Im Sperrgebiet nicht zum Tierarzt dürfen?

Diskutiere Im Sperrgebiet nicht zum Tierarzt dürfen? im Recht und Gesetz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich habe gestern mal wieder einen Anruf beim Tierarzt mitbekommen, wo jemand einen kranken Vogel hatte, aber der Meinung war er könnte...

  1. #1 Sternenbande, 3. Januar 2017
    Sternenbande

    Sternenbande Mitglied

    Dabei seit:
    26. September 2011
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich habe gestern mal wieder einen Anruf beim Tierarzt mitbekommen, wo jemand einen kranken Vogel hatte, aber der Meinung war er könnte nicht zum Tierarzt kommen, da hier momentan ein Sperrgebiet wegen der Vogelgrippe ist und der Vogel daher nicht ins Freie darf.

    Ist das wirklich so oder sind die Leute nur überbesorgt?

    MfG
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas gutes!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    München
    Also wenn mein TA im Sperrgebiet wohnt, wär mir des egal. Ich würd trotzdem mit meinen Fliegern ins freie. Von mir aus mach ich mich Strafbar, aber wenn mein Vogel krank ist, würde ich auf sowas keine Rücksicht nehmen.

    Außerdem betrifft Vogelgrippe primär Wassergeflügel und nur sekundär anderes Federvieh.
     
  4. Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    5.042
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern - München
    bin voll Deiner Meinung ..Grüße ...
     
  5. Hennchen

    Hennchen Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. August 2016
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Norddeutschland
    Wegen des Virus selber tät ich mir da keine Sorgen machen.
    Eher wegen der Behörden. Und auch da weniger wegen des Bußgeldes, als wegen einer "Vorsorglichen Tötung" als potentieller Seuchenverschlepper.
    Wie sehr Behörden da überreagieren oder nicht, ist wohl regional sehr verschieden.
    Aber ehe ich jetzt hier Mist erzähle, würde ich entweder den Tierarzt selber auch fragen, oder hier auf Antwort derer warten, die sich im Aktionsbündnis in Sachen Vogelgrippe zuhauf mit der Thematik beschäftigt haben.
     
  6. #5 geierlady, 3. Januar 2017
    geierlady

    geierlady Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. Mai 2013
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Düsseldorf
    Innerhalb eines Sperrgebietes darf ein Vogel in der Tat nicht transportiert werden.
    Vielleicht wäre der Tierarzt in dem Fall bereit, einen Hausbesuch zu machen.
    Ich hätte die selben Bedenken wie Hennchen.
     
  7. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    München
    Machen primär nur TA die Nutzvieh betreuen und ich hab das Glück das zwei Mobile Vk-TA Praxen im Raum München aktiv sind. Die haben eh keine eigene Praxis und Hausbesuche ist deren Geschäftsmodell.

    Kostet halt dann die Anfahrtspauschale etc, aber dafür müssen die Flieger ned außer Haus.
     
  8. #7 Rasti, 4. Januar 2017
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2017
    Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    5.042
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern - München
    meist die ins Haus kommen
    Würde auch so regieren.....Ich glaube nicht, daß vor jeder TA- Praxis eine Kontrolle steht. Ein Problem ist nur, Du mußt den Vogel in einer Tasche " verstecken ".. und das verkraftet nicht jeder kranke Vogel. Und " Landtierärzte" verstehen meist wenig von Zier- Vögeln.
     
  9. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    München
    Solange man keinen Ara sehr auffälig transportiert, sollte das gehen. :D
     
  10. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    5.294
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Kanada, Québec
    richtig, geht prima papas, kakadus und graue geheim transportieren...fur einen ara ware vielleicht ein gitarren-etui geignet? naturlich vertikal halten...:D

    Meiner meinung ist ein gut eingepackter papagei (transporter in eine ski-jacke und eine abfallsack),:? eine kleinere gefahr wegen der vogelgrippe fur die umwelt als ein ta der die viruse bestimmt auch transportiert...denn ich glaube nicht das er sich von den schuhsohlen bis zu seinen haarspitzen jedes mal desinfeziert wenn er rausgeht...:0-
     
  11. Hennchen

    Hennchen Stammmitglied

    Dabei seit:
    16. August 2016
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Norddeutschland
    Nein, es geht ja auch gar nicht um die reale oder nicht reale Gefahr, die vom Vogel ausgeht, sondern darum, dass die Behörden den Transport von Vögeln im Sperrgebiet verbieten.
    So dürfen z.B. auch die Papageien und Sittiche im Tierheim Hamburg nicht in ein neues Zuhause abgegeben werden zur Zeit, weil das Tierheim im Sperrgebiet liegt.

    und den jeweils vor Ort zuständigen Behörden kannst Du nicht an der Nasenspitze ansehen, ob sie logischem Denken gegenüber aufgeschlossen sind oder nicht.

    Es hat schon zu viele "vorsorgliche" Keulungen gegeben und erst danach wurde überhaupt auf den Erreger getestet, als dass da jemand ein Risiko eingehen sollte.

    Tatsächlich müsste ein Tierarzt, der mobil im Sperrgebiet unterwegs ist, wohl entsprechende Maßnahmen treffen.................aber.......

    das so hochgefährliche vorsorglich getötete Geflügel wird dann mit Baggern auf offene LKWs verladen, dass die Federn durch die Gegend fliegen..........
    ..........mit Logik hat die ganze "Geflügelpestverordnung" und deren Umsetzung nicht soviel zu tun.
     
  12. Sowi

    Sowi Zugvogel

    Dabei seit:
    17. Mai 2016
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    im hohen Norden
    Vorab: auf dieser Seite könnt Ihr Euch sowohl die Tierseuchenschutzverordnung Geflügelpest als auch das Amtsblatt der EU runterladen. Wobei generell die TsSchV 1. Gültigkeit hat - und enger gefasst ist, als die Empfehlungen der EU.
    Wenn Bestandstötung droht - Erste Hilfe für Singvögel


    Nimmt man die TsSchV. wörtlich, so sind Ziergeflügel, die keine Hausgeflügel im Sinne der Definition der TsSCHV sind, nicht betroffen. Allerdings gilt das nur für die allgemeine Verordnung. Zusätzlich zur Bundesverordnung hat jedes Bundesland und dazu zusätzlich noch so manches Kreisveterinäramt zusätzliche Auflagen verordnet, die über die Verordnung deutlich hinaus gehen. Es kann also ein Kreisvet. zusätzlich verordnet haben, es dürfen auch keine Papageien oder rote Spatzen oder blaue Kanarien verbracht werden - oder eben nichts was Federn hat.
    Das liegt alles im individuellen Ermessen des jeweiligen Kreises und letztendlich ist das bindend.

    Wenn Ihr es genau wissen wollt, schaut auf die offizielle Homepage Eures Landkreises und dort unter Bekanntmachnungen. Dort ist die Aufstallverordnung mit allem, was zusätzlich verordnet wurde von Eurem Amtsvet aufgeführt.

    Dann hängt alles weitere davon ab, wie Euer Amtsvet drauf ist - also, ob er das Geflügel eher als Produktionseiheit sieht, als Wirtschaftsfaktor oder ob er in jedem Federtier ein Lebewesen sieht, dass es auch zu schützen gilt. Entsprechend hart oder nachsichtig wird im Rahmen des Gesetzes umgesprungen.

    Im Zweifelsfall ruft bei Eurem TA an und fragt, wie es bei Euch praktisch aussieht - Eure TA s werden die Veterinärämter kennen.

    Mein ganz persönlicher Rat: wenn Ihr eine Verletzung oder so habt, kein Problem. Wenn Euer Vogel irgendeine Infektionserkrankung zu haben scheint, würde ich zur Zeit nur zu einem Tierarzt gehen, den ich gut genug kenne, um zu wissen, dass er die Sache nicht beprobt, sondern aufgrund seiner Erfahrung therapiert.

    Bei einer Beprobung ist er gezwungen (und das untersuchende Labor ebenso) beim Fund eines AI Virus (und das muss nicht das hochpathogene H5N8 sein, das kann auch ein niedrigpathogenes sein,was in fast jedem Vogel vorkommt), das zu melden. Das Vet Amt widerrum ist per Bundesgesetz verpflichtet, jeden Befund mit H5 oder H7 egal ob HPAI oder LPAI vorbeugend zu töten - und den gesamten Bestand aus dem das Tier kommt entweder unter Quarantäne zu stellen und mehrfach zu beproben (auf Kosten des Besitzers) - ist z.B. in den betroffenen Zoos so gelaufen, oder gleich den ganzen Bestand ungeprobt zu keulen. Wofür er sich entscheidet, liegt im Ermessen des Amtsvets.

    LG
    Sowi
     
    Hennchen gefällt das.
Thema:

Im Sperrgebiet nicht zum Tierarzt dürfen?

Die Seite wird geladen...

Im Sperrgebiet nicht zum Tierarzt dürfen? - Ähnliche Themen

  1. Dose mit Futter nicht ganz verschließen?

    Dose mit Futter nicht ganz verschließen?: Hallo, ich bewahre das Futter für meine Vögel in einer Plastikdose auf in einem Schrank. Ich habe mal irgendwo gehört, dass man den Deckel, wo...
  2. Sperlingspapagei gehts nicht gut, ist geschwächt, bitte um Ratschlag!

    Sperlingspapagei gehts nicht gut, ist geschwächt, bitte um Ratschlag!: Hallo ihr Lieben, mein Sperlingspapageienmännchen ist sehr geschwächt. Er schläft viel und das am Tag, hat oft sein Köpfchen hinten und die Augen...
  3. Vogelbörse am 06.01.2017 nicht genehmigt

    Vogelbörse am 06.01.2017 nicht genehmigt: Die Dreikönigsbörse des Vogelzucht- und Vogelliebhabervereins Rosenheim und Umgebung e.V. und der AZ-Ortsgruppe 161 - Rosenheim wurde wegen der...
  4. Niere arbeitet nicht richtig bei meiner Blaustirn- Amazone

    Niere arbeitet nicht richtig bei meiner Blaustirn- Amazone: Guten Abend in die Experten und Vogelfreunde - Runde , Mein Blaustirn Gockel ( 11 Jahre ) welcher seit einem Jahr bei uns im Vogelzimmer...
  5. Gesund mag ich nicht....

    Gesund mag ich nicht....: Moin ihr Lieben, ich bin neu hier und habe einen wunderschönen, zahmen Rosellasittich namens Kessi. Mittlerweile wohnt sie jetzt seit 13 Jahren...