Hilfe, Ist Lora Krank?

Diskutiere Hilfe, Ist Lora Krank? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich mache mich große Sorgen um Lora. Seit zwei Tagen macht Sie beim Atmen immer einen dicken Hals, zwar nicht immer aber es ist auffalden....

  1. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Ich mache mich große Sorgen um Lora.
    Seit zwei Tagen macht Sie beim Atmen immer einen dicken Hals, zwar nicht immer aber es ist auffalden. Leichte Atemgeräusche sind auch dabei.
    Ich dachte, es liege evtl. an der Temperatur im Zimmer 20 - 21 Grad, die Luftfeuchtigkeit ist im mom. nicht all zu hoch. Beim gut Durchlüften und einer Temp. von 17 Grad ist mir dass dann kaum aufgefallen.
    Seit heute morgen, bläßt sich beim Atmen nicht nur der Hals sondern auch auf der rechten Seite vom Hals mit auf.
    Einen Vogelkundigen Tierarzt habe ich jetzt hier in Stuttgart und umgebung nicht ran bekommen. Ich fahre um 17.00 Uhr zum Schneiderheiß nach Ludwigsburg. Dr. Britsch ist zwar nur 1 x alle zwei Wochen dort, man sagte mir, dass die Ärtzin aber telf. sich dann mit dem Artzt in verbindung setzten wird.
    Ich muß dringed wissen, auf was ich die Ärtzin aufmerksam machen kann, Sie kennt sich zwar durch Dr. Britsch mit Papageien aus, ist aber dennoch kein Spezialist.
    Was kann meine Lora haben? Ich mache mir solche Sorgen und habe so eine Angst, dass Ihm was passieren kann.
    Brauche dringend Euren Rat.

    Simona
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Baytril auf Verdacht

    Lora hat auf Verdacht einer Kropfentzündung Baytril gespritzt bekommen, und muß jetzt täglich 0,1 ml einnehmen.
    Laut den Syntomen soll es eine Kropfentzündung sein.
    Beim Abtasten hat die Ärtzin keine Schwellungen feststellen können, und meinte das wäre eine Kropfentzündung im Frühstadium.
    Ich soll Lora jetzt jeden Morgen 0,1 ml in den Schnabel spritzen.
    Am Mittwoch soll ich zur Kontrolle vorbei kommen, Dr. Britsch ist dann da.
    Einen Kropfabstrich konnte Sie nicht machen, da wir Wochenende haben.
    Ich habe ihm jetzt Rotlicht angemacht, ist Lora aber nicht so ganz geheuer.

    Kann das so alles stimmen? kann es wirklich eine Kropfentzündung sein?

    Muß ich jetzt noch etwas beachten? Schwächt das Baytril ihn nicht zu sehr?
    soll ich ihm zusätzlich noch Vitamine reichen?

    Simona
     
  4. #3 Angelika K., 5. Februar 2006
    Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo Simona.

    Ich kann die leider nicht weiterhelfen. :k

    Habe aber das gefunden.

    Ich wünsche deiner Lora "Gute Besserung".
     
  5. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Simone,
    Ich halte eine Antibiotikagabe bei Verdacht auf Kropfentzündung für sehr gefährlich, weil sie auch durch Candida oder andere Hefen verursacht sein kann, die durch ein Antibiotikum geradezu explosionsartig wachsen können.
    LG
    Thomas
     
  6. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Hallo Thomas,

    danke für Deine Antwort.
    Mir ist bei der gabe von Antibiotika auch nicht sehr wohl dabei.
    Was würdest Du mir raten? könnten die Syntome wirklich aufgrund einer Kropfentzündung sein?
    In meinem Papageien Buch steht auch drin, dass es evtl. Candita sein kann.
    Allerdings übergibt Lora sich nicht, und der Kot ist normal.

    Soll ich lieber auf Mittwoch warten?
    Rotlicht mag Lora gar nicht.

    Gruß Simona
     
  7. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Simona,
    die Symptome sprechen alerdings nicht für Candidiasis, allerdings m.E. auch nicht für Kropfentzündung. Ich würde bis Mittwoch auf Dr. Britschs Urteil warten.
    LG
    Thomas
     
  8. Cornelia

    Cornelia Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. August 2003
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76297 Stutensee
    Da mit der AB-Gabe bereits angefangen wurde (Baytril-Spritze) würde ich jetzt auch auf jeden Fall erst einmal bis Mittwoch weitermachen und dann die weitere Vorgehensweise mit Dr. Britsch abstimmen. Wenn es nämlich doch eine Entzündung ist, könnten die Bakterien nach dem frühzeitigen Absetzen anschließend ggf. nicht mehr richtig auf das AB ansprechen (Resistenz).

    Gruß
     
  9. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Hallo Cornelia,

    Du hast sicherlich recht, dass man das Antibiotika weiter geben sollte, damit die Krankheit abheilt. Aber man weiß ja nicht was er hat.

    Ich traue mich nicht, das AB weiter zu geben, da ich denke, dass das Antibiotika den Körper zu sehr schwächt, und doch anfällig für weitere Krankheiten macht.
    Ich habe gelesen, dass die inneren Organe dadurch angegriffen werden können.

    Ich fühle mich hin und her gerissen.

    Gruß
    Simona
     
  10. suzana

    suzana Guest

    Hallo Simona, ich weis nicht wo Du genau wohnst aber in der Tierklinik in Tübingen ist ein Papageienspezialist der ist echt gut. Da war ich mit meinem auch! Und sie sind sehr net dort. Wünsche jedenfalls gute Besserung für den kleinen
     
  11. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Simona,
    Deine Bedenken sind völlig gerechtfertigt. Antibiotika führen nicht zum "Abheilen" einer Erkrankung, sondern sie wirken lediglich keimtötend auf bestimmte, dagegen empfindliche, Bakterien. Corinnas Argument ist eigentlich nur dann schlagend, wenn der Vogel Bakterien hat, die eigentlich auf Enrofloxacin empfindlich reagieren und durch einen vorzeitigen Abbruch der Antibiose dann gegen dieses Mittel resistent werden können. Wenn die Keime aber ohnehin nicht empfindlich sind oder es sich gar nicht um eine bakterielle Infektion handelt, können sich auch keine Resistenzen bilden. Die oben von mir hervorgehobenen Kernsätze in Deinem Posting kann ich nur unterstützen. Man weiß nicht, was er hat und jede Antibiotikagabe, die nicht zwingend erfoderlich ist, schwächt den Abwehrmechanismus des Körpers.
    LG
    Thomas
     
  12. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Hallo Thomas,

    danke für Dein Posting, das hat meine Entscheidung nur verstärkt.

    Ich habe gestern erfahren, es könnte evtl. auch an einem gerissen Luftsack
    liegen, was nicht weiter schlimm wäre, und die AB gabe wäre dann absolut schwachsinnig.

    Naja heute abend weiß ich mehr. Ich werde zur Sicherheit aber beide zu Dr. Britsch bringen. Nur für den Fall, dass es doch etwas ansteckendes sein könnte.

    Vielen Dank und liebe Grüsse
    Simona
     
  13. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Verdacht auf Aspergillose

    So, nach dem wir nun gestern beim Dr. Britsch waren, liegen meine Nerven entgültig blanck.

    Dr. Britsch hat die starke Vermutung, dass Lora an Aspergillose leidet.
    Ein Luftsack Riß, kann wohl ausgeschlossen werden. Beim abhöhren hat er ein geräusch gehört.

    Beim Coco hat er vestgestellt, dass er an seinen innen Federn knabbert. Da er ja jetzt glücklich mit Lora verpaart ist, gehe ich davon aus, dass das Knabbern aufgehört hat, ich werde Ihn aber mit Adlersaugen beobachten, da mir das bisher nie aufgefallen ist.
    Da er geschriehen hat wie am Spieß, konnte er Ihn nicht abhören.

    Blut wurde abgenommen, die ergebnisse bekommen wir heute abend.

    Da lt. Dr. Britsch die Aspergillose zu 100 % nur über eine Endoskopie festgestellt werden kann, noch nicht mal Sicher über eine Röntgenaufnahme,
    hat er uns zu einer Endoskopie geraten.
    Wenn die Blutergebnisse, keine Organschäde vorweisen, werden wir diese Endoskopie bei beiden durchführen lassen.

    Wir haben die F10 Lösung zum Inhalieren bekommen. Das sollen wir auf jeden Fall, schadet Ihnen wohl auf keinen Fall.

    Dr. Britsch war sehr nett, und ist mit den zweien richtig liebevoll umgegangen.
    Kann man nur empfehlen.

    Mich mit der Aspergillose auseinander zu setzten, habe ich aus Angst eigentlich immer vermieden, nun bleibt mir wohl nichts mehr anderes übrich, da die Wahrscheinlichkeit das Lora diese Krankheit hat ist sehr hoch.
    Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass er nur ein Virus hat, aber diese Wahrscheinlichkeit ist wohl sehr gering.

    Soviel zum akutellen Stand der Dinge. Nun werde ich mal alles über diese Krankheit in Erfahrung bringen, was ich finden kann.

    Liebe Grüsse von der etwas verzweifelten
    Simona
     
  14. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Simona,
    wie gut, daß Du vorsichtig warst und Deinen Bedenken gefolgt bist.
    Wenn er Aspergillose hat, war es ein Segen, daß Du das Antibiotikum nicht gegeben hast. Damit hättest Du die Prognose dramatisch verschlechtert. Hatte mal den Fall eines Beos mit Aspergillose, der in einer Tierklinik stationär aufgenommen 10 Tage lang konsequent mit Baytril vollgepumpt wurde, weil die Pfuscher eine bakterielle Infektion vermuteten. Nach dieser Ochsentour kam jede Hilfe zu spät. Daran sieht man auch, daß das Argument mit den Resistenzen falsch ist. Hätte er nur 2 Tage Baytril bekommen, könnte er noch leben. Patient tot, aber wenigstens keine bakteriellen Resistenzen. Tolles Ergebnis.
    Zur Aspergillose mach Dich mal nicht verrückt. Es ist, gerade wenn es früh erkannt wird, sehr gut kontollierbar. Ein Vogel kann, richtig gehalten und behandelt, damit steinalt werden.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  15. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Hallo Thomas,

    ich bin auch froh, dass ich Ihm das nicht gegeben habe.
    Dein Posting hat mich dann noch voll überzeugt es zu lassen.
    Der Tierarzt hat sich dazu nicht weiter geäusert, gut verstehe ich auch, er konnte ja seine Kollegin nicht anschwärzen.

    Beim Coco im Blut ist alles ok. Er hat gute Ergebnisse.

    Die Blutergebnisse von Lora konnten aber nicht ausgewertet werden, da das Gerät gestreickt hat. Evtl. ist Loras Blut zu Fettig. Der TA meinte das kann durchaus mal vorkommen. Wenn wir glück haben bekommen wir die Ergebnisse heute.
    Habe ich aber jetzt auch noch ein Grund mir sorgen zu machen, wegen irgend einer Arterienverkalkung? Damit liegt mein Papa gerade im Krankenhaus.

    Was mir sorgen macht, Lora atmet immer noch so schwer. Ein Inhalationsgerät bin ich am Kaufen. Was kann ich aber solange noch machen, um Ihn das Atmen zu erleichtern?

    Vielen Dank und liebe Grüsse
    Simona
     
  16. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Auch die Ergebnisse von Lora sind jetzt da.

    Der CK Wert ist enorm Hoch, könnte wohl alles sein lt. dem TA.
    Der AST (Leber Wert) ist ebenfalls deutlich erhöt. Die Leber soll total verfettet sein.
    Habe jetzt meine zwei Süßen auf Diät. Sie bekommen Mariendiestellsamen und von Ricos Amazoen Spezial, sowie Prime und so eine komische getrocknete sauere Frucht die auch sehr gut sein soll für die Leber.

    Ich habe auch Propolis gekauft, welches Sie nun auch bekommen.

    Kann ich wegen dem CK Wert etwas tun?

    Der Gesundheitszustand von Lora macht mir schon etwas sorgen, er ist total Lustlos, nicht mehr so frech und aufgeweckt und schläft sehr viel.

    Gruß Simona
     
  17. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Simona,
    Der CK-Wert (bedeutet Creatin-Kinase) ist der Wert eines Enzyms, das ein hochempfindlicher Indikator für Muskelschäden sowohl quergestreifter als auch glatter Muskulatur ist. Wie hoch ist der Wert genau? Er kann auf zurückliegende Traumen sowie Knochen- oder Muskelschäden, insbesondere auch Herzmuskelschäden, hindeuten. Letzteres würde auch zu der Lustlosigkeit und Schläfrigkeit passen. Erhöhte CK-Werte treten aber auch bei PDD, Neuropathien, Schwermetallvergiftungen, Chlamydiose und Septikämie auf, ferner nach Streß, Schock, Vitamin- und Spurenelementemangel, starken körperlichen Belastungen sowie intramuskulär verabreichten muskelreizenden Medikamenten wie Benzodiazepine oder Tetracycline.
    AST (Aspertat-Amino-Transferase) ist übrigens zwar in erster Linie, aber nicht ausschließlich ein "Leberwert". Der Wert dieses Enzyms steigt nicht nur bei Schädigung von Leberzellen, sondern auch von Muskelzellen an.
    Insgesamt vermute ich eine Verbindung von Leberschaden (Fettleber) und einem Herzmuskelschaden. Mit der Verfettung und mit einer Herzschwäche können auch die veränderten Atemgewohnheiten zusammenhängen.
    Was hat denn die Untersuchung auf Aspergillose ergeben?
    Zusätzlich zu den von Dir genannten, sehr sinnvollen diätetischen Maßnahmen würde ich Dir eine homöopathische Behandlung vorschlagen.
    Wenn Du daran interessiert bist, schick mir eine Mail (keine PN!).
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  18. ara_severa

    ara_severa Mitglied

    Dabei seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mein Sonnensittich hat Aspergillose. Ich habe ihn immer mit Imaverol inhaliert; das hat toll gewirkt. Als ich wegen einer anderen Sache mit ihm beim TA war, habe ich zum Inhalieren F10 bekommen. Das hat jedoch überhaupt nicht gewirkt, so dass trotz Inhalieren die Symtome und Atembeschwerden immer schlimmer wurden. Als ich wieder auf Imaverol zurückgegriffen habe, war wieder allses o.k.
    Soweit ich im Internet lesen konnte, wirkt F10 (es handelt sich um ein Desinfektionsmittel) antibakteriell. Dass es auch gegen Pilze wirkt konnte ich nicht im Internet finden. Ich habe schon ein Posting bezüglich F10 vor kurzem hier eingestellt, jedoch nur wenig Resonanz erhalten.
    Wenn F10 bei dir auch nicht wirkt, sprich doch den TA darauf an. Vielleicht fragst Du ihn auch gleich nach dem von mir geschilderten Problem, damit Dir eventuell schlechte Erfahrungen erspart bleiben und Du keine Zeit verlierst.
    Ich habe derzeit eine Amazone von einem Bekannten in Obhut genommen, die wirklich stark an Aspergillose leidet. Die Luftsäcke haben sich beim Atmen so stark aufgeblächt, dass von außen richtige Beulen zu erkennen waren. Ich habe sie anfänlich (5 Tage) 4 mal täglich mit Imaverol inhaliert, dann eine Woche 3 x täglich, 1 Woche 2 x täglich und 1 Woche 1 x täglich. Sie hat jetzt keine Symtome mehr und ist putz munter. Andere Medikamente hat sie nicht bekommen.
    Also nur Mut!!!!!!!!
    Aspergillose ist gut behandelbar, leider mit dem Nachteil, dass die Behandlung immer wieder erfolgen muss. Im Winter wende ich die Inahlation zur Vorbeugung an, wegen der trockenen Heizungsluft. Der Vorteil des Inahlierens ist, dass es nur auf die Luftsäcke wirkt und die inneren Organe nicht belastet.
    Wenn Du ein Inhaliergerät besitzt kannst Du immer sofort reagieren. Dann wird es gar nicht so schlimm. Das ist ein riesen Vorteil.
    Viele liebe Grüße
    ara_severa
     
  19. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Simona,
    ich halte Imaverol ebenfalls für das bei Aspergillose für eine Inhalationstherapie geeignetere Präparat als F 10.
    LG
    Thomas
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Berti

    Berti Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    hallo simona,

    wie heisst denn diese saure trockenfrucht??

    liebe grüsse
    ina
     
  22. asco1

    asco1 asco

    Dabei seit:
    16. Dezember 2004
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Markgröningen
    Hallo Thomas,

    danke habe Dir eine PN geschickt.

    Auf Aspergilose selber ist er noch nicht getestet worden. Ich muß jetzt 14 Tage lang inhalieren und dann einen Termin machen. Dann bekommt er nochmals Blut abgenommen um darauf getestet zu werden, und er wird gerönkt.
    Schwer atmen tut er im moment nicht. Das ist immer mal wieder das der Halz dicker wird, aber nicht dauernd.

    ara_severa: Danke für den Tipp. Wir haben noch nicht angefangen mit Inhalieren, ich muß erst noch einen Inhalator kaufen, werde aber darauf achten.

    Hallo Ina, die Beeren heizen Berberitze.

    Liebe Grüsse
    Simona
     
Thema:

Hilfe, Ist Lora Krank?

Die Seite wird geladen...

Hilfe, Ist Lora Krank? - Ähnliche Themen

  1. Hilfe Junge

    Hilfe Junge: guten Abend, Wir haben seit zwei Jahren ein Pärchen Rosenköpfchen, in einer großen Voliere. Als wir aus einem langen Urlaub zurückkamen, haben...
  2. Hilfe-Dringend! Weihnachtswunsch von 5 Nymphen

    Hilfe-Dringend! Weihnachtswunsch von 5 Nymphen: Gestern ereilte mich ein Hilferuf.Ein älterer Herr kam vor längerer Zeit ins Krankenhaus.Leider ist er so krank daß er noch lange dort bleiben...
  3. Absoluter Neuling will Stadttauben helfen

    Absoluter Neuling will Stadttauben helfen: Hallo, ich kenne mich mit Federtieren nicht aus, bin aber seit langem in der Streunerhilfe engagiert. Seit ich in Mannheim arbeite und jeden...
  4. Brauche Hilfe mit sehr ängstlichen Wellensittiche!!

    Brauche Hilfe mit sehr ängstlichen Wellensittiche!!: Hallo zusammen!!! Ich habe letzte Woche 2 Wellensittiche Heim gebracht von einen Bewohner in dem Heim wo ich arbeite. Es sind 2 Männchen also hab...
  5. Hilfe für Mauersegler

    Hilfe für Mauersegler: Guten Tag Alle, ich bin über eine Vogelseite auf eine Spendenaktion für die Mauerseglerklinik gestoßen, Mauersegler - auf fremden Flügeln in den...