Probleme bei der Atmung

Diskutiere Probleme bei der Atmung im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Ich mache mir Sorgen um meiner Wellidame Phoebe. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Phoebe tut sich schwer beim Atmen. Sie wippt bei...

  1. Sassy

    Sassy Guest

    Hallo!

    Ich mache mir Sorgen um meiner Wellidame Phoebe. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

    Phoebe tut sich schwer beim Atmen. Sie wippt bei jedem Atemzug mit dem Schwanz und der ganze Körper arbeitet mit. Deswegen kommt sie auch nur noch selten aus der Voliere zum Fliegen. Meisten sitzt sie ganz oben in der Voliere und schläft. Auch hört man sie nur noch selten was vor sich hinbrabbeln.

    Ich war heute beim TA, der festgestellt hat, daß Phoebe ein Lipom im Oberbauch hat. Das aber ihrer Meinung nach nicht die Atmung beeinträchtigt. Sie hat Phoebe dann eine Spritze mit AB, Vitaminen und was, was die Atmung verbessern soll gespritzt. Sonntag soll ich nochmal hin.

    Habt Ihr eine Idee, was Phoebe das Atmen so schwer macht? Bin für jede Hilfe dankbar, weil ich möchte, daß es Phoebe bald wieder besser geht.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bell

    Bell Guest

    Hallo Sabrina,

    wenn ich nur wüßte, wie ich Dir bzw. Deinem Vogel helfen könnte ?

    Für Atemprobleme gibt´s die vielfältigsten Ursachen. Ich wüßte nicht, wie man Deiner Wellidame helfen könnte, ohne Diagnose vom TA.

    Ich kann Dir nur raten morgen einen anderen TA aufzusuchen, der eine Diagnose stellen kann, wenn es noch nicht besser geworden ist.

    Viel Glück !

    Bell
     
  4. #3 Alfred Klein, 25. April 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Sabrina

    Kann man aus der Ferne wirklich sehr schlecht beurteilen.

    Auf jeden Fall hat der TA nach meiner Ansicht nur auf Verdacht behandelt.
    Das ist nie so besonders gut, eine gute Diagnose ist wichtig.
    Du hättest auch schon früher zum TA gehen können, die Zeit drängt bei den kleinen immer. Wenn die sich was anmerken lassen ist es schon fünf vor zwölf.
    Zur genauen Diagnose wäre nun eventuell eine Röntgenaufnahme und ein Abstrich nötig.
    Röngen kann man sofort nachsehen, ein Abstrich mit Labor dauert in der Regel eine Woche. Wegen dieser recht langen Zeit fürs Labor dränge ich immer so möglichst schnell was zu unternehmen.

    Was Phoebe hat kann ich nicht beurteilen, schwere Atmung kann alles mögliche bedeuten.
    Eventuell hast Du die Möglichkeit mit Rotlicht und sehr feuchter Luft zu arbeiten. Beides kann zumindest eine kleine Hilfe für den Vogel sein.
     
  5. #4 heike-mn, 25. April 2003
    Zuletzt bearbeitet: 25. April 2003
    heike-mn

    heike-mn Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. März 2000
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hürth
    Hallo Sabrina,
    Legenot oder ähnliches hat die TÄ nicht festgestellt ? Dabei tritt auch das Schwanzwippen auf. Hat die TÄ was gesagt, ob Phoebe ein paar Gramm zu viel auf den Hüften hat ? Meine Wellihenne war lt. Tierarzt einfach zu schwer, wollte sich deswegen nicht so viel bewegen, kam dann bei der kleinsten Anstrengung außer Atem, sie hatte auch das Schwanzwippen, was aber bei unserem kleinen Diätprogramm wesentlich besser und weniger geworden ist. Das kann, muss aber nicht Grund bei Deiner Phoebe sein. Letztendlich hat Alfred recht, auf Verdacht ein AB zu spritzen, zeugt nicht unbedingt von Sittichahnung. Ich weiss nicht, woher Du kommst, PLZ 5 ist recht groß, aber ein sehr vogelkundiger TA ist Dr. Pieper in Leverkusen, der steht auch in der Datenbank für Tierärzte drin. Vielleicht, wenn es für Euch beide nicht zuviel Stress ist, fahrt ihr vor dem Wochenende doch noch zu ihm hin ?
    Wünsch Euch alles Gute,
    Grüsse
    Heike
    p.s. hab mir gerade Deine HP angeschaut, die Bilder sind ja wunderschön, ganz Klasse.
    Du wohnst in Selm, hab ich gelesen, dann schau doch vielleicht nochmal in die Tierarztdatenbank.
     
  6. #5 Chaosbande, 25. April 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Also ich finde sehr wohl, daß ein Lipom im Oberbauch die Atmung beeinträchtigen kann. Immerhin handelt es sich um einen mehr oder weniger großen Knoten im Bauch. Und in dem ist Platz für die Organe vorgesehen, nicht für weitere Verwachsungen.

    Je nachdem wie groß es ist, ich meine, sobald etwas irgendwie auf die Atmungsorgane drückt oder so, fällt es einem so kleinen Vogel unglaublich schwer zu atmen, das erscheint mir sehr logisch!

    Wie hat der TA das Lipom denn festgestellt?
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Sassy

    Sassy Guest

    Hallo Ihr!

    Danke für Eure Antworten. Ich weiß, daß Ferndiagnosen schwer sind, aber ich weiß mir nicht zu helfen.

    Die TA hat Phoebe abgetrastet und dabei das Lipom festgestellt. Der Ernährungszustand sei in Ordnung und sie sei auch nicht zu dick. Eine Legenot konnte auch ausgeschlossen werden.

    Ich muß am Sonntag nochmal zum TA. Sollte sie dann wieder nur spritzen wollen, werd ich gehen und am Montag zu einem anderen TA fahren. Ihn werd ich dann auf einem Abstrich und aufs Rötgen ansprechen.
     
  9. heike-mn

    heike-mn Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. März 2000
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hürth
    Hallo Sabrina,
    wie geht es Phoebe ?
    Gruesse
    Heike
     
Thema:

Probleme bei der Atmung