Besichtigung der jungen Dame beendet

Diskutiere Besichtigung der jungen Dame beendet im Amazonen Forum im Bereich Papageien; Guten morgen zusammen, ich habe mir gestern die junge dame für henry angeschaut.... alsoooooooo......sie lebt in einer außenvoli mit dem...

  1. #1 superdark, 9. März 2004
    superdark

    superdark Guest

    Guten morgen zusammen,

    ich habe mir gestern die junge dame für henry angeschaut....

    alsoooooooo......sie lebt in einer außenvoli mit dem elternpaar zusammen. Denen geht sie aber langsam auf die nerven....grins...die beiden wollen kuscheln und madame drängt sich immer dazwischen. Die eltern sind eindrucksvolle schöne große tiere, beides WF, aber schon seit ´74 bei den jetzigen haltern. Das heißt natürlich, das die junge dame überhaupt nicht zahm ist. Auch nicht ansatzweise. Sie ist sehr aufgeweckt und spielte nach kurzer zeit einfach weiter, obwohl wir vor der voli standen. Ihr gefieder ist tip-top in ordnung. die voli selber war nicht ganz so toll....allerdings muß ich auch sagen die züchter waren doch schon recht betag und halten natürlich an dem althergebrachten fest.....

    Wenn ich mich für die junge dame entscheide, wird sie zum allerersten mal in ihrem leben gefangen.....

    Jetzt überlege ich die ganze zeit, ob ich mich auf zwei nichtzahme vögel einlassen soll.....ob ich sie wohl so weit bekomme, das sie auf die hand steigen? oder laufe ich gefahr, das henry sich auch wieder vollkommen zurückzieht. nicht das ich zwei schulterhocker haben will, aber es vereinfacht die sache doch ungemein, wenn sie soweit zahm sind, das sie auf die hand gehen im notfall.

    achja...kosten soll die dame 400 €.

    ich bin total hinundher gerissen....

    was ratet ihr mir??

    gruß
    gabriele
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Danymaus

    Danymaus Guest

    Das Abenteuer der Eingewöhnung

    Hallo Gabriele!
    Also... ich versuch Dir jetzt mal unsere Erfahrung mitzuteilen... vielleicht erleichtert Dir das Deine Entscheidung ;)
    Unsere Emma ist eine halb Naturbrut und halb Handaufzucht, d.h. sie wurde auch in einer großen Volli (innen+außen) geboren und von ihren Eltern aufgezogen...
    die allerdings hörten bald auf, sie zu füttern, und unsere Bekannten Züchter (Ehepaar) holten sie ins Wohnzimmer und zogen sie von Hand auf.
    Das heißt, sie wurden mit der Hand gefüttert und später, als sie auch freiflug im Wohnzimmer bekamen, mit der Hand wieder in den Käfig gebracht, bzw. gelockt.
    Ihr wurde mit der Hand eine Feder zur DNA-Analyse gerupft, und mit der Hand der ring angebracht!
    Später nahm man sie mit einem Handtuch wenn irgendwas war, damit sie keine Angst vor der Hand bekommen sollte!
    Dies alles hatte zur Folge, daß sie vor der Hand und vor Handtüchern Angst hatte!
    Alles was einmal war, ist vergessen und vorbei! Manchmal in extrem Fällen braucht man viel Geduld... manchmal (wie in unserem Fall) wenig!
    Wir haben Emma seit ende November... mittlerweile kann ich alles mit ihr machen... sie spielt wie verrückt mit mir... legt sich dabei auf den Rücken... sie geht mit mir unter die Dusche und läßt sich dann pläddernaß in ein Gästehandtuch einwickeln... ja sie macht ein riesen towaboo wenn ich von der Arbeit Heim komm und sie begrüße... sie klebt förmlich an mir!!! Sie schläft Mittags auf mir... sie isst mit mir... sie spielt mit mir... sie macht einfach alles mit mir!Und seit kurzem macht sie sogar auf Komando Aa... (versuche sie gerade "stubenrein" zu machen) klappt nicht immer, aber immer öfter ;)
    Du siehst also... wenn man will und Geduld hat klappt alles!!!
    Es sei denn, Du erwartest einen bereits "fertigen" Vogel... aber das denke ich ja wohl nicht!
    Und was Deinen "bereits vorhandenen" kleinen angeht... er wird Dir nur dankbar sein!
    Emma bekommt auch noch in diesem Jahr einen Partner!
    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig bei Deiner Entscheidung helfen... viel Glück und Erfolg
    Lieben Gruß Dany
     
  4. Doris

    Doris Guest

    Hallo Gabriele!

    Raten kann ich dir gar nichts, aber vielleicht hilft es dir ein wenig.

    Ich halte 6 Amazonen (4 Venezuelas, 2 Blaustirn). Die zwei "alten" Venezuela`s Wilma und Coco brauchten Jahre, bis sie sich richtig eingewöhnt haben. Jetzt nach fast 8 Jahren bin ich für sie sowas wie Futterspender und komischer Zweibeiner, ich "gehöre dazu", es gibt keine Scheu mehr. Das brauchte bei den beiden sehr lange. Da die zwei aber schon einiges mitgemacht haben würde ich das nicht als typisch bezeichnen.

    Also weiter zur Blaustirnamazonenhenne Paulinchen - eine Handaufzucht, teils noch von mir per Spritze gefüttert. Die Dame war die ersten Jahre sehr zahm und anhänglich, allerdings nicht lange. Jetzt ist sie knappe 5 Jahre alt, geschlechtsreif und ein Schwarmmitglied wie alle anderen auch, aber die einzige in der Gruppe, die gegenüber Menschen wirklich gefährlich werden kann. Sie geht zur Balzzeit äußerst aggressiv ran und kennt keine Zurückhaltung. Das heißt, wo die anderen sich noch mit Imponieren zufrieden geben, kommt sie dahergeprescht und verbeisst sich in meinen Arm... man muss sehr aufpassen und darf sie zur "heißen" Zeit nicht aus den Augen lassen. Außerhalb der Balzzeit geht es dagegen recht friedlich zu, sie "will" nichts von mir, nimmt aber Futter aus der Hand und ist umgänglich. Gegenüber den anderen Amazonen ist der kleine Hitzkopf ;) generell wie ein Lämmchen, die Aggression zur Brutzeit richtet sich fast ausschließlich gegen menschliche "Eindringlinge". Also soviel in dem Fall zur Zahmheit - der Unterschied von Jungvogel / geschlechtsreife Amazone ist manchmal wie Tag und Nacht. Eine "vorgezähmte" Amazone heißt nicht gleich, dass der Vogel auch in 5 Jahren noch auf die Hand kommt. Paulinchen beweist mir das jeden Sommer recht eindrucksvoll, aber es ist toll, den Blaustirn`s beim Balzspektakel zuzusehen. Ich sehe ihre "Wandlung" (wenn man das so nennen kann) also trotzdem durchweg positiv.

    Der Blaustirnamazonenhahn ist eine Naturbrut aus einer Freivoliere, eigentlich genauso, wie du deinen "Kandidaten" beschreibst. Wunderschön im Gefieder, flugfreudig, aktiv, kleiner Draufänger, lange im Familienverband - aber vom Menschen kannte er bis zur Übernahme nur ein paar Minuten Fütterungszeit und Volierenreinigung. Trotzdem, Pablo hat sich prima eingelebt, keinerlei Probleme mit ihm. Am zweiten Tag hat er mich schon ohne weiters so weit herangelassen, dass ich in kürzester Entfernung hantieren konnte ohne das er zurückgeschreckt wäre. Je mehr der Alltag kam, je mehr er mich in der Nähe gewohnt war, desto geringer wurde der "Respektabstand". Er nimmt ohne Probleme Futter aus der Hand und lässt sich damit locken. Pablo kommt von 10 m Distanz jederzeit zu mir angeflogen, wenn ich eine begehrte Nuss in der Hand habe. Handkontakt ist aber unerwünscht - kraulen lässt er sich ausschließlich von seiner Pauline, halte ich ihm den Arm hin wird höchstens verdutzt am Pulli herumgezupft. Ich habe allerdings auch nie einen engeren Kontakt gezielt angestrebt, dazu sind für ihn die anderen Amazonen da.

    Als letztes wären dann noch die zwei Jungvenezuela`s Kiwi und Chico. Die beiden sind ebenfalls Naturbruten, aus einer Freivoliere, waren mit dem Züchter aber gut vertraut und bei ihm zutraulich. Er konnte fast alles mit den beiden machen, sie kamen auf den Arm, nahmen Futter aus der Hand - einfach so wie es meiner Meinung nach sein soll, nämlich mit Menschenkontakt aufgewachsene Natubruten. Eigentlich die Idealvoraussetzungen für eine schnelle Eingewöhnung. In dem Fall aber leider nicht. Die zwei entpuppten sich daheim mir gegenüber als äußerst ängstlich, schreckhaft und panisch. Das Geflattere ging los sobald ich mich näher als 2 m herangewagt habe. Sie wollten nicht richtig fressen, haben - da sie zwecks Quarantäne eigentlich noch vom Rest der Gruppe getrennt hätten bleiben sollen - aber stimmlich Kontakt mit den anderen 4 Amazonen (Amazonengesänge hört man immer durch jegliche Wände...) aufgenommen und zeigten großes Interesse an ihnen. Ich habe sie aus diesem Grund und auch deshalb, weil ich einfach nicht mehr weiter wusste und mit meinem Latein am Ende war, vorzeitig zusammen gelassen und alle sechs Amazonen im damals noch neuen Vogelraum zusammen gesetzt. Von da an war alles "in Ordnung". Die zwei Neuen haben sich sehr gut an meiner "alten" Vierertruppe orientiert und nach ein paar Wochen war der "Sicherheitsabstand" zu mir schon deutlich geschrumpft. In den ersten Wochen haben sie noch ans andere Vogelzimmerende Reißaus genommen (11 m Distanz), dann wurden 5 m daraus, dann 2 m... und dann sind sie einfach mit den anderen Amazonen sitzen geblieben, wenn ich mich angenähert habe. Sie wurden "fluchtfaul", sahen ein, dass ich kein Vogelfresser bin. Mit der Zeit kam die Neugier. Ich habe die beiden nun seit Herbst 2003. Als richtig eingewöhnt kann ich sie in den letzten Monaten ohne weiteres schon bezeichnen. Futter nehmen sie noch keines aus der Hand, aber wir arbeiten dran. ;) Mein Fazit aus der Geschichte: Vögel die nur eine Bezugsperson gewohnt waren können sich bei der Eingewöhnung unter Umständen auch schwer tun (anscheinend waren die zwei sowas wie "Männervögel" - ich konnte mich die ersten Tage nicht mal rühren, ohne ihnen Angst einzujagen), richtig vorhersehbar ist das nicht. Beim Züchter waren die zwei handzahm, bei mir erstmal absolut nicht - es hätte genauso gut aber auch anders sein können. Man hat dementsprechend auch keine Garantie, wenn die Vögel beim Züchter sonstwie zutraulich sind, das muss eben nicht automatisch auch auf fremde Menschen (und das ist man selber die erste Zeit ja) übertragbar sein. Aber letztendlich kommt es darauf an, wie viel Geduld man hat. Im Umgang mit den zweien habe ich keine Schwierigkeiten mehr, sie werden immer vorwitziger und ich glaube spätestens in ein paar Monaten wird auch das letzte Eis gebrochen sein.

    Wenn ich dir ansatzweise so etwas wie einen Rat geben soll, dann der: Sieh dir den Vogel genau an, beobachte ihn, hör auf dein Bauchgefühl. Wie gut und wie schnell sich eine Amazone eingewöhnt, ist so stark vom Charakter des Vogels und von einem selber abhängig, dass es keine Patentrezepte gibt. Spätestens meine zwei Jungvenezuela`s haben mich das endgültig gelehrt.

    Mfg,
    Doris
     
  5. #4 superdark, 9. März 2004
    superdark

    superdark Guest

    Mahlzeit zusammen,

    erstmal vielen dank für die antworten. Grins....bin jetzt keinen deut weiter...lach.

    Es ist ja nicht so als wenn ich angst hätte, sie würde nicht zahm werden. Henry ist erst seit ende dezember bei mir und ist schon sehr zutraulich....wenn ich esse ist henry der erste, der mitessen will....dann kommt er freiwillig auf meinen arm, er klettert auf meinen kopf usw...er nimmt sogar das essen am liebsten aus meinem mund......

    Er läßt sich mit futter locken und ist super neugierig...allerdings beschränkt sich seine neugierde noch auf das wohnzimmer....da traut er sich noch nicht raus.....er hockt dann auf der türe und ruft...

    Aber anfassen ist eben nicht und freiwillig ohne essen auf meine hand auch nicht...wenn ich mit essen locke nimmt das schlitzohr das flott und verzieht sich auf seinen käfig....:D

    tja und da er sich ja nicht wo hinsetzen läßt, ist auch nix mit stubenrein werden....er kackt hin wo er will......ist nicht immer soooo lustig....unser sofa ist schon was in mitleidenschaft gezogen.

    und wegen der dame hab ich halt sorgen, das sie denkt....pahh watt der kann, kann ich schon lange und dann genauso wie er einfach die biege macht, wenn sie auf die hand soll.......es ist dann nämlich schwierig die beiden wieder in die käfige zu bekommen....und beide des nächtens drausen....das muß nicht wirklich sein......weil dann kacken die echt alles voll und können dann natürlich auch ungehemmt alles machen was sie wollen....:~

    ihr seid.....grins....ich weiß einfach nicht was machen....ich glaub ich trink jetzt nen tee und mach mal OHHHHHHHMMMMMMM vielleicht kommt dann die erleuchtung....:D

    gruß gabriele
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Besichtigung der jungen Dame beendet

Die Seite wird geladen...

Besichtigung der jungen Dame beendet - Ähnliche Themen

  1. Hilfe Junge

    Hilfe Junge: guten Abend, Wir haben seit zwei Jahren ein Pärchen Rosenköpfchen, in einer großen Voliere. Als wir aus einem langen Urlaub zurückkamen, haben...
  2. Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?

    Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?: hallo, bin neu hier und will mal mein Problem schildern... hatte zuvor viel mit papageien zu tun und vor allem mit amazonen. habe mich aber schon...
  3. Vergesellschaftung Gimpel

    Vergesellschaftung Gimpel: Hallo liebe Vogelfreunde, ich besitze einen europäischen Gimpelhahn von 2015. Habe mir heute ein Henne und Hahn (blutsfremd) von 2017 gekauft, da...
  4. Junge Laufenten suchen dringend neues Zuhause (Wilsdruff Sachsen)

    Junge Laufenten suchen dringend neues Zuhause (Wilsdruff Sachsen): Hallo zusammen, meine Schwester in Wilsdruff (Sachsen) sucht dringend ein neues Zuhause für 3 Laufenten. Sie sind ca. 6 Monate alt. 2 Erpel, 1...
  5. Zebrafinken in weiß wie bekomme ich da auch junge weiße ZB raus

    Zebrafinken in weiß wie bekomme ich da auch junge weiße ZB raus: Hallo ich bin neu hier wie bekomme ich weiß zebrafinken Junge auch weiß heraus kann mir jemand helfen welche muss ich verpassen wenn ich junge...