Rupfer

Diskutiere Rupfer im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo! Wir haben seit einigen Monaten den Grauen meiner Oma bei uns. Jako ist ca. 33 Jahre alt und lebt seit 32 Jahren bei meiner Oma bzw. jetzt...

  1. Dodo50

    Dodo50 Guest

    Hallo!
    Wir haben seit einigen Monaten den Grauen meiner Oma bei uns. Jako ist ca. 33 Jahre alt und lebt seit 32 Jahren bei meiner Oma bzw. jetzt bei meinen Eltern, da Oma pflegebedürftig ist. Jako liebt meine Mutter und läßt sich gerne von mir und meiner Mutter kraulen, bei allen anderen (außer Oma) reagiert er mit Hacken. Er ist ein wahrer Sprachkünstler.
    Jako rupft sich leider seit vielen Jahren die Federn an der Brust/Bauch aus, da Oma sich nicht traute, ihn aus dem Käfig zu lassen. Bei uns turnt er auf dem Käfig und drumherum auf dem Kaminsims und im Kamin rum, den er über eine Leiter erreicht. Dort hat er einen kleinen Spielplatz mit verschiedenen Beschäftigungsmöglichkeiten. Seit einem missglückten Flugversuch, lässt er es jetzt ganz sein. Ich habe nun mehrere Fragen:
    1. Besteht die Hoffnung, dass er mit dem Rupfen aufhört???
    2. Wäre eine Vergesellschaftung in dem Alter noch möglich???
    3. Ist ein Tierarztbesuch vielleicht hilfreich/wie wahrscheinlich ist ein Parasitenbefall?
    4. GIBT ES IRGENDETWAS, WAS HELFEN KANN?
    Würden alles für ihn tun und ihn auch abgeben!!! Haben gehört, dass Papageien in der Tiermedizinischen Hochschule in Hannover sich einen Partner aussuchen dürfen, aber ist das in dem ALter noch wahrscheinlich oder würden wir dem Grauen damit womöglich schaden???

    Fragen über Fragen, aber ich hoffe, dass mir jemand vielleicht wenigstens einige davon beantworten kann. Mir tut dieser arme Vogel so leid...

    Vielen Dank schonmal im Voraus... Liebe Grüße von Dodo aus Lüneburg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. wir2hn

    wir2hn Mitglied

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn 74080
    1. Besteht die Hoffnung, dass er mit dem Rupfen aufhört???
    2. Wäre eine Vergesellschaftung in dem Alter noch möglich???
    3. Ist ein Tierarztbesuch vielleicht hilfreich/wie wahrscheinlich ist ein Parasitenbefall?
    4. GIBT ES IRGENDETWAS, WAS HELFEN KANN?

    Hallo Dodo,

    1, Da er Ja schon sein Alter hat und es zur Gewohnheit geworden sein kann glaube ich nicht mehr darann das er es ganz sein lässt!
    2. Kommt immer drauf an aber ein Versuch schadet nicht hab schon von älteren Geiern gehört die sich hals über Kopf verliebt haben und im gegenzug auch von solchen die mit Artgenossen nichts mehr Anzufangen wusten.
    3. Tierarztbesuch würde ich auf jedenfall machen bzw. Raten!Weist du wann der kleene das letzte mal bei einem VK TA war?
    4. Lass nix unversucht!

    Hoffe fürs erste reicht es bekommst sicherlich nochmehr tips ODER?:trost:

    LG Elko
     
  4. #3 Angie-Allgäu, 5. September 2007
    Angie-Allgäu

    Angie-Allgäu Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    839
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    87754 Kammlach
    Hallo Dodo;

    Wie Elko schon schrieb gibt es durchaus Graue die gerade wenn sie schon lange rupfen diese "Unart" nie mehr ganz sein lassen. Allerdings hören einige auch wieder tatsächlich auf.
    Die Frage ist, wie weit hat er sich gerupft? Wachsen überhaupt noch Federn nach?

    Auch gebe ich Elko unbedingt recht... geht mit ihm zum Tierarzt und lasst ihn gründlich untersuchen. Aber bitte ein vogelkundiger TA!!!
    Dabei würde ich mit einer Blutuntersuchung auch das Geschlecht bestimmen lassen. Fals er fit ist und ihr wollt ihn dann verpaaren, könnt ihr direkt nach einem gegengeschlechtlichen Partner sehen.

    Ganz wichtig ist für ihn auch eine ausgewogene Ernährung mit sehr viel Obst und Gemüse. Und bitte keine Erdnüsse füttern!
     
  5. Dodo50

    Dodo50 Guest

    Danke für die schnelle ANtwort! Der letzte TA-Besuch ist bestimmt schon 10 Jahre oder länger her. Habe vorhin mit der ortsansässigen Tierklinik telefoniert, ob die einen Vogel- bzw. Papageienspezialisten haben. Haben sie! Also werde ich morgen erstmal eine Feder und eine STuhlprobe hinbringen, um dann mit dem Ergebnis weiter zu arbeiten. Mal gucken, was die sagt. Jako und ich sind erst seit kurzem ganz dicke und er läßt sich erst seit knapp 2 WOchen von mir kraulen, was er aber mit Würgen und Liebkosungen würdigt. Da unser Band noch nicht so dick ist, traue ich mich noch nicht wirklich, ihn in den Transportkäfig zu packen. Wenn meine Eltern aus dem Urlaub kommen, dann soll meine Ma das machen. Ich befürchte ja, wenn nix im Kot oder in der Feder zu finden ist, dass es psychisch ist und die Tierärztin ihn gar nicht mehr sehen will/muss. Würd ihm auch gern den STress ersparen. Aber vielleicht ist er ja doch noch zu retten, denn mittlerweile hängen wir alle sehr an ihm. Ich hüte hier grad nur ein und zieh dann nächste WOche zurück in meine Whg, wo mir sein Gesabbel und Pfeifen bestimmt fehlen wird.
    Mal sehen, ob die TÄ mehr über dieses Projekt in Hannover weiß, denn jetzt auf gut Glück einen 2ten anzuschaffen, der dann nicht der/die richtige ist, ist mir/uns zu riskant.

    Herzlichen Gruß, Dodo
     
  6. #5 Angie-Allgäu, 5. September 2007
    Angie-Allgäu

    Angie-Allgäu Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    839
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    87754 Kammlach
    ups... die Verpaarung vergessen

    Wenn er untersucht und gesund ist, würde ich eine Verpaarung wagen.
    Natürlich kann es sein das er in dem Alter und mit der Prägung auf den Menschen erst mal keinen anderen Grauen akzeptiert.... sinnvoll wäre sicher eine Verpaarung ausser Haus. Mit der Tiermedizinischen Hochschule in Hannover kenn ich mich leider gar nicht aus.

    Wenn Du aber verrätst aus welcher Ecke Deutschlands Du bist, findet sich sicher jemand der in Deiner Gegend weiß wer Verpaarungen durchführt.


    Auf alle Fälle hat der Vogel ein riessen Glück in seinem Alter nun noch so ein liebevolles zuhause bekommen zu haben :zustimm:
     
  7. #6 Angie-Allgäu, 5. September 2007
    Angie-Allgäu

    Angie-Allgäu Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    839
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    87754 Kammlach
    Nochmal Hallo Dodo;

    ich würde ihn auf alle Fälle beim TA untersuchen lassen.
    Kotuntersuchung ist ok... ABER Feder wurd ich dem Vogel ersparen.
    Sinn macht es eher eine Blutuntersuchung durchführen zu lassen.
    Rupfen kann nämlich genau so gut auch organische Ursachen haben (Leber)

    Auch ein Röntgenbild sollte unbedingt gemacht werden, um den Zustand der Lunge beurteilen zu können.
     
  8. Dodo50

    Dodo50 Guest

    Hallo Angie,

    vielen Dank für Dein Engagement. Ich komme aus Lüneburg (Niedersachsen) und Hannover ist nicht sooo weit. Da soll es halt viele einsame Papageien geben, die sich in einer Riesenvoliere einen Partner aussuchen dürfen. Man muss dann eben bereit sein seinen Liebling abzugeben oder aber 2 Graue aufzunehmen. Das müßten dann meine Eltern entscheiden, denn so gerne ich ihn mitnehmen würde, ich könnte ihn in meiner Mietswhg, die sehr hellhörig ist nicht mitnehmen. Auch aus Platzgründen nicht.
    Habe gerade ganz viel über Freisitze und Kletterbäume gelesen und werde mich am WOchenende mal daran machen einen zu bauen, damit Jako noch mehr zu entdecken und zu tun hat. Dann werde ich mir die TÄ erstmal anschauen und gucken, ob sie wirklich AHnung hat und dann Deine Vorschläge bezügl. Röntgen etc. realisieren. Es geht mir nicht um die Kosten, denn meine über alles geliebte 10-jährige Hündin hat in den letzten 2 Jahren einen Kleinwagen gekostet, da sie so krank war und teilweise immer noch ist.
    Auch Jako soll an nichts fehlen. Meine Oma hat leider auch alles in den Käfig geschmissen, was sie selber ißt und zwar in rauen Mengen, da er immer "Das schmeckt! Nu komm!" sagt und sie das ernst genommen hat. Meine Oma war halt nicht bewußt, dass sie ihm schadet. Jetzt bekommt er viel Obst und Gemüse, teils aus eigenem Anbau und garantiert ungespritzt :-), Äste aus dem Garten und natürlich viel Spielkram, wie noch nicht ganz leere Toi-Papierrollen, da er es liebt diese zu entwickeln und zu zerschreddern, aber auch alles mögliche anderes, was Spaß machen kann und natürlich viel Zuwendung und Krauleinheiten. Da er sich viel kratzt, wenn ich ihn kraule, hoffe ich etwas auf Milben, so dass zumindest eine kleine CHance besteht, dass man äußerlich was machen kann. Bin auch offen für Homöopathie oder BAchblüten...
    Ach übrigens, ich wollte ihm keine Feder rausreißen, sondern eine frisch ausgefallene/gepuhlte mitnehmen. Ich will mich doch nicht zum Feind machen :nene:
    Mal schauen, wie es weitergeht.Ich halte DIch/Euch auf dem Laufenden.

    Grüße von Jako, Ronja und Frauchen
     
  9. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo,

    also eine ausgefallene Feder bringt dir überhaupt nichts mehr, denn damit kann kein TA oder Institut noch was damit anfangen, da das Gewebe im Kiel dann abgestorben ist und somit nichts mehr bringt.

    Wenn überhaupt eine Feder, dann eine frisch gezupfte vom Bauch und diese bitte in keinem Falle an der Kielspitze anfassen.

    Aber auch ich würde dir eigentlich aufgrund deines letzten Beitrages was das kratzen anbelangt direkt zum TA nehmen, damit Blut abgenommen wird, denn kratzen könnte unter Umständen auf eine Leberschädigung zurückzuführen sein, denke das eigentlich auch, da der Graue halt im Laufe seiner Jahren vermutlich eine Unmenge an gewürzten Dinge bekommen hat und u.a. auch Fleisch, was ja auch nicht so gut ist.

    Deine Oma wusste es leider nicht besser als sie vor Jahren den Grauen aufgenommen´hat, was richtig und was falsch war, aber gerade jetzt, wo du und deine Eltern den Grauen bei sich haben, besteht ja die große Chance ab sofort den Vogel papageiengerecht zu ernähren und ihr seit ja schon auf dem besten Wege, wenn er nun genügend Obst und Gemüse bekommt. Aber ihr dürft auch Reis, Kartoffeln und Nudeln anbieten, eben nur ohne Salz gekochtes. Weiterhin würde ich darauf achten, dass ihr im zusätzlich Vitamine und Mineralstoffe zuführt. Dinge wie Prime oder Korvimin (dies gibt es nur beim TA) Spirulina sind da bestimmt erforderlich und ganz wichtig Vitamin A, also Karottensaft (meine mögen keinen puren Karottensaft, daher gebe ich Knorr Vie, wo Karotte schon enthalten ist und gebe zusätzlich noch Karottensaft darunter).

    Aber schön, dass du dich dem Grauen deiner Oma so toll angenommen hast und du nun für eine bessere Zukunft sorgst.

    Drücke dir alle Daumen, dass deine Eltern dazu bereit sind, einen weiteren Grauen aufzunehmen, denn es wäre doch schade, wenn er nicht in euerer Familie bleiben dürfte, denn letztendlich kennt er euch ja schon.
     
  10. Dodo50

    Dodo50 Guest

    Huhu... (sagt Jako auch mit Vorliebe :zwinker: )
    Die Feder taugt auch nicht, um Milben, Federlinge oder ähnliche Parasiten zu erkennen? Es geht ja nicht um eine DNA-Probe!? Ich hatte das irgendwo im WWW gelesen... Naja, mal gucken, was die TÄ für einen Eindruck macht, sonst fahre ich lieber gleich nach Hannover oder Hamburg!
    herzliche Grüße aus Lüneburg
     
  11. Dodo50

    Dodo50 Guest

    Habe nochmal eine Frage zur Einstreu. Mein Vater holt immer Sand aus einer Kuhle, habe jetzt schonmal Vogelsand mit Grit in einem Schälchen extra gereicht und werde morgen einen Kalkmineralstein kaufen. Kann man vielleicht auch Zeitungspapier oder Küchenrollenpapier nehmen? Oder ist die Druckerschwärze gefährlich??? Was ist denn mit Buchenholzeinstreu bzw. wo bekomm ich diese? Ist das normales Kleintierstreu? Und geht das auch?
    :+keinplan :+keinplan :+keinplan
     
  12. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo,

    ich würde dir ohnehin vorschlagen, gleich nach Hannover zu fahren und den Grauen komplett durchchecken zu lassen. Gerade in seinem Alter und dann bei Käfighaltung kann es durchaus auch sein, dass er Aspergillose hat, also Pilze in den Lungen, Luftsäcken,....

    Ich würde den doppelten Stress und eben auch diese unnötigen Kosten bei dem ersten TA sparen und ihn direkt komplett untersuchen zu lassen. Alleine eine Federuntersuchung, ob er nun Milben hat oder evtl. auch nicht, bringt dir eigentlich nichts, wenn die Diagnose ausfällt, er hat keine Milben - was hat er dann, wenn es das nicht ist. Besser einmal den großen Stress und hinterher wissen, was mit euerem Süßen los ist.

    Und was die Milbenangelegenheit anbelangt, muss ich dir ganz ehrlich sagen, weiß ich nicht, ob da eine ausgefallene Feder reicht. Milben können doch auch wegkrabbeln - oder etwa nicht?
     
  13. #12 Tierfreak, 5. September 2007
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2007
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Dodo,

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum :bier: .

    Wie schon erwähnt, würde ich auch zunächst mal sicherheitshalber zu einem Besuch bei einem vogelkundigen Tierarzt raten, damit gesundheitliche Ursachen ausgeschlossen werden können, die halt ebenfalls das Rupfen begünstigen können, wie z.B.:
    • Viruserkrankungen wie PBFD und Polyoma.
    • Leber und/oder Nierenerkrankungen
    • Hautpilz
    • Aspergillose
    • Parasiten wie Milben, Federlinge usw...

    Wenn er gesund sein sollte, würde ich folgendes als evtl. Ursache mal abchecken:

    • Langeweile :

      -um vorzubeugen möglichst eine große abwechslungsreich eingerichtete Voliere anbieten.

      -genügend Beschäftigungsmaterial anbieten, wie z.B. Frische Zweige, Papier und Pappe zum Zernagen usw.

      -geeigentes Papageienspielzeug anbieten

    • Mangelerscheinungen durch Fehlernährung:

      -neben einem guten Körnerfutter ohne Erdnüsse täglich viel Obst und Gemüse zur Vitaminversorgung anbieten, was bei Papageien wirklich sehr wichtig ist.

      -ständig einen Kalk-Mineralstein anbieten

    • UV-Lichtmangel :

      -bei reiner Wohnungshaltung evtl. spezielle Vogellampe mit UV-Anteil intsalieren, da UV-Licht auch zur Vitamin D-Verwertung vom Vogel gebraucht wird. Ansonsten kann sich ein Mangel entwickeln, der das Rupfen begünstigen kann.

    • Sehnsucht nach einem richtigen Artgenossen:

      -einen gegengeschlechtlichen ebenfalls älteren Partnervogel zur Verpaarung anbieten, mit dem der Vogel voll sein arteigenes Verhalten, eigene Lautäußerung und Sexualität ausleben kann, was mit dem Menschen als Partner nicht möglich ist. Der Mensch ist und das merken die Vögel instinktiv und beginnen dann nicht selten aus Frust mit dem Rupfen.

      Eine Verpaarung außer Haus und mit mehreren Grauen zur Auswahl wäre natürlich am einfachsten.
      Eine Verpaarung ist aber theoretisch auch daheim möglich, dann braucht man jedoch unbedingt übergansweise einen zweiten Käfig und vieeeeeeeeeeel Geduld :zwinker: .

    • zu geringe Luftfeuchtigkeit:

      -die Luftfeuchtigkeit sollte idealerweise bei ca. 60 % liegen, wenn zu niedriger ist, kann ein Luftbefeuchter helfen, den Wert zu erhöhen.
      Bei zu trockener Luft trocknet die Haut bei Papageien leicht aus, was zu Juckreiz und letztendlich zum Rupfen führen kann.

      -auch tägliches Abduschen mit einer Blumenspritze wirkt sich positiv aus

    • Nikotin in der Luft:

      -im Zimmer des Vogels nie rauchen, da Nikotinqualm für Vögel ziemlich giftig ist, ihre Atemwege schädigt und auch das Gefieder verschmutzt, wodurch mancher Vogel ebenfalls zu rupfen beginnt, weil er das Nikotin aus dem Gefieder beseitigen möchte.

    • Allergie auf Futterbestandteile :

      -z.B. getrocknete Chili...

    Gerade aus diesem Grund würde ich den Vogel vom Tierarzt gut duchchecken lassen, da es durch falsches und zu fettes Futter leicht zur Schäden der Leber und Nieren kommt, was zu Rupfen führen kann.

    Wie Angie ja auch schon geraten hat, bitte keine Erdnüsse geben, da diese besonders häufig mit Pilzsporen behaftet sind.
    Diese Pilzsporen können bei Papageien eine Aspergillose-Erkrankung auslösen, die leider nicht heilbar ist.
    Wenn man unbedingt will, kann höchstens geschälte Erdnüsse in gutes Qualtität reichen, wie z.B. die ungesalzenen Erdnüsse von Ültje, ich persönlich verzichte aber sicherheitshalber ganz auf Erdnüsse.

    Noch mal kurz zurück zum Salz , bitte nichts gesalzenes/gewürztes Verfüttern, das zuviel Salz auf Dauer die Vogelnieren schädigt, daher möchte ich das sicherheitshalber erwähnen :zwinker: .

    Alternativ kann man andere Nusssorten anbieten, da andere Sorten meist weniger belastet sind. Diese aber bitte auch nur in guter Qualität fertig geschält kaufen, da Schimmelpilzsporen besonders gern auf der Schale haften und nur solche, die für den menschlichen Verzehr gedacht sind, da hier die Quatität meist wesendlich besser ist.

    Noch mal kurz zurück zum Salz , bitte nichts gesalzenes/gewürztes Verfüttern, das zuviel Salz auf Dauer die Vogelnieren schädigt, daher möchte ich das sicherheitshalber erwähnen :zwinker: .

    Ups, nun hab ich Dich aber zugetextet ;) .

    Aber wie Du siehst, können recht viele Ursachen hinter dem Rupfen stecken und daher muss man halt diese Punkte abklopfen um evtl. Fehler zu finden, die das Rupfen begünstigen.

    Ich wünsch Dir und Deinem Grauen, das es Euch gelingt :trost: .

    Wenn Du sonst Fragen hast, einfach immer her damit ;) .

    Stimmt, gerade die roten Vogelmilben halten sich am Tage meist versteckt in Ritzen in der Umgebung des Vogels auf und kriechen in der Regel nur nachts auf ihrem Opfer rum :zwinker: .
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Dodo50

    Dodo50 Guest

    Vielen lieben Dank an ALLE, die mir schon am ersten Tag hier im Forum so viele nützliche Infos zukommen lassen. Vieles hatte ich mir schon angelesen, aber da mir unser Jako so am Herzen liegt, werde ich möglichst nichts unversucht lassen. Auf dass er noch einige lebenswerte schöne Jahre bekommt!!! Habe mich schon als Kind mit meiner SChwester darum gestritten, wer ihn später mal erbt :zwinker: nun hat sie kein Interesse mehr, so werde ich ihn dann hoffentlich noch erben!!! Allerdings muss sich dafür noch einiges an meiner Lebenssituation ändern;)

    Vielen Dank und eine tierisch gut Nacht!!! Dodo
     
  16. quietscher

    quietscher Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. Juni 2007
    Beiträge:
    830
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dodo,
    einiges über Rupfen von Grauen findest Du auch hier: Rupfen - Ergebnisse von Jugend forscht. Wenn Du eine liste von Links haben möchtest von guten Internetseiten, schick mir eine PN!
    LG Quietscher
     
Thema:

Rupfer