Rote Listen und Gefährdungsstatus

Diskutiere Rote Listen und Gefährdungsstatus im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich als "Laie" in Sachen Vögel kann bei uns wiederum keine Abnahme der Singvögel feststellen, trotz nicht bejagter Elstern. VG Pere ;) Dann...

  1. #41 colchicus, 13.07.2009
    colchicus

    colchicus Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2004
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bayern
    Dann sei halt einfach froh darüber dass es so ist und zweifle nicht immer etwas an, dass vielleicht anderso anders ist.
    Fassen wir hier doch mal zusammen:
    Wir begünstigen in unserer Kulturlandschaft bestimmte Pflanzen und drängen andere zurück wenn es einem Schutzzweck dient. Z. B. Schlehe und Orchideen. Das funktioniert ja in aller Regel.
    Dann verringern wir Wildbestände, z. B. das Rehwild zugunsten der Tanne, auch das funktioniert.
    Aber wenn es um die dritte Möglichkeit geht, Wildtiere in ihrem Bestand durch Abschuss zu begrenzen, damit andere Arten sich in ihrem Bestand überhaupt halten können, dann hier nur alles in Abrede gestellt, da soll es dann auf einmal nicht funktionieren. Solange ich in der Praxis eher das Gegenteil erlebe, werde ich meinen Weg nicht verlassen und mich auf das vage Eis der Theorie begeben. Da liegt mir zuviel an der Sache.
    Die Weisheit hat niemand gepachtet, ich kann nur ablesen was die Veränderung von Parametern in der Praxis bewirkt und das reicht mir und wie es aussieht einer ganzen Reihe von Arten auch. Meinst Du es macht mir Spaß jeden Früh eine Runde zu drehen und die Fallen zu kontrollieren? Wenn andere am 1. Mai hinter ihren Rehböcken her rennen sitz ich am Fuchsbau. Ich kenne eben genug Reviere wo es anders gehandhabt wird und dort wird sich auch in absehbarer Zeit nichts ändern.

    Das Wild weiß nicht wo Jagdgrenzen sind, das stimmt. Aber folgende Geschichte: In einer Nachbarjagd wo die beiden Pächter den A..... einfach nicht hochkriegen, wurde letztes Jahr beim Stammtisch gesprochen:
    "Du hast gehört, die .....er haben auf ihrer Treibjagd 27 Hasen erlegt (rückwirkend die höchste Strecke im Landkreis war 22 im Jahr1985), da müssen wir doch auch eine halten. Gesagt getan, sie trafen insgesamt nur einen Hasen bis Mittag an und brachen mißmutig ab. Die Erklärung kam natürlich sofort, könnte auch von Südwind und Co stammen:
    Kein Wunder, die ....er haben ja alle erschossen!

    Wer immer nur das tut, was er immer getan hat, wird auch nur das bekommen was er immer bekommen hat.
     
  2. #42 DanielG, 13.07.2009
    DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10.01.2006
    Beiträge:
    751
    Zustimmungen:
    17
    Richtig.

    Das ist im Prinzip so wie damals, als dem Heiner seine Feldscheune beim Gewitter vom Blitz getroffen wurde und das Brennen anfing.

    Die Feuerwehr rückte aus und begann mit der Brandbekämpfung; und während sie noch am Löschen war, ging ein heftiger Wolkenbruch nieder.

    Als die Feuerwehr später dem Heiner die Rechnung für den Löscheinsatz präsentierte, weigerte sich dieser, zu bezahlen. Begründung: man hätte nur der Natur ihren Lauf zu lassen brauchen, der Regen hätte das Feuer auch ganz alleine gelöscht.

    idS Daniel
     
  3. #43 südwind, 13.07.2009
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24.11.2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Germany
    mehr als quatsch. aber typisch. es besteht wohl ein himmelweiter unterschied zwischen einem übergreifenden, alleszerstörenden feuer und einer elsternpopulation. der ausbruch eines feuers legt alles in schutt und asche, wenn nicht sofort gelöscht wird. da gibt es kaum nützliche aspekte. im gegensatz zu den elstern, die einen wichtigen ökologischen auftrag in der natur erfüllen.

    warum diese rabenvögel überhaupt bejagt werden dürfen, konnte bisher kein jäger glaubhaft erklären.
     
  4. #44 DanielG, 14.07.2009
    DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10.01.2006
    Beiträge:
    751
    Zustimmungen:
    17
    Ach ja, welchen denn?

    Ich bezweifle nicht, dass jedes Lebewesen ein Existenzrecht hat. Ich will nur wissen, ob Du den "wichtigen ökologischen Auftrag" der Elster beschreiben kannst.

    idS Daniel
     
  5. #45 sumpfhuhn, 14.07.2009
    sumpfhuhn

    sumpfhuhn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30.12.2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Derartige Pauschalattacken tragen sicher nicht zum besseren Klima in diesem Forum bei. Nicht jeder hat die Zeit, hier täglich seinen Sermon abzulassen.

    Du machst Dir die Zusammenhänge offenbar zu einfach. Ein derartiger Bestandsanstieg ist gar nicht mit dem Abschuss von ein paar Elstern zu erklären.
    Wieso hat es denn die Ringeltaube geschafft, in den letzten Jahrzehnten die Städte als Siedlungsraum zu erobern? In genau derselben Zeit sind auch die Elstern in die Siedlungen eingewandert. Wenn sie die Zahl der Türkentauben so nach unten drücken sollen, wie Du behauptest, dann müssten sie dass auch mit den Ringeltauben machen. Oder anders gesagt, die Ringeltaube hätte in der Stadt gar nicht so expansiv auftreten können. Sie sind weder wehrhafter als Türkentauben, noch sind ihre Nester besser versteckt. Die Türkentaube macht sogar eine höhere Anzahl an Bruten im Jahr, kann bei ausreichend Nahrung sogar im Winter brüten und ist überwiegend standortstreu. Die Ringeltaube ist erst seit kurzem Teilzieher und hat weniger Bruten, ergo weniger Junge pro Brutpaar. Trotzdem sind ihre Dichten in den Städten heute gebietsweise viel höher als im Wald oder im Agrarland. Also in genau jenen Orten, wo nach verschiedener Meinung die Vogelpopulationen massiv durch die „Überpopulation“ der Elstern massakriert werden.
     
  6. #46 südwind, 14.07.2009
    südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24.11.2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Germany
    @danelG, deine erkenntnisse, wie auch die von colchicus und perdex, über elstern, scheinen aus brehm´s tierleben zu stammen, doch ist die forschung längst weiter. :+klugsche

    ich schreib´s gerne. prädatoren sind von der natur eingeplant, und dazu gehört eben die elster. eingriffe durch menschenhand, um sie auszuschalten, bringt den lebensraum aus dem gleichgeicht. die elster tut nur das, für das sie vorgesehen ist, nämlich überzählige gelege für ihren eigenen nahrungsbedarf besonders in ihrer brutzeit zu entnehmen. dazu sucht sie sich keinesfalls seltene vogelarten aus. das wäre energieverschwendung, die sie schwächen würde. so wie alle prädatoren, geht auch die elster den weg des geringsten widerstandes, für ihre nahrungssuche

    ihre eigenen nester werden ja auch prädiert und so können sich elstern nicht beliebig vermehren. elstern sind auch aasfresser und schneckenvertilger.:prima:
     
  7. #47 gringo1, 14.07.2009
    gringo1

    gringo1 Banned

    Dabei seit:
    13.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    hi
    So ganz nebenher sei mal erwähnt:
    Rabenkrähen töten und verfüttern auch junge
    Türkentauben. Z.B. habe ich gesehen wie ein
    Rabenkrähenpaar eine junge ausgewachsene, aber
    noch flugunfähige Türkentaube aus ihrem Nest
    gezerrt hat und auf einem asphaltiertem BAB-Parkplatz
    gemeinsam unaufhaltsam deren Kopf
    mit kräftiken Schnabelhieben attackierten.Ich gehe
    davon aus, um sich u.den Nachwuchs zu ernähren.
    mfg
     
  8. Milvus

    Milvus En Viehlsnarr

    Dabei seit:
    05.06.2007
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Mittelhessen
    Is ja interessant, wie sich eine Frage nach Roten Listen wieder zu einer Jagd pro- und contra-Diskussion entwickelt :D

    Mal was ganz ketzerisches: Wenn wir die ganzen Elstern und Krähen nicht hätten, würden sich die Gärtner und Bodenkundler beschweren, weil die daraus resultierende Amselplage die ganzen Regenwürmer auffrißt.... :D
     
  9. #49 gringo1, 14.07.2009
    gringo1

    gringo1 Banned

    Dabei seit:
    13.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Sollte ja nur als kleine erlebte Geschichte verstanden werden,
    um die vernommen zu haben u. anschließend abzuhaken.
    Und wenn das manche nicht schaffen,da kann man auch
    nix machen. (auch weil immer nur Elstern erwähnt wurden).
    mfg
     
  10. #50 gringo1, 14.07.2009
    gringo1

    gringo1 Banned

    Dabei seit:
    13.12.2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Aber nix gegen Krähen bzw. Rabenkrähen. Die sind immerhin unsere
    Gesundheitspolizei. Dafür muß ihnen auch der Ernährungsanteil an
    Fleisch und Wallnüssen vergönnt sein.
    mfg
     
  11. #51 Reuam Relges, 23.06.2021
    Reuam Relges

    Reuam Relges nicht nur ein Mauerseglerfreund

    Dabei seit:
    19.08.2019
    Beiträge:
    537
    Zustimmungen:
    1.360
    Ort:
    Lkr. Emsland
    Kolibrix gefällt das.
  12. #52 Peregrinus, 23.06.2021
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.838
    Zustimmungen:
    911
    Ort:
    Baden-Württemberg
    M. E. ist es der völlig falsche Ansatz, ein "nationales Rettungsprogramm" initiieren zu wollen. Das größte Problem ist die Landwirtschaft. Da diese aber nach EU-Regeln abläuft, geht was "nationales" ins Leere. Klingt für mich wie immer: An die Hauptursache will man nicht ran (das internationale Rad scheint zu groß zum Drehen), also machen wir ein bisschen Augenwischerei im Kleinen und verkaufen es als was ganz Großes.

    Zur Reduktion des Spritzmitteleinsatzes: Natürlich sollten die Spritzmittel reduziert werden, im Optimalfall auf Null. Aber auch das wäre nur Augenwischerei! Man muss dahin kommen, dass die Wiesen nicht 4 oder gar 5 mal pro Jahr gemäht werden. Da können keine Insekten mehr hoch kommen, obwohl kein einziges Tröpfchen Spritzmittel drauf kommt. Ich war heuer eine Woche lang im Allgäu. Da wurde eine Talfläche von schätzungsweise rund 100 Hektar innerhalb von 3 Tagen gemäht, geräumt und anschließend sofort gegüllt, Es waren vom frühen Morgen bis in die Nacht hinein 8 Traktoren gleichzeitig im Einsatz, Es wurde nicht gespritzt, aber die Fläche war mausetot!

    VG
    Pere ;)
     
    Kolibrix, swift_w und esth3009 gefällt das.
  13. #53 esth3009, 23.06.2021
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    2.761
    Zustimmungen:
    1.635
    Ort:
    Piratenland
    Ja, das was man gesunden Menschenverstand nennt,sucht man bei vielen Leuten vergeblich. Ich muss keine Studie haben um zu wissen das Gift Gift ist und zwar für alle Organismen.
    Selektives Gift gibt es nicht, der eine verträgt mehr der andere weniger aber am Ende haben alle Schäden.

    Der Mensch ist das einzige Lebewesen das unterteilt in Gut und Böse, in Schwarz und Weiß über sehen aber die Zusammenhänge nur damit seine Welt in Ordnung ist. Aber Gifte unterscheiden nicht zwischen Gut und Böse das sollte eigentlich jedem halbwegs gebildeten Mitteleuropäer klar sein, aber weit gefehlt.

    Ich habe vor einigen Jahrzehnte auch noch die Vorstellung gehabt von Überzeugung und Einsicht aber heute mache ich das was in meinen Möglichkeiten liegt. Ich kämpfe nicht mehr gegen Windmühlen und was andere machen .......

    Der Mensch setzt in seiner Idiotie auf Technik, mit Technik wird alles besser ( neuste Idee Flammroboter) und man hat nicht begriffen das es Unkraut eigentlich nicht gibt.
     
    Kolibrix und swift_w gefällt das.
  14. #54 swift_w, 24.06.2021
    swift_w

    swift_w Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2006
    Beiträge:
    3.199
    Zustimmungen:
    3.139
    Ort:
    bei Gießen
    Es gibt keine Unkräuter - es gibt nur Unmenschen. :zwinker:

    VG
    Swift_w
     
    Kolibrix gefällt das.
Thema:

Rote Listen und Gefährdungsstatus

Die Seite wird geladen...

Rote Listen und Gefährdungsstatus - Ähnliche Themen

  1. Spatz hat rote Ausstülpung am After

    Spatz hat rote Ausstülpung am After: Ich habe vor zwei Tagen einen Spatzennestling auf dem Boden gefunden. Ihn erst eine Stunde lang beobachtet ob Eltern kommen, nach einem Nest...
  2. Zierpflaum (rote Blätter) als Snack?

    Zierpflaum (rote Blätter) als Snack?: Frage: Ungespritzt und Ungedüngt an alle Vögel verfütterbar? Die Zierpflaume in meinem Garten wächst ins unendliche und wird einige Äste opfern...
  3. rote Vogelmilben.. ein natürliches Mittel dagegen? :c

    rote Vogelmilben.. ein natürliches Mittel dagegen? :c: Vorgestern wollte unser Kanarienpärchen nicht im Käfig schlafen, ihr ca zwei Wochen altes Baby war bereits drinnen am schlafen. Als wir nach dem...
  4. "Elster" mit rotem Schnabel und sehr langem Schwanz

    "Elster" mit rotem Schnabel und sehr langem Schwanz: Hallo, seit letztem Jahr bekommen wir in unserem Garten (Schleswig-Holstein) immer mal wieder Besuch von zwei (beringten) Vögeln, die wir noch...
  5. Mein Grauer hat eine Rote Backe

    Mein Grauer hat eine Rote Backe: Hey mein Grauer ist mittlerweile 3,5 jahre alt und hat seit gestern eine gerötete Backe. Da er ziemlich spitze Krallen hat (er hat genügend neue...