Haltung und Tierschutz in anderen Ländern

Diskutiere Haltung und Tierschutz in anderen Ländern im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallöchen an alle, ich hätte mal eine kleine Anfrage an die Experten hier gerichtet, die sich mit der Haltung und dem Umgang mit Haustieren sowie...

  1. ANIMUS

    ANIMUS Neues Mitglied

    Dabei seit:
    23.04.2020
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    3
    Hallöchen an alle,

    ich hätte mal eine kleine Anfrage an die Experten hier gerichtet, die sich mit der Haltung und dem Umgang mit Haustieren sowie dem Tierschutz in anderen Ländern befassen bzw. befasst haben. Rein subjektiv von mir betrachtet, variieren diese Aspekte extrem im Ländervergleich -- persönlich habe ich dies intensiv mit US-Amerikanern erlebt*, aber ich möchte selbstverständlich hier nicht stereotypisieren oder jemanden persönlich angreifen. Ich trage auch keine weiße Weste, aber irgendwie lässt mir das keine Ruhe.

    Existieren Studien oder wissenschaftliche Artikel, die sich dieser Differenzen annehmen? Die Empfindsamkeit, Intelligenz und Bedürfnisse von verschiedenen Lebewesen wurde mehrfach untersucht -- Forschungsbedarf besteht weiterhin --, jedoch interessiere ich mich insbesondere über die gesellschaftliche Einstellung und Vorstellungen von Menschen zur Haltung und den Bedürfnissen von (Haus-)Tieren sowie deren Entwicklung. Diesen Betrachtungsweisen unterliegen natürlich Paradoxen. Mir persönlich sind besonders veraltete, längst widerlegte (Beispiel: Durch Paar- oder Schwarmhaltung werden Papageien nicht menschenbezogen.) sowie stark religiös geprägte Vorstellungen aufgefallen (Beispiel: Das Tier wird nicht als eigenständiges Lebewesen, sondern als Besitz erachtet).
    Sind Ursachen oder Indikatoren für Vorstellungen einer gewünschten/kommunizierten Haltungsform in einer Gesellschaft nachvollziehbar? Wie sieht es rechtlich in Theorie und Praxis (Tierschutz, Gesetzgebung) in den jeweiligen Ländern aus?

    Ich habe zwar u.a. nach (englischsprachiger) kulturanthropologischen, soziologischen Literatur recherchiert, aber auf Anhieb nichts zufriedenstellendes gefunden ... eher, dass intensive Beziehungen mit Tieren für Menschen gesundheitlich förderlich sind, aber umgekehrt? Wie wird dies bemessen und evaluiert? Mmh.

    *Beispiel: Ich habe es mehrfach in verschiedenen Haushalten erlebt, dass es noch gängig und akzeptiert ist, Hunden mit der Nase in deren Hinterlassenschaften zu stecken oder zu schlagen, wenn sie kein stubenreines Verhalten zeigen. Vögel werden bewusst einzeln -- maximal mit artfremden Vögeln -- gehalten, damit eine vornehmliche Prägung auf den Menschen stattfindet. Von einem deutschen Bekannten wurde ich ebenfalls mal verdutzt angesprochen, warum ich denn keine Einzelhaltung praktiziere.

    Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen klar ausgedrückt und würde mich über eine rege Beteiligung sehr freuen.

    Liebe Grüße
    ANIMUS
     
  2. #2 krummschnabel, 08.07.2020
    krummschnabel

    krummschnabel Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.10.2019
    Beiträge:
    659
    Zustimmungen:
    549
    Ort:
    Münsterland
    Moin Animus,
    das ist ja wieder mal ein Thema mit richtig Stresspotential :+pfeif:...vielleicht ist diese Seite ja interessant für dich: Klick
     
  3. ANIMUS

    ANIMUS Neues Mitglied

    Dabei seit:
    23.04.2020
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    3
    Hallo Krummschnabel,
    oioioi, ich möchte natürlich niemandem auf die Nase treten! Jetzt habe ich schon Angst, dass ich gleich gesteinigt werde:gott:

    Aber siehe da, die Webseite und Stiftung werde ich mir mal nach getaner Arbeit ansehen. Ich muss gestehen, dass ich zu allererst auf Datenbanken wie Jstor und Elsevier geschaut habe, haha. Ich freue mich aber dennoch auf weiteren Input.

    Liebe Grüße
    ANIMUS
     
  4. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    7.492
    Zustimmungen:
    1.232
    Ort:
    Groß-Gerau
    Vielleicht auch interessant für Dich:

    Gray, P. B., & Young, S. M. (2011). Human-pet dynamics in cross-cultural perspective. Anthrozoos, 24(1), 17-30

    Abromaitis, S.
    Hinduism and attitutes toward the treatment of animals. in: Men, women, and animals: The influence of gender on our relations with animals and nature
    (1999) International Society for Anthrozoology ISAZ, Fifth Interdisciplinary Con Ference, 12.
    Veterinary Hospital of the University of Pennsylvania, June


    Bradshaw, J., Limond, J.
    Attachment to cats and ist relationship with emotional support: A cross-cultural study
    (1997) Third International Society for Anthrozoology Conference, ISAZ, pp. 12-13.
    University School of Veterinary Medicine, July

    Anitei, S.
    (2007) Dogs Are Replacing Kids in Japan
    Accessed on September 6, 2009
    www.Softpedia.com
     
  5. ANIMUS

    ANIMUS Neues Mitglied

    Dabei seit:
    23.04.2020
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    3
    Boah, Leute, ich danke euch für eure Beiträge. Da habt ihr mir etwas an Gute-Nacht-Literatur zur Verfügung gestellt :D
     
  6. Edelfreund

    Edelfreund Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2020
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    19
    Hallo, ich denke je höher der durchschnittliche Lebensstandard und Bildungsgrad einer Bevölkerung ist desto eher besteht Interesse an Tierwohl und Tierschutz, die einzigste Ausnahme dürften die Naturvölker sein da diese schon im Grundsatz mit ihrer Umwelt respektvoll umgehen.
     
Thema:

Haltung und Tierschutz in anderen Ländern

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden