Haltung in Aussenvoliere

Diskutiere Haltung in Aussenvoliere im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo, meine Grauen, insgesamt 4 Stück, halten sich auch bei den derzeitigen Temperaturen Nachts nur in der Aussenvoliere auf. Sie haben...

  1. Harzbub

    Harzbub Mitglied

    Dabei seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    meine Grauen, insgesamt 4 Stück, halten sich auch bei den derzeitigen Temperaturen Nachts nur in der Aussenvoliere auf.
    Sie haben jederzeit die Möglichkeit das angrenzende Schutzhaus zu nutzen und könnten dort wesentlich wärmer sitzen.
    Ich habe auch schon ein paar Mal die Tiere Abends eingefangen und sie im Schutzhaus untergebracht. Jedoch ist es sehr viel Stress für die Tiere, da dies nur in der Dunkelheit möglich ist.
    Es handelt sich um Wildfänge, die allerdings schon seit über 10 Jahren in Deutschland und nicht handzahm sind.
    Welche Empfehlung würdet Ihr mir geben?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Florie Coco, 20. Oktober 2009
    Florie Coco

    Florie Coco Neues Mitglied

    Dabei seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,

    wenn es den Vieren zu kalt währe , würden sie schon rein gehen .
    Hab selber mehrere Pärchen Graupapageien die sogar im Winter bei Minus
    Temperaturen noch Nachts draußen sitzen . Hab noch nie Probleme gehabt
    sind kerngesund und fühlen sich pudelwohl .
    Graupapageien sind ja nicht dumm , sie können es ja selbst entscheiden ob
    sie drinnen oder draußen sitzen .


    Gruß

    Frank
     
  4. SyS

    SyS Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    Hallo,

    unsere sitzen in der Nacht auch meistens draussen, so bis etwa -5 °.

    Mach doch ein kleines Notlicht ins Schutzhaus, so können sie sich auch in der Nacht orientieren, wenn es ihnen zu frostig wird.
     
  5. shalom

    shalom Banned

    Dabei seit:
    22. März 2009
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    wie jetzt?
    Ich dachte, dass die Kleinen nur bis ca. 10 Grad (+) Außentemperatur draußen bleiben sollen???mZumindest hatten wir dieses Thema schon
    mal und ich habe daraufhin diese Info erhalten. Bisher war mir nicht
    bekannt, dass die Vögel probemlos bei annähernden Frosttemperaturen
    unbeschadet draußen bleiben können, oder habe ich da was überlesen
    oder falsch verstanden?? Bin jetzt wirklich ein wenig irritiert!!!!
    Lg shalom
     
  6. WHasse

    WHasse Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2006
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    38
    Hallo, ich bin auch der Meinung ab 10°C ist Schluß mit AV. Auch ich habe hier mehrere Meinungen gelesen, daß die Grauen auch unter 10°C oder sogar bei Minusgraden raus können. Hier wurde auch schon darüber diskutiert: http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=188215
    Besonders bedenklich halte ich die Meinung, dass die Grauen "schon selbst" entscheiden können ob sie das geheizte Schutzhaus aufsuchen(?!). Bei meinen habe ich schon oft beobachtet, dass sie auch im Sommer aus irgendwelchen Gründen den Weg ins Schutzhaus nicht finden (oder finden wollen). Ich sprechen den schlauen Vögeln die Intelligenz ab, selbst richtig über kalt und warm entscheiden zu können. Sie kommen nun mal aus Zentralafrika und aus diesem Grund gibt es keine genetische Notwendigkeit für diese Entscheidungsmöglichkeit. Ich halte mich lieber an die Vorgaben, dass Graupapageien mindestens Temperaturen von 10°C für ein gesundes Leben benötigen. Leider ergibt sich dann bei der Haltung unter erhöhten Temperaturen, insbesondere im Wohnbereich ein anders Problem: Die Luftfeuchtigkeit sollte nicht unter 60% fallen. Aber auch dieses Thema hatten wir schon....
     
  7. #6 Florie Coco, 20. Oktober 2009
    Florie Coco

    Florie Coco Neues Mitglied

    Dabei seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,

    dieses Thema kann man mit Sicherheit diskutieren . Aber ich spreche meinen Tieren die
    Intelligenz nicht ab , sie können sehr wohl unterscheiden was gut und was schlecht für sie ist . Meine Grauen ( 2 Pärchen Kongo , 2 Pärchen Timneh ) genießen es selber zu entscheiden und werden nicht von mir beeinflußt .
    Meine Mohrenkopfpapageien bevorzugen es Z.B. in der Innenvoliere zu nächtigen und
    dann egal wie das Wetter ist Schnee , Regen im Außenbereich sich aufzuhalten .
    Und die sind auch intelligent genug den Weg ins Innere zu finden .

    Gruß

    Frank
     
  8. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Sind dann die Obdachlosen, die im Winter erfrieren, einfach nur doof ???
    Ganz zu schweigen von den dämlichen Schwänen und Enten, die auf der Eisdecke festfrieren !

    Im Ernst : Das tückische am Erfrieren ist, daß man einfach nur müde wird und dann für immer einschläft.
    Nach dem ersten Bibbern spürt man die Gefahr nicht mehr (fragt mal Bergsteiger).
    Es ist doch auch nicht auszuschließen, daß es Papageien gibt, die lieber erfrieren als ein Schutzhaus aufzusuchen.
    Gerade Wildfänge fühlen sich im Schutzhaus vielleicht nicht sicher genug.

    Dazu kommt noch was anderes :
    Vergleicht mal die Füße eines Papageien mit z.B. einer Amsel. Was fällt euch auf ?
    Genau - die Papageien haben fleischige Füße ! Und die können erfrieren !!!

    Am Tage die Geier auch mal bei Frost draußen toben zu lassen ist okay.
    Aber nachts gehören sie bei Kälte rein !
    Ab wieviel Grad hängt von der Abhärtung des einzelnen Vogels ab - aber bei Frost ist Schluß !!!

    http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=104427&page=3
     
  9. shalom

    shalom Banned

    Dabei seit:
    22. März 2009
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern
    Na, wenn ich die letzten Antworten zu diesem Thema lese, hatte ich damals ja alles richtig verstanden. Dort war man nämlich auch der Meinung, dass bei ca. 10 Grad Schluss sein sollte.
    Es ist schon richtig, dass sie abends da so "blöde" (sorry) sitzen, als wenn sie auf irgend etwas warten, aber selbständig selten ins Schutzhaus gehen. Dann wird es sehr schnell dunkel und damit ist sowieso Schluss mit Bewegungen. Dies ist sicherlich so, weil sie in der Dunkelheit nicht mehr gut sehen können. Ich halte es jedenfalls für sehr gefährlich (aus verschiedenen Gründen) die Grauen nachts und dann auch noch bei Null-Grad-Temperaturen draußen zu lassen. Sie können mit den Füsschen irgendwo anfrieren und sich Krallen etc abreißen und das hat auch nichts mehr mit abgehärteten Exemplaren zu tun.

    Lg shalom
     
  10. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Kann mich den meisten nur anschliessen.
    ich bin auch der Meinung das die Grauen über Nacht ins Haus sollten.
    Meine zwei sind auch Naturbruten, udn wollten die ersten 2 Wochen nicht rein.... DAn liess ich sie 4 Tage im Schutzhaus. Und wenn es drum ging sie rein zu tun ging ich immer in die Voliere rein und scheuchte sie an den EIngang zum Schutzhaus. OHne Kescher versteht sich! Mitterlweile geht der Hahn beim eindunkeln schon alleine rein, die Henne würde ich denek ich draussen bleiben. Aber da gehe ich kurz in die Voliere und schon geht die Henne auch rein. Klappe zu und gut ist...

    Ist schon für mein GEwissen besser das ich weiss dass die Vögel drinnen sind!
    Es geht ja nicht nur um die Kälte, es geht auch um die Raubtiere die draussen lauern, und ich bin überzeugt die meisten die hier schreiben ihr Vögel wären auch Nachts draussen haben kein DOppelgitter!

    Ich hatte vor ca. 8 Jahren mal einen Unfall wo es einem Grauen den ganzen FUss aus der Huft geschriessen hat, sprich ein Marder oder ähnliches am Gitter war... glaubt mir nie wieder eine Voliere ohne Schutzhaus oder ohne Doppelgitter!!
     
  11. SyS

    SyS Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    Harter Vergleich, da Obdachlose meines Wissens keine beheizte Heimat haben.
    Ein Vergleich mit Menschen zu ziehen halte ich in diesem Fall für falsch.

    Wir praktizieren diese Haltung nun seit über 20 Jahren so. Bisher hat kein einziger unserer Vögel jemals auch nur ansatzweise Erfrierungserscheinungen an irgendwelchen Gliedmaßen gezeigt.
    Ich kann mich auch nicht daran erinnern, dass irgendwann mal ein Vogel von uns einen Schnupfen o.ä. hatte. Die Vögel sind topfit und sind ständig unter tierärztlicher Kontrolle.

    Die Intelligenz, dass wenn es ihnen zu kalt wird, einfach ins beheizte Schutzhaus zu gehen, möchte ich ihnen auch nicht absprechen, blöd sind sie ja nun wirklich nicht.
    Immer wieder beobachtet und es funktioniert bestens.
    Wenn es blitzt und donnert gehen sie auch in die Schutzhäuser.

    Mit Raubtieren haben wir auch keine Probleme, da wir an allen Volieren eine Doppelvergitterung haben, das ist denke ich Voraussetzung und erklärt sich von selbst.
     
  12. #11 Florie Coco, 21. Oktober 2009
    Florie Coco

    Florie Coco Neues Mitglied

    Dabei seit:
    1. Juni 2006
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Obdachlose ----- Graupapageien !!
    Soltest dir mal Gedanken machen !!!!!!!

    Ich kann nur aus bester Erfahrung sprechen , seit 15 Jahren halte ich meine
    Vögel so , und die sind kerngesund habe noch nie eine Krankheit gehabt !!!!!
    Sind das ganze natürlich auch gewohnt , können ja das ganze Jahr raus .
    Brutzeit ist bei den meisten meiner Paaren November !!


    Man sollte auch mal Meinungen von anderen akzeptieren !!!


    Gruß

    Frank
     
  13. #12 rettschneck, 21. Oktober 2009
    rettschneck

    rettschneck Erfinderin des Chaos

    Dabei seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    2.017
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    26725 Emden
    moinsen,

    Schön gesagt.... aber die Meinungen und Erfahrungen entsprechen doch leider nicht den Richtlinien.
    Meine Geier habe auch die Wahl ob sie rein wollen oder draußen schlafen möchten...... das nur nebenbei am Rande erwähnt....

    lg rett
     
  14. carpsite

    carpsite Alex

    Dabei seit:
    29. März 2006
    Beiträge:
    636
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    Man sollte die Geier abends ins Schutzhaus einschließen und morgens wieder
    die klappe aufmachen.Sicher ist sicher.

    Nicht jeder Vogel ist klug und geht von selber rein,gerade wenn es dunkel wird
    bleiben sie draußen sitzen.

    Es gibt viele fälle wo die Zähen abgefroren sind.

    Dies sollte man nicht riskieren.

    Gruß Alex
     
  15. #14 jensen, 21. Oktober 2009
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2009
    jensen

    jensen Banned

    Dabei seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    1.196
    Zustimmungen:
    0
    Hi ;
    wenn scheue Tiere nur im SH gefüttert werden, gehen diese in der Regel bei Fütterung immer in dies. Halten aber gewissen Abstand zum Halter. In den Wintermonaten hierdrinn Licht angebracht zeigt ihnen die Richtung, sie suchen dies von alleine auf. Summa sumarum , fütterung im Haus und dann klappe zu :)

    Graue nur bis 10 Grad plus in AV ? :) Hatten dazu schon mal son Thema Klickklack



    MFG Jens
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Rasputin

    Rasputin Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eschborn
    meine beiden Grauen gehen auch ein und aus wie sie wollen. Letztes Jahr habe ich sie aber im Winter wegen der Tiefsttemperaturen auch reingesperrt. Glücklich waren sie damit nicht, sie versuchten alles um das Zugangsfenster aufzubekommen und haben einen Heidenlärm gemacht.
    Ich hab jetzt mitten in der Aussenvoliere eine Rotlichtlampe und nicht das ich mir noch nie Gedanken gemacht habe. Auch ich fand es manchmal ganz schön frisch. Doppeldraht habe ich auch. Vielleicht ist es auch die Gewöhnung, meine schlafen manchmal auch drinnen sind aber vor dem Morgengrauen schon wieder draussen und dann ist es ja fast am kältesten.
    Die Tierärztin meint das es okay ist, sie waren auch noch nie krank und hatten auch nie Anzeichen von Asperigose.
    Es gibt hier einige wilde Unzertrennliche und die haben den letzten Winter auch überlebt. Man kann sie gut beobachten Vielleicht härten auch die Füße ab, geht ja beim Menschen auch.
    Meine sind keine Naturbruten, es sind beides Handaufzuchten. Und unter die Rotlichtlampe gehen sie fast nicht, lasse sie aber hängen.
    Ich denke auch sie sollen selbst entscheiden, so wie in den vergangenen Jahren.
     
  18. Harzbub

    Harzbub Mitglied

    Dabei seit:
    27. Juni 2008
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Danke erst einmal für die vielen Antworten.
    Zur Zeit handhabe ich die Tiere am Abend einzufangen und mit einem Transportkorb in das Schutzhaus zu bringen.
    Dies klappt teilweise sehr gut, teilweise gehen sie, wenn ich den Korb hinhalte, auch selbstständig rein. Ein wenig Stress ( unterschiedlich bei den Tieren) beim Einfangen, aber ich finde es auch besser für die Tiere. Dieses stellt auch für mich eine Sicherheit dar. Eigenartigerweise gehen sie am Tag selbst ins Schutzhaus rein und raus nur halt in der Nacht nicht. Licht habe ich schon brennen lasssen, aber rein gehen sie Abends nicht.
    Sie sind putzmunter und Rufen und Pfeifen, scheinbar fühlen sie sich sehr wohl.
    Ein Tier habe ich das an der Brust starkt gerupft war, bei mir keinerlei Anzeichen von Rupfen und das Gefieder erholt sich ebenfalls sichtbar. Auch dieser kleine Nackedei war Nachts draussen.

    MfG
    Heinz
     
Thema: Haltung in Aussenvoliere
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. papagei haltung temperatur

    ,
  2. graupapagei haltung aussenvoliere

    ,
  3. außenvoliere für graupapageien

    ,
  4. graupapagei voliere im winter,
  5. graupapagei haltung,
  6. warum papagei in aussenvoliere,
  7. graupapagei in ausenvoliere halten,
  8. papagei draussenvhalten,
  9. wieso hockt papagei nachts draußen im winter,
  10. richtlinien aussenvoliere,
  11. aussenvoliere winter füße,
  12. umgebungstemperatur Timnetgraupapagei,
  13. gehen glanzsittiche ins schutzhaus wenn ihnen kalt ist,
  14. papageien aussenhaltung,
  15. wann dürfen Graupapageien in Außenvoliere,
  16. temperatur im sommer für graupapagei gefährlich,
  17. aussenbereich für graupapagei,
  18. graupapageien ab wann aussenhaltung,
  19. graupapagei Außenvolierenhaltung,
  20. graupapagei außenvoliere,
  21. kann ein graupapagei bei 10 grad in die aussenvoliere,
  22. graupapageien wann in die aussenvoliere setzen,
  23. welche papageien koennen bei uns im winter draussen sitzen,
  24. graupapagei außen haltung
Die Seite wird geladen...

Haltung in Aussenvoliere - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  2. Ein zweiterGelbsteißbülbül Eingewöhnung

    Ein zweiterGelbsteißbülbül Eingewöhnung: Guten Morgen Vor 3Jahren flog uns ein Gelbsteißbübül zu.Seit einer Woche haben wir nun einen zweiten,den wir gerettet haben.Anscheinend wurde er...
  3. Geschwister Haltung

    Geschwister Haltung: Hallo. Ich wollte mal fragen ob eine ara Geschwister Haltung generell nicht sein soll oder geht es doch?
  4. Gemischter Aga-Schwarm in Außenvoliere

    Gemischter Aga-Schwarm in Außenvoliere: Hallo, derzeit habe ich 3,3 Rosenköpfchen in Wohnungshaltung, welche aber im nächsten Sommer in eine Außenvoliere umziehen werden. Nun überlege...
  5. Berghaubenwachteln

    Berghaubenwachteln: Hallo,wie haltet man Berghaubenwachteln Was muss ich beachten sind die eier quch oft befruchtet sind sie schwer zu halten wie ist das so ? MFG