eine Menge Fragen

Diskutiere eine Menge Fragen im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo, wie ihr sehen könnt bin ich neu hier. Darum war ich auch eben so blöde und habe meinen fertigen Beitrag irgendwie gelöscht Nun...

  1. Tato

    Tato Guest

    Hallo,
    wie ihr sehen könnt bin ich neu hier.

    Darum war ich auch eben so blöde und habe meinen fertigen Beitrag irgendwie gelöscht
    Nun nochmal.

    Also ich habe seit etwa eineinhalb Monaten 2 süße Pfirsichköpfchen.
    Wie es bei einem Neuling nun mal so ist, tauchen da plötzlich einige Fragen auf.
    Ich hoffe, ihr könnt mir da weiterhelfen. Damit das ganze nicht in einem Textwirrwahr endet, nummerier ich die Fragen einfach.

    1.
    Ich lebe in einer recht kleinen Wohnung und habe demnach keinen Platz eine riesige Voliere zu stellen. Das dürfte aber bei genug Freiflug kein Problem sein.
    Mittlerweile haben sich die Beiden etwas beruhigt und bekommen nur noch Panik, wenn ich in den Käfig greife. Wie bekomme ich sie vor dem ersten Freiflug noch etwas zahmer?
    Wie lange Habt ihr mit dem Freiflug gewartet?

    2.
    Ich würde meinen vorhandenen Platz besser nutzen. Leider gab es für unsere Lücke nicht den passenden Käfig.
    Ich könnte mir den gleichen Käfig (nicht ganz das optimale) noch mal kaufen, jeweils eine Seitenwand entfernen und aneinanderbinden. Hat da jemand Erfahrung mit? Wird das nicht zu unstabil?

    3. Besser wäre es natürlich, wenn ich mir selber einen Käfig nach Maß baue. Doch ich sehe da ein paar Schwierigkeiten.
    Wie bekomme ich die Sandschale hin?
    Kann man das Gitter fertig kaufen? Ich meine nicht das weiche Volierengitter aus dem Baumarkt.
    Kann ich auch Plexiglas / Bastelglas verwenden?

    4.
    Knirschen eure Agas auch mit dem Schnabel? - Wenn ihr wisst was ich meine? Warum?

    5.
    Was ist das Lieblingsessen eurer Agas? Meine essen nur Körner und Hirse. Grünes haben sie bisher noch nicht angerührt.

    6.
    Hat jemand Erfahrung mit Buchenholzspänen als Einstreu? Was ist daran besser/schlechter?

    7.
    Gibt es brauchbare Tricks, wie ich erkennen kann, ob ich wirklich ein Pärchen habe? Nein, ich will nicht züchten. Aber ich möchte, dass die Beiden (Geschwister) sich weiterhin so gut verstehen.


    So, das war ja eine ganze Menge.

    Vielen Dank mal vorweg für's Antworten!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. tobi k.

    tobi k. Guest

    Hallo und herzlich Willkommen hier bei uns

    also fangen wir mal an die Fragen zu beantworten ich probier mal ob ich es schaffe deine Fragen richtig zu beantworten;)

    also zu1

    Ich habe meine beiden Schwarzköpfchen jetzt ca. 6Mon. und sie sind auch "noch" nicht zahm am anfang hab ich immer probiert sie zahm zu bekommen aber nach ein paar Tagen gab ich auf und finde auch wenn sie noch "wild" sind viel intressanter, ausserdem kann es auch sein das wenn sie zu zahm sind dir irgndwann auf die nerven gehen, wegen Haarziehen oder ähnliches.
    Freifliegen lassen könntest du sie jetzt schon aber ich würd zur Sicherheit nochmals nachschaun das nichts in der Wohnung womit sich die kleinen schaden (spitze sachen, Pflanzen, offen/gekipte Fenster, etc.) auch würde ich mal einen Kescher paratlegen wenn sie einfach nicht mehr zurück in den Käfig wollen. Aber da kann man ganz anders nachghelfen z.B. Hirse (irgendwann kommt schon der Hunger).


    zu2 u. 3

    Na ob das AGASICHER wird? :~

    Auf Futterkonzept oder [url]www.bird-box.de kann man einen Draht und sonstiges zum Bau einer Voliere recht günstig kaufen (kannst aber auch hier im Forum unter "Suche" nochmal nachschaun wie man das am besten macht.

    zu 4

    Ja das machen meine beiden auch und ich denke das machen sie kurz bevor sie einschlafen. Vielleicht ist es einfach ein Geräusch das es ihnen gut geht oder so!?

    zu 5

    Ja das schmeckt meinen beiden auch am besten ich biete ihnen noch zusätzlich in kleinen Näpfen Grassamen, Wildsamen premium, Wildsamen classic, Paddy-Reis, Eiweisfutter und Kalkfutter an. Es wird aber eigntlich alles gerne genommen.
    Im Sommer mochten meine beiden ganz gerne noch weiche Maiskolben, Obst und Gemüse mögen sie noch nicht so aber das kommt sicher noch.

    zu 6

    Ich finde das das beste Einstreu das HUGRO - Naturstreu ist denn es richt und staubt nicht und nimmt sehr viel bä bä auf :D


    zu 7

    Also die sicherste Methode ist ein DNA - Test aber man kann es vielleicht auch so am verhalten sehen.
    Meine beiden z.B.:
    Das Weibchen ist etwas dicker und wenn es auf der Stange sitzt hat das Weibchen die Füsse weiter auseinander als das Männchen (manchmal) auch sehe ich bei mir das das Weibchen immer das Männchen zum "Erkunden" und zu sehen ob die lage "sicher" ist.


    Hoffe ich konnte ein wenig helfen
     
  4. Aga

    Aga Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74731 Walldürn im Odenwald
    Hallo tato,

    erstmal ein herzliches Willkomen hier im Forum!



    Anfangsschwierigkeiten mit dem Forum hatte bestimmt jeder hier einmal.

    Na dann werd ich mal versuchen deine Fragen zu beantworten.

    Wie groß ist dein Käfig denn?

    Wenn Sie mindestens 8 Std. Freiflug haben würde ein kleiner Käfig mit 60 cm x 60 cm x 40 cm reichen. Ist aber nicht so optimal, größer ist besser.

    Was verstehst Du unter zahmer bringen!

    Du kannst den Pfirsichköpfchen die Angst vor deiner Hand bzw. Person nehmen, in dem Du ganz langsame Bewegungen machst und mit den Agas in einem ruhigen Ton dabei redest.


    Einen 2. Käfig kaufen und eine Wand entfernen ist nicht ratsam und auch teuer.

    Hier im Forum gibt es gute Beispiele über Käfig und Volierenbau. Wenn Du oben rechts den Button "Suchen" anklickst und das Suchwort Voliere ein gibst müsstest du fündig werden.

    Auch auf meiner URL=http://walter.hofmann-wallduern.bei.t-online.de/page25.html]Homepage[/URL] findest du was.

    Mit einem Eigenbau kanns Du die Lücke im Raum besser lösen und deine Agas werden sich freuen.

    Wie unter Punkt 3 schon erwähnt findest Di hier bestimmt Lösungen.

    In den Baumärkten gibt es auch Bausätze für Schubladen in verschiedenen Größen. Solche kann man gut als Kotwanne verwenden, oder man kann diese als Maßanfertigung auch bei Graf Versand oder bei Bird Box nachfragen.

    Bastlerglas und Plexiglas kann man sehr gut zum Volieren bau benutzen. Wobei Bastlerglas wahrscheinlich günstiger im Preis ist.

    Das Knirschen der Vögel ist ganz normal und bedeutet, das es Ihnen gut geht und Sie zufrieden sind.

    Meine 16 Schwarzköpfchen machen das sehr oft, meistens wenn Sie schlafen bzw. vorsich hin dösen. Da meint man immer eine alte Schranktür wird auf und zu gemacht.;)

    Wenn Agas kein Obst und Grünzeug gewöhnt sind, ist es sehr schwer Sie an die Sachen zu bringen. Da hilft nur immer wieder in kleinen Portionen anbieten. Manchmal kann es auch nur an der Anbietungsart liegen.

    Meine fressen am liebsten Äpfel, Salat und Löwenzahn. Wobei ich die Äpfel vierteln und im Futternapf anbieten muß.

    Mais, Möhren werden gerne in einem Maishalter gefressen.

    Quell,- und Keimfutter mit etwas Eifutter vermischt ist der Superhit bei den Agas. Besonders wärend der Zucht und Mauser.

    Anderes Obst und Gemüse wird nicht angenommen, weshalb ich noch zusätzlich Vitamine füttere.

    Habe früher auch immer Buchenholzgranulat als Einstreu verwendet. Doch mir wurde es dann mit der Zeit zu schwer für die Mülltonne, besonders wenn es vom Badewasser naß war.

    Deshalb verwende ich nun mit großem Erfolg Hanfeinstreu. Der Vorteil, beim Entsorgen nicht so schwer und saugt die Feuchtigkeit auch besser auf als Buchenholzgranulat.

    Brauchbare Tricks gibt es wie Sand am Meer, nur bringen tun diese nicht viel.

    Es gibt eigentlich nur 2 Methoden um das Geschlecht zubestimmen.
    1.) man kann an Hand von einem sogenannten Beckentest einigermaßen bestimmen was Hahn oder Henne ist. Dazu muß man die Vögel fangen und mit dem Zeigefinger das Becken abtasten, bei der Henne ist der Beckenabstand deutlich größer als beim Hahn. Auch sind die Beckenknochen bei der Henne stabiler und etwas gerundet, beim Hahn sind diese Knochen dünner und etwas spitz.

    2.) Eine DNA-Analyse zur Geschlechtsbestimmung. Diese Methode gibt 100%ige Auskunft über das Geschlecht. Es werden dazu nur einige frisch gezupfte Schwanz federn benötig, welche dann in ein Institut für Molekulare Diagnostik ein gesendet werden muß.

    Ist aber eine Preisfrage, den da gibt es von Institut zu Institut große Unterschiede.



    So das waren eine ganze Menge Antworten!:);)
     
  5. claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo tobi,

    dazu erfordert es schon ein wenig mehr gedult.

    hast du schon jemals hier im forum irgend etwas gelesen, was darauf hindeutet, dass ein zutraulicher vogel nervt???!!!
    ich denke eher das gegenteil ist der fall.




    und mal ganz allgemein an alle, weil es mich einfach grundsätzlich stört:

    diese abwertenden kommentare über zahme vögel lese ich eigentlich immer nur von den haltern, die selbst nie zahme vögel hatten. erscheint mir persönlich als hilfsargumentation.

    es sei jedem selbst überlassen, ob er zurtauliche oder "wilde" vögel haben möchte, und ob er die zeit und gedult hat das vertrauen seiner vögel zu gewinnen.

    aber dass zahme vögel nerven oder langweilig sind, ist absoluter quatsch! sorry.

    auch ein zahmer vogel büsst nichts von seinem wesen ein. der mensch ist lediglich ein weiterer kletter- und/oder spielplatz. sie sind dem menschen gegenüber sogar noch frecher, als scheue vögel. ist ja auch logisch.

    außerdem ist es in krankheitsfällen, oder wenn man den vogel mal aus einer misslichen lage befreien muss, durchaus von vorteil, wenn das tier beim anblick der nahenden hand nicht in helle panik ausbricht.

    ich habe überhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn jemand sagt, "meine vögel sollen nicht zahm sein, ich will sie nur beobachten". seine entscheidung.
    aber lasst bitte einfach die abwertenden kommentare über zahme vögel, erst recht, wenn ihr noch nie zahme vögel, und somit keinen vergleich hattet.

    ich habe damit niemanden persönlich angesprochen.
    nur mal so allgemein, weil ich hier solche falschaussagen immer mal wieder lese.

    gruß,
    claudia
     
  6. Gabi

    Gabi Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    19. Juni 2000
    Beiträge:
    2.775
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW - 58710 Menden (bei Iserlohn/Unna/ Dortmund)
    Hallo Claudia,

    ich denke mal, es fühlt sich keinen angegriffen und so wie Du es beschreibst, ist es auch völlig i.O.
    Ich habe schon solche und solche Agas gehabt und wahrscheinlich etwas vergessen (wollen), wie schön es auch sein kann, wenn sie zutraulicher sind. Mein erstes SK Mäxchen war völlig zahm und als er eine Partnerin dazu bekam, büßte er weder das eine noch das andere ein. Er war weiterhin zahm und kam beim Freiflug viel zu mir, aber ansonsten war er ganz Vogel, fresch, neugierig und mit seiner Partnerin glücklich vereint. Und Du hast auch damit Recht, mit Gängen zum TA oder so war vieles einfacher. Heute habe ich in Anbetracht der vielen Agas keinen Zahmen mehr.....das ist auch i.O. und schön, sie nur so zu beobachten. Aber wenn ich heute mal einen einfangen muß, dann ist das schon wesentlich schwieriger und für mich der blanke Horror. Ich habe lange darüber nachgedacht, was nun besser ist, zahm oder nicht.....es ist Beides schön, solange man den Vogel dabei auch Vogel sein läßt. Durch den kleinen Urlaubsgast Fritzchen, den ich 4 Wochen hier hatte und der auch superzahm war (nur leider war er zu sehr auf Menschen fixiert und dadurch schon etwas anstrengend, weil er immerzu an einem klebte und auch heftig kniff) sind meine eigenen Agas in dieser Zeit soweit zutraulich geworden, daß ich heute vor ihren Köpfen rumhantieren kann, ohne daß sie wegfliegen und mir besondere Leckerbissen auch aus der Hand fressen......und das finde ich auch schön und habe ich durch ihn erst wieder gemerkt. Irgendwie ist die Verbindung dadurch schon etwas anders, wenn man erlebt, welch großes Vertrauen sie zu einem haben.
    Deshalb bin ich heute schon der Meinung (gerade weil ich die Unterschiede kenne), daß zahme oder zutrauliche Agas, solange sie noch Vogel sind schon schön sind und ich werde das Vertrauen meiner Agas nun nicht durch Mißachtung wieder kaputt machen. Was sie machen, das machen sie freiwillig und immer auf ihre vogelweise.....und so finde ich es auch i.O. und solange man keine Kuscheltiere aus ihnen machen will.
     
  7. Luzi

    Luzi Guest

    Da schließe ich mich mal Gabi an :)
    Ob zahm oder nicht zahm ist eine ganz persönliche Einstellung. Ich begnüge mich damit, das meine Kleinen unter sich sind und ich außer zum Futtergeben anscheinend nix tauge und trotzdem freu ich mich wenn meine beiden Frechdachse Micky und Tweety mir fast auf der Hand sitzen, wenns Hirsekolben gibt (sie würden sterben dafür ;) ).
    Zu ganz oben: ein wenig mehr Geduld sollte man schon haben, wenn man zahme Vögel haben möchte und sie erst ein paar
    Tage hat. So etwas kostet halt viel Zeit und Mühe. Und erzwingen kann man bei denen eh nix. :P
    Einen Freiflug würde ich erst nach einer woche wagen, da ist der Vogel etwas vertrauter mit der Umgebung, d.h. er hat sich schon ein wenig eingelebt. Meine Meinung dazu :)
    Alles andere wurde ja nun wirklich tiefgreifend abgearbeitet ^^.
     
  8. #7 Conni Plümecke, 6. November 2003
    Conni Plümecke

    Conni Plümecke Guest

    Hallo 'TATO' !
    Nachdem Deine Fragen doch wohl ausführlich und zur Zufriedenheit beantwortet wurden, fehlen jetzt eigentlich nur noch die Bilder Deiner kleinen Piepmätze ;)
    Also los, Digicam in die Hand genommen und schon kannst Du uns Deine Racker zeigen :D
     
  9. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin moin!

    Claudia, gleich vorweg: ich stimme völlig mit Dir überein, soweit es die Zahmheit betrifftist, wie Du sie definierst.
    Ich selbst gehöre zwar auch zu denen, bei denen Zahmheit kein muß ist, denke jedoch wie Du, dass bei der richtigen "Zähmungsmethode" gegen eine Zahmheit ohne Fixierung auf den Menschen nichts einzuwenden ist und auch Vorteile bei der Haltung bringen kann.
    Eine Gewöhnung an den Menschen ist bei Wohnungshaltung zumindest auch unverzichtbar, d.h. die Anwesenheit eines Menschen darf den Vogel nicht in einen Stresszustand versetzen.

    Ich nehme jedoch Deinen Beitrag zum Anlaß, mal wieder auf die Problematik der Handaufzucht hinzuweisen, denn ich befürchte, das diese auch bei den Agas immer mehr zunehmen wird, nicht zuletzt deshalb, weil viele potentielle Halter "zahme" Tiere erwarten, ohen sich der Konesquenzen wirklich bewußt zu sein.

    Wie bereits gesagt: bei der Zahmheit in dem von dir beschriebenen Sinne hast Du recht.
    Bei Zahmheit aufgrund einer Menschenfixierung durch Handaufzucht (oder auch jahrelange Einzelhaltung) kann und meines Erachtens wird das aber anders aussehen.
    Es wird selten ausgesprochen (wer gibt das schon gerne zu?),
    findet aber bspw. im Graupapageienforum hier und da auch mal Erwähnung, wenn es um die Frage: "Handaufzucht ja oder nein?" geht.
    Auch aus eigener Erfahrung weiß ich, wie ein menschenfixierter zahmer Vogel nerven kann und meiner Ansicht nach sogar auf alle Fälle irgendwann nerven wird, wenn beim Halter die Euphorie des Neuen vergangen ist und der Vogel zum Alltag gehört.
    Natürlich nicht immer, aber doch häufiger.
    Denn der Vogel fordert fast permanent die Aufmewrksamkeit des Halters, weicht ihm nicht von der Seite, kommt sofort angeflogen, wenn der Halter den Raum betritt, versucht immer, noch schnell mit durch die Tür zu schlüpfen, wenn der Halter das Zimmer wieder verlassen will, bzw. schreit und ruft, wenn der Halter nicht anwesend ist und/oder der Vogel im Käfig sitzt.
    Man kann keine Sekunde ohne den Vogel sein, egal, was man selbst machen will - beim Essen, beim Lesen, beim Nickerchen auf der Couch, beim Kuscheln mit dem (menschlichen) Partner.
    Im Gegensatz zum Hund kann man nicht einfach Platz sagen: hat der Vogel ausgeschlafen darf auch der Halter nicht mehr schlafen. Oder aber, um dem zu entgehen, kommt der Vogel eben nicht mehr so oft aus dem Käfig raus, damit mans eine Ruhe hat.

    Das klingt alles Extrem, es kann aber passieren und eine solche Fixierung auf den Menschen wieder zu lösen kann eine Arbeit von Jahren sein.
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    moin rüdiger,

    so eine fehlprägung ist wohl ein extrem, bei dem weder vogel noch halter auf die dauer glücklich und zufrieden sind. da gebe ich dir absolut recht.

    ist wohl auch immer eine definitionsfrage, wo fängt zahmheit an, und wo hört sie auf. :p

    wie gesagt, ich ging von "normalen" agas aus, die futterfest aus dem nistkasten kommen, und artgerecht (also verpaart) gehalten werden.

    fehlprägungen sind wieder ein thema für sich, sind sehr problematisch und es lag und liegt mir absolut fern dafür "werbung" zu machen.

    gruß,
    claudia
    :0-
     
  12. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo,

    > Das dürfte aber bei genug Freiflug kein Problem sein.

    Noe. Die werden ihren Käfig ziemlich bald als ihr Zuhause betrachten, in das sie sich nachts und bei 'Gefahr' zurückziehen.

    > noch etwas zahmer?

    Geduld. Viel Geduld. Lass' sie einfach in Ruhe. Irgendwann besiegt die Neugier die Angst, und sie kommen von allein zu dir. Z.B., wenn du gerade Zeitung oder ein Buch liest (was knistert da so, kann man das etwa anknabbern?), etwas isst (was hat der da? Das will ich auch!)...

    > Wie lange Habt ihr mit dem Freiflug gewartet?

    In Missachtung sämtlicher Tipps aus Fachbüchern machen wir das sofort (mit geschlossenen Gardinen, damit anfangs niemand gegen die Fensterscheibe knallt). Die Geier wissen nämlich IMHO selbst am besten, wann sie sich trauen. Manche kommen nach 5 Minuten aus dem Käfig, manche brauchen einen Tag, um sich zu trauen. Länger hat es bei uns aber noch nie gedauert - Agas sind einfach viel zu neugierig, um feige zu sein :-)

    > Wie bekomme ich die Sandschale hin?

    Einfach weglassen oder etwas anderes zweckentfremden. Geeignet sind z.B. Regalböden aus Metall, die man einfach umdreht. Im Baumarkt gibt es solche Metall-Kellerregale mit irgendwas von 30x80 bis 40x100 cm oft für 10 EUR.

    > Knirschen eure Agas auch mit dem Schnabel? - Wenn ihr wisst was ich meine? Warum?

    Jeder Aga knirscht mit dem Schnabel, wenn es ihm gut geht ;-) Das ist ein eindeutiges 'Wohlfühlgeräusch'. Das machen die Biester, wenn sie müde, satt, zufrieden und in Sicherheit sind.

    > Was ist das Lieblingsessen eurer Agas?

    Keimfutter, ganz eindeutig. Ferner halbreifer Mais, halbreife Sonnenblumen, Kolbenhirse und frische Feigen.

    Wobei manche wirklich alles fressen, manche wählerischer sind. Auch hier: Geduld. Obst einfach immer anbieten, evtl. viele Monate lang vergeblich. Irgendwann greifen sie schon zu. Bekannte Tricks dabei sind, Obst zerkleinert/geraspelt unter das Körnerfutter zu mischen, in anderer Form anzubieten (auf dem Käfigboden, 'am Stück', weiter oben, größer, kleiner, usw.) oder sie neidisch zu machen, indme du ihnen ihr Obst 'klaust' und ihnen genüßlich etwas vorkaust ;-)

    > Hat jemand Erfahrung mit Buchenholzspänen als Einstreu? Was ist daran besser/schlechter?

    Streut nicht so wie Sand, und die Geier spielen manchmal damit. Im Prinzip ist es völlig egal, welche Einstreu du nimmst. Kannst du auch ganz weg lassen und statt dessen Zewa oder Zeitungspapier nehmen. In jedem Fall musst du Grit und Minerale zusätzlich anbieten.

    > Gibt es brauchbare Tricks, wie ich erkennen kann, ob ich wirklich ein Pärchen habe?

    Nein, gibt es nicht, auch wenn viele 'erfahrene' Halter / Züchter das Gegenteil behaupten. Also DNA-Analyse von ausgezupften Federn, kostet so um die 30 EUR pro Nase und kann bei jedem Tierarzt in Auftrag gegeben werden.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
Thema:

eine Menge Fragen

Die Seite wird geladen...

eine Menge Fragen - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  2. ein paar Fragen

    ein paar Fragen: meine agas fressen kein Obst und Gemüse :+screams::heul:ich hab alles versucht das einzige was sie wirklich fressen sind Feigen hat jemand Tipps...
  3. Wichtige Fragen zur Brut

    Wichtige Fragen zur Brut: Hallo Leute vielleicht könnt ihr mir ja helfen was man bei einer brut beachten muss da unsere ziegensittiche gerade in der brutwilligen zeit sind...
  4. Ara (Goldnacken) Neuling mit ein paar fragen

    Ara (Goldnacken) Neuling mit ein paar fragen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und bitte darum, mich zu korrigieren, wenn ich ich irgendetwas falsch mache :) Wir haben seit 29. August einen...
  5. Anfänger fragen

    Anfänger fragen: Hallu :) Ich interessiere mich schon seit längerem für Aras und möchte gerne in 3-4 Jahren einen in meiner Familie begrüßen. Da meine jetzigen...