Missbildung am Augenlied

Diskutiere Missbildung am Augenlied im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Missbildung des Augenlieds Hallo! Einer meiner Wellis habe ich vor ca. zwei Jahren mehr oder weniger aus Mitleid gekauft (besser gesagt...

  1. Julita

    Julita Guest

    Missbildung des Augenlieds

    Hallo!

    Einer meiner Wellis habe ich vor ca. zwei Jahren mehr oder weniger aus Mitleid gekauft (besser gesagt geschenkt bekommen), weil er ein entzündetes Auge hatte (Aussage des Vekäufers: ja, den mache ich nachher weg...) . Der (allerdings nicht vogelkundige) TA gab im Antibiotika und eine Augensalbe, ebenfalls mit Antibiotika.
    Davon wurde es zwar besser (die Entzündung war weg) aber der Welli hat immer noch Probleme mit dem Auge, und in regelmässigen Abständen wird die Sache wieder schlimmer. Ich habe ihn dann immer für ein paar Tage einzeln gesetzt und ihm das Auge saubergewischt, ausserdem wieder Augentropfen. Was mir auffiel, irgendwie wachsen die Federn in das Auge, und davon entzündet sich das dann wohl auch. Seitdem habe ich die Federn regelmässig abgeschnitten, und dann war das Auge auch ganz ok. Normal sah es aber nie aus. Leider gibt es hier in der Nähe keinen "Vogeltierarzt".

    Sei einem Jahr bin ich wegen meinem Studium nach Gran Canaria gezogen, und in den Weihnachtferien den Vogel mitgenommen um ihn dort zu einem anderen Ta zu bringen. Mir wurde einer empfohlen der auch für eine Wildvogelauffangstation arbeitet, also theoretisch Ahnung von Vögeln hat. Er meinte der Welli hätte ein missgebildetes Augenlied, er hätte sich wohl als Küken das Lied aufgerissen, und dann sei die "richtige" Öffnung zugewachsen. Es ist praktisch ein Riss im oberen Bereich des oberen Lieds, und die Lieder sind zusammengewachsen. Deshalb kann Yai (so heisst der Welli) das Auge nicht richtig schliessen, und es ist dauernd gereitzt und es kommt Dreck rein. Deshalb die Entzündungen.
    Man könnte entweder die Wunde nähen und die beiden Lieder wieder trennen, oder aber das Auge entfernen.

    Soweit so "gut". Was mich stutzig macht, der Ta meinte er hätte diese Op schon mehrmals gemacht, allerdigs an Falken und einem Sturmtaucher :? . Schon was anderes als ein mini - Welli... Das beunruhigt mich etwas. Ausserdem konnte er mir den Preis der Behandlung nicht nennen weil er nicht wüsste wie lang er daran sitzen würde... naja, am Geld soll es nicht liegen, aber ich wüsste vorher schon gerne was auf meine Geldbörse zukommt. Ausserdem spriecht diese Ausssage nicht gerade dafür das er besonders routiniert in Vogel - op´s ist.
    Dann tropfte er dem Vogel irgendein Zeugs in den Nacken (Ivomec?) das gegen Milben helfen würde. Erst einmal, er wollte mir den Namen des Mittels nicht nennen, trotz Anfrage. "gegen Milben" war die einzige Antwort. Erstens mal, ich studiere selber Tiermedizin (und das weiss er auch), auch wenn erst seit einem Jahr, ich hätte wenn mich das Medikament interessiert in der Fakultät nachfragen können oder wenigstens in der Bibliothek etwas darüber suchen können. Also galube ich nicht das er es mir nicht sagen wollte "weil die sowieso nichts mit dem Namen anfangen kann". Ausserdem, Yai hat keine Milben. Und sie zur Vorsorge mit Chemie zu bombardieren, geht mir irgendwie gegen den Strich.
    Also so ein gutes Gefühl habe ich nicht.

    Noch etwas: Yai kann seitdem sie bei mir ist nicht Fliegen. Das Gefieder ist ok. Aber sie fällt herunter wenn sie von der Stange hupft. Dazu meinte der Ta das sei relativ normal bei Käfigvögeln ohne Freiflug. Aber Yai lebte nun mal in einer Voliere....

    Ausserdem hat sie auf dem Kopf eine Federlose Stelle, ca. einen cm gross. Geht bis über das Auge, wo sie sich allerdings verschmälert und trotzdem die Federn ins Auge hängen 8(
    Der Ta meint sie wird sich als Küken oft da gekratzt haben wegen dem Auge, daher käme es. Ich weiss nicht... Ich habe an Pilz oder so geacht, aber das sei ausgeschlossen. :?

    Was soll ich jetzt machen? Hat jemand schon mal einen Vogel mit ähnlichen Symptomen gehabt?
    Auf jeden Fall möchte ich noch zu einem anderen Ta, aber alles sagt der sei der Beste für Vögel... Ich weiss wirklich nicht. Die op riskieren obwohl ich dem Ta nicht richtig traue? Oder Yai so lassen wie sie ist und weiterhin ihr Auge regelmässig sauberwischen? Schmerzen hat sie keine, glaube ich, wenn das Auge gerade sauber ist. Sie benimmt sich total normal, ist lebhaft, hatte einen Partner der leider entflogen ist :( ...


    :? :? :?

    LG, Julia :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julita

    Julita Guest

    Missbildung am Augelied

    Hallo!

    Einer meiner Wellis habe ich vor ca. zwei Jahren mehr oder weniger aus Mitleid gekauft (besser gesagt geschenkt bekommen), weil er ein entzündetes Auge hatte (Aussage des Vekäufers: ja, den mache ich nachher weg...) . Der (allerdings nicht vogelkundige) TA gab im Antibiotika und eine Augensalbe, ebenfalls mit Antibiotika.
    Davon wurde es zwar besser (die Entzündung war weg) aber der Welli hat immer noch Probleme mit dem Auge, und in regelmässigen Abständen wird die Sache wieder schlimmer. Ich habe ihn dann immer für ein paar Tage einzeln gesetzt und ihm das Auge saubergewischt, ausserdem wieder Augentropfen. Was mir auffiel, irgendwie wachsen die Federn in das Auge, und davon entzündet sich das dann wohl auch. Seitdem habe ich die Federn regelmässig abgeschnitten, und dann war das Auge auch ganz ok. Normal sah es aber nie aus. Leider gibt es hier in der Nähe keinen "Vogeltierarzt".

    Sei einem Jahr bin ich wegen meinem Studium nach Gran Canaria gezogen, und in den Weihnachtferien den Vogel mitgenommen um ihn dort zu einem anderen Ta zu bringen. Mir wurde einer empfohlen der auch für eine Wildvogelauffangstation arbeitet, also theoretisch Ahnung von Vögeln hat. Er meinte der Welli hätte ein missgebildetes Augenlied, er hätte sich wohl als Küken das Lied aufgerissen, und dann sei die "richtige" Öffnung zugewachsen. Es ist praktisch ein Riss im oberen Bereich des oberen Lieds, und die Lieder sind zusammengewachsen. Deshalb kann Yai (so heisst der Welli) das Auge nicht richtig schliessen, und es ist dauernd gereitzt und es kommt Dreck rein. Deshalb die Entzündungen.
    Man könnte entweder die Wunde nähen und die beiden Lieder wieder trennen, oder aber das Auge entfernen.

    Soweit so "gut". Was mich stutzig macht, der Ta meinte er hätte diese Op schon mehrmals gemacht, allerdigs an Falken und einem Sturmtaucher . Schon was anderes als ein mini - Welli... Das beunruhigt mich etwas. Ausserdem konnte er mir den Preis der Behandlung nicht nennen weil er nicht wüsste wie lang er daran sitzen würde... naja, am Geld soll es nicht liegen, aber ich wüsste vorher schon gerne was auf meine Geldbörse zukommt. Ausserdem spriecht diese Ausssage nicht gerade dafür das er besonders routiniert in Vogel - op´s ist.
    Dann tropfte er dem Vogel irgendein Zeugs in den Nacken (Ivomec?) das gegen Milben helfen würde. Erst einmal, er wollte mir den Namen des Mittels nicht nennen, trotz Anfrage. "gegen Milben" war die einzige Antwort. Erstens mal, ich studiere selber Tiermedizin (und das weiss er auch), auch wenn erst seit einem Jahr, ich hätte wenn mich das Medikament interessiert in der Fakultät nachfragen können oder wenigstens in der Bibliothek etwas darüber suchen können. Also galube ich nicht das er es mir nicht sagen wollte "weil die sowieso nichts mit dem Namen anfangen kann". Ausserdem, Yai hat keine Milben. Und sie zur Vorsorge mit Chemie zu bombardieren, geht mir irgendwie gegen den Strich.
    Also so ein gutes Gefühl habe ich nicht.

    Noch etwas: Yai kann seitdem sie bei mir ist nicht Fliegen. Das Gefieder ist ok. Aber sie fällt herunter wenn sie von der Stange hupft. Dazu meinte der Ta das sei relativ normal bei Käfigvögeln ohne Freiflug. Aber Yai lebte nun mal in einer Voliere....

    Ausserdem hat sie auf dem Kopf eine Federlose Stelle, ca. einen cm gross. Geht bis über das Auge, wo sie sich allerdings verschmälert und trotzdem die Federn ins Auge hängen
    Der Ta meint sie wird sich als Küken oft da gekratzt haben wegen dem Auge, daher käme es. Ich weiss nicht... Ich habe an Pilz oder so geacht, aber das sei ausgeschlossen.

    Was soll ich jetzt machen? Hat jemand schon mal einen Vogel mit ähnlichen Symptomen gehabt?
    Auf jeden Fall möchte ich noch zu einem anderen Ta, aber alles sagt der sei der Beste für Vögel... Ich weiss wirklich nicht. Die op riskieren obwohl ich dem Ta nicht richtig traue? Oder Yai so lassen wie sie ist und weiterhin ihr Auge regelmässig sauberwischen? Schmerzen hat sie keine, glaube ich, wenn das Auge gerade sauber ist. Sie benimmt sich total normal, ist lebhaft, hatte einen Partner der leider entflogen ist ...




    LG, Julia

    :)
     
  4. Mary B.

    Mary B. Guest

    Hallo Julia,

    tut mir ja leid mit Yai`s Auge. Von Augenmißblidungen habe ich keine Ahnung, genauso wenig von Augenoperationen beim Wellensittich.

    Mals was anders, sind Filarien auszuschließen? Ich meine Augenwürmer (weiß jetzt nicht wie die genau heißen). Im Bereich der Augen kommt es zu Tränenabflußstörungen, Konjuktivitis (Bindehautenzündung mit oder ohne Beteiligung der Lidränder) Iridozyklitis oder Synechien als Symptome der Filariose. Obwohl das Zusammenwachsen von 2 verschiedenen Gewebeschichten bei Ziervogel noch nicht beobachtet wurde.

    Tut mir leid, ich weiß wirklich nicht was ich dir raten soll.
     
  5. Basstom

    Basstom Klasse-5-Dunst

    Dabei seit:
    28. September 2002
    Beiträge:
    5.862
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Hai Julia,

    ich verschiebe Deinen Beitrag mal ins Forum für Vogelkrankheiten.
     
  6. Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    hast Du schon geguckt, ob mittlerweile auch die Hornhaut betroffen ist (Trübung)? Denn eine
    Entfernung des Augapfels sollte nun wirklich nur die allerletzte Lösung sein;wenn die Hornhaut schon
    unwiderruflich geschädigt ist. Wenn ich das richtig gelesen hab, ist das Oberlid mit der Nichaut verwachsen?
    So eine Enfernung der Nickhaut wird ja (in Vogelpraxen zumindest) doch öfter mal gemacht. Oder hast Du Dich mal
    erkundigt,ob eventuell eine OP wie beim Entfernen eines Entropiums angebracht wäre? Alles in allem solltest Du
    das aber nur von einem Arzt machen lassen, der diese OP's schon mal durchgeführt hat! Gerade bei OP's am
    Auge ist ja die Luftsackperfusionsanästhesie die allergünstigste Narkose-und da sollte der TA wirklich Erfahrung haben.


    Viele Grüße,
    Ines.
     
  7. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Hallo Julia,

    Ivomec als Vorsorge denke ich ist auch nicht so verkehrt. Gerade bei Volierenvögeln kann man sich nicht sicher sein, da sich die Milben dort überall verstecken können. Auch Zimmervögel können Milben bekommen. Aber einen einzelnen Volierenvogel damit zu behandeln ist überflüssig, da der Vogel sich über die anderen wieder "anstecken" kann. Ausserdem muss die Behandlung nach einer Woche wiederholt werden, da nur die Lebenden Milben abgetötet werden, und nicht die Eier. Ca. nach einer Woche schlüpfen die neuen Milben, daher die erneute Behandlung.
    Die Kahle Stelle am Auge kann auch durch Milben hervorgerufen worden sein. Vielleicht kratzt er sich ja deshalb und gerät dabei ins Auge (evtl. dadurch auch die Verletzung des Lides?)? Nur eine Theorie.

    Ich selbst habe einen alten, blinden Kanarienvogel, der auch oft sein Auge entzündet hat. Nachts steckt er seinen Kopf immer in das Gefieder, so dass Federn ins Auge gelangen mitlerweile versucht er dies von sich aus zu vermeiden(die Vögel sind gar nicht so doof, wie viele glauben). Ausserdem hatte er Grabmilben am Nasenloch, die ebenfalls die Entzündung hervorgerufen haben könnten. Die Augensalbe hat hier geholfen und er hat ein anderes Spot-On-Mittel gegen Milben bekommen (unter die Flügel), frag mich aber jetzt nicht nach dem Namen.
     
  8. Julita

    Julita Guest

    Also, hier mal ein paar Bilder (Hoffe mal das klappt...)
    So sieht es aus wenn Yai versucht das Auge richtig zu schliessen. Naja, ein bisschen mehr geht schon, aber es bleibt ein kleiner Spalt.
    Auf dem Bild sieht man auch wo ungefähr die kahle Stelle ist, momentan wachsen die anderen Federn drüber, aber ein paar Monate lang hatte Yai eine Halbglatze... (Ungefähr wo die weissen Federkiele sind).
     

    Anhänge:

    • yai1.jpg
      Dateigröße:
      7,1 KB
      Aufrufe:
      69
  9. Julita

    Julita Guest

    Hier nochmal das Auge wenn sie es offen hält.
    (Ja, der Käfig ist wirklich so klein wie er aussieht :~ ....
    Den habe ich mal als Transportbox gekauft, im Geschäft stand er als "Exotenkäfig" 8( . Aber wie gesagt, da war noch nie ein Welli länger als 24 Stunden drin!)
     

    Anhänge:

    • yai2.jpg
      Dateigröße:
      18,1 KB
      Aufrufe:
      75
  10. Julita

    Julita Guest

    Und das letzte Bild, diesmal vom gesundem Auge.

    Mich wundert ebenfalls diese kahle Stelle ums Auge herum... Aber die habe ich auch schon auf Fotos von anderen Wellis gesehen. Trotzdem, bei Yai kommt irgendwie alles zusammen :(
     
  11. Julita

    Julita Guest

    Äh, hier ist das Bild....
     

    Anhänge:

    • yai3.jpg
      Dateigröße:
      19,6 KB
      Aufrufe:
      64
  12. Julita

    Julita Guest

    Ausszuschliessen eigentlich nicht... ehrlich gesagt, von Filarien bei Vögeln habe ich noch nie etwas gehört (Wie gesagt, studiere erst seit einem Jahr :D ). Bei Hunden (Herzwürmer) sind die allerdings hier in der Gegend sehr weit verbreitet, aber ich glaube nicht das das dieselbe Art ist :?
    Kann den Tierartzt mal darauf ansprechen.


    Nein, keine Trübung. Allerdings scheint Yai auf dem Auge nicht viel zu sehen, sie dreht jedenfalls immer den Kopf um etwas mit dem anderem Auge zu beobachten.


    Ich glaube schon. Ausserdem irgendwie eingerissen (Oder zu kurz?), schwer zu beschreiben... Man sieht es etwas auf den Bildern.



    Sieht die Sache nicht eher einem Ektropium ähnlich? Ich weiss jetzt nicht genau wie diese op genau verläuft, aber soetwas ähnlichen meinte der Ta glaube ich. Vielleicht kam das in dem post schlecht rüber, aber er meinte zuerst probieren ob man am Lid selber was machen kann und wenn nichts geht den Augapfel entfernen. Die "Lösung"scheint mir allerdings auch etwas drastisch, zumal das Auge selber ja noch (scheinbar) halbwegs gesund ist.

    LG, Julia :)
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Julita

    Julita Guest

    Noch was: ich habe gestern sowohl hier als auch im Welliforum gepostet. Dann wurde der Beitrag aus dem Welliforum hierher verlegt und ist jetzt doppelt. Kann ein modi die beiden Beiträge zusammenlegen? :s
    Danke!:)
     
  15. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    2.728
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
    Hallo


    Beide Threads sind zusammengeführt. Dank an Samesh für den Hinweis.
     
Thema: Missbildung am Augenlied
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wellensittich entzündetes auge

    ,
  2. missbildung auge im nacken