krankheit

Diskutiere krankheit im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Da hast Du recht.... Hallo Sabine, ich denke wir alle kennen diese Gefühle und die Trostlosigkeit, die uns überkommen, wenn uns ein geliebtes...

  1. KarinD

    KarinD Guest

    Da hast Du recht....

    Hallo Sabine,
    ich denke wir alle kennen diese Gefühle und die Trostlosigkeit, die uns überkommen, wenn uns ein geliebtes Vögelchen stirbt. Man fühlt sich hilflos und sehr machtlos angesichts der Qualen, die unsere Lieblinge offensichtlich erdulden müssen. Daher kann ich Deinen Wunsch, am liebsten nichts mitzubekommen, sehr gut nachvollziehen. Andererseits denke ich immer, wir tröstend es doch für ein leidendes Lebewesen sein muß, wenn es in seinen letzten Stunden nicht alleine, sondern wenn "sein" Mensch bei ihm ist. Bei mir in der Hand sind schon einige Vögel gestorben und es bricht mir fast das Herz, dieses mitzuerleben. Dennoch denke ich immer daran, daß dieses geliebte Tier auch in seinem Tode nicht alleine war und wenn ich ihm auch nicht immer die Schmerzen ersparen, :(ich ihm doch immerhin das Gefühl vermitteln konnte, daß er nicht alleine war und bis zum Ende geliebt worden ist.
    Ich glaube, daß unsere Tiere dieses sehr wohl spüren können und daher bemühe ich mich immer, dem Vogel bis zum, manchmal leider sehr traurigen, Ende beizustehen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sabine

    sabine Guest

    hallo

    wie oft soll man denn am tag die überlebenspunkte bei einem kranken vogel massieren?
     
  4. KarinD

    KarinD Guest

    Nur in Notfällen...

    Hallo Sabine,
    die Massage dieser Punkte ist nur im Falle eines Schocks oder eines drohenden Herz-Kreislaufversagens durchzuführen. Dann massierst Du solange, bis Du das Gefühl bekommst, daß es dem Vogel wieder besser geht bzw. der Schock abklingt oder der Vogel deutlich macht, daß er nicht mehr massiert werden will.
    Oft hilft eine Massage von wenigen Minuten.

    Sollte sich der Zustand wieder verschlechtern (Atemnot, Kollaps, etc.), dann sofort Rescue Remidy und die Massage anwenden.
     
  5. sabine

    sabine Guest

    hallo karin

    gestern früh lag ein vogel auf dem käfigboden. er rührte sich kaum noch, alles war schlaff. er zeigte auch an den füßen keinerlei regung beim anfassen. er hatte die augen zu.das einzige was er tat war ganz langsam athmen. ich mußte wirklich weinen weil mir deine worte mit dem nicht alleine sterben einfielen. ich holte ihn sofort raus und gab ihn per spritze ( ohne nadel versteht sich) ein tropfen wasser auf den schnabel und massierte den kopf und die füßchen nach deiner anleitung. er fing auf einmal an zu "brummen" im körper und schüttelte seinen kopf. ich gab noch ein tropfen wasser und siehe da, nach ca.10 minuten saß er ( zwar etwas benommen) wieder auf der stange. bis jetzt benimmt er sich ganz normal :)
     
  6. KarinD

    KarinD Guest

    Super Sabine!!!!

    Hallo Sabine,
    das freut mich aber unwahrscheinlich, daß es Dir gelungen ist, Deinem Vögelchen so beizustehen. Sicherlich hast Du ihm mit dieser Behandlung das Leben gerettet. Auch ich habe durch diese Massage und den Tropfen Rescue Remidy schon so manchen Vogel aus seinem Schock und seinem drohenden Kreislaufversagen wieder "herausgeholt". Finde ich echt toll, daß es Deinem Vögelchen wieder gut geht. Den Kauf der Notfalltropfen "Rescue Remidy" kann ich Dir nur wärmstens empfehlen. Sie enthalten eine Mischung diverser Bach-Blüten, die ebenfalls der Reanimation dienen. Du erhältst sie in der Apotheke
    (10ml kosten bei uns 16,90DM).
    Wie ich schon oben geschrieben habe, steckt immer ein wahnsinniges Leid im Sterben eines Vögelchens aber es gibt auch immer ein großes Glücksgefühl, wenn es gelingt, ein Vögelchen zu retten.
    Echt toll!!!
    :)
    Wie geht es Deinem Spatz denn nun? Ich hoffe immer noch gut?
     
  7. sabine

    sabine Guest

    hallo Karin :)

    meinem spatz geht es ganz gut. sie schläft noch viel aber sie sitzt weder auf dem boden noch aufgeplustert rum. das sind doch gute zeichen. fressen tut sie auch wobei ich da manchmal denke das sie nicht gezielt in die körner reinpickt. kann man schwer erklären. aber sie frisst. ich denke das liegt vielleicht auch daran das sie noch relativ jung ist. der schnabel wird jetzt erst langsam rot. und die eltern hatten sie auch ziemlich vernächlässigt. füttern brauch ich wie gesagt nicht mehr aber ich sehe sie nicht trinken. daher gebe ich ihr ab und zu mal ein tropfen wasser auf den schnabel. kann ja nicht schaden. die tropfen werde ich mir auf jedenfall besorgen. das macht ein richtig stolz wenn man so ein kleines leben retten kann. hättest du das mit der massage nicht geschrieben dann ... :(
    aber gott sei dank kam es ja anders. ich muß dir dafür nochmal ein dickes danke aussprechen. jetzt hab ich noch einen pflegling von den zebras. ein junges, ca.2 1/2 wochen jung, wurde aus dem nest geworfen und nicht mehr gefüttert. ich fütter ihn jetzt alle 2-3 std.( mit ca.2-3 tropfen - wasserangerührten- aufzuchtfutter).reicht die menge aus ? er ist soweit ganz gut entwickelt.benimmt sich auch normal.die rotlichtlampe ist tag und nacht an .er wirds schaffen denk ich.
     
  8. KarinD

    KarinD Guest

    Prima!

    Hallo Sabine,
    freut mich, daß es Deinem Kleinen wieder so gut geht. Anhand Deiner Schilderung denke ich, daß er es wirklich schaffen müßte.
    Leider kann ich Deine Frage nach der Fütterungsmenge nicht beantworten, da ich selber nicht züchte und somit über keinerlei
    Erfahrungswerte verfüge. Bestimmt kann Dir aber jemand von unseren Experten im Finkenforum einen guten Rat geben. Werde Deine Frage daher mal dorthin kopieren.

    Sicherlich bekommst Du dann fundierte Antworten zu diesem Thema.
    Drücke Deinen Kleinen weiterhin die Daumen!
     
  9. sabine

    sabine Guest

    hallo karin

    das ist nett von dir danke. der zwerg kann ganz schön was verputzen. wenn er meine hand in den käfig kommen sieht, dann versucht er schon hoch zu fliegen weil er weis das es jetzt was leckeres gibt. ganz süß. und zu überhören ist er auch nicht. ich hab nur bedenken das es irgendwelche spätfolgen haben kann weil er von menschenhand gefüttert wird. ich schätze mal das ich ihn im alter von ca. 6-7 wochen zu den anderen setzen kann damit er es lernt damit umzugehen ( wenn nicht jemand was anderes dazu sagt ). ich werd ihn aber noch weiter füttern bis ich sehe das er alleine frißt. die rationen werd ich dann allmählich einschränken wenns soweit ist.
     
  10. sabine

    sabine Guest

    hallo

    @karin

    schnief, mein kleiner piepmatz ist grade ebend gestorben. ich meine nicht den ganz kleinen.der ist wohlauf. nein die andere die ich mit der massage wieder zurück geholt hatte ( siehe oben ). vorhin noch war sie etwas schwächer als sonst, hätte nie gedacht das das passiert wo sie sich doch so gut erholt hatte. aber die mühe war es wert. naja, die freude hielt nicht sehr lange:( aber da muß man durch.
     
  11. sabine

    sabine Guest

    @karin

    der ganz kleine hats auch nicht geschafft. ist gerade ebend eingeschlafen :(
     
  12. KarinD

    KarinD Guest

    Wie traurig....

    Hallo Sabine,
    tut mir unendlich leid, dies zu hören. Wie traurig.... :(
    Ich kann gut nachvollziehen, wie Dir nun zumute sein muß; sowas mitzuerleben tut immer sehr weh... Trotzdem sollte Dich der Gedanke ein wenig trösten, daß diese beiden süßen Vögelchen in Dir einen lieben netten Menschen und ein liebevolles Heim hatten. Dieses Glück haben leider nicht alle Vögel. Mach Dir keine Vorwürfe; Du hast alles versucht, um sie zu retten. Immerhin müssen sie nun nicht mehr leiden.....und sind jetzt bestimmt im Vogelhimmel.

    Traurige Grüße,:(

    Karin

    PS: Sorry, daß ich mich erst jetzt melde, war beruflich ein paar Tage verreist.
     
  13. sabine

    sabine Guest

    hallo karin

    ich dachte ja auch das sie es schaffen würden :( aber man steckt ja leider nicht drin in diesen kleinen wesen. ich tröste mich damit- das ich davon ausgehe das sie vielleicht garnicht mehr so richtig gesund geworden wären oder vielleicht immerwieder krank geworden wären. ja ich weis, dumme vermutungen, aber diese gedanken helfen mir über diesen verlust hinweg. 2x hintereinander das ist schon ganz schön hart für mich. ich habe ebend ein zu großes herz für diese tiere. für mich sind es nicht "nur 2 vögel" die gestorben sind, es war ein teil von mir und nicht " nur ein vogel".
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. KarinD

    KarinD Guest

    Das kann ich gut verstehen...

    Hallo Sabine,
    da hast Du recht; das kann ich bestens nachvollziehen. Es ist nie "nur ein Vogel", der krank ist oder stirbt, sondern immer ein ganz besonderes Lebewesen; ein Freund, den man verliert....

    Aber so wie ein Teil von Dir bei Deinen Vögelchen bleibt, wie Du schreibst, so bleibt im Gegenzug dennoch auch immer ein Teil des Vogels bei Dir und in Deinen Erinnerungen.

    Habe aus einem älteren Thread folgenden Link kopiert, dem ich ganz besonders finde...sehr traurig aber auch sehr tröstend.
    Vielleicht liest Du ihn mal:

    www.welli.addict.de/pages/rainbow.html
     
  16. sabine

    sabine Guest

    karin

    die geschichte ist sehr rührend, aber wie du sagtest auch tröstend. mein gott, wieviele werde ich da wohl wiedersehen?
    so nun hab ich mir genug bei dir ausgeheult. wird zeit mal an was anderes zu denken ( fällt mir schwer ) aber es geht nunmal nicht zu ändern:( ich möchte dir nochmal für alles danken und hoffe das wir uns sobald nicht mehr über krankheiten etc. "unterhalten" müssen.
     
Thema:

krankheit