsinn aufkommt", bin ich hier erstmal raus, Danke! :)
 
Kurzer zwischenbericht: die henne sitzt auf 5 gipseiern seit 2 wochen mit max. 8 std. Helligkeit. kueken ist 23 tage und schon recht munter. Bis zur mauser bleibt die henne vom Hahn getrennt bei koerner und wasser. Er singt allerdings fast den ganzen tag, hoffe, das er auch bald runterkommt. Lg chrille
 
Evt müsstest du den Hebel beim Hahn auch noch mal ansetzen, ich meine jetzt die schmale Kost und die Helligkeit drosseln.
Noch füttert er ja, es ginge nur, wenn das Küken selbst frisst, also abgesetzt wird.
Bei euch ist es doch sicher backwarm und den ganzen Tag scheint die Sonne, ich frage mich, wie andere das hinbekommen.
Mitten im Sommer eine Henne in die Mauser zu bekommen, ist schon hart, ich finde es großartig, dass du das so durchziehst,
macht sie schon Anstalten, die Brut aufzugeben? Lässt du sie so lange sitzen bis sie allein runter geht?

LG
 
Hab die henne heut mal vom nest genommen, sofort ist sie wieder zurueck. Sie ist nicht scheu und laesst sich ohne stress kurz streicheln. Ab mittag mach ich " alle schotten dicht". Hab jetzt schon 27 grad im vogelzimmer. Der Hahn kommt nicht runter sah so aus als wollte er heute das kueken besteigen. Konnte noch nicht sehn, ob es schon allein frisst, bettelt auch noch. verwoehntes einzelkind!? Flattert am boden herum. Ab wann koennen sie sich vom boden etwas abheben? Falls er weiter probiert kommt ein trenngitter dazwischen damit er fuettern kann. Puhh und das bei der hitze! Schicke gern viel sonne nach Germany Lg
 
Ich musste einmal ein Küken mit drei Wochen separiieren, weil der Vater es in seinem Trieb fast getötet hat, das Kleine hat das prima gemacht, ich kenne des so, dass sie mit 3 Wochen rumhopsen und flattern, es gibt Küken, die betteln mit 5-6 Wochen noch, das kann ich nicht so pauschal beantworten. Versuch es auf jeden Fall, der Knirps ist ja bald 4 Wochen alt, pass nur auf, dass der Hahn das Lütte nicht zu sehr angeht. Ansonsten würde ich auch zum Trenngitter tendieren. Kann das Küken denn nicht auf einer Sitzstange bleiben? Normalerweise flattern sie dort hinauf. Kenne die Anordnung deiner Käfigeinrichtung nicht, aber vielleicht ist der kleine Kerl ja auch zu faul, wenn der Hahn immer spurt...., dann lässt es sich eben am Boden füttern, ist doch bequem.:)
Ja, Sonne wäre ganz gut, bei uns wechselt ein Gewitter das andere ab.
LG
 
Nächstes Jahr bitte daran denken, wann der Sommer/die Brutzeit für den Vogel beginnen soll und wann nicht, dementsprechend ist die Tageslänge und das Futter anzupassen. Also bitte mal die einfachsten Grundlagen der Vogelhaltung einhalten und die Biologie des Vogels respektieren. :zustimm:
 
Besten dank! Hoffe dass ich das schaffe. Hier auf malta fangen die freilebenden im februar zu brueten an. Die meisten der zuechter hier halten die geschlechter das ganze jahr getrennt bis auf die brutzeit.denen gehts nicht so gut wie euren voegeln im norden in grossen volieren.
 
Warum geht es einem Vogel in einer großen Voliere besser als in einer großen Zuchtbox/einem großen Käfig? Warum geht es ihm besser, wenn er paarweise sitzt? Bitte nicht wieder mit menschlichen Maßstäben blumige Interpretationen machen, das passiert hier leider viel zu häufig und sorgt in aller Regel für völlig falsche Schlüsse, die jegliche Biologie und natürliche Instinkte ausblenden. Es macht durchaus Sinn die Geschlechter zur Ruhephase zu trennen, was würde passieren wenn die Tiere vorzeitig/ungewollt in Trieb kommen? Unsere Ernährung in Gefangenschaft ist meist deutlich gehaltvoller als in freier Natur, daher könnten unsere Vögel quasi dauerhaft im Trieb gehalten werden, wenn Futter und Licht stimmen, insofern ist eine Geschlechtertrennung durchaus angebracht, um den Vögeln nach der Zucht die nötige Erholung bieten zu können.
 
Alles klar habs kapiert! Noch eine frage: Sind die hennen, wenn keine haehne in der naehe sind weniger triebig ? Fangen sie bei idealer haltung (licht-und flutterreduktion) spaeter mit dem nestbau an? Und was ist mit dem freiflug? Der muesste dann natuerlich auch getrennt stattfinden. Das ist in einer wohnung ja dann nicht machbar.
 
Alles klar habs kapiert! Noch eine frage: Sind die hennen, wenn keine haehne in der naehe sind weniger triebig ?
Keine Partner in Sicht- und Hörweite, also keine Vermehrung möglich, also weniger Trieb.
Fangen sie bei idealer haltung (licht-und flutterreduktion) spaeter mit dem nestbau an?
Ideale Haltung bietet immer eine Zucht und eine Ruhephase. Wann die Vögel mit der Brut beginnen, bestimmt allein die Tageslänge und das Futterangebot, völlig analog zur Natur draußen. Solche absoluten Grundkenntnisse bzw. dieses logische Denken setze ich bei jedem voraus, der sich Tiere anschafft, wiel einem diese letztlich auf Gedeih und Verderb "ausgeliefert" sind und dringend auf das Fachwissen ihrer Halter angewiesen sind. "Kuscheln und Emotionen" brauchen Kanarien deutlich weniger versprochen!
Und was ist mit dem freiflug? Der muesste dann natuerlich auch getrennt stattfinden. Das ist in einer wohnung ja dann nicht machbar.
Freiflug dient letztlich dem Gewissen des Halters bzw. der Halterin, der/die durch Bambifilme zu allzu romantischen Vorstellungen verleitet wurde.
Was bestimmt in freier Natur die Reviergröße eines Vogels?
-Futter+Wasser
-Partner
-Nistplatz

Das gleiche findet der Vogel in einem großen Käfig oder einer Voliere. Ich hatte ja bereits geschrieben, daß ein artgerecht eingerichteter Käfig deutlich geeigneter für einen Vogel ist als ein Wohnzimmer in "Eiche rustikal", es sei denn man nagelt rundherum Zweige und Äste an die Schränke. Ein Wohnzimmer ist allein für Menschen, eine Voliere, ein Käfig, eine Zuchtbox oder ein Vogelraum ist allein für Vögel. Dort fühlen sie sich sicher, es drohen keine Gefahren, das Licht ist steuerbar usw.. Fliegen kostet den Vogel viel Energie, zum Spaß fliegen die wenigsten Vögel, sie suchen Nahrung Nistmaterial oder einen Partner. Bei verfetteten Vögeln mag Freiflug ein sinnvolles Training sein, um die zuvor vom Halter/der Halterin gemachten Ernährungsfehler schneller wieder in den Griff zu bekommen.
 
Ich kann plassco da in wirklich ALLEM absolut zustimmen. Der weiße Hahn meiner Mutter will z. B. nicht aus seinem Käfig raus. Obwohl dieser - nach den eigentlichen Maßgaben - zu klein ist. Aber der Vogel will einfach nicht... und sie öffnet täglich seine Tür. Ganz offensichtlich reicht ihm der Käfig, er macht immer einen durchweg guten und vor allem gesunden Eindruck. Ich kontrolliere ihn regelmäßig, wenn ich bei ihr bin.

Um nochmal zum Schwanz entfernen zurückzukommen. Ich hörte es halt auch nur - kann nicht aus eigener Praxis sprechen/schreiben. Und wenn, dann dürfte dies auch nur nach der Brutzeit, also dann, wenn den Hennen keine Nistmöglichkeit mehr angeboten und zudem der Ernährung runtergefahren wird, gemeint sein. Mehr kann ich zu dem Thema auch nicht sagen.
 
Kein partner in hoerweite... Das ist in einer wohnung nicht moeglich. Letztendlich laeuft es dann darauf hinaus: der hahn muss weg! Da ueberall paarhaltung und freiflug angepriesen wird bin ich als anfaengerin darauf reingefallen :+shocked:
 
Der Hahn muss weg?:roll:

Normalerweise werden bei den Kanarien - des Gesangs wegen - doch die Hähne gehalten! Das kann ich jetzt nicht so nachvollziehen.

Es sei denn, der Hahn geht dir gesangsmäßig "auf den Keks", glaube, das konnte man auch rauslesen. Tja, da kann ich dir nur raten auf einen schönen, agilen Harzer Edelroller umzusteigen:zwinker:. Die können von morgens bis abends bei mir singen und nerven nicht. Einen "normalen Kanariensänger" kann ich nämlich auch nicht mehr ertragen.
 
Mein Hahn Pepe ist ein begabter saenger und ich gebe ihn ungern her. Uebrigens auch ein harzer roller. Das problem ist dass die henne ihn hoert und moeglicherweise trotz koerner, wasser und wenig licht nicht von ihrer brueterei abkommt. ( s.plasscos ausfuehrung). Diese hineininterpretierei geht mir allerdings auf den keks. Haeltst du auch hennen?
 
Mein Hahn Pepe ist ein begabter saenger und ich gebe ihn ungern her. Uebrigens auch ein harzer roller. Das problem ist dass die henne ihn hoert und moeglicherweise trotz koerner, wasser und wenig licht nicht von ihrer brueterei abkommt. ( s.plasscos ausfuehrung). Diese hineininterpretierei geht mir allerdings auf den keks. Haeltst du auch hennen?

Ich höre und lese auch immer nur, dass die Hähne weg müssen, es ist eine traurige Lösung für alle Beteiligten.
Allerdings musste ich mich auch einmal von einem Hahn trennen, welcher nicht nur schrie von morgens bis zum Dunkel werden, sondern auch noch Gelege und Küken übel anging.
Davor hatte ich 16 Jahre einen Hahn,welcher einmalig war, in jeder Beziehung. Es ist mir ein Rätsel, wieso es Hähne gibt, die derartig austicken. Ich habe schon die Ursache für dieses obertriebige Verhalten in der Ernährung gesucht, ich habe mir so viele Gedanken gemacht, denn es gibt diese Kostellation- Hahn+Henne=Küken schon sehr lange. Das Forum ist gespickt mit Beiträgen die ähnlichen Charakters sind, man muss nur mal die letzten Frühjahrs/Sommerbeiträge verfolgen.
Nun wurde von Norwicher mal gesagt, dass der Fehler bei uns liegen könnte. Aber ich frage mich natürlich auch, wieso sind wir die, welche die Fehler in der Haltung der Tiere machen, wenn der eine Hahn normal ist und der andere bei den gleichen Voraussetzungen derartig überreagiert.
Chrilles Hahn singt beispielsweise, er singt kräftig, die Henne hört ihn und ist entsprechend drauf, alles normal. Mein Hahn aus den Vorjahren hat auch gesungen, die Henne hat ihn gehört, war aber völlig normal. Mein Hahn aus dem letzten Jahr (also den abgegebenen Schreier) sag nicht, er schrie, die Henne war völlig aus dem Ruder.
Mein Hahn den ich jetzt habe, ist ein Harzer Roller, er singt zärtlich und melodisch, hat jedoch etwas Balzgesang vorbebracht, ist jedoch wunderbar anzuhören, er ist nur eine Lusche, hat von 12 Eiern tatsäclich ein befruchtetes fertig bekommen. So was passiert?? Natürlich, kein Problem. Wahrscheinlich mein Fehler.
Meine Frage an die Kanarienkenner wäre, was wir falsch gemacht haben. Soll es tatschlich so sein, dass man die Pärchenhaltung völlig ausllässt und sich nur noch Einzelvögel anschafft? Ich denke mal, dass hier im Forum einige sind, die ein oder mehrere Pärchen zu Hause sitzen haben, aber nichts sagen mögen. Ich erlaube mir auch jetzt mal diese Pauschalisierungen anzuprangern, wir alle wissen, dass Bambi ein Rehkitz ist und dass dieser rührende Film auch bei einigen Herren im Gedächtnis blieb, aber wir sind doch nicht total bekloppt.
Da werden uns perfekt aufgestellte Zuchtboxen vor die Nase gehalten, nach dem Motto, so muss es sein, dabei weiß doch jeder, dass ein Wohnzimmer so etwas nicht hergibt. Wenn ich mir vorstelle, wie hilflos Chrille ist mit ihrem singenden Hahn und der triebigen Henne, so tut mir das leid und ich erwarte hilfreiche Beiträge und machbare Alternativen,
DER HAHN MUSS WEG!!!!! ist keine Lösung, der Hahn wird irgendwann wieder normal, nur hat er das Küken gefüttert, hat Mengen an Eifutter, bzw Aufzchtfutter gegfressen und ist entsprechend drauf, der arme Kerl, er ist doch nicht böse, er ist eben obertriebig und da würde ich vorschlagen, ihn vielleicht eine Weile zu Bekannten oder Freunden zu bringen.
Desweiteren würde mich interessieren, ob wir denn nun alle unsere Pärchenhaltung aufgeben sollten. Es wird in jedem Jahr einen Pepe oder Maxim geben, aber es gibt auch ganz sittsame Hähne.
Wenn allerdings die Gegebenheiten so "mediteran" sind, sollte man vielleicht nur Schmalkost reichen, jedenfalls so lange wie möglich.
Es wäre schön, wenn sich jemand hilfreich einklinken würde. Plassco hat ja schon Verschläge im Hinblick auf das kommende Frühjahr gemacht, aber jetzt liegt das Kind im Brunnen und jetzt braucht Chrille Hilfe.

LG
 
Also ich halte nur einen Einzelhahn plus zwei Zebrafinken, natürlich in getrennten Käfigen.

Mein Hahn ist ein bildhübscher Schecke, der für mein Empfinden sehr schön singt, und nur darauf kommt es an, dass mir sein Gesang gefällt,

Und er liebt seinen meist stundenlangen Freiflug im Wohnzimmer, besucht die Zebrafinken, schaut sehr gerne aus dem Fenster und beobachtet die Vögel im Garten.

Auch ein Vogel braucht mentale Anregung und Abwechslung, um nicht abzustumpfen und apathisch zu werden. Und jahrein, jahraus alleine im Käfig zu sitzen ist aus meiner Sicht kein Leben für einen lebhaften Kanarienvogel.

Meine Zebrafinken haben allerdings keinen Freiflug, sie sind aber zu zweit im Käfig, der am Fenster steht, sodass auch sie immer interessiert die Gartenvögel beobachten, und ich sorge dafür, dass sie im Käfig immer mal Abwechslung haben.

Was ich nicht verstehen kann ist, dass sich Menschen einen Kanarienhahn halten nur um sich dann von seinem Gesang genervt zu fühlen. Kanarienhähne hält man normalerweise wegen des Gesangs.

Und wenn man den Gesang nicht vertragen kann, sollte man sich gar nicht erst einen Kanarienhahn anschaffen.
 
Hallo, ich bin nicht genervt vom gesang meines hahnes. Ich liebe seinen gesang und ihn. Es geht dabei nur um meine henne, die ihn hoert und ausflippt. An und fuer sich ein sehr harmonisches paar. Nie irgendein streit. Er umsorgte sie fuersorglichst.
 
Ja wir sollten unseren tieren auch verschiedene charaktereigenschaften gestatten. Habe gestern der henne nach 2 wochen das nest weggenommen, so fest sass sie noch nie. Irgendwie hatte ich das gefuehl, dass sie erleichtert war. Hat viel gefressen und getrunken. Da ich schlecht geschlafen und gegruebelt habe kam mir heute morgen um 5 h die idee das kueken zur henne zu setzen. Sie hat es gleich gefuettert und ist jetzt beschaeftigt. Da hier auf Malta offenbar immer brutzeit ist und gerade der winter viel brutfreundlicher (alles waechst und blueht) als der sommer ist (alles ausgedoert) verstehe ich jetzt warum paarhaltung das ganze jahr nicht funktioniert. Ich habe mich an die empfehlungen gehalten wenig gruenes, Frueh abgedunkelten am abend und trotzdem haben sie sich im januar (da waren sie 9 monate) an die 1. Brut gemacht. Falls ich den hahn weggeben muss wuerde es mir sehr leid tun. Das naechste problem: welches geschlecht das kueken wohl hat? Haha so bleiben die herausforderungen. Ich hoffe, das der hahn bald sein eifutter verdaut hat und runterkommt. Lg
 
Thema: 5. Brut meiner Juanita

Ähnliche Themen

Zurück
Oben