dringend: kranker Welli - "Kloakensack"

Diskutiere dringend: kranker Welli - "Kloakensack" im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Es geht um einen der Wellensittiche einer Freundin von mir. Das Tier ist weiblich und schon etwas älter. (genaues Alter unbekannt, da...

  1. phil2

    phil2 Guest

    Hallo!

    Es geht um einen der Wellensittiche einer Freundin von mir.
    Das Tier ist weiblich und schon etwas älter. (genaues Alter unbekannt, da zugeflogen).
    Jedenfalls hat sie einen "Sack" unter der Kloake hängen, der so groß ist wie ein halber Daumen ungefähr. Immer wenn sie köttelt, fällt das in diesen Sack anstatt auf den Boden, so dass es jeden Tag ausgedrückt werden muss. Es behindert sie auch etwas beim fliegen und springen, aber sie frisst und trinkt normal, kommt auf die Hand, schmust....
    Wenn der "Sack" entleert ist, ist es wie eine Hautfalte. Dadrin ist aber noch eine harte Stelle, die sich nicht ausdrücken lässt.

    Nun ist die Frage: Was ist das genau, und wie bekommt man es ganz weg.
    Der erste Tierarzt meinte, eine Operation wäre zu riskant, das Tier könnte verbluten. Die zweite Tierärztin meinte, dass nur eine OP helfen kann und man sollte mal in einer Vogelklinik anfragen. Ausserdem hat meine Freundin ein Medikament bekommen, durch dass sich das angeblich ein wenig zurückbilden soll. Aber sie glaubt nicht wirklich dass es hilft.
    Sie ist nun hin- und hergerissen was sie tun soll, denn sie kennt keinen Vogelspezialisten und hat Angst dass das Tier die OP nicht überlebt oder danach unerträgliche Schmerzen hat.
    Dass es aber so wie jetzt nicht ewig weitergehen kann, ist ihr auch klar.

    Hat jeman Erfahrungen damit? Wo finde ich Adressen von Vogelspezialisten?
    Wie ist das bei Wellis mit dem Narkoserisiko?

    Danke schonmal.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Knöpfchen, 21. Juli 2004
    Knöpfchen

    Knöpfchen Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2004
    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kurpfalz
    Hi!

    das hört sich ja gemein an... Schau mal unter www.vogeldoktor.de, da findest du ein Netzwerk vogelkundiger Tierärzte!

    Alles gute für den Kleinen!!!
     
  4. Evelin

    Evelin Guest

    Hallo phil2,

    das Narkoserisiko ist (bei einem WIRKLICH vogelkundigen TA) relativ gering.
     
  5. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    2.728
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
    Hallo Phil


    Das liest sich nicht gut . Die Wellidame hatte einen Kloakenvorfall . Bei einem Weibchen ist auch ein Legedarmvorfall möglich . Was unten dranhängt ist abgestorbenes Gewebe. Das Gewebe muss weg, es kann zu einer Blutvergiftung führen .
    Dieser Vorfall ist anscheinend einige Zeit her. Hatte die Wellidame es schon , als sie Deiner Freundin zuflog ? Das Weibchen muss irre Schmerzen gehabt haben .
    Der Vogel muss bitte zu einem vogelkundigen TA . Der Vorfall wird genäht - Tabaksbeutelnaht . Es wird so genäht , das der Welli noch Kot absetzen kann . Das muss genau beobachtet werden .Wenn der Kloakenvorfall geheilt ist , werden die Fäden gezogen . Während der Zeit würde ich den Welli eventl. in einer Vogelklinik lassen . Denn sie wird AB brauchen und aufbauende
    Lösungen .
    Bitte die Wellidame unbedingt operieren lassen .
     
  6. phil2

    phil2 Guest

    Hallo!

    Nein, sie hat das "erst" seit ein paar Wochen (Monaten?), aber das Tier lebt schon länger bei meiner Freundin und hatte es zu Beginn noch nicht.
    Es war auch erst nur klein und sie dachte, es wäre eine Stelle, die durch Mauser gerade keine Federn hat. Nachher als es größer wurde, hiess es vom Tierarzt, es wäre ein Abzesss und es gab Salbe.

    Ich denke der jetztige Tierarzt ist NICHT vogelkundig und ich persönlich halte nichts von ihm. (zumindest nicht bei Kleintieren).
    Ich habe von einem Greifvogelspezialisten hier in der Nähe gehört. Kann man davon ausgehen, dass er sich auch mit Kleinvögeln gut auskennt?
    Ist eine Tierklinik auch ausgebildet genug, oder sollte es eine Vogelklinik sein? Ich habe nämlich noch keine Vogelklinik hier in der Gegend gefunden.
    (meiner Freundin nahezulegen den Weg auf sich zu nehmen wird das nächste Problem.....)
    Wie überzeuge ich meine Freundin davon, dass die Schmerzen nach der OP das geringere Problem sind, im Vergleich zur jetztigen Situation?
    Wie sieht es mit den Kosten aus, weiss einer etwas?

    Ich würde gerne möglichst viele Informationen weitergeben, damit es wirklich überzeugend ist. (und nicht als Antwort kommt, dass sie ja jetzt so auch frisst und trinkt....)
     
Thema:

dringend: kranker Welli - "Kloakensack"