Berührungs-PANIK! :-(

Diskutiere Berührungs-PANIK! :-( im Aras Forum im Bereich Papageien; Hallo Ihr lieben Vogelfreunde :0- Seit dem 10.10.2012 bin ich stolze Besitzerin von zwei Rotrückenaras. Die "Babys" sind jetzt 18 Wochen alt...

  1. Kardia88

    Kardia88 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr lieben Vogelfreunde :0-

    Seit dem 10.10.2012 bin ich stolze Besitzerin von zwei Rotrückenaras. Die "Babys" sind jetzt 18 Wochen alt und heißen Thanatos (Hahn) und Ker (Henne). Ihre Namen haben Sie aus der grieschichen Mytologie erhalten. Und Sie werden auf grieschich erzogen :zwinker:
    Als ich die beiden abgeholt habe, habe ich noch lange mit dem Züchter gesprochen und mir ein paar Handgriffe zeigen lassen. Beide Aras waren total zahm, saßen auf meiner Schulter, haben an meinem Hals gekuschelt, sind auf meine Hand gekommen, alles kein Problem.
    Die Fahrt hat ca. 25 Minuten gedauert und dann haben sie Ihr neues Zuhause bezogen, alles ohne Probleme. Beide Aras haben am selben Tag schon angefangen zu fressen, sowohl Obst, als auch Körner. Getrunken haben sie natürlich auch.
    Den ersten Tag, habe ich Sie , wie vom Züchter empfohlen, in Ihrer Voliere gelassen.
    Am zweiten Tag habe ich Thanatos mit der Hand füttern können, Ker allerdings nicht. Beide sind unglaublich stark aufeinander fixiert (Sie sind seit Ihrere Geburt zusammen), aber Thanatos muss immer vorgehen, erst dann kommt Ker nach.:zwinker:
    Am dritten Tag hat Ker mir dann auch aus der Hand gefressen, aber beide Aras liesen sich nicht von mir berühren. Sobald meine Hand zu nah kam, sind Sie richtig panisch geworden und in die hinterste Ecke Ihrer Voliere geflüchtet. (im Normalfall sitzen Sie so nah wie möglich bei mir in Ihrer Voliere).
    Heute nun habe ich kurz mit dem Züchter telefoniert und Ihn noch ein paar Dinge gefragt und Ihm die Situation geschildert. Er sagte, ich muss die Zwei heute aus der Voliere holen, damit Sie lernen "wer das sagen" hat.
    Nach einer kleinen Ewigkeit habe ich Thanatos dann aus der Voliere heraus bekommen. (Ich musste Ihn komplett umfassen, was Rotrücken ja überhaupt nicht leiden können). Anstatt seine Umgebung zu erkunden, hat er sich auf die Voliere gesetzt und Ker kam von innen zu Ihm. Also habe ich Thanatos mit einem Stückchen Banane "bestochen".... was er nur zu gerne angenommen hat. Jedoch ist er nur von der Voliere weggeflogen, wenn meine Hand Ihm zu nah kam. Als er auf der Schaukel gelandet ist, hat er dann meine Hilfe angenommen, für dort weg zu kommen. Jedoch ist er nur auf meinen Finger und dann sofort wieder zur Voliere geflogen. (Natürlich auf die höchste Stelle). Als er sich an einer Seite der Voliere nieder gelassen hat, bin ich zu Ihm und habe Ihn gelobt. Als ich Ihn anfassen wollte, wurde er wieder sehr panisch, das Herz raste und die Atmung war schnell. Als er sich beruhigt hatte, konnte ich Ihn, nach ein paar mal zwicken und dem passenden "NEIN Thanatos" am Bauch streicheln. Auch den Kopf und die Flügel konnte ich berühren, ohne großes gemotze seinerseits. Ker hat das ganze Treiben natürlich intensiv betrachtet.
    Nach weiteren "Ich bin Thanatos und bleibe ganz oben auf der Voliere,weil du mir angst (?) machst" Szenen hat sich das Szenario mit dem streicheln nochmal wiederholt.Ich wurde wieder gezwickt, er motzte ohne Ende und nach ein paar Wiederholungen, konnte ich Ihn wieder anfassen.
    Thanatos ist dann nach knappen 2 Stunden von alleine zurück in die Voliere, aus der Ker nicht einmal heraus gekommen ist.
    Ich weiß, dass die zwei in den letzten Tagen viele Veränderungen durchgemacht haben und trotzdem frage ich mich, und hiermit auch euch, wie kann es sein, dass sie beim Züchter mit mir gekuschelt haben und hier einen halben Herzinfarkt bekommen, sobald sich meine Hand auf 10 cm nähert??? Ich kann es mir nicht erklären. Vielleicht haben sie ja eine posttraumatische Belastungsstörung:). Ne Spaß bei Seite, die ganze Situation ist sehr Ernst für mich. Ich habe mich ganz bewusst für Aras entschieden, weil sie mich mein Leben lang begleiten sollen. Ich möchte Sie zu meinen Begleitern machen. Naürlich bin ich mir bewusst, dass dies Zeit und Gedult braucht, aber ich habe Angst etwas falsch zu machen. Auf der einen Seite, ist es nicht schön zu sehen, wie meine Babys Panik haben, aber auf der anderen Seite muss ich Sie erziehen und Sie müssen lernen, dass ich der "Boss" bin.

    Ich weiß grade nicht,wie ich mich verhalten soll. Könnt Ihr mir bitte ein bis einemillionen Ratschläge geben?
    Ich rede sehr viel mit Ihnen und singe Ihnen etwas vor. Ich lobe Sie und spreche Sie gezielt mit Ihrem Namen an. An und für sich ist bei uns dreien alles super, wenn das mit der Berührungspanik nicht wäre. (Ker ist übrigens viel scheuer als Thanatos, er ist der Neugierige)

    Über Tips von Euch würde ich mich sehr freuen und ich bin dankbar für jeden Ratschlag.

    Liebe Grüße an alle, die sich diesen langen Text durchgelesen haben:)

    Kardia 88:0-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 charly18blue, 13. Oktober 2012
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Kardia 88,

    herzlich willkommen in den Vogelforen.

    Ich würde sagen, laß die beiden erstmal ankommen, 2 Tage sind bei Papageien gar nichts um sich einzugewöhnen. Auch würde ich sie nicht "zwingen" sich anfassen zu lassen. Ich mache es prinzipiell so, dass der Vogel von selber kommen muß, das dauert zwar, aber irgendwann hüpft man dann z.B. auf meinen Arm oder die Hand. Hol sie nicht aus dem Käfig heraus, das müssen sie von selber machen. Hast Du Anreize für sie um aus der Voliere zu kommen wie Spielplatz, Kletterbaum, Seile, Spielzeug?

    Das können auch andere Papageien in der Regel nicht leiden :zwinker:.
     
  4. Kardia88

    Kardia88 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ja ich habe Anreize für Sie. Rotrücken lieben ja knabbern. Ist das Ästchen im Käfig, wird geknabbert und gespielt. Liegt es vor der Voliere...... keine Chance. Brauche ich einfach nur mehr Gedult? Habe extra 2 geholt, weil ich Selbstständig bin und daher sehr viel weg bin. Ich glaube, ich habe die meiste Angst, dass sie gar keinen Bezug zu mir aufbauen :-(
     
  5. #4 charly18blue, 13. Oktober 2012
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Ja, Geduld ist das A und O. Und einen Bezug werden sie auf jeden Fall zu Dir aufbauen, da Du ja ihre Futterspenderin und Putzfrau bist :D .

    Ich meinte eher nicht ein Astchen zum Spielen, sondern einen Kletter-/ Schredderbaum und Seile außerhalb der Voliere. Es dauert alles ein wenig, weil alles ja noch neu und aufregend ist, laß Sie erstmal sich eingewöhnen und zwinge sie zu nichts. Sie werden von ganz alleine aus der Voliere kommen.

    Das war eine gute Entscheidung :zustimm:, Papageien sind Schwarmtiere, die nicht alleine gehalten werden sollten.
     
  6. #5 Alfred Klein, 13. Oktober 2012
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Kardia, das geht nicht von heute auf morgen.
    Zuerst mal müssen die beiden in ihrem neuen Zuhause auch ankommen, sich einleben. Das dauert schon mal Wochen. Dann müssen sie Dich als "Schwarmmitglied" akzeptieren lernen. Das geschieht erst wenn sie sich eingelebt haben. Du mußt also mit ihnen wochen- und monatelang Geduld haben bis das alles besser klappt. Und anfassen lassen ist bei den meisten Vögeln ein sehr starkes No-Go. Papageien sind nun mal keine Kuscheltiere, das darfst Du nie vergessen. Von meinen sechs Vögeln kann ich zwei kraulen und streicheln, die anderen vier wollen das überhaupt nicht. Und bei den beiden wo es möglich ist hat es lange gedauert bis sie das nötige Vertrauen gefaßt hatten mir das Anfassen zu erlauben. Es wird auch bei Dir klappen aber es dauert halt seine Zeit. Du brauchst Geduld, Geduld und nochmals Geduld mit den beiden. Papageien sind nun mal nicht Hund oder Katz´ welche voll domestiziert sind. Papageien sind immer noch Wildtiere die instinktiv Abstand zum Menschen haben wollen. Sie werden lernen daß Du ihnen nichts böses willst, schließlich sind Aras sehr intelligent, aber das muß geschehen ohne daß Du sie bedrängst. Halte Dich einstweilen also etwas zurück und reagiere, nicht agieren. Dann klappt das auch.
     
  7. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein

    Hallo Kardia,
    da hast Du aber noch großes Glück gehabt
    a), dass Thnatos Dich nicht derbe gebissen hat beim Gegriffen werden (selbst mein kleiner Welli hat da dem Tierarzt ordentlich zugestzt :p) und

    b) dass Thantos danach noch von Dir Banane genommen hat!

    Was ist das denn bitteschön für ein Züchter!?

    Vögel sollten NIE ohne Not gegegriffen oder auch angefasst werden (vor allem aber NIE ohne Not gegriffen werden)!!!


    Schon gar nicht, um sie zu etwas zu überreden - im schlimmsten und nicht ganz unwahrscheinlichen Falle verbindet Thantos nämlich dann "aus der Voliere kommen" mit "Gegriffenwerden = Zwang" und bleibt freiwillig in der Voliere und weg von Händen!:traurig:

    Damit er raus kommt, braucht er Routine - jeden Tag geht die Voleirentür zur gleichen Zeit auf - Mut und Rückenstärkung von der Partnerin ("Wer traut sich als erstes?").

    Bitte niemals ohne Not, schon gar nicht routinemäßig, den Vogel zum Freiflug aus dem Käfig scheuchen oder greifen und tragen und "am besten" noch abends wieder fangen zum Reinbringen oder Reintragen.
    So etwas habe ich leider schon mehr als einmal gelesen, irgendwer verbreitet also diese Idee, es zerstört aber definitiv auf lange Sicht (und wenn man Pech hat, gleich beim ersten Mal) das Vertrauen des Vogels zum Pfleger und zum Freiflug.

    Lies mal hier wie lange es dauern kann, bis sich ein Ara kraulen lässt (und in dem Link ging es noch schnell).


    PS
    Was ist DAS denn bitte für ein Züchter, wie geht der mit seinen Tieren um?!
    Kann es sein, dass Du ihn falsch verstanden hast, dass er meinte, sie sollten heute Freiflug bekommen, ohne den Dominanzaspekt?
     
  8. Kardia88

    Kardia88 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    ersteinmal DANKE, für die Antworten.
    Heute morgen sieht die Vogelwelt schon gaaaanz anders aus.
    Beide sind sehr relaxt und gucken alles ganz interessiert an. Die Türe war auf und beide waren mal gucken, sind jedoch nicht raus gekommen.
    Thanatos, der Neugierige hat sich ganz ohne motzen von mir kraulen lassen (unterm Bauch und an den Flügeln) und Ker wird auch zunehmend offener und kommt auf mich zu.Wir üben ganz fleißig, mit Ruhephasen natürlich und so langsam verstehen sie was NEIN heißt und auf ella e´dho (komm her; wird sehr sanft ausgesprochen :-) ) reagieren auch beide sehr sehr gut und kommen zu mir um an meinem Finger zu probieren. Die Namen scheinen sie auch zu verstehen, weil immer genau der Vogel kommt, den ich anspreche :-)
    Ich bin ganz begeistert von den vielen vielen Erfolgen in den letzten Tagen.
    Das mit dem Züchter dürft Ihr nicht falsch verstehen.
    Er ist sehr sympathisch und hat mit mir ganz viel gesprochen. Bei den Treffen hat er mir sehr viel erzählt und auch meinen Alltag haben wir besprochen, um festzustellen, ob ich den Beiden überhaupt gerecht werden kann. Zudem steht er wirklich jeden Tag mit Rat und TAT zur Seite, ich kann ihn immer anrufen und er beantwortert alle Fragen, und was er nicht weiß, guckt er nach und ruft mich sofort zurück.
    Er ist jedoch davon überzeugt, dass sie lernen müssen, wer Chef ist. Ich werde jetzt so weiter machen, wie in den letzten Tagen. Zum einen das Training und zum anderen einfach die Türe auflassen, sie sind so neugierig, dass ich denke, dass sie schon sehr bald heraus kommen werden, ganz ohne Druck. Und, das ganze Spielzeug im Zimmer (Schaukel, Seile (natürlich Voglesicher), knabberstange aus Holz, und Freisitz) wird sie wohl locken ;-)
    Alles in allem läuft es,vorallem heute morgen, sehr gut. Sie sind ja auch erst 18 Wochen alt und müssen noch viel lernen. Zudem sind es keine Robotter, die man anschaltet und die funktionieren.
    Nochmal vielen vielen Dank, IHR SEIT SPITZE.

    Liebe Grüße von Kardia, Thanatos und Ker
    Den Anhang 2-9953A001-89708-800.jpg betrachten
     
  9. Solveig

    Solveig Stammmitglied

    Dabei seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern und Spanien
    Hallo Kardia,
    es haben dir ja schon einige geantwortet, auch von mir noch einig Erfahrungen. Heute habe ich zwar keine Papas mehr, aber nach 30 Jahren Papa-Haltung einiges mitgenommen.
    Die beiden müssen ihre Umgebung und auch dich erstmal kennenlernen. Ich bin immer sehr gut gefahren mit anfänglichem Ignorieren.
    Da sie dich noch nicht richtig kennen ist Ignorieren und keine Blickkontakt sinnvoll. Das Anschauen ist oft mit Bedrohung verbunden. Wenn sie dann mal die Umgebung, dich und deinen Tagesablauf kennen, gemerkt haben, dass nichts Schlimmes passiert werden sie mit Sicherheit zutraulicher. Dass sie beim Züchter mit dir schmusten hängst vermutlich damit zusammen, dass sie in ihrer gewohnten und sicheren Umgebung waren. Nun ist ALLES anders und neu. Lass ihnen Zeit, bei offener Tür und wenig Beachtung. Sie werden dir zeigen, wenn sie mit dir kommunizieren möchten.
    Was ich auch niemals machte, einen Vogel per Hand aus dem Käfig zu holen. Bei uns waren das ihre Schutzräume in die man sich mal zum Schlafen und Fressen zurückzog und sie konnten sicher sein, dass niemand reingriff. Das ist wohl so wie unsere Häuser. Wir möchten dort auch nicht von Fremden (und das bist du ja noch) gewaltsam rausgeholt werden.

    Wünsche dir ganz viel Freude mit den beiden.
    Solveig
     
  10. Kardia88

    Kardia88 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Neuigkeiten an der Vogelfront :-)

    Habe gestern einfach TV geguckt, die beiden völlig ignoriert und beide sind aus dem Käfig heraus gekommen.
    Ker ist sogar kurz auf meine Schulter gekommen. :zwinker: Beide sind immer was näher gekommen. Ich bin ganz von den Socken.
    Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir drei das auf die Reihe bekommen, ganz ohne zwang oder unfreiwilliges anfassen. Gedult und "ignoranz", wenn die Türe auf ist. Im Käfig spielen beide mit mir und sind sehr relaxt.Denke, sie fühlen sich dort sicher.

    Jetzt grade ist wieder die Türe auf, ich bin gespannt was passiert....

    Liebe Grüße
    Kardia88
     
  11. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    "anscheinende " ignoranz des anderen benutzen die papageien auch unter sich wahrend der beobachtungsphase oder noch sie benehmen sich verfuhrerisch fur den anfag... die wahre natur kommt spater raus..
    viel spass beim beobachten
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Kardia88

    Kardia88 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. Juli 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Juhu Ihr Lieben,

    hier die neusten Neuigkeiten :beifall:
    Thanatos und Ker kommen beide, immer ganz alleine aus der Voliere und dann sofort zu mir. Papageienspielplatz? Wozu, wenn die Mama da ist.
    Es wird auf mir geklettert, genagt, meine Kette ist immer wieder ein Highlight (ein einfaches Lederband) und wenn dann noch ein Haselnusszweig dazu kommt.... ich kann euch sagen.:+party: Solange sie von sich aus entscheiden was getan wird, ist alles gut, aber wenn ich mit der Hand komme, weichen sie noch etwas zurück, es sei denn, ein Zweig liegt dort drin ;-) In die Voliere zurück ist auch überhaupt kein Problem, sobald es dort was zu fressen gibt, gehen sie von ganz alleine rein. Gestern hat Thanatos Ker im Wassernapf gebadet. (Eine Frage, legen Papageien eine Hirarschie fest? Das kommt mir nämlich so vor) Beide fliegen mich immer wieder an und ich bin so super glücklich. Sie sind jetzt 11 Tage hier und naja, irgendwie habe ich das Gefühl, dass Sie sich zu Hause fühlen. Ich werde immer begrüßt und abends machen sich beide zusammen "Bettfertig". Leute, ist das normal, dass Papageien so schnell zutraulich werden???? Ich kann mein Glück gar nicht fassen.
    Zudem haben sie eine positive Wirkung auf mich. Mein Gesundheitszustand ist bei weitem nicht der Beste, das wird auch nie wieder werden, aber wenn ich mit den Beiden spiele oder kuschel, dann ist das alles nebensächlich und ich kann die Schmerzen für ein paar Stunden "vergessen".
    Vögel sollen ja angeblich Krankheiten mildern können, um ein eindeutiges JA zu sagen, ist es noch zu früh, aber die Zeit mit den Zwergen ist so kostbar und tut unglaublich gut .... Alles in allem eine EXTREM positive Entwicklung, oder irre ich mich? Habe das erste mal Papageien, habe zwar viel gelesen und hier schon ganz tolle links bekommen, aber ihr kennt euch ja alle Besser aus. :-)

    Liebe Grüße von einer überglücklichen Kardia
     
  14. #12 charly18blue, 21. Oktober 2012
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo Kardia,

    ich freue mich riesig für Dich, dass die Kleinen so schnell Vertrauen zu Dir gefasst haben.

    Tiere haben auf jeden Fall einen psitiven Einfluss auf uns. Lies mal hier.
     
Thema:

Berührungs-PANIK! :-(