Going Light Syndrom

Diskutiere Going Light Syndrom im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, bei unserem Simba wurde GLS nachgewiesen. Er hat einen stark vergrößerten Drüsenmagen und auf dem Kontraströngenbild sieht man auch daß...

  1. #1 BECO, 13. Juni 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Juni 2006
    BECO

    BECO Guest

    Hallo,

    bei unserem Simba wurde GLS nachgewiesen. Er hat einen stark vergrößerten Drüsenmagen und auf dem Kontraströngenbild sieht man auch daß er unverdaute Körner im gesamtem Verdauungstrakt hat:traurig:
    Er war jetzt eine Woche beim TA, hatte anfangs 39gr, dann 36 und zuletzt ist er auf 34gr. abgerutscht, hat das aber dann gehalten und so durften wir ihn gestern holen. Er wird seit einer Woche mit Ampho behandelt und gestern auf dem Röntgenbild sah man noch keine Besserung leider. Der TA meinte aber, daß er dort zumindest noch recht fit war und Lebenswille gezeigt hat. Zuhause angekommen sitzt er eigentlich nur aufgeplustert, auf 2 Beinchen und auf der Korplatte da und schläft und lässt sich von nichts un niemandem stören:traurig: Müsste nicht nach einer Woche Behandlung schonmal Besserung eintreten? Eigentlich sollen wir das Ampho 3 Wochen geben aber ehlrich gesagt überlege ich ob ich dem Ganzen nicht ein Ende setze, wenn es Ende der Woche immer noch so aussieht?

    Was meint ihr?

    Katja
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PeK

    PeK Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Juni 2006
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Illingen/Saar
    hallo Katja,

    tut mir leid, dass man diese Diagnose stellen musste.

    Meine kleine Smokey (Nymphensittich) hatte Megabakterien bzw. Macrorhabdus ornithogaster . Leider wurde es bei ihr zu spät entdeckt. Ich habe das Ampho m. 4 Wochen gegeben, dann eine Pause und dann wieder. Nach der Diagnose hat sie aber noch 1 Jahr und 3 Monate gelebt. Habe aber auch schon von Vögeln gehört, bei denen die Therapie sehr gut angeschlagen hat und diese später keine Probleme mehr damit hatten (obwohl sie wohl Dauerausscheider bleiben können). Kommt jetzt bei dir darauf an, ob es "nur" duch eine Vergrößerung des Drüsenmagens verursacht ist oder ob tatsächlich auch die Megabakerien beteiligt sind.

    Zur Unterstützung könntest du Aufzuchtsbrei, Kolbenhirse bzw. die Bisquits anbieten. Ferner noch Spaghetti oder andere gekochte Nudeln (ohne Salz und Gewürze). Auch Reis, aber nur in kleinen Mengen, da er entwässert. Weiterhin kannst du ihr Rotlicht oder eine Elstein Wärmelampe anbieten. Wird ebenfalls gerne angenommen.

    Smokey hat gerne "Matzen" gefressen, dem Knäckebrot ähnlich. Besteht aber nur aus Mehl und Wasser ohne weitere Zusatzstoffe und hat nur Spuren von Salz. So konnte ich ihr Gewicht von 70 g auf 95 wieder steigern. Sie war intervallmäßig fit.

    Ich drücke euch die Daumen, dass die Therapie anschlägt.

    Gruß

    Petra
     
  4. #3 Alfred Klein, 13. Juni 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.423
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Katja

    Also ich verstehe unter GLS einen Megabakterienbefall und was Dein Vogel hat ist nach meinem Verständnis PDD.
    Die Symptome, unverdautes Futter im gesamten Verdauungstrakt und vergrößerter Drüsenmagen, sind ziemlich unverwechselbar. Damit einher geht natürlich eine Abmagerung da die Körner nicht verdaut werden.
    Ich weiß leider wovon ich schreibe, vergangenen November ist mein Ara daran gestorben. PDD ist immer tödlich, es gibt keine Heilung.
    Versorge wenn irgend möglich Deinen Vogel mit Eifutter, das ist relativ leicht verdaulich.

    Mir ist die Diagnose GLS hier unverständlich, entschuldige wenn ich das so schreibe. Schließlich sind die PDD-Symptome hinlänglich bekannt und stehen in jedem Lehrbuch.
     
  5. BECO

    BECO Guest

    Hallo,

    @Alfred, unser TA ist eigentlich vogelkundig und meinte beim Wellensittich kommt bei den Symptomen (erweiterter Drüsenmagen und unverdaute Körner) nur GLS in Frage.
    Gibt es denn bei PDD Medikamente?

    Katja
     
  6. BECO

    BECO Guest

    @PeK, danke dir auch:)
    Mein Simba wird ja gar nicht mehr fit, hab ihn seit Wochen nicht zwitschern gehört:traurig:

    Bei PDD wäre Ampho also auch vollkommen unwirksam?

    Katja
     
  7. #6 Alfred Klein, 13. Juni 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.423
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Katja

    Anfänglich nannte man PDD die "Arakrankheit" da sie nur bei diesen bekannt war.
    Inzwischen haben aber auch andere Psittaciden die Krankheit gehabt. Definitiv sicher bin ich bei Graupapagei und Kakadu.
    Da diese nun von drei verschiedenen Kontinenten stammen ist es logisch daß die Krankheit wohl durch die menschliche Haltung verbreitet wird.
    Dabei ist jedoch immer noch nicht sicher nachgewiesen was die Krankheit auslöst. Es gibt einen begründeten Virenverdacht, jedoch gibt es dafür auch Gegenargumente.
    Insgesamt kann niemand etwas genaueres sagen, daher würde ich PDD auch beim Welli nicht ausschließen wollen.
    Ich habe mit meinem sehr vogelkundigen Tierarzt darüber diskutiert. Er hat auch Aras und hatte ebenfalls schon einen PDD-Fall. Seltsamerweise nur einer, den anderen fehlt nichts. Ebenso ist es bei meinen Vögeln.
    Daß genau dies auch in Zuchtanlagen zu beobachten war ist das seltsame daran. Da erkrankten Vögel in Voliere A, die nebenan liegende Voliere B war ohne Krankheitsfälle, dafür jedoch wieder welche in der entfernten Voliere D.
    Niemand kann sich darauf einen Reim machen, zu unsicher ist alles was man weiß.
    Mein verstorbener Ara hatte auch ein vierteljahrhundert keinen Kontakt zu anderen Aras. Lediglich zu einer Amazone und die lebt heute noch.
    Das ist auch der Grund warum ich PDD bei einem Welli nicht ausschließen möchte. Man weiß zu wenig über diese Sache.
    Feststellen kann man es nur post mortem mit einer feingeweblichen Untersuchung der Nervenenden in den Verdauungsorganen.
    Da kein Erreger bekannt ist, ein Virus lediglich vermutet wird, gibt es auch keine Medikamente.
     
  8. BECO

    BECO Guest

    Hallo Alfred,

    sowas ähnliches habe ich gerade auch in meinem Buch gelesen.
    Ich werde jetzt wohl weiterhin das Ampho geben in der Hoffnung es schlägt doch noch an. Bin mir nur noch nicht sicher, wielange ich es gebe wenn ich gar keine Besserung sehe.
    Er hat heute nur gefressen und geschlafen. Kein Piep, kein Spielen gar nix.
    Und immer aufgeplustert. Das ist ja m.E. kein Wellileben mehr.

    Katja
     
  9. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Ob nun Going Light Syndrom, oder PDD. In beiden Fällen ist der Drüsenmagen betroffen.

    In beiden Fällen kann folgenden Diätplan aufstellen.

    Zu Trinken kann man Anistee mit Thymiantee gemischt geben. Anis ist schleimlösend und befreit den Drüsenmagen von Schleimablagerungen.
    Ich empfehle noch folgende Kräutermischung, die man in getrockneter Form oder Frisch anbeten kann: Dill zur Appetitanregung und gegen Entzündungen der Magen und Darmschleimhäute. Bohnenkraut gegen Entzündung der Darmwände und Entgiftend. Thymian und Oregano gegen Entzündungen und gegen Pilze.

    Kein Körnerfutter anbieten oder nur in gekeimter Form. Ds ist besser verdaulich und entfaltet mehr Vitamine, die auch leicter aufgeommen werden.
    Man kann auch noch milchfreien Kindergrieß und Zwiebackbrei füttern.
     
  10. PeK

    PeK Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Juni 2006
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Illingen/Saar
    Hallo,

    ich kann mich den anderen nur anschließen. Going Light Syndrom ist ja "nur" eine Folgeerkrankung.

    Die klinischen Bilder der "Megabakterien" und PDD sind leider sehr ähnlich. Bei beiden Erkrankungen ist/kann (MB) der Drüsenmagen erweitert sein.

    Da eine genaue Feststellung nur über eine Gewebeentnahme möglich wäre, kommt nur ein Auschlussverfahren in Betracht. (Biopsie: Risiko/Wirtschaftlichkeit).

    Um die Megabakterien nachzuweisen, muss der Kot angefärbt werden. Je nach Stadium kann es sein, dass mehrere Untersuchungen notwendig sind, um die Megabakterien zu finden (stadiumabhängig).

    Du kannst auch versuchen, das Wasser anzusäuern (Essig/Zitronensäure). Dadurch schaffst du ein schlechteres Milieu für die Pilze (falls vorhanden). Schaden tut es ja nicht.

    Auch die Volie würde ich mit Essigwasser mehrmals wöchentlich reinigen.

    Gruß

    Petra
     
  11. BECO

    BECO Guest

    Hallo,

    vielen Dank,

    @Semesh, Quellfutter bekommt er nachmittags (kann man ja nur 2-3h in der Voli lassen) und das Wasser ist auch angesäuert.

    Nur denke ich, diese ganzen Ernhrungssachen helfen doch sicher auch nur wenn er erstmal ein bißchen auf den Weg der Besserung kommen würde, oder?

    Ich werd heute mal wiegen, bei der Medigabe heute morgen hab ich schon wieder extrem das Brustbein gemerkt. Jetzt zwistchert Tweedy mit den Vögeln draußen und er sitzt in der hintersten Käfigecke uns schläft:(

    Katja
     
  12. PeK

    PeK Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Juni 2006
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Illingen/Saar
    Hallo Katja,

    so würde ich es nicht sehen. Meiner Meinung nach spielt die Ernährung jetzt ja einen nicht unerheblichen Anteil. Das Ampho m. ist ja "ein Hammer" für so einen kleine Körper. Deshalb ist es wichtig, dass er ja eine Grundlage bekommt.

    Körner nützen ja nicht wirklich, da er sie ja "unverdaut" ausscheidet. Deshalb ist es wichtig, ihn über eine leicht verdauliche Nahrung zu stabilisieren. Es ist natürlich jetzt auch schwierig, da wir nicht wissen, ob es PDD oder Megabakerien sind. Letzteres ist ein Pilz. Deshalb ist es ratsam, möglichst alle zuckerhaltigen Lebensmittel zu reduzieren. Außerdem hat der Körper dann auch mit der "Ausscheidung" dieser zu kämpfen. Es kann also durchaus sein, dass eine Besserung nicht gleich eintritt, wobei diese von ein auf den anderen Tag eintreten kann.

    Frisst er denn Gurken oder Melone. Die geben noch zusätzlich Wasser und tragen so dazu bei, dass die Nieren gespült werden.


    Ich habe im Dehner SERINOL Tropfen gefunden. Es soll die Abwehrkräfte stärken und gilt als Stärkungs- und Aufbaupräparat für schwache und kranke Tiere. Smokey ging es danach viel besser. Allerdings kann ich jetzt nicht 100 %ig sagen, dass das nur an diesem Mittel gelegen hat.

    Wenn du Interesse daran hast, kann ich dir noch Einzelheiten dazu nennen.

    Gruß

    Petra
     
  13. #12 Alfred Klein, 14. Juni 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.423
    Zustimmungen:
    149
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Petra
    Das stimmt nicht so ganz. Megabakterien sind eukaryotische Zellen, mit den Pilzen verwandt, nicht mehr.
    Daher bezweifelt Prof. Kaleta auch am Erfolg von Pilzmitteln.
     
  14. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Hallo Beco,

    Der Diätplan ist jetzt schon sehr wichtig. Wenn der Drüsenmagen betroffen ist, kann der Vogel die ganzen ungeschälten Körner nicht verarbeiten. Deshalb werden sie wieder ausgeschieden. Der Diätplan inkl. die Kräuter und der Tee helfen die Krankheit zu besiegen, Pilze, falls vorhanden zu bekämpfen und den Vogel die Nötigen Nährstoffe zukommen zu lassen.

    Quellfutter ist nicht gleich Keimfutter. Bei Quellfutter wirdd das Futter lediglich für kurze Zeit eingeweich. Bei Keimfutter muss man das Futter in einem Sieb oder Automaten Keimen lassen, so dass es anfängt zu sprießen. Dazu muss man das Futter mind. 3 x am Tag gründlich mit Wasser spülen und dann mit einem Sieb abtropfen und stehen lassen So kommt von allen Seiten Luft dran, die brauche die Körner zum Keimen. Das heifige Spülen ist wichtig, damit sich keine Pilze bilden können und damit die Körner genug Feuchtigkeit abbekommen. sobald die ersten Körner aufbrechen (spätestens nach 3 Tagen) kannst du es zum Fressen anbieten. Auf Grund der Krankheit braucht der Vogel ziemlich viel davon. Was du am besten schonmal vorbereitest.

    Was den Erfolg des Diätplanes Angeht, kannst du hier was zu nachlesen. Es gibt auch noch andere, die sehr gute Erfahrungen mit der Diät gemacht haben.
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. PeK

    PeK Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Juni 2006
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Illingen/Saar
    @ Alfred
    Mag sein,

    bin ja auch kein Biologe.

    Tatsache ist wohl, dass egal was es ist, es einfach noch nicht genau erforscht ist. Früher dachte man ja auch, dass es ein Bakterium sei, sprich Megabakterien heute nennt man den Verursacher Avian Gastric Yeast und hat den Namen Macrorhabdus ornithogaster vorgeschlagen und sie den Hefepilzen zugeordnet.

    Eine eukaryotische Zelle schließt einen Pilz ja nicht aus.

    Habe hier mal einen interessanen Link herausgesucht:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zelle_(Biologie) Punkt 3.2.

    Tatsache ist ja, dass er sich nicht so einfach anzüchten lässt. Habe aber irgendwo mal gelesen, dass es gelungen sei. Ist aber auch meines Wissens nicht gesichert. Deshalb ist ja die Anfärbung zum Nachweis so wichtig.

    Gruß

    Petra
     
  17. BECO

    BECO Guest

    Hallo,

    @Semesh, ich habe das Futter bisher über Nacht quellen lassen, früh gespült, in den Kühlschrank gestellt und dann nachmittag verfüttert. Da waren aber schon einige Körnchen aufgebrochen. Auf das Futter hat er sich heute gestürzt, aber leider kann ich das ja nicht den ganzen Tag geben.

    Hab ihn vorhin auch mal gewogen, 35gr also hat er sein gewicht wenigstens gehalten.

    Katja
     
Thema: Going Light Syndrom
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. besserung bei going lught

Die Seite wird geladen...

Going Light Syndrom - Ähnliche Themen

  1. Lucky Reptile Light Strip T5 Power 54 Watt -Lebensdauer

    Lucky Reptile Light Strip T5 Power 54 Watt -Lebensdauer: Hallo :). Ich brauche schnell (10 Minuten) einen Rat von euch. Ich möchte mir zu meiner Lucky Reptile T5 Leuchtstoffröhre mit 54 W das Lucky...
  2. Dissertation zu "Macrorhabdus ornithogaster" (MEGAbakterien)

    Dissertation zu "Macrorhabdus ornithogaster" (MEGAbakterien): für Alle denen dies noch nicht bekannt ist: vielleicht von Interesse...
  3. Dringend! Toe Syndrom beim Rosenköpfchen

    Dringend! Toe Syndrom beim Rosenköpfchen: Hallo, ich bräuchte mal dringend euren Rat. Wir wollten gestern ein Rosenköpfchen beringen und haben dabei festgestellt das es ein Toe Syndrom hat...
  4. Restless legs Syndrom

    Restless legs Syndrom: Können auch Vögel sowas haben? Ich habe ja hier so ein "kleines" Sorgenkind sitzen, das japanische Mövchenweibchen hatte vorab schon Probleme...