Ameisen in Voliere

Diskutiere Ameisen in Voliere im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich hab ja echt gedacht,ich seh nicht richtig...!!! Da tummeln sich in unserer kleinen Voliere Ameisen :nene: Wir wohnen Obergeschoss,keine...

  1. Bekky

    Bekky Mitglied

    Dabei seit:
    2. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29690 Schwarmstedt
    Ich hab ja echt gedacht,ich seh nicht richtig...!!!
    Da tummeln sich in unserer kleinen Voliere Ameisen :nene:
    Wir wohnen Obergeschoss,keine Ahnung wie die da hinkommen.Ich habe schon alles abgesucht und immer noch nicht den leisesten Verdacht wo sich diese kleinen Krabbeltiere eingenistet haben.
    Letztes WE gab es Erdbeeren und der Duft hat sie bestimmt angelockt.
    Gründliche Reinigung wird immer gemacht,da paß ich schon auf.
    Nun habe ich beobachtet,daß unsere Kragen sich sehr viel auf dem Boden aufhalten.
    Könnte es sein,daß sie die Ameisen fressen und wenn ja,ist es nicht schädlich wegen der Ameisensäure ??? :k
    Desweiteren wäre ich sehr froh,wenn jemand einen Tip hat,wie ich sie ohne die chemische Keule wieder los werde. :idee:
    Auf süßes,gut riechendes Obst müssen die Kleinen jedenfalls erstmal verzichten.Nur ihren Apfel bekommen sie und ansonsten reichlich Gemüse.


    Gruß Melanie
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Timm

    Timm Guest

    Währe schon interessant zu wissen um welche Art Ameisen es sich handelt. Wie sehen sie aus, wie groß? Foto? Kommen die Ameisen von draußen oder befindet sich dass Nest in der Wohnung? Nicht alle Ameisen produzieren Ameisensäure (tatsächlich findet sich diese nur bei den Formicinae)
    Gruß,
    Timm
     
  4. Bekky

    Bekky Mitglied

    Dabei seit:
    2. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29690 Schwarmstedt
    HAllo Timm !

    Es sind diese kleinen schwarzen Ameisen,die meist auch in den Gärten oder Marmeladengläsern :D zu finden sind.Ich würde schätzen max. fünf mm groß.Ich hoffe ja nicht,daß in der Wohnung bereits ein Nest ist.Ich kann nirgends eine "Strasse" sehen oder das eine größere Anzahl Ameisen aus oder in eine bestimmte Richtung läuft.Sie sind mir das erste mal vor knapp einer Woche aufgefallen.Da dachte ich,daß sind "Irrläufer".Die Hauswand,wo von innen die Voliere steht,ist bis zum Dach mit wilden Wein bewachsen.
    Vielleicht haben die unten ein Nest und kommen über den Wein in die Wohnung.Ich habe allerdings keinen Schimmer,wo sie rein kommen könnten 8( !!! Geschweige,wie ich sie wieder los werde.... :nene:


    Gruß Melanie
     
  5. #4 Mr.Knister, 3. April 2005
    Mr.Knister

    Mr.Knister Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. Mai 2001
    Beiträge:
    3.439
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    opn Dörp
    Moin moin,

    einfachste lösung.....

    schaff dir ein pärchen zwergwachteln an!!

    die haben ihren spass mit dem ameisen und du bist sie nach nicht allzulangerzeit los!! ;)

    ansonsten gibts ja immernoch die Backpulver-Methode...weiss alleridngs nicht wie das auf die geier wirkt!



    Grüsse,

    Mister +Miezie
     
  6. Bekky

    Bekky Mitglied

    Dabei seit:
    2. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29690 Schwarmstedt
    HAllöchen !

    Mit den Wachteln ist mein Mann nicht ganz einverstanden.Außerdem wäre damit ja auch noch nicht die Ursache bekämpft.

    @Timm : Ich versuche mal ein Bild hoch zu laden.


    Gruß Melanie
     

    Anhänge:

    • 1.JPG
      Dateigröße:
      31,9 KB
      Aufrufe:
      114
  7. #6 sdlkatrin, 3. April 2005
    sdlkatrin

    sdlkatrin Guest

    Naja und wenn du dir die Wachteln einfach nur "borgst"? Bei einem Züchter oder so? Bis alle weggefressen sind?
     
  8. GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Es handelt sich hier um die schwarze Wegameise (Lasius niger).

    Das Du noch keine Strassen siehst, liegt wahrscheinlich daran das es sich noch um Kundschafter handelt, auf der Suche nach Nahrungsquellen. Das Nest zu finden ist äußerst schwierig wenn es sich innen befindet (Holz,Putz,Wand usw.). Diese Kundschafter markieren die Wege zur Nahrungsquelle und dann treten erst die Ameisenstraßen auf. Wenn Du Wert darauf legst anhand von Ameisenstraßen den Standort des Nestes herauszufinden biete Ihnen eine zuckerlösung, wenn möglich leicht obergärig, an. Dann heißt es Geduld haben. Ansonsten verteil im ganzen Raum in Abständen von ca. 1m Ameisenköderboxen (die Menge der Boxen ist wichtig, Baumärkte bieten meist nur einen Zweierpack an, das ist zu wenig). Ameisen gehen viele Wege, deshalb im ganzen Raum verteilen. Recht gut sind Blattanex Ameisenköderdosen. Achte auf den Lockstoff -Waldhonig-. Die Boxen sind sicher für Kleinkinder und Haustiere. Backpulver und Spraydosen (auch die mit ätherischen Ölen,sie werden meist umgangen) bringen nur eine Kurzzeitlösung und verschlimmern meist das Problem weil die getöteten "Außendienstler" und somit der Fehlbestand des Nestes wieder ausgeglichen bzw. erhöht wird. Solltest Du feststellen das die Tiere von außen kommen, ist eine Tötung des Nestes nicht erforderlich. Was dann zu tun wäre kannst Du von mir über PN erfahren. Viel Erfolg

    MfG
     
  9. Bekky

    Bekky Mitglied

    Dabei seit:
    2. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29690 Schwarmstedt
    @ Escarabajo: Ich danke Dir für diesen Bericht.Das man gleich mehrere dieser Köderboxen hinstellen soll,wußte ich nicht.Werde mir auch gleich morgen welche besorgen.
    Mit den Kundschafterameisen ist toll erklärt und ich denke mal,daß es sich auch um solche handelt.Wenn ich die Voliere nämlich komplett sauber gemacht habe,dauert es meist einen Tag bis wieder zig Ameisen da sind.Hätten sie ein Nest direkt am oder vielleicht sogar im Haus/Wohnung ginge das doch bestimmt schneller oder ?

    Kann mir denn noch jemand beantworten,ob es für die Kragen schädlich ist,wenn sie die Ameisen tatsächlich fressen sollten ?

    Gruß Melanie
     
  10. GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Bekky,

    Die Frage mit der Ameisensäure kann ich Dir nicht beantworten, da dürften andere hier sicherlich kompetenter sein.

    Nachtrag zu meinem Bericht: Die Stellen wo die Ameisen langlaufen nicht mehr so gründlich putzen. Die Markierungsstoffe sind sonst futsch und die Wirkung der Ameisenköderdosen ginge auch verloren (sie finden sie ja nicht).
    Bei guter Auslegung der Boxen KANN evtl. ein verstärktes Ameisenproblem auftreten. Das wäre ein optimales Zeichen, weil die Tiere nun verstärkt aus den Löchern kommen um den Köder aufzunehmen. Die Wirkstoffe ntfalten ihre Wirkung verzögert (ca. erst nach 6-8 Std.), damit die Stoffe ins Nest getragen werden um es an die Brut zu verfüttern. So wird ein innen liegendes Nest komplett abgetötet. Also gewähren lassen und kein Tier töten, auch wenn es mal schwer fällt. Alle 4-6 Wochen frische Dosen nachlegen (an die gleichen Stellen). Etwa 4 Monate beobachten, wenn sich dann nichts mehr tut hast es geschafft.
    Kommen die Ameisen von draußen (Wegeplatten usw.) mit einer Schippe ausheben und woanders hinbrigen, wenn möglich, in die Nähe eines Teiches. Dort holen sie sich zu gegebener Zeit gerne die Mückenlarven aus dem Wasser.

    Nun eine Bitte von mir: Die Aufnahme des Tieres ist so gut das ich sie gerne kopieren und in meine HP einfügen würde. Bist Du damit einverstanden?

    MfG
     
  11. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo

    Wie ist das mit diesen Ameiesen-Ködern (Dosen).
    Da werden die Ameisen also vergiftet.
    Was ist nun aber, wenn die vergifteten Ameisen in der Voliere rum sausen, und dann doch tatsächlich von den Vögeln gefressen werden????

    LG
    Alpha
     
  12. GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Alpha,

    Ich dachte das wäre so ziemlich klar. Aber nun gut, die Frage ist trotzdem berechtigt:

    Die Aufnahmemenge durch die Ameisen ist so gering das den Vögeln eigentlich nichts passieren kann. Wer sicher gehen will kann auch auf den Wirkstoff -Methoprene- achten. Der ist nicht giftig (jedenfalls nicht in der Dosierung), wirkt anders (Populationshemmer), aber dauert länger. Die Köderdose gehört selbsverständlich nicht in die Voliere, diese sollte wenn möglich vorübergehend woanders hingestellt werden, Konkurrenznahrungsmittel (Früchte usw.) nur in kleinen Mengen verfüttern und nicht liegenlassen. Auch gefüllte Obstschalen, Schokoladeprodukte u.ä. woanders hinräumen. Nehmen die Ameisen die Köderdosen an, haben sie kaum noch einen Grund in die Voliere zu wandern. Läßt sich die Voliere nicht verrücken, kann man rundherum (lückenlos) eine Barriere bilden. Hierzu kann man dann ätherische Öle nehmen oder mit Essigreiniger wischen.

    Ein riesiger Aufwand, ich weiß, wer aber nicht alle paar Wochen oder jedes Jahr das gleiche Problem haben will, sollte so handeln, ansonsten genügen auch die bereits erwähnten Hausmittelchen wie Backpulver. Da ich die Voliere nicht kenne (Unterboden aus Holz oder so), rate ich dazu auch diese genau zu untersuchen ob sich nicht evtl. im Holz, oder unterhalb des Volierenbodens das Nest befindet.

    Ich hoffe das jetzt keine Fragen mehr offen bleiben,

    MfG
     
  13. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo

    Danke für die Antwort.
    Also ist das Risiko einer Vogelvergiftung quasi eher gering. Das ist doch beruhigend.
    Ich hatte vergangenes Jahr auch massenweise Ameiesen auf meinem Balkon. Die Tierchen sind über die Pfeiler nach oben gekommen. Habe dann im Baumarkt solche grünen "Klebestreifen" gekauft (ohne Gift) über die die Ameisen wohl nicht gerne gehen. Hat gut geholfen muss ich sagen. Nur bringt das natürlich nur was, wenn man die Strasse kennt ;)

    Da du dich ja sehr gut auszukennen scheinst, hätte ich aber doch noch eine Frage (etwas OT, sorry dafür) :
    Du kennst doch sicher diese Blattanex Fliegenstrips. Sind sie unbedenklich im Wohnbereich (vielleicht sogar Küche), und/oder können sie schädlich für Papageien sein? (Im selben Zimmer wie die Voliere steht, natürlich nicht erreichbar für die Vögel).
    Über nochmals eine Antwort wäre ich sehr dankbar (wenns zu sehr OT ist, dann gerne auch per PN ).
    Danke schön :)

    LG
    Alpha
     
  14. Bekky

    Bekky Mitglied

    Dabei seit:
    2. Mai 2004
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    29690 Schwarmstedt
    @ Escarabajo : Vielen,vielen Dank für die Info`s :zustimm: !!!!

    Ich werde Deine Tip`s der Reihe nach abarbeiten.Ich hatte schon von aussen und einige Stellen in der Voliere mit Essig besprüht,da sie eine Holzplatte hat und auch leider wegen der Verkabelung nicht verrückt werden kann.Das war halt mein erster vogelfreundlicher Gedanke.
    Auch die Beantwortung, wegen eventueller Vergiftgung der Vögel durch die Köderboxen, hat mich beruhigt (da sie wirklich die Ameisen fressen :nene: ).
    Es gibt kaum süßes Obst und es wird peniebel gereinigt.
    Hoffentlich hat sich die Ameisenplage bald erledigt und es waren tatsächlich nur Kundschafter,die nun schlechte Nachrichten haben.

    Das Foto kannst Du gerne für Deine HP haben.Sozusagen als DANKESCHÖN für Deine Hilfe.
    Was bin ich froh,daß es hier soviele Leute mit den unterschiedlichsten Hobby`s und Leidenschaften gibt.So ist für fast jedes Problem jemand zur Stelle.


    Gruß Melanie
     
  15. GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo ihr Zwei,

    Ich habe mich in das Thema eingeklinkt, also dürt Ihr auch Fragen stellen ohne euch entschuldigen zu müssen.
    Bekky, Ich hatte ganz vergessen( bis mich alpha daran erinnerte): die Barrieren um die Voliere kannst Du auch mit beidseitig klebendem Teppichband anlegen um das Eindringen der Ameisen in diese zu verhindern. Ist dem Essigreiniger sogar vorzuziehen, denn zuviel Essigreiniger lockt andrerseits evtl. wieder die Essigfliege an. Jaja, die Konzentration läßt nach wenn man noch spät auf diese Seite kommt.

    Alpha, Ich kenne die Strips oder auch slow-release Insektenstreifen genannt.
    Es handelt sich um sogenannte Selbstverdampfer die die Tiere abtöten ohne das die den Streifen berühren müssen. Ein Strip reicht für 20-40 qm Räume.
    Der Wirkstoff ist -Dichlorvos- ein zu den weniger giftig zählenden Phosphorsäureestern. Jeder Strip enthält ca. 25g davon. Das Gift wird nur sehr langsam freigesetzt sodaß die Strips monatelang, in geschlossenen Schränken bis zu 6 Monate, ausdampft.

    Ich gehöre zu den Leuten die sagen: Was den Zweck hat zu töten kann nicht ungefährlich sein. Je nach körperlicher Konstitution ist die Gefahr sich etwas "ein zu fangen" immer gegeben. Also evtl. Arzt und TA fragen.

    Persönlich stehe ich den Selbstverdampfern kritisch gegenüber und wende sie nur in Räumen und (Getreide)läger oder Silos an die nicht bewohnt bzw. selten betreten werden, an.
    Gerade gegen Fliegen gibt es wunderbare ungiftige Methoden um diese in Wohnbereichen zu bekämpfen. Als da wären: Der altbekannte Klebestreifen der von der Decke hängt, UV-Lampen mit unauffällig eingearbeiteten Klebeflächen, Beutel die mit Wasser aufgefüllt werden und damit einen Lockstoff freisetzen und eine Fangkapazität von 20 000 bis 40 000 Fliegen haben.

    Noch Fragen?
    Stehe gerne weiterhin zur Verfügung.

    MfG
    Georg
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo

    Danke nochmals für deine Antwort, und Bekky, entschuldige bitte, wenn ich nun nochmals etwas OT komme :~
    Wegen den Fliegenstrips: Ich hatte in meiner alten Wohnung mal Probleme mit diesen Mehlmotten, kennen sicher leider viele :k
    Habe zuerst die Pheromonfallen versucht, bis mir aufgefallen ist, dass die diese Viehcher geradezu zum offenen Fenstern hereinlockten. Das war natürlich nicht Sinn der Sache. Seither nehme ich von solchen Lockstoffen sehr Abstand.
    Ich reagiere leider sehr stark auf Mückenstiche, daher hatte ich vergangenes Jahr diese Fliegenstrips versucht. Und zwar in der Küche, da ich dort keine Möglichkeit habe ein Fliegengitter am Fenster anzubringen. Hat - so habe ich den Eindruck - auch ganz gut geholfen. (Habe das Ding nicht in der Nähe offener Lebenmittel angebracht).
    Jetzt hatte ich mich gefragt, ob ich es im Vogelzimmer auch verwenden könnte, da auch dort nicht die Möglichkeit eines Fliegegitters besteht, und das Fenster im Sommer Tag und Nacht offen steht, und teils auch Licht an ist bis zur Dunkelheit.
    Wäre das nun also unbedenklich, dann wäre das schon eine gute Sache gewesen ;)
    Ich danke dir dennoch für deine Antwort - und vielleicht meldet sich ja sogar noch jemand, der so einen Fliegenstrip schon öfters verwendet hat, vielleicht sogar in der Nähe von Kleintieren?? ;)

    LG
    Alpha
     
  18. GeorgB.

    GeorgB. verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30. Januar 2005
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Rehi Alpha,

    Du scheinst mich nicht ganz richtig verstanden zu haben: Das Du die Dinger bereits hattest und auch Erfolg verzeichnen konntest ist klar. Die strips helfen ja nicht nur gegen Fliegen.
    In der Regel sind sie unbedenklich, sonst wären sie nicht zugelassen. Ich rate Dir also vor dem Einsatz im Vogelzimmer nochmal den TA zu fragen. Nur vorsichtshalber. Am besten das Produkt mitnehmen und dem Arzt zeigen. Der Wirkstoff selbst baut sich biologisch ab, aber bis dahin hat man ihn eingeatmet was in den meisten Fällen nicht bedenklich ist.

    Mal was grundsätzliches zu den Pheromaonfallen: Die Pheromone enthalten weibliche Sexuallockstoffe, also fangen die Klebefallen meist nur die Männchen. Da diese aber nicht in "Einehe" leben wurde oft schon die Befruchtung der Weibchen am Nährsubstrat vorgenommen. Nun wird es Dich auch nicht mehr wundern dasß so viele Motten von draußen kamen. Sie glaubten ja sich ein Weibchen "aufreißen" zu können. Diese Klebefallen werden gerne empfohlen weil sie ja herrlich natürlich sind und dienen hauptsächlich dem Monitoring (Beobachtung) also zum feststellen eines Befalles, der Stärke des Befalls, die Artenbestimmung sowie zur Kontrolle eines Bekämpfungserfolges. In seltenen Fällen eignen sie sich zur Bekämpfung wenn es einem gelingt eine Kreuzirritation herbeizuführen.

    MfG
    Georg
     
Thema:

Ameisen in Voliere

Die Seite wird geladen...

Ameisen in Voliere - Ähnliche Themen

  1. Volieren

    Volieren: Hallo, Ich möchte gerne im Frühjahr mit dem Bau neuer Volieren beginnen! Kennt jemand Seiten wo man Bilder mit schönen Volieren sehen kann oder...
  2. edelstahlgitter für Volieren

    edelstahlgitter für Volieren: Hallo ihr lieben, ich suche Anbieter für Edelstahlgitter. Brauche eine größere Menge, da unser Grauer ein neues großes Zuhause bekommt. Habe...
  3. Urlaubsbetreuung Tauben MA/LU und Umgebung

    Urlaubsbetreuung Tauben MA/LU und Umgebung: Liebe Community. Sollte ich mit der Eröffnung dieses Themas falsch sein, bitte kurz Bescheid geben. Ich bin heute zum ersten Mal hier und habe...
  4. Umbau Montana Voliere

    Umbau Montana Voliere: Hallo zusammen, Ich bin ganz neu hier und habe direkt eine Frage! Ich habe mir für meine beiden Grünzügel die Chicago von Montana angeschafft....
  5. Voliere für Graue - Maschenweite Gitter?

    Voliere für Graue - Maschenweite Gitter?: Hallo zusammen, für den Bau einer Innenvoliere hätte ich ein Gitter mit einer Maschenweite von 50 x 75 mm zur Verfügung (vorrätig). Für mein...