Vergesellschaftung

Diskutiere Vergesellschaftung im Aras Forum im Bereich Papageien; Ach Mario, schau mal, ich spreche fliessend Deutsch. Dennoch sind "manche" nicht in der Lage meine Worte richtig zu lesen und zu verstehen....

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #201 Ann Castro, 29. Juli 2004
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Ach Mario, schau mal, ich spreche fliessend Deutsch. Dennoch sind "manche" nicht in der Lage meine Worte richtig zu lesen und zu verstehen.

    Warum? Weil sie nicht wollen. Da könntest Du im schönsten Hochdeutsch quasseln, bis Du blau im Gesicht bist. Nützen würde es gar nicht.

    Also mach Dir nichts draus. Es liegt nicht an Dir. Denn die überwiegende Mehrheit versteht Dich ganz ausgezeichnet.

    LG,

    Ann.
     
  2. #202 Frau Köhler, 29. Juli 2004
    Frau Köhler

    Frau Köhler Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Dezember 2002
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sächsische Schweiz/Osterzgebirge

    Hallo an alle,

    was mich zu meiner Antwort zu HZ und deren Vergesellschaftung hinreißen ließ ist ebend dieser Umstand.
    Viele schon vor der Zeit, in der ich mich damit befaßte ,hatten Ihre positiven Erfahrungen mit Handaufzuchten gemacht (wir kennen ja nun,die vielen Möglichkeiten der HZ) und von keinen abweichenden Verhaltensstörungen (wenn man es überhaupt so bezeichnen kann ) im Vergleich zu Naturbruten berichtet (@ Ann auch Abweichungen möglich).
    Da wurden Jungtiere dem Nest zu unterschiedlichen Zeitpunkten entnommen.
    Betrachtet man nun die Möglichkeit aller positiven Erfahrungen und die der negativen Erfahrungen fällt doch eins gleich auf. - Es muß noch andere Faktoren eine Rolle spielen ,ob eine HZ od. eine NB eine Verhaltensstörung zeigt. Es kann doch nicht sein ,das es Jungtiere gut überstehen und man damit züchten kann,wenn die HZ eine primäre Rolle spielen soll.(dann müßten alle Tiere einer HZ geschädigt sein.

    Primär bei der Beurteilung ob es eine HZ zur Zuchtreife(damit Lebensaufgabe)und Jungenaufzucht schafft ist ,der optimale Pflegezustand und der wird durch den Menschen erheblich beeinflußt.Dabei ist der Zeitraum zwischen dem Absetzen eines Jungtieres und der Zuchtreife einfach größer.Die Fehler in diesem Zeitraum können den Gesundheitszustand der Jungtieres positiv,wie auch negativ verstärken.
    Verstehen müßt Ihr das schon selber,oder auch ablehnen.

    Mit freundl.Gruß
     
  3. #203 Frau Köhler, 29. Juli 2004
    Frau Köhler

    Frau Köhler Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Dezember 2002
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sächsische Schweiz/Osterzgebirge
    Hallo Dagmar,

    hab Dir's noch mal reingezogen,was ich schon geschrieben hatte.

    viele Grüße
     
  4. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Frau Köhler,
    Wo hat jemand behauptet, dass eine Resozialisierung nicht möglich ist?
    Der Kernpunkt ist doch, dass die HZ an zumeist unerfahrene Halter abgegeben werden, die hochzufrieden damit sind, wenn sich der Papagei "wie ein Hund" verhält, um Marios Worte zu gebrauchen. Stellt sich dann später heraus, dass die kleine Klette zu nervig wird, er mit einer Resozialisierung und Verpaarung/Vergesellschaftung mit einem Partnervogel überfordert ist, gibt es wieder Wanderpokale. Natürlich ist das dann ausschließlich Schuld des Halters :s

    ---

    Danke für deinen Beitrag #203 - der war mir bekannt, die Antworten dazu siehe Beitrag #148 und #150.
    Weiterhin: Da ich das Problem Handzucht generell betrachte, die Unmengen an angebotenen handaufgezogenen Graupapageien z.B. sehe, ist diese Erklärung sehr auf den Einzelfall bezogen! Graupapageien ziehen ihre Brut bekanntlich i.d.R. ohne Probleme groß, dennoch wird HZ in großem Stil betrieben. Warum wohl?
     
  5. #205 Ann Castro, 29. Juli 2004
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Vor kurzem hatte ich ein längeres Gespräch mit einem Züchter, der wiederholt HZ machen musste, weil es Probleme mit den Elterntieren gab.

    Völlig zu Recht bemerkte er, dass es ein Problem mit den Haltungsbedingungen sein könne, wenn es nicht auf Defizite bei den Elterntieren zurückzuführen sei.

    Als Züchter kann ich also die Haltungsbedingungen optimieren, damit die Elterntiere psychisch und physisch in der Lage sind ihre Jungen eigenständig aufzuziehen.

    Gibt es dennoch Probleme, sollte man sich als Züchter - mit Betonung auf Züchter, nicht auf Vermehrer - überlegen, ob dies Eigenschaften sind, die man durch die Zucht vermehren sollte. Eine gezielte Zucht beinhaltet per Definition den Ausschluss von minderwertigem Gen-Material.

    Hierzu kommentiert Greg Glendell, dass Papageien in der freien Wildbahn unzählige Nachkommen haben. Für das Ara Beispiel nehmen wir mal konservative 2 pro Jahr über 20 Jahre an, macht 40 Tiere. Davon überleben im Schnitt nur so viele, dass das urprüngliche Elternpaar ersetzt wird.

    Nur die fittesten überleben. Dies nennt sich genetische Auslese.

    Bei der Papageienhandaufzucht jedoch wird wahllos jedes Tier am Leben erhalten, unabhängig davon wie überlebensfähig es eigenlich wäre und auch unabhängig davon, ob die Elterntiere überhaupt zur Zucht geeignet sind. Dies hat zum Ergebnis, dass das Gen-Material der in Gefangenschaft lebenden Tiere minderwertig gegenüber den freilebenden Tieren ist.

    Entsprechend handelnde "Züchter" sollten ihre Motivation und die von ihnen geschaffenen Konsequenzen gründlichst überdenken.

    Anmerkung: Diese Anmerkungen stammen aus einer Diskussion bzgl. der Möglichkeit der Auswilderung von Nachzuchten aus der Gefangenschaft.

    Ann.
     
  6. VolkerM

    VolkerM Guest

    Richtige Eltern und falsche Vergleiche

    Der Schmetterling hat Fluegel,
    nicht so das Menschenkind.
    Pferde nimmt man an den Zuegel,
    der Grottenolm ist blind.

    Die Ratte und der Hase
    haben eine gute Nase.
    Papageien haben Schnaebel,
    oft sind sie auch bunt.
    Menschen haben einen Mund.

    Luftsaecke sucht beim Menschen
    man vergeblich -
    fuer Papageien sind sie ganz erheblich.
    Papageien legen Eier -
    Fische auch (in Tuempel oderWeiher).
    Maeuse saeugen ihre Jungen,
    Insekten haben oft Tracheen
    (statt der Lungen).

    Papageien paaren sich
    zu ganz bestimmten Zeiten -
    die Menschen koennen's selbst entscheiden.
    So ist jedes Ding hinieden
    ziemlich (oder ganz) verschieden.

    Und die Moral von der Geschicht:
    Was bei Menschen (oder Maeusen) richtig ist,
    ist's bei Papageien oftmals nicht.
    Nur EINES stimmt ganz allgemein:
    Die RICHT'GEN Eltern werden stets
    die BESTEN Eltern sein.

    Schoene Gruesse
    Volker
     
  7. #207 Frau Köhler, 29. Juli 2004
    Frau Köhler

    Frau Köhler Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Dezember 2002
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sächsische Schweiz/Osterzgebirge
    @ Ann und Dagmar,

    ich hätte nur anzufügen,das sich die Naturbrut im Verpaarungsstress/Vergesellschaftungsmangel u.evtl.Resozialisierungs-verhalten nach meinen Beobachtungen genauso verhalten können wie Handaufzuchten,nur haben alle Tiere nicht immer die größtmöglichste Auswahl /Voraussetzungen bei uns Menschen.

    Über das Übel oder den Vorteil von Handaufzuchten möchte ich hier nicht eingehen.

    @ Volker,

    :jaaa: Du hattest schon bessere Beiträge
     
  8. Ursula

    Ursula Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2000
    Beiträge:
    2.770
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Salzburg
    hab zwar jetzt nicht alle eure Beiträge gelesen, sehe aber grad im Fernsehen auf dem ZDF einen Beitrag.

    Dort wurde ein Fohlen behandelt bzw. mit der Flasche gross gezogen.
    Der Prof. wies die Studenten darauf hin, dass dieses Pferd Probleme mit Artgenossen bekommt. Der Besitzer muss eine Amme finden, sonst entwickelt sich das Sozialverhalten nicht.

    Ich weis es von Hunden und Katzen, dass Flaschenkinder oft Probleme haben.
    Dass es bei Pferden aber auch so ist, hätte ich nicht gedacht.
     
  9. olena

    olena Guest

    Hallo,

    An die jenigen, die sich noch an den Thread errinern können und Interesse haben wie es mit der Vergesellschaftung ausgegangen ist: Ohne jegliche Probleme (zu meiner grossen Freude). Sogar am ersten Tag gab es keine Probleme, sie haben nur Abstand (so um ein Meter) von einandere gehalten. Am zweiten Tag saßen sie schon eng an einandere gekuschelt und nach einer Woche schmussten die ständig und waren dicke Freunde.

    Elena
     
Thema:

Vergesellschaftung

Die Seite wird geladen...

Vergesellschaftung - Ähnliche Themen

  1. Glanzsittiche mit anderen Sittichen vergesellschaften?

    Glanzsittiche mit anderen Sittichen vergesellschaften?: Hallo! Ich besitze momentan zwei wunderschöne Glanzsittiche und bin seit einiger Zeit am Überlegen ob ich nicht noch ein anderes Sittich-Paar...
  2. Ara (Goldnacken) Neuling mit ein paar fragen

    Ara (Goldnacken) Neuling mit ein paar fragen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und bitte darum, mich zu korrigieren, wenn ich ich irgendetwas falsch mache :) Wir haben seit 29. August einen...
  3. Vergesellschaftung zweier Damen möglich?

    Vergesellschaftung zweier Damen möglich?: Kann die Vergesellschaftung zwei älterer Grauer Damen funktionieren? Natürlich nur nach langer und gründlicher Vorbereitung,...
  4. Zwergwachtel Vergesellschaftung

    Zwergwachtel Vergesellschaftung: Hallo zusammen, ich stehe vor einem Problem und hoffe auf eure Hilfe... :-) Unsere alte chinesische Zwergwachtelhenne ist gestorben und ich...
  5. Papagei + Amazone mit Prachtfinken vergesellschaften

    Papagei + Amazone mit Prachtfinken vergesellschaften: Vor einigen Jahren ist es uns gelungen einen damals ca. 13 Jahre alten Timneh-Graupapagei mit einer damals ca. 44 Jahre alten Blaustirnamazone zu...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.