Andere Länder, andere Meinungen!

Diskutiere Andere Länder, andere Meinungen! im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo liebe Vogelforenleser, nachdem ich mitlerweile auch in einem spanischen Agapornisforum lese würde ich Euch gerne um Eure Meinung bitten....

  1. Aga2004

    Aga2004 Guest

    Hallo liebe Vogelforenleser,
    nachdem ich mitlerweile auch in einem spanischen Agapornisforum lese würde ich Euch gerne um Eure Meinung bitten.
    Ich hatte meine Ansicht vertreten und gesagt, das Agas von Hand aufzuziehen Tierquälerei sei (ausser im Falle das die Eltern nicht füttern) und viele Verhaltensstörungen (wie Rupfen) zur Folge haben könne.
    Hier nun die Antwort (in Übersetzung):
    In Spanien ist es etwa seit einem Jahr in Mode gekommen Agapornis, genau so Papageien und Catorras (ÜS?), von Hand auf zu ziehen ,aber das kommt daher, dass viele Leute einen Agapornis als Haustier haben wollen und es leider wahr ist das man die von den Eltern aufgezogenen oder Vögel aus der Wildnis nie zähmen kann.
    Das Problem des Rupfens bei den Handaufzuchten kommt dann wenn mann sich nicht um sie kümmert; Da sie an die menschliche Gesellschaft gewöhnt sind brauchen sie diese. Schlimmer noch trifft es normalerweise die Wildvögel, die zum Rupfer werden, weil sie aus ihrem Lebensraum gerissen werden; Die Handaufzuchten gewöhnen sich an Alles bestens, sie brauchen nur die Beachtung des Menschen. (Zitat Ende)
    Was sagt Ihr dazu?????????
    In der spanischen Liste gibts ganz viele Tips zu Handaufzuchten... gibts iregnd ein Alter ab dem der Nestling, Eurer Meinung nach!, alt genug ist um vom Menschen anstelle der Eltern gefüttert werden zu können?
    Lieben Gruss Aga 2004 (Sandra mit Findling und Gina)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo Aga,

    das ist ein Trauerspiel dort in Spanien 8( Meine Kollegin hat 2 Hunde Galgo Hunde die dort ausgemustert wurden, bei sich aufgenommen.

    Diese Hunde sind aufgrund ihres ausgeprägten jagdtriebes sehr schwer hier zu halten, aber in Spanien wartet nur noch der Tod auf diese Tiere.
    Variante 1. Aufhängen mit dem Kopf nach unten kurz über dem Boden
    Variante 2. Aufhängen mit dem Kopf nach unten Kopf berührt den Boden 8( 8( 8(

    Das dort Tiere einen anderen Stellenwert in der Gesellschaft haben; Stierkampf, Hunderennen, Hahnenkampf........

    Da wundert mich gar nichts mehr, dort ist das Tier nur zum Vergnügen und zur Verfügung des Menschen gehalten und wenn es seien Zweck erfüllt hat...
    asta la vista oder wie heisst das dort 8(

    Und jetzt hat man die Agas für sich entdeckt.....
    :traurig: :nene: hört sich nicht gut an!

    Gruss Andra
     
  4. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja, leider ist das so in Spanien.
    Ein größeres Problem sehe ich in der Aussage:
    Da stellen sich für mich die Fragen:
    Was heißt in Spanien - kümmern - und was heißt dort - nur die Beachtung des Menschen?
    So wie ich es in Spanien gesehen habe, heißt das: füttern, im kleinen Käfig auf dem Balkon halten. Ob Schatten oder Sonne - egal.

    Viele Grüße Meggy
     
  5. #4 Werner Fauss, 29. Juni 2005
    Werner Fauss

    Werner Fauss Registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    66887 Jettenbach
    Hallo,
    dafuer muesst Ihr nicht nach Spanien. Solche Aussagen gibt es auch in Deutschland zur Genuege.
     
  6. Owl2911

    Owl2911 Guest

    Hallo, zusammen!

    Ja, wie Andra schon sagte, Tiere haben in Spanien einen ganz anderen Stellenwert, wenn sie überhaupt einen haben. Habe mich mit der Galgo-Problematik auch befasst, nachdem ich hier in Deutschland eine Mischlings-Hündin (nicht Galgo) aus dem Tierheim geholt habe, die auch aus Spanien kam und dermaßen mißhandelt worden ist und dementsprechend so traumatisiert und Angstbeißer war, dass sie mangels Vermittelbarkeit eigentlich eingeschläfert werden sollte. Naja, wie auch immer, wenn man im Internet mal forscht, wie die Spanier so mit ihren Tieren umgehen, findet man unglaubliche Bericht und Bilder, die einem die Tränen in die Augen treiben. Als wäre es nicht schon schlimm genug, Tiere einfach zu töten, wenn sie nicht mehr gebraucht werden oder nicht mehr "funktionieren", sie werden auch noch auf bestialische Art und Weise umgebracht. Neben den von Andra genannten Sitten gebt es auch noch den Brauch, zu Ostern lebende Ziegen vom Kirchturm zu schmeißen als Opfer. Völlig krank.
     
  7. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja Werner, da haste Recht.

    Viele Grüße Meggy
     
  8. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo Werner, ja, dass siehst Du ganz richtig :traurig: und ich sehe auch wieder der diesjährigen Urlaubssaison entgegen. Da werden die armen Viecher wieder "Freigestellt" an den Autobahnparkplätzen angebunden und viele Pieper sind pünktlich bevor sie ein Problem wurden "entflogen"

    Wer ein Lebewesen verantwortungslos behandelt oder es gar quält, dem wünsche ich, dass er irgendwann einmal am Ende seines Lebens dafür zur Rechenschaft gezogen wird.

    Ich selbst habe immer den Gedanken, wenn ich eines meiner Tiere verletzt oder erkrankt in der Hand halte, wenn dieses kleine Herz aufhört zu schlagen, dann ist das nicht anders als beim Menschen auch. Ich bange und fürchte, mein Tier zu verlieren und es wird mir bewusst, wie zerbrechlich alles Leben doch ist. Ich habe lange in der Unfallmedizin gearbeitet und natürlich sind die Auswirkungen durch den Verlust eines lieben Menschens ernster und tragischer, aber jedes meiner Tiere hat einen festen Platz in meinem Herzen, und sie alle sind aus dem gleichen "vergänglichen Stoff" wie wir.

    Wer ein Tier quält, der liebt und achtet auch den Menschen nicht, und er wird -da bin ich mir sicher- am Ende seines Lebens Rechenschaft ablegen müssen.

    Unsere Tochter hat nackte kleine Katzen aus der Mülltonne gezogen und einige davon durchgebracht. Wir persönlich geben immer den Tieren den Vorzug, die aus schlechter Haltung kommen oder "ausgemustert wurden" sie danken es einem ein Tierleben lang und ich glaube, wenn sie begriffen haben, dass sie ein zuhause haben, dann blühen sie auf und ihre Augen sprechen Bände. Und jemand, der einem Tier so etwas antut, der ist doch selber eine sehr arme Kreatur. Eigentlich sollte man solche Länder meiden, aber dann dürfte man nicht mehr verreisen, im Orient ist es noch schlimmer......

    Ein unerschöpfliches trauriges Thema 8(

    Gruss
    Andra
     
  9. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Sandra,

    > daher, dass viele Leute einen Agapornis als Haustier haben wollen und es leider wahr ist das man die von den Eltern aufgezogenen oder Vögel aus der Wildnis nie zähmen kann.

    Wenn man Agads einzeln hält, können die schon sehr zahm werden. Wir hatten auch mal eine Henne, die als Fundvogel jahrelang allein gehalten wurde, und die dauernd angeflattert kam.

    > gibts iregnd ein Alter ab dem der Nestling, Eurer Meinung nach!, alt genug ist um vom Menschen anstelle der Eltern gefüttert werden zu können?

    Ich musste mal ein SK von Hand aufziehen, weil die Eltern das nicht mehr taten. Das war etwa 12 Tage alt und hat es gut überlebt - und hat übrigens später im Schwarm mit Artgenossen seine Zahmheit schnell wieder völlig verloren. Zum Glück, ich hatte da eine völlige 'Vermenschelung' befürchtet.

    Generell ist das Thema Handaufzucht umstritten. Ich verstehe nicht, wieso jemand, der superzahme Haustiere will, undbedingt Vögel - und dann noch Agas - halten muss. Da würde ich doch lieber ein Karnickel, einen kleinen Hund, eine Ratte o.ä. nehmen. Vögel sind nunmal von Natur aus keine Kuscheltiere. Warum man sie unbedingt dazu 'umerziehen' will, entzieht sich meinem Verständnis.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  10. herk0310

    herk0310 Guest

    hallöchen ihr lieben
    da habt ihr alle recht und ich persöhnlich finde, das strafen - und härtere strafen zwecks tiermisshandlung geschaffen werden sollten. es ist zwar immer schwer zu kontrollieren, aber ich denke das es ein anfang wäre. :+klugsche
    wir haben uns auch erst vor kurzem ein aga päärchen geholt, wir hatten vorher einen beo, der auch nicht zahm war. für uns ist es immer eher wichtig das es den tieren gut geht, und die beiden zu beobachten is toll. zum kuscheln hab ich dann immernoch zwei hunde .......und meinen mann ;)

    liebe grüße Diana (scotch und bourben)
     
  11. Owl2911

    Owl2911 Guest

    Hallo, Diana!

    Das sehe ich genauso. Solange Tiermißhandlung strafrechtlich nur unter Sachbeschädigung fällt und im Normalfall nur mit geringen Geldstrafen geahndet wird, ändert sich wahrscheinlich nix. Und da unseren Politikern Steuern und aller möglicher anderer Quatsch wichtiger ist, wird sich in absehbarer Zeit wohl auch nichts ändern...
     
  12. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo Andrea, weisst Du, was denen noch nicht eingefallen ist :+schimpf
    Eine AGASTEUER :p Sozusagen als Vergnügungssteuer :D

    Gruss Andra
     
  13. Aga2004

    Aga2004 Guest

    Hallo ihr Lieben!
    da ich auch zwei Windhunde habe bin ich mit der Galgoproblematik bestens vertraut. Mitlerweile finde ich allerdings das die Rettungsaktionen aus anderen Lándern nicht wirklich die Lösung sind. Zum Glück gibts langsam Aufklärungsversuche an die Bevölkerung und auch Regelungen. Die Chippflicht hat bei den Jägern Aufschreie hervor gerufen. Ihre Hunde sind ihnen die 15€ fürs Chipen nicht wert. Wenn sie sie aber nicht mehr überall problemlos los werden (weil durch den Chipnachverfolgbar) kommt vielleicht irgendwann einmal die Einsicht, das man einer Hündin nicht jedes Jahr 2 Würfe zumuten sollte, nicht unendlich Mischlinge produzieren sollte und vor allem eine gewisse Verantwortung gegenüber den produzierten Kreaturen haben muss. Ist doch nur ein Hund... ich seh sooo viele, die ihr Tier hier schlagen und dann auch noch denken man sollte ihnen Beifall klatschen.
    Ja und es ist scheins recht schwer auf seine läufige Hündin auf zu passen, damit sie nicht davonläuft und schwanger zurück kommt (passiert hier viel sogar in der Stadt???) Ist schon schwer die Kulturdifferenzen zu verstehen. Ja und die Agas... also wenn mir mein Findling, der seiner neuen Partnerin ganz schnell beigebracht hat gegenüber Menschen scheu zu sein, mal den Gefallen tut und sich ungestört weiter mit dem beschäftigt wo er gerade dabei war, bin ich schon zufrieden.
    Nun habt ihr mir zwar nicht weiter geholfen beim Bemühen die andere Meinung irgendwo als in gewissem Masse vertretbar ein zu ordnen (weil iwr irgend wie alle einer Meinung sind), ich danke aber trotzdem für die Unterstützung!
    Lieben Gruss, Sandra
     
  14. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Beschrei das bloss nicht! Da es schon eine Hundesteuer gibt, und der Staat immer Geld braucht, denkt bestimmt schon ein Beamter über eine Katzen-, Ziervogel- usw. Steuer nach :-/

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  15. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    ;) :p Hi Stefan, und wir können unsere Schreihälse nicht einmal verheimlichen, oder uns mucksmäuschenstill verhalten und nicht aufmachen, wenn der Kollege vom Aussendienst vor der Türe steht 8)

    Ich predige meiner saubande oft scherzhaft "wenn ihr jetzt nicht etwas leiser seid, dann landen wir über kurz oder lang alle zusammen unter der Autobahnbrücke" :zwinker: also verheimlichen kann man sie wirklich nicht :)

    Sandra, die Hündin meiner Kollegin musste vor 4 Wochen nach einer langen ernsten Muskelkrankheit -Folge des ausgebeuteten hochtrainierten und bestimmt auch medikamentös manipulierten Körpers- eingeschläfert werden.

    Sie hat zum Schluss Cortison bekommen und alle Muskeln -im Gesicht und in allen Körperregionen- verhärteten und hatten keine Funktion mehr :traurig:

    Die Hündin war höchstens 6 jahre alt geworden. Das was Du mit den Chips beschreibst hört sich zumindest nach einem Ansatz an, der evtl. irgendwann mal etwas bewirkt.

    Aber wie will man den (falschen?) Stolz über gewonnene Tierwettkämpfe und -leistung und den Anspruch der Menschen, die Tiere wie eine verfügbare SACHE behandeln, jemals eindämmen? Das würde nur dann eine Chance haben, wenn der Mensch das Tier als seelenverwandtes lebendiges Wesen achtet und das werden wir nicht mehr erleben.

    Ich habe dem kleinen Sohn unserer türkischen Freunde viel über Tiere vermittelt. War glücklich, das er keine Steine auf Tiere schmeisst, aber ich kann nicht überall sein und so erzählte er mir stolz, dass er eine katze verjagt habe, indem er sie mit einem dicken Stein getroffen habe, als sie an seine Wellensittische wollte auf dem Balkon :?

    Mein Tipp mit dem Guss Wasser oder der Sprühflache kam zu spät, die katze hatte schlimm was abbekommen.....

    Es geht also nur über die Erziehung von klein an und das muss kontinuierlich in Elternhaus und Schule geschehen. Sonst kann es sich im erwachsenen Menschen nicht bewähren.

    Das wir Dir nicht helfen konnten, -sorry- Du hast das schon richtig erkannt, wir sind hier alle Aga-Verrückte und stehen der vorsätzlichen Handaufzucht konträr gegenüber.

    Das kommt nur infrage, wenn es sich um einen Notfall handelt und dann wird der kleine Aga aber wieder zu seinen Kollegen in ein "normales Agaleben" entlassen.
    Herzliche Grüsse von Andra
     
  16. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Oh ja, nun sind wir etwas abgeschweift. Naja, jeder bildet sich seine eigene Meinung. Was heißt schon vertretbar. Empfindet jeder anders.

    Ich persönlich komme eigentlich garnicht auf den Gedanken, Tiereltern egal ob Vögel, Katzen oder Hunde, ihre Kinder vorzeitig zu entreißen. Wenn die Vogeleltern ihre Kinder aus dem Nest schupsen und sie nicht mehr versorgen, weil die Kinder jetzt alt genug sind sich selbst zu versorgen, erst dann kommt für mich eine Aufnahme in Frage. Lehnen die Eltern das Versorgen ihrer Babys ab, ist das eine ganz andere Situation. Da muss man die Kleinen von Hand füttern. Ist ja wohl klar. Auch Tierbabys brauchen die Nestwärme und Zuneigung und den Schutz ihrer Eltern um prächtig zu gedeihen.
    Ich schupse ja mein Kind auch nicht vorzeitig vor die Tür, damit es von anderen groß gezogen wird. Das ist schon meine Aufgabe und wenn es alt genug ist, dann darf es auch das Elternnest verlassen. Wenn ich mir vorstelle, man entreißt mir mein Kind als Baby nur um es von anderen groß ziehen zu lassen, was da an Gefühle ausgelöst wird. Nee, nee, das ist nicht in Ordnung. Auch Vogeleltern trauern dann um ihre Babys, wenn man sie frühzeitig entreist und von Hand aufzieht. Ich habe mal gelesen, dass Vögel sogar an Trauer sterben können.
    Nur um dass dann das Tier zahm ist, ist mir der Preis zu hoch. Zahm kann jedes Tier werden bei viel Zeit, Geduld und Liebe und wenn es auch will.

    Viele Grüße Meggy
     
  17. Sabine82

    Sabine82 Mitglied

    Dabei seit:
    3. Juni 2005
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Da teile ich doch die Meinung, dass man mit viel Liebe, Ruhe und Geduld es schaffen kann, dass die Kleinen zutraulich werden! Meine beiden Stinkerchen haben mittlerweile so viel Vertrauen zu mir aufgebaut, dass sie zusammen auf meiner Hand sitzen und Vogelmiere knabbern (siehe neues Benutzerbild). Dafür, dass sie am Anfang Angst vor allem hatten, was sich bewegt, ein großer Fortschritt! Sie zucken nicht mehr zusammen, wenn ich Futter, Wasser, Grit und andere Leckereien austausche, sondern kommen neugierig näher und gucken was es neues gibt... :prima:
    LG,
    Bine
     
  18. silvi2

    silvi2 Guest

    Hallo in die Runde!

    Leider ist die Handaufzuchtsmethode auch in den USA stark vertreten.
    Die Leute wollen einen Vogel,der eben super-knuddelig und zahm ist.
    Selbst in den Fachzeitschriften wird das als normal angesehen.(deshalb halte ich nichts von "bird talk" und co...,sondern hole mir alle Info's aus diesem Forum und habe schon gute Tipp's erhalten!!!!!)

    In Fachbuechern ueber die spezifische Rasse wird dieses zusaetzlich auch noch sehr gut propagiert.So,und nun kommt das kleine Kind und wuenscht sich einen Vogel,so wie die Freundin einen hat oder der im Fernsehen zu sehen war.Der Wunsch wird erfuellt,das,was in den Buechern steht vorher studiert und so mit ist der Fall doch klar.Wenn das sogar einem von "Experten" geschriebenen Buechern steht,in Fachzeitschriften und der Haendler/Zuechter das auch noch bestaetigt,woher soll dann einen andere Auffassung kommen....

    Als wir unseren Skippi bekamen,sage man uns und es stand auch im Handzettel dazu,das,wenn man ihn alleine haelt,er viel anhaenglicher wird,als wenn man einen Kumpel dazu setzt.Na und wenn das die Familie liest,ist doch der fall klar?!

    Nun ,ja,die Suche ging jedenfalls nach einem kumpel los und das war nicht gerade einfach,ueberhaupt einen Aga zu finden.Per Post wollte ich ihn ja nun nicht gerade schicken lassen... 8( ......Huestel! (eine uebrigens uebliche Art der Amerikaner,wenn der Vogel in Kalifornien sitzt und nach Florida soll,dann wird das halt per Post erledigt......)

    Vor 4 Wochen sah ich in der Stadt der Casino's und Showtalente ein Ehepaar ganz stolz durch die Menge laufen.Die platzten ja foermlich und genossen alle Blicke,besonders die der Kinder,die alle auf den Vogel auf deren schulter schauten.Ich dachte,ich habe Hallu's! Da sass ein Kakadu auf der Schulter des Mannes und der konnte ueberall mit ihm rum und der sass ganz artig und lieb da drauf.....hmmm....ich denke mal,das ist jedoch kein Kunststueck,wenn man dem Vogel MIT PAKETKLEBEBAND DIE FLUEGEL AUF DEM RUECKEN ZUSAMMENKLEBT,WIE MIT GESCHENKEPAPIER!!!!!! Und dann auch noch durch dicke Menschenmassen stapft und jeder den Vogel betatschen darf.

    Mann,das ging mir sowas von durch die Niere,als ich das sah.
    Gestern im Petco sah ich 2 ganz ganz junge Rosi's.Auf der Beschreibung am Kaefig stand: lustige kerle,Bis 10 Jahre alt,machen krach.
    Handfeed,69$ pro Stueck ........

    Und ich sehe da schon ein gruseliges Kind mit ne dicken Cola in der Hand,welches nur einen Vogel kauft.......
    oh nee,Themawechsel!

    Viele liebe Gruesse nach Spanien und nach Hause!
     
  19. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    :traurig: Ohje Silvi, ich könnte heulen, wenn ich das lese :nene: und niemals werde ich einem meiner 8 Agas meinen Willen aufzwingen, sie dürfen so bleiben -jeder einzelne Aga- wie sie sind!

    Zwei von meinen Kobolden sind etwas neugieriger und zutraulicher als die anderen, sie kommen oft neugierig bis fast vor meine Hand, und dann hacken sie mir freundschaftlich in die Finger :zwinker: aber ausser mal einen Schnabelstubser geht gar nix, und ich habe ihr absolutes Vertrauen.

    Das ist sehr wichtig, wenn mal einer verletzt ist oder ich mal einen Kandidaten einfangen muss, der Herzschlag ist nur wenig höher und sie haben keinen Stress.

    Ich finde es viel spannender und freue mich riesig, wenn ein solcher kleiner Kobold mich neugierig mustert und mir seine Aga-Meinung sagt, das macht er dann, weil er Vertrauen hat und das musste ich mir mit den Jahren erst erwerben.

    Sie werden von mir auch nicht verhätschelt, wenn sie sich in den Federn haben und sich beissen, dann fürchte ich schon, dass einer zu Schaden kommt, aber ich greife nur ein, wenn es ganz übel auszugehen droht.

    Denn im Zweifel für den Aga, der hat in seinem Schwarm ein artgerechteres Leben, als wenn ich ihm sein Vogelleben diktiere 8o

    Ich darf an ihrem Leben teilnehmen als aufmerksamer Beobachter, aber bei mir dürfen sie Agas sein und bleiben. Das ist viel spannender, als ein programmiertes kleines Lebewesen zu füttern, das langsam vergisst, das es ein Vogel ist :traurig:

    Natürlich benötigt man viel mehr Zeit für die Beobachtung jedes einzelnen Agas, aber genau das macht den Unterschied zwischen einem Aga und einem Tamagochi. Es gibt genug Streichel- und Schmusetiere, hoffentlich verschont man die putzigen frechen Kobolde :trost:

    Liebe Grüsse über`n grossen Teich und von hier aus wünsche ich Dir eine erfolgreiche Suche nach einem Partner für Deinen Aga :zustimm:
    Gruss Andra
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. lynx

    lynx ..........

    Dabei seit:
    5. Mai 2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Silvi,

    das ist ganz schön gruselig, was Du da erzählst. Aber ich glaube, auch heute hat die Mehrheit der Vögel in Deutschland noch so ein Leben. Als ich meine Agas bekam, haben mir alle von den Wellis erzählt, die sie irgendwann mal hatten, komisch, fast jeder hatte mal einen. Und das waren dann so Sachen wie "der war verrückt, hielt den Flügel immer so schief und konnte auch gar nicht mehr fliegen" (nachdem er gegen die Wand geflogen war), "er war häßlich, vorne so gerupft", oder auch sehr schön: "das sind Wiederkäuer, die essen ihre Körner immer zweimal" (schätze, der kleine Kerl wollte immer seinen Plastikkumpel füttern) - da wird mir ganz anders.

    Und wenn die Leute hören, dass die Agas weder sprechen noch höchstwahrscheinlich jemals auf die Hand kommen, weicht das Interesse merklich.

    Ich sage dann, dass das eben ganz autarke Persönlichkeiten sind, die ihr eigenes Leben führen. An dem ich ein bißchen teilhaben darf. Mir gefällts so!

    Gruß
    Bine
     
  22. silvi2

    silvi2 Guest

    jaja.heulen.bis die Augaepfel wegschwimmen....
    Da koennte ich noch mehr berichten....

    @ Bine...ja stimmt,irgendwie erzaehlt jeder,das er mal EINEN Wellensittich hatte.Und die Haelfte berichtet dann,das er spaeter weggegeben wurde,weil er zu laut wurde oder zur Plage???

    @Andra...genau,und wenn der Aga nicht spricht,dann ist er langweilig.Pah,auf den Tag warte ich ja noch,wenn die Jungs mich mit 'hallo' begruessen :mukke:

    Aber das schlimme ist ja,das dieser ganze kram ja in Buechern drin steht!!!!!!
    Zumindest in amerikanischen.

    uebrigens,die Vogelsuche dauerte nur eine Woche,hatten einen zweiten gefunden.Die Liebe wurde gross....

    Auch bei mir,denn mittlerweile habe ich Aga Nummer 3 und 4....
     
Thema: Andere Länder, andere Meinungen!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. agaporniden menschliche gesellschaft