Amsel braucht ein Heim!

Diskutiere Amsel braucht ein Heim! im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, letzten montag ist im garten von bekannten eine amseljunges von katzen angefallen worden. das resultat waren einige blutende wunden,...

  1. #1 Traurige_Caro, 7. Mai 2005
    Traurige_Caro

    Traurige_Caro Guest

    Hallo,

    letzten montag ist im garten von bekannten eine amseljunges von katzen angefallen worden.
    das resultat waren einige blutende wunden, ein aufgerissener flügel und ein verletzter nerv am beinchen.
    der kleine kerl wird nie wieder in die freiheit können, weil er nur einen gesunden fuss hat: der mit dem verletzten nerv wird nie wieder genesen, laut tierarzt.
    im moment bekommt er noch vitamine und antibiotika von uns.
    es sieht so aus, als ob er vollkommen in ordnung kommt, abgesehen von seinem fuss.
    unser wunsch für ihn ist es, dass wir jemanden finden, der trotz der tatsache, dass es draussen nur so von gesunden amseln wimmelt, unserer ein zuhause in einer großen aussenvoliere mit anderen vögeln (vielleicht auch "behinderte") geben würde.
    wir leben zwischen köln und bonn in nrw.

    es wäre toll, wenn sich jemand aus unserer nähe melden würde, der der kleinen amsel gute lebensbedingungen ermöglichen kann.

    liebe grüße,

    caro
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Caro,

    das ist schade für die kleine Amsel. Aber ich finde es super, dass Du Dich um ihre Genesung kümmerst und nach einem neuen Zuhause für sie schaust.

    Ich komme auch aus dem Köln-Bonner-Raum, genauer gesagt Rhein-Sieg-Kreis. Leider kenne ich niemanden, der sich solch einer Amsel annehmen würde. Ich höre mich aber gerne mal um.

    Hast Du schon mal im Forum wildvogelhilfe.org nachgefragt, ob da jemand ein Plätzchen für die Amsel hat? Die sind dort ein wenig mehr auf Wildvögel spezialisiert.

    Du selbst kannst ihn nicht behalten, nehme ich mal an, oder?

    Hm, mir fällt gerade ein: Du könntest vielleicht bei 2 Tierärzten nachfragen, ob die zufällig eine solche Stelle kennen. Fragen kostet ja nichts. Schicke Dir die Daten gleich mal per pn.

    Liebe Grüße

    Sabine
     
  4. Timm

    Timm Guest

    Was ist denn das problem es wieder frei zu lassen? Wenn es fliegen kann soltle es doch eigentlich kein Problem sein. Auch mit einem funktionierenden Bein kann es draussen sicher gut zurecht kommen. (Hier bei uns hinkt auch des öfteren eien einbeinige Elster herum die aber ansonsten zeimlich fitt zu sein scheint)
    gruß,
    Timm
     
  5. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    die Überlebenschancen sind aber eindeutig schlechter als mit einem gesunden Bein. Gehandicapte Vögel sieht man meist nicht mehr als einen Sommer. Und zur Brut kommen diese Tiere auch eher nicht.
    Wäre doch schade, wenn Caro die Amsel erst mit viel Liebe und Mühe großzieht und diese dann in der Natur noch nicht mal den Winter überleben würde.

    Lg, Sabine
     
  6. #5 Traurige_Caro, 7. Mai 2005
    Traurige_Caro

    Traurige_Caro Guest

    vielen lieben dank für deine antworten...

    ich werde die angegebenen stellen nächste woche mal anrufen...

    @selbst behalten: das ist so ne sache...ich und mein freund haben uns wirklich in dieses kleine tier verliebt und würden es furchtbar geren behalten, aber wir haben keinen garten, in dem wir ihm eine voliere bauen könnten.
    die einzige möglichkeit für uns wäre den kleinen in einem sehr großen käfig in der wohung zu halten und ihn dann im raum fliegen zu lassen.
    die möglichkeit kommt mir nicht besonders artgerecht vor, obwohl ich mir im inneren wahrscheinlich wünsche, dass wir keinen platz für ihn finden, damit wir ihn behalten "müssen"...
    naja...ich denke, dass wäre die schlechteste lösung für ihn.

    wir haben ihm auch keinen namen gegeben, weil es ohnehin eine riesige heulerei gibt, wenn wir ihn wieder abgeben müssen :-)

    @auswilderung: also du hast schon recht...der kleine überlebt keine 2 tage wenn wir ihn raus bringen...seine eltern sind nicht mehr da, er kann noch nicht fliegen, er stolpert noch mehr schlecht als recht durch die gegend (heute hat er 10 minuten gebraucht um über ein kabel zu gehen) und hat sich schon so an uns gewöhnt, dass er sich zu uns setzt, wenn er aus seinem käfig raus kommt (also keine richtige angst mehr vor menschen) - ich denke, da hat eine auswilderung keinen sinn, zumal ich ihm auch nicht beibringen kann, wie er sein futter suchen muss (seine eltern sind ja weg).

    liebe grüße,

    caro
     
  7. alex

    alex Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    in der Nähe von Köln
    Hallo Caro,

    ich komme auch aus dem Rhein Sieg Kreis (Niederkassel). Ich würde mich auch gerne um die kleine Amsel kümmern (haben auch einen Garten), aber leider habe ich nur Graupapageien und die würden sich mit der Amsel bestimmt nicht verstehen. Und sie alleine zu halten ist doch nicht artgerecht. Ist es nicht möglich sie in das Wildgehege im Königsforst zu bringen? Dort gibt es doch viele Wildvögel, vielleicht haben sie auch eine Voliere mit Amseln oder die Möglichkeit sie zu anderen verträglichen Vögeln zu setzen.

    Gruß Alex
     
  8. #7 Traurige_Caro, 7. Mai 2005
    Traurige_Caro

    Traurige_Caro Guest

    hi

    ich glaube du meinst gut leidenhausen im königsforst.
    daran dachte ich auch schon, aber das problem ist, dass die nur raubvögel usw. haben.
    die kümmern sich gerne um "besondere vögel", die auch spektakulär anzusehen sind, aber bei einer einfachen amsel ist das was anderes.
    mir wurde davon abgeraten ihn dahin zu bringen (tierarzt), weil die möglichkeit ziemlich groß ist, dass der kleine dann im futternapf von einem anderen vogel landet.
    dazu muss ich sagen, dass ich während meiner schulzeit ein praktikum beim forstamt im königsforst gemacht habe und daher weiß, dass die pfleger dort zwar ihre lieblinge haben aber ansonsten nicht besonders sentimental sind und den besonderen wert meines kleinen verletzten eher nicht sehen werden.
    damit will ich nicht sagen, dass die pfleger nicht gut sind, sondern, dass sie einfach "realistisch" sind.
    krass gesagt ist es ja wirklich so, dass der tod einer kleinen amsel kein weltuntergang ist und sie weitaus seltenere vögel zu pflegen haben...

    naja, für mich ist meine kleine amsel einzigartig und gehört somit zu den seltesten lebewesen der welt, weshalb sie unbedingt gut unter kommen soll.

    liebe grüße,

    caro
     
  9. alex

    alex Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    470
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    in der Nähe von Köln
    Hallo Caro,

    natürlich soll es die Kleine gut haben und ich würde sie natürlich nie zu den Eulen etc. setzen. Ich habe nur gedacht, dass sie eventuell auch Amseln oder verletzte kleine Wildvögel haben. Ich persönlich finde es nicht sehr schön, wenn - wie in Gut Leidenhausen - gesunde Wildtiere gefangengehalten werden.

    Allerdings finde ich schon, dass der Tod einer Amsel ein Weltuntergang ist. Letztes Jahr haben bei uns im Kasten die Meisen gebrütet. Morgends wurden die Kleinen von den Eltern noch gefüttert. Abends waren sie alle Tod. Wir haben uns fürchterliche Vorwürfe gemacht, aber man kann ja auch nicht den ganzen Tag neben dem Kasten stehen, zumal man die Tierchen ja auch stört. Dieses Jahr haben wir einen Igel zu Gast und wir wollen ihn nächste Woche aussetzen. Auch das fällt mir super schwer.

    Vielleicht kannst Du auch mal im Tierheim Troisdorf anrufen. Die suchen permanent Leute, die sich mit der Aufzucht von Wildvögeln (Amseln, Meisen etc.) auskennen. Vielleicht haben die einen Tip. Aussetzen würde ich die Amsel nicht, sie würde bestimmt direkt von der Katze geholt werden.

    Gruß Alex
     
  10. Harry

    Harry Guest

    Und falls du wirklich niemanden finden solltest, so schlimm find ich es auch nicht wnen ihr sie behalten würdet.

    ´Artgerechte´ Haltung is so ne Sache, nur weil das Tier nicht so viel Freiraum hat, wie es in der Natur haben würde, ist die Haltung deswegen nicht unbedingt nicht artgerecht.
    Wichtig ist, das du die Bedürfnisse des Tiers kennst, und sie erfüllst.
    Und da sollte es bei dir ja keine Probleme geben, so liebevoll wie du dich jetzt schon um das Kleine kümmerst.
     
  11. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ja, das mit dem Behalten ist eine zwiegespaltenes Thema. Entweder findest Du Befürworter oder absolute Gegner. (Ich gehöre, sofern sich keine tiergerechte andere Lösung bietet, zu Ersteren.)

    Meine Meinung daher hierzu: sollte sich wirklich keine Stelle oder Möglichkeit finden, dass die Amsel in eine Voliere kommt, ist es die beste Lösung, sie eben doch zu behalten. Denn was gäbe es sonst noch für Alternativen? Sie freizulassen? Da wären ihre Überlebenschancen - wie gesagt - ziemlich schlecht. Sie zu erlösen? Warum? Sie kann doch leben und will es auch. Das sollte man ihr nicht verwehren.
    Bei euch wird sie es gut haben, da bin ich mir sicher. Auch wenn es nicht 100%ig artgerecht ist (das ist eine Voliere, wenn man´s streng nimmt, auch nicht), ist es doch besser als gar kein Leben. Und es wird bestimmt irgendwann für eine andere Amsel mit Behinderung ein Zuhause gesucht. Dann könntest Du gleich doppelt helfen: einer zweiten Amsel ein Zuhause geben und Deiner jetzigen einen Partner geben.

    Ich selbst habe auch mal vor einer ähnlichen Entscheidung gestanden. (Ich weiß daher, wie Du Dich fühlst!) Nur war´s ein Stadttauben-Junges mit gebrochenem Bein. Das Resultat: Guilbert wohnt nun dauerhaft bei uns. Klar, ist das kein artgerechtes Leben. Aber sie kann hier ein wohlbehütetes Leben führen mit allen "Annehmlichkeiten" und wird geliebt. (Letzteres ist wohl kaum einer Stadttaube vergönnt...)
    Natürlich weiß man auch hier nicht, ob sie nicht doch lieber ein kurzes Leben in Freiheit vorziehen würde. Aber einen unglücklichen Eindruck macht sie nicht.


    Liebe Grüße + weiterhin viel Glück,

    Sabine
     
  12. #11 Traurige_Caro, 9. Mai 2005
    Traurige_Caro

    Traurige_Caro Guest

    hmmm...

    ich hab jetzt den morgen über rumtelefoniert und nur leute gefunden die sie spätestesn im winter auswildern würden...

    ich suche weiter, aber zur not werden wir sie vielleicht wirklich behalten...

    meine mutter hat schon gesagt wir sollen sie behalten, obwohl sie tiere im haus nicht mag und erst recht vögel nicht *gg*

    naja...das problem ist, dass sie momentan wirklich eine menge aufmerksamkeit benötigt und ich ihr diese aus beruflichen gründen nur noch bis august geben kann...spätestens dann muss sie über viele stunden hin alleine zurecht kommen können.

    an harten tagen wäre sie dann wirklich 9-10 stunden alleine!
    das ist auch der grund warum mein freund und ich uns eigentlich schon vor ein paar monaten gegen ein haustier entschieden haben.
    aber jetzt haben wir die verantwortung für sie übernommen!!!

    so läufts manchmal :-)

    also ich bin wirklich für jeden hinweis dankbar, der uns näher zu einer dauerhaften pflegestelle mit aussenvoliere bringt...

    liebe grüße,

    caro
     
  13. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Du, eine andere "behinderte" Amsel würde das "Alleinesein-Problem" lösen... ;)
     
  14. #13 Traurige_Caro, 9. Mai 2005
    Traurige_Caro

    Traurige_Caro Guest

    hi,

    du hast recht, aber ich zermarter mir schon das hirn wie ich die eine bändigen soll.
    im moment fliegt sie noch nicht, aber ich habe keine ahung was ich tun soll wenn sie anfängt zu fliegen, denn sie wird mitsicherheit nicht stubenrein werden...
    ihr auf dem boden hinterherzuwischen, wenn sie die zeitungspapierabgedeckten bereiche verläßt ist ja noch möglich, aber bei unserer couch oder auf unseren schränken sieht das schon anders aus.

    ausserdem habe ich auch keine ahnung wie ihr käfig aussehen müsste, schließlich kann sie sich auf einer stange nicht richitg halten mit ihrem einen wackeligen beinchen...

    naja, vielleicht finden wir ja noch einen anderen weg...

    liebe grüße,

    caro
     
  15. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Caro,

    wird schon werden. Ich bin mir sicher, ihr findet eine schöne Bleibe!

    Ja, das mit dem "stubenrein" ist so eine Sache... Da kann man eigentlich nur die Lieblingsplätze mit Papier oder Handtüchern auslegen.
    Im Käfig sollte es auf jeden Fall genug breitere Sitzflächen geben, wie z. B. Brettchen, vielleicht ein Körbchen.

    Was macht denn die Verletzung am Fuß? (aus dem anderen Beitrag?) Ich hoffe, es heilt ab. Könnte es denn sein, dass sie irgendwo hängen geblieben ist?

    Liebe Grüße

    Sabine
     
  16. Merline

    Merline Mitglied

    Dabei seit:
    12. März 2001
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    92262
    Hallo Caro,

    eine Amsel ist zur Käfig- und Wohnungshaltung nicht geeignet. Amseln brauchen Naturboden, in dem sie wühlen können und Würmer fangen.

    Solltest Du sie behalten wollen, benötigst Du dafür eine Haltegenehmigung von der Unteren Naturschutzbehörde.

    Viele Grüße,

    Anke
     
  17. pimi

    pimi Guest

    hallo,
    ich habe mir jetzt nur die letzten postings durchgelesen und das erste. ich wüßte, wo man die kleine amsel hinbringen könnte. in leifferde bei gifhorn gibt es eine NABU vogelstation, die nehmen alle verletzten tiere auf, ein tierarzt ist auch da. desweiteren retten sie vögel aus nicht artgerechter haltung, haben große volieren mit papageien.
    ich habe schon öfter vögel hingebracht, verletzte amseln, tauben, alles mögliche. ist natürlich, je nachdem wo du herkommst mit fahrerei verbunden. vielleicht ist solche station aber auch in deiner nähe?
    liebe grüße
    gritti mit milli&seppi und pitti im herzen
     
  18. #17 Traurige_Caro, 14. Mai 2005
    Traurige_Caro

    Traurige_Caro Guest

    hi,

    heute morgen ist unser kleiner schatz gestorben :-(
    ich hab erst mal ne stunde mit dem kleinen im arm geheult während mein freund wortlos neben mir saß und den kleinen vogel angestarrt hat.
    dann haben wir dem kleinen in der nähe von haus auf ner lichtung im wald ein grab gegraben in der mitte von 3 bäumen...

    er hatte, laut tierarzt wasser in der lunge und man konnte nichts machen.
    der tierarzt meinte, das käme häufig vor, auch wenn es den tieren vorher gut ging.
    ich frag mich, ob ich ihn nicht lieber von ner katze hätte fressen lassen sollen, als zu zu lassen dass er langsam erstickt...

    ich fang schon wieder an zu heulen, während ich das hier schreibe :-)
    normalerweise bin ich nicht so nah am wasser gebaut, aber der kleine ist mir sehr ans herz gewachsen...

    naja...jetzt hat sich die suche nach einem heim also auf tragische weise erübrigt.

    ich werde wohl ab jetzt die vögel vor unserem haus mit anderen augen sehen :-)

    nochmals vielen dank für all die lieben tips in diesem forum...

    cya

    caro
     
  19. piaf

    piaf Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke man sollte es immer wieder versuchen, es ist diese kleine Chance mehr, die doch jedem Lebewesen zusteht.

    Dass der Tod per Katze besser gewesen wäre, dieses trifft wohl nicht zu, wie lange spielt doch eine Katze mit ihrem Opfer......

    Schön, dass Ihr es versucht habt, denn manchesmal gehts eben doch gut aus

    Gruss piaf
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. pimi

    pimi Guest

    ohje, das tut mir sehr leid. :( :(
    lass dich mal drücken!
    du hast getan was du konntest, und das war viel, die kleine amsel hatte es doch gut bei dir, auch wenn du nichts mehr für sie tun konntest.
    gräm dich nicht, ich wünschte es gäbe mehr leute, die so handeln wie du.
    ich habe auch mal eine kleine amsel gerettet, sie hing schreiend im nest fest. ich habe sie befreit und dann erst gesehen, dass sie mit dem nest verwachsen war, ihre beinchen waren verkrüppelt, da sie sich von klein an in einer plastikschnur verheddert hatte, welche die mutter mit ins nest gebaut hatte. der flügel war auch missgebildet. :(
    nichtsdestotrotz nahm ich sie mit nach hause und brachte sie dann nach leifferde in die vogelstation, dort wurde sie gefüttert und versorgt, aber sie ist dann leider auch gestorben. mit den missbildungen hätte sie niemals laufen geschweige denn fliegen können. hätte ich sie nicht befreit, wäre sie jämmerlich verhungert.
    was ich damit sagen will, auch wenn die kleinen es manchmal nicht überleben, so ist es doch gut zu handeln.
    sei nicht mehr so traurig. die kleine amsel ist jetzt frei und fliegt im regenbogenland mit den anderen umher.
    liebe grüße
    gritti mit milli&seppi und pitti im herzen
     
  22. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Caro,

    das tut mir sehr leid!!
    Ich kann mir vorstellen, wie traurig Du jetzt bist! Laß Dich :trost:

    Du hast der kleinen Amsel ihre letzten Tage so angenehm wie möglich gemacht und sie ins Herz geschlossen. Das hat sie bestimmt gespürt und war auf ihre Art dankbar dafür.
    Ich denke auch nicht, dass es besser gewesen wäre, sie ihrem Schicksal mit der Katze zu überlassen - im Gegenteil. So konnte sie wenigstens in Geborgenheit sterben.

    Sei lieb gegrüßt,

    Sabine
     
Thema:

Amsel braucht ein Heim!