Aspergillose!!??

Diskutiere Aspergillose!!?? im Forum Vogelkrankheiten im Bereich Allgemeine Foren - Hallo! Ich besitze einen Wellensittich, welchen ich total kahl (nur noch die Flügel und ein teil des Rückens sind befiedert) aus einer...
D

Doris

Guest
Hallo!

Ich besitze einen Wellensittich, welchen ich total kahl (nur noch die Flügel und ein teil des Rückens sind befiedert) aus einer Tierhandlung geholt habe. Ich halte ihn jetzt seit Juni, war auch gleich beim Tierarzt mit ihm, aber zuerst konnte man nichts feststellen. Es sind keine Milben, er rupft nicht (am Kopf könnte er ja auch gar nicht selbst ran, wird wegen der Krankheit einzeln gehalten), es ist nicht Polyoma, etc. Vor 3 Monaten in etwa wurde eine Kultur angesetzt, dass Ergebnis: Aspergillus!
Nun komme ich mir vom Tierarzt, tschuldigung, richtig verarscht vor, denn erstens hat er uns den Namen des Pilzes gar nicht genannt, und als wir ein paar mal nachfragten (per Telefon) bekamen wir nur die Auskunft: "Der Doktor ist zur zeit beschäftigt, es sind zuviele Patienten da, rufen sie später nochmal an. Ich kann ihnen aber nur sagen dass es nicht ansteckend ist". Später anrufen hat nichts genützt, und da uns ja gesagt wurde es wäre nicht ansteckend, waren wir vorerst beruhigt. Er wurde mit Homöopatischen Mitteln behandelt, führte aber zu keinem Ergebnis. Jetzt eben hatte ich den Arzt am Telefon, der mir sagte es sein der Aspergillus Pilz! Meine Mutter ist gerade auf den Weg zum Tierarzt (Johnny, Gelbbrustara muss alle paar Monate zum Schnabel-Schleifen, da er an Überwuchs leidet), sie wird jetzt neue Medikamente bekommen und den Tierarzt einmal weiter durchlöchern, was jetzt genau los ist.
(kann leider wegen Grippe nicht selbst hinfahren..., also gesund scheint jetzt niemand mehr zu sein ;-)
Nun meine Fragen:
Ist Aspergillose in jedem Fall ansteckend? (könnte es sein dass es Aspergillose ist, der Tierarzt aber trotzdem Recht hat und es nicht ansteckend ist? der Tierarzt ist auf Vögel spezialisiert, aber schon langsam zweifle ich shcon an der Kompetenz)
Ich halte insgesamt 22 Papageien, früher oder später war jeder einzelne Vogel mit dem kranken in ein und demselben Raum,-kann ich meine Papas jetzt abschreiben??
(bis jetzt konnte ich nur feststellen das ein Agapornide "radikal" mausert und dass die Wellen und Nymphensittiche, mit denen er früher engen Kontakt hatte, ziemlich "zerzaust" aussehen, könnte aber auch an normaler Mauser liegen)
Gibt es eine wirksame Behandlung, der Vogel befindet sich aber nicht mehr im Anfangsstadium, er hat es seit Monaten. (in der Tierhandlung saß in einem anderen Käfig sein Bruder, welcher ebenfalls so aussah. andere Vögel zeigten keine Krankheitszeichen, wir dachten eher daran dass die armen Kerle rupfen, denn früher war der Kopf noch befiedert, deshalb haben wir ihn gekauft)
Was kann ich jetzt sonst noch tun, wie erkenne ich ob sich z. B. die 3 Aras, die 3 Amazonen oder die Agas angesteckt haben (leben alle in den naheliegenden zimmern)

bitte um schnelle Hilfe, sonst dreh ich jetzt noch durch, ich muss nämlich damti rechnen dass meine Mutter erst um 20:00 zurrückkommt, da die Fahrt ziemlich lange dauert und beim Tierarzt auch immer sehr viel los ist. Termine gibt er nämlich nur selten...! http://vogelart.de/forum/NonCGI/mad.gif http://vogelart.de/forum/NonCGI/mad.gif

Doris
 
Hallo Doris !

Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß es sich wirklich um Aspergillose handelt.
Aspergillose äußert sich i.A. durch Atemnot, Veränderung oder Verlust der Stimme
Abmagerung und Müdigkeit. Der Erreger ist ein Fadenpilz , der unter anderem im Futter vorkommen kann oder aber auch in feuchtem Einstreu.
Die Infektion erfolgt durch Einatmen des Schimmelpilzes und über das Ei.
Es gibt eine akute Verlaufsform , eine chronische und eine generalisiserte Verlaufsform, bei der die Krankheit auf verschiedene innere Organe übergreift.
Von den von Dir genannten Symptomen würde ich eigentlich nicht auf Aspergillose schließen. Vielleicht wurde da vom Tierarzt irgendwelche Ergebnisse verwechselt.
Viele Grüße
Andrea
 
Hallo!

Es ist hundertprozentig Aspergillose, denn heute kam auch das letzte Ergebnis (es wurde vor 1 Woche noch eine Kultur angelegt). Ich konnte ja leider nicht selbst beim Gespräch mit dem Tierarzt dabei sein. Er sagte zu meiner Mutter, dass es nicht ansteckend sei, da es sich um eine "Einzelerkrankung" handelt. (was das jetzt genau bedeutet kann ich aber wieder nicht sagen...weiss hier jemand mehr?)
Er soll jetzt die nächsten 3 Wochen täglich 0,1 Milliliter von "Nigoral" (der Tierarzt löste eine Tablette in Wasser auf) bekommen. Es gibt hier ja sicherlich Leute die auch shcon etwas mit Aspergillose zu tun hatten, was wurde bei euren Geiern unternommen und welche Symptome zeigten sie?
Soweit ich weiss äussert sich Aspergillose nicht nur durch schweres Atmen, es wird ja meines Wissens nach nicht immer nur die Lunge befallen. Es kann auch der Darm, die Haut oder sogar Röhrenknochen befallen. (der Autopsiebericht eines Vogels ergab das, der Besitzer hat es so in der newsgroup de.rec.tiere.voegel geschrieben). Kann Aspergillose überhaupt NICHT ansteckend sein, ich meine es ist ja ein Pilz, und ich kann mir nicht vorstellen das ein Pilz, noch dazu dieser, nicht ansteckend sein soll....

Doris
 
Hallo Doris !!!

Habe gerade mal all meine Bücher durchgewälzt und in jedem Buch stand das Aspergillose (Schimmelpilze) NICHT von Tier zu Tier übertragen werden kann.

An Aspergillose können ALLE Vogelarten erkranken !!!!

Habe aber selber noch keine Probleme mit Aspergillose gehabt bzw. mit noch keiner ernsthaften ansteckenden Krankheit. :-)

------------------
MfG Tobias
 
Hallo Doris !

Ich habe nocheinmal in meinem Vogelkrankheitenbuch nachgesehen.
Es gibt tatsächlich einen Pilzbefall der äußeren Haut , der durch
Aspergillus glaucus hervorgerufen wird. Auf den erkrankten Hautflächen lassen sich gelbliche borkenartige Prozesse feststellen sowie abnorm trockene abgebrochene
Federn . Es wird dort auch beschrieben, daß man die Haut mit 0,5 % iger Sublimatlösung oder einem anderem Antimykotikum betupfen soll.
Viele Grüße
Andrea
 
Hallo, Doris!
ich habe gleich in einem super Buch nachgelesen und kann dir folgendes berichten:
Zur Aspergillose kommt es durch die sporen bestimmter Schimmelpilze, die sich im Rachen und in den atemwegen der Vögel ansiedeln.
Sie können darin Rassen bilden und immer dichter anwachsen.
Das bringt den befallenen Vögeln Atembeschwerden mit piepsenden geräuschen, Niesen, Husten.
Bei schwerem Befall kommt es sogar zum erstickungstod(zitat aus Buch: Ziervögel, Horst Bielfeld, Ulmer Verlag, S. 99 Krankheiten und wie man sie verhütet.)
Der beste schutz der Vögel ist frisches, staubfreies Futter sowie Sauberkeit im Käfig. schimmelpilze können vor allem da wuchern, wo Schmutz, Feuchtigkeit und Wärme herrschen.
Auch auf verderbenden Fuitterresten vermehren sich die Pilze schnell.
Das Buch erzählt nun folgendes.Zitat: Medikamente wie Moronal und ähnliche können bei den Vögeln kaum noch Besserung bringen, wenn wir die erkrankung an den Symptomen genau erkennen. In sehr frühen stadien kann nach operativer entfernung der Pilzherde mit täglich mehrfachen Gaben von Amphotericin B und anderen neuen Mitteln geholfen werden.
Liebe doris- ich habe lediglich aus dem Buch zitiert - vielleicht ist es aber dennoch eine kleine Hilfe für dich und den vogel.
Viel Glück Andy
 
Hallo alle!

Danke, jetzt bin ich wirklich erleichtert, könnt euch ja vorstellen wie einem zumute ist wenn man seinen gesamten Papa-Bestand gefährdet sieht!
Atemgeräusche sind nicht zu bemerken, der Kleine macht bis auf den Federverlust und den Haut, bzw. Federveränderungen (passt genau auf Andrea`s Beschreibung) einen sehr gesunden Eindruck und unterhällt sich immer mit den Agas.... (?)
Aber leider muss er weiterhin einzeln bleiben, da cih den Kleinen unmöglich einfangen kann (muss ich ja täglich zur Medikamenten-Verabreichung) wenn ein fliegender Partner im Käfig sitzt. Der Welli darf aber fast ganztags auf einen Kletterbaum, er plumpst zwar oft runter da er immer wieder zu fliegen versucht, aber habe die grössten Gefahren abstellen können (zum raufklettern hat er Leitern, er landet weich im Vogelsand wenn er herunterfällt, etc.)

Doris
 
gehe

mal davon aus dass du dich beim namen des medicaments verschrieben hast stattdessen nizzoral meintst. schade aber du hast damit begonnen must weitermachen

hatte bessere mittel gegeben aus der humanmedizin flüssig.

achte drauf nizzoral ist sehr vitaminzehrend

must begleiten mit vitamingaben. eine Ansteckungsgefahr f die Anderen sehe ich auch nicht ,aspergillus ist der haeufigste pilz b unseren vögeln und der am schwierigsten zu beseitigende
 
Nizoral

Hallo Doris!

Kopf hoch! Ich habe auch einen Asp-kranken Nymphen bei mir. Ich habe ihn mit einer kurzen Pause je 4 Wochen mit Nizoral (gibts auch flüssig, ist so eine rosa Pampe) 0,01 ml direkt in den Schnabel. Gleichzeitig hat er Amynin als Leberschutz ins Trinkwasser bekommen und Alvimun (Echinacea-Produkt). Also hinsichtlich Nizoral habe ich gute Erfahrungen gemacht (meine TA bei ihrem Kakadu übrigens auch). Die rosa Pampe scheint sogar zu schmecken, vielleicht fragst du deinen TA mal danach. Ist nämlich auch relativ gut zu handhaben. Aber auf jeden Fall würde ich ihn mal hinsichtlich des Leberschutzes ansprechen.

Ansonsten zu den Symptomen: mein Kleiner hatte zunächst keine Asp-typischen Symptome. Er wurde wegen Dünnsch... zunächst auf Niereninfektion behandelt und erst die 4. TA hat in geröngt, weil sie nicht glaubte, dass ein so junger Vogel (4 Mon.) schon einen Nierenschaden hat. Auf der Aufnahme war es dann deutlich zu sehen. Er war insgesamt ein wenig ruhiger als sein Kumpel.

Jetzt geht es ihm recht gut, er hat die Therapie zunächst gut überstanden, auch der Dünnsch.. ist besser geworden. Anfang Januar muss ich zur Kontrolle zu meiner TA.

Also, was ich mit dem ganzen "Geschwafel" sagen will: dran bleiben, Kopf hoch, positiv denken. Asp. ist sch......, aber es kann weitergehen und gut weitergehen! Es gibt bei den neuen Themen von heute auch eins über Pe's Lina. Lies den mal, das macht Mut!

Liebe Grüssse auch an deinen Pieps!
 
Hallo ihr zwei,

mein Beitrag ist vom Jahr 2000, also schon ein wenig her. Ich muss euch leider sagen, dass der Kleine schon ein paar Monate nachdem ich ihn übernommen habe gestorben ist. Er hatte wenigstens in der letzten Zeit noch Kontakt zu Artgenossen (habe im Vogelzimmer eine kleine Voliere mit stets geöffneter Tür aufgestellt, die er kaum verlassen hatte, wo ihn aber der Rest vom Welli-Schwarm sehr häufig "besuchen" kam).

Trotzdem Danke für die Infos.

Mfg,
Doris
 
Hallo Doris!

:~ oooh,das hatte ich doch tatsächlich nicht gesehen *mithandankopfschlag*. Aber sobald ich "Aspergillose" lese, bin ich da!

Schade, dass dein Piepser es nicht geschafft hat, aber er hatte es auf jeden Fall bis zuletzt gut bei dir!

Alles Liebe!
 
Thema: Aspergillose!!??

Ähnliche Themen

Ali44
Antworten
1
Aufrufe
651
Karin G.
Karin G.
Ali44
Antworten
19
Aufrufe
1.269
Astrid Timm
Astrid Timm
E
Antworten
57
Aufrufe
3.777
Alfred Klein
Alfred Klein
N
Antworten
10
Aufrufe
3.964
Sam & Zora
Sam & Zora
Zurück
Oben