Frisches von draußen? Jedoch Null-Bock auf die "ROTE" :((

Diskutiere Frisches von draußen? Jedoch Null-Bock auf die "ROTE" :(( im Forum Ernährung im Bereich Allgemeine Foren - Viele von uns gehen gern spazieren um für unsere Lieblinge Äste, Zweige und frische Gräser zu suchen. Jetzt, da sich das Geäst der Bäume und...
SamantaJosefine

SamantaJosefine

Verliebt in Kanarien
Beiträge
11.718
Viele von uns gehen gern spazieren um für unsere Lieblinge Äste, Zweige und frische Gräser zu suchen.
Jetzt, da sich das Geäst der Bäume und Stäucher wunderbar sichtbar und gut erkennbar präsentiert. träumt so manch einer von einem bizarren und dekorativen Herbstensemble.
:+klugscheDie rote Vogelmilbe versteckt sich sehr gern hinter Baumrinden und in leeren Vogelnestern. Achtung!!!
Nicht zu unbefangen einfach etwas mit in die Wohnung nehmen, ich will keinem von euch etwas mies machen, nur warnen vor den Konsequenzen.
Am besten ist es wenn man sich selber bei Google informiert, dort findet man alles über diesen Übeltäter. auch wie lange ihre Eier überleben.
Ich wünsche allen einen guten Start in die Winterzeit ohne böse Überraschungen. :0-
 
Gräser und Zweige abwaschen und genau anschauen. Lieber öfter nur kleine überschaubare Mengen geben.
 
Ich kenne die rote Vogelmilbe auch bei ca 50 Jahren Vogelhaltung nur von Hörensagen. Und ich schleppe auch von jeden Spaziergang Zweige , kleine Äste und Gräser mit nach Hause. Selbst die Hühnerhaltung war ohne Milbenbefall.
 
Ich sehe es auch so das die Vorteile einer gesunden und vielseitigen Ernährung klar überwiegen.
 
Das Risiko ist allerdings überschaubar.
Natürlich ist es das, Kein Zweifel. Es geht auch nicht darum dass auf jedem Zweig eine Milbe lauert. ;)
Und ich schleppe auch von jeden Spaziergang Zweige , kleine Äste und Gräser mit nach Hause.
Super, ich sammele für meine Racker auch liebend gern frisches Grün. Jedoch achte ich auf alles.
Ich sehe es auch so das die Vorteile einer gesunden und vielseitigen Ernährung klar überwiegen.
Das Thema war ja hinlänglich bekannt und niemand behauptet das Gegenteil.
Dennoch....ich wollte lediglich auf die Risiken aufmerksam machen.
Bin z.Zt. mit drei Züchtern aus unterschiedlichen Regionen im Gespräch. Jeder erwähnte, dass in diesem Jahr die Milbe auf dem Vormarsch ist.
Kann ja möglich sein, dass nur die Kanarienhalter dieses Problem kennen.:+keinplan
Ich für meinen Teil werde ganz sicher keine Äste vom Baum brechen oder knipsen.
Es soll Menschen geben, die haben die Milbe im Bestand und bemerken es nicht.:roll: :zwinker:
 
Wie ja sicher einige hier wissen, bin ich eine der wenigen, die echt Schiss gehabt haben, sich dieses oder jenes Krabbelgetier von draußen mit in die Bude zu holen. Anfangs wurde alles in den Backofen gesteckt oder mit kochendem Wasser übergossen .....zum Glück hat sich diese Paranoia weitgehend gelegt, das Bearbeiten mit dem Kärcher machts möglich.
Die rote Vogelmilbe, auch andere Milben kann man sich nicht nur mit frischen "Sachen" aus der Natur ins Haus holen (was mMn eher selten ist) , auch in Spielzeugen, neu gekauften Mobiliar sind sie, wenn man großes Pech hat, ebenso zu finden.

Eines sollte klar und deutlich im Vordergrund stehen, was alle Arten von Vögeln betrifft.....es geht nichts über das riesen Angebot welches uns die Natur zu bieten hat und dieses sollten wir nutzen! Dies dient nicht nur zur ihrer Beschäftigung, es tut unseren Vögeln gut und ist zu deren Wohl, im Gegensatz von dem "Billigkram" der oftmals im Handel angeboten wird....sorry, wer gerade als "Neuling" so ein Thema liest, wird sich aus "Angst", könnte ich mir vorstellen, lieber für so manchen "Ramsch" entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bzw wir geben seit 20 Jahren Äste, Tannenzapfen etc etc alles aus der Natur. Weder gekärchert, noch gebacken, noch geschrubbt. Einzig Wildvogelkot auf den Ästen schneid ich weg, mehr nicht. Ist noch nie was passiert ;)
Bei den Rosas ist momentan Tannenrinde der absolute Renner. Ich hol mir die plattenweise von den Baumstümpfen der Borkenkäferfällungen und wenn sie nicht zu zerfressen oder pilzig sind.
 
Tannenrinde, da hätte ich zu viel Schiss, auch wegen Pilzsporen, die ich nicht sehen kann.
Fichtenzapfen bringe ich manchmal für die Grünen mit nach Hause (oder sinds Tannenzapfen?) Die liegen geöffnet am Wegesrand und wenn man sie unter heißem Wasser abwäscht, schließen sie sich. Sobald trocken, öffnen sie sich wieder. Sehr beliebt zum Schreddern :)
Die Natur bietet spannende Sachen, aber Vorsicht ist auch immer ein guter Ratgeber.
 
Bin z.Zt. mit drei Züchtern aus unterschiedlichen Regionen im Gespräch. Jeder erwähnte, dass in diesem Jahr die Milbe auf dem Vormarsch ist.
Kann ja möglich sein, dass nur die Kanarienhalter dieses Problem kennen.:+keinplan
Ich für meinen Teil werde ganz sicher keine Äste vom Baum brechen oder knipsen.
Es soll Menschen geben, die haben die Milbe im Bestand und bemerken es nicht.:roll: :zwinker:

Das die Milben dieses Jahr auf dem Vormarsch sind kann mit den hohen Temperaturen, welche ja immer noch herrschen zusammenhängen. Bei warmen trocknen Wetter vermehren die sich explosionsartig.

Wenn Menschen Milben in ihrem Bestand haben und dies nicht bemerken kümmern sie sich nicht um ihre Tiere. Zum einen merkt man es recht schnell am Verhalten der Tiere, sie gehen nicht oder nur zögerlich auf ihre Stangen, sie jucken und putzen sich vermehrt und wird nichts unternommen wird das Gefieder struppig und die Tiere wirken krank. Zum anderen machen Milben auch nicht vor dem Menschen halt. D.h. wenn man die Volieren/Gehege/Stallungen reinigt und dadurch mit den befallenen Sitzstangen usw. In Berührung kommt spürt man einen Juckreiz und dann sieht man sie krabbeln.

Milbeneier können Ewigkeiten unbeschadet überdauern und wenn dann die richtigen Umstände zusammen kommen schlüpfen sie und vermehren sich rasant.
 
Thema: Frisches von draußen? Jedoch Null-Bock auf die "ROTE" :((

Ähnliche Themen

Hoppelpoppel006
Antworten
0
Aufrufe
397
Hoppelpoppel006
Hoppelpoppel006
A
Antworten
10
Aufrufe
949
Alexander222
A
Zurück
Oben