Auffangstation

Diskutiere Auffangstation im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Wieso dürfen eigentlich Auffangstationen Keine Vögel weiter vermitteln? Hab gerade im Internet gelesen, das wieder so eine Station zu macht, wenn...

  1. Coce

    Coce Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Wieso dürfen eigentlich Auffangstationen Keine Vögel weiter vermitteln?
    Hab gerade im Internet gelesen, das wieder so eine Station zu macht, wenn kein Wunder passiert.
    Was passiert mit solchen Vögeln?
    Im Sommer bin ich mindestens einmal auf der Vogelburg.
    Lass jedesmal Geld dort.
    Zahle Mitgliedsbeitäge.
    Gut um diese Vogelburg geht es jetzt auch nicht. Ich glaub denen geht es "noch" gut.
    Nur wundert mich das doch, das diese Tiere nie wieder aus so einer Station heraus dürfen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Als Laie würde ich mal sagen, die Vögel sind nicht Eigentum dieser Stationen...
     
  4. GuidoQ.

    GuidoQ. Agaflüsterer

    Dabei seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland
    Hi Coke
    Dat wäre mir neu, dat Auffangstationen nicht vermitteln dürfen. Auffangstationen sollen doch nur Übergangslösungen sein. So kenne ich es. Dat man damit nicht reich wird, ist wohl jedem klar, aber eine Art Schutzgebühr sollte man schon zahlen.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-

    Achso, herzlich Willkommen im Forum:blume::blume::blume:
     
  5. Pico

    Pico Chefin einer Chaotenbande

    Dabei seit:
    17. Juni 2002
    Beiträge:
    3.212
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    im schönen Westerwald
    Hi,

    vielleicht solltest Du mal direkt mit den Stationen in Kontakt treten, um eine Antwort auf Deine Frage zu bekommen. ;)

    Mitunter sind die Vögel unter bestimmten Auflagen Seitens der ehemaligen Besitzer in der Station untergebracht und dürfen deshalb nicht weiter vermittelt werden.

    Nicht jeder Vogel ist nach der Aufnahme in eine Auffangstation unbedingt weiter vermittelbar.
    Für viele Vögel ist es besser sie haben nun endgültig ihre Endstation erreicht.

    Außerdem ist es individuell wie eine Auffangstation ihre Vorgehensweise mit den Vögeln gestaltet.
     
  6. #5 Cooky Hamburg, 18. Juni 2009
    Cooky Hamburg

    Cooky Hamburg Mitglied

    Dabei seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22459 Hamburg
    Auffangstationen dürfen weiter vermitteln, zumindest vom Grundsatz her. Vielleicht will die von Dir gemeinte Auffangstation das nur nicht und falls es um den Bericht geht, wo EUR 2.500 monatlich fehlen, dann würde ich Dir vorschlagen alles genau zu prüfen bevor Du etwas spendest... Mehr möchte ich dazu hier nicht schreiben.
     
  7. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    Was ist denn eine Auffangstation?
    Es ist doch eine private Einrichtung wo man sein Tier abgeben kann. Ob nun gegen Schutzvertrag oder ob man es verschenkt oder verkauft ist egal.

    Dann kann ja der jenige der die *Auffangstation* besitzt auch mit den Papageien machen was er möchte, also verkaufen oder behalten. Oder auch verschenken, oder gegen Schutz oder Pflegevertrag abgeben.

    Oder sehe ich das falsch?
     
  8. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    es gibt natürlich auch eingetragene Vereine, die entscheiden aber auch selber was mit den aufgenommenen Papageien passiert, oder?
     
  9. Coce

    Coce Neues Mitglied

    Dabei seit:
    18. Juni 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Diese Antworten leuchten mir ein.
    Eigentlich logisch.
    Wollten die Leute das sie neue Besitzer haben, dann würden die sich wohl selber darum kümmern.
    Nein es handelt sich nicht um die besagte Auffangstation.
    Aber die, die ich meine...
    naja da ist auch so einiges nach Berichten zu folge, im argen.
    Aber gerade deshalb muss doch Geld rein, damit für die Tiere noch was übrig bleibt.
    Und im Laufe der Jahre hat man auch gesehen, das vieles besser wurde.
    Zwar immer noch nicht wirklich Artgerecht, aber besser.
    Lg
     
  10. #9 Geierhirte, 18. Juni 2009
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Naja...

    Ganz so einfach ist das nicht. Wenn ein Vogel mit Schutzvertrag abgegeben wird in eine Auffangstation, und in dem Schutzvertrag ist eine Weitervermittlung/Verkauf untersagt, so ist man nun mal daran gebunden. Dann verbleibt der Vogel in dieser Station.

    Wird der Vogel allerdings an eine private Auffangstation verkauft, kann diese den Vogel weitergeben. Egal, ob dann ein Schutzvertrag vorhanden ist oder nicht.

    Gruß Olli
     
  11. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    @geierhirte
    ja sicher, wenn mit Schutzvertrag ist der natürlich bindend.
    Ich wollte damit auch nur sagen das wenn man als Auffangstation
    einen Vogel aufnimmt, das man ihn verkaufen, oder verschenken kann,
    oder man behält ihn. Mal abgesehen von Schutzverträgen an die
    sich jeder halten muss.
     
  12. Hein

    Hein Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    1
    So ganz stimmt das leider alles nicht: ob die Tiere bei dem Auffang bleiben oder nicht, ist nicht durch Gesetze oder Vorschriften geregelt, sondern nur durch die Verträge, die die Abgebenden mit der Auffangstation schließen.

    Es gibt Auffänge, die nicht vermitteln, und solche, die schwerpunktmäßig sogar vermitteln wollen. Es hängt vom Vertrag ab.

    Schutzverträge sind übrigens juristisch nicht ganz ohne.
     
  13. #12 Geierhirte, 19. Juni 2009
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Siehe Beitrag #9 :zwinker:


    Gruß, Olli
     
  14. #13 Frau Köhler, 19. Juni 2009
    Frau Köhler

    Frau Köhler Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Dezember 2002
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sächsische Schweiz/Osterzgebirge
    Hi nun ich auch mal,

    1. Vertrag regelt - sicher in der ersten Sichtweise.
    2....wieso nicht durch Gesetze und Vorschriften?
    Danach kann im Fall einer Insolvenz (der Auffangstation) eine völlig andere Regelung zutreffen.
    u.
    3....und aber auch bei nicht Einhaltung von Vorschriften (Zuständigkeit ATA und Artenschutzbeauftragter) wird dem Tier eine neue vertragliche Betreuung zugemutet.

    Nur im ersten Fall hat der ehemalige Halter ein Recht auf sein ursprüngliches Aufenthaltsrecht des Tieres.(wenn ein Vertrag vorliegt)

    LG
     
  15. Hein

    Hein Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    1
    Nööö Olli, nicht so ganz: der berufene "Schutzvertrag" hat juristisch so gut wie keine Wirkung - entscheidend ist, was in dem Kauf- bzw. Schenkungsvertrag steht.
    Der so genannte "Schutzvertrag" hat insofern NICHTS zu sagen, als i.d.R. keine eindeutigen Erklärungen hinsichtlich Besitz- und Eigentumsrechten abgegeben werden, sondern nur mehr oder minder wohlwollende Absichtserklärungen, die aber juristisch kaum bindend sind. Tut mir leid, aber das ist so.

    Kannst Du mir das bitte mal erläutern? Es ist rechtlich egal, ob ich an eine "private" Auffangstation abgebe, oder an irgendwen anders. Zudem sind mir nur "private" Auffänge bekannt, keien "öffentlich-rechtlichen".

    Es ist vollkommen egal, an wen oder an was ich abgebe; es hängt nur von dem Vertrag ab.

    Sorry lieber Geirerhirte, aber das ist schlicht und einfach falsch.


    @ Frau Köhler:

    ???

    Warum ? Noch mehr Reglementierungen?
    Es handelt sich um einen ganz ordinären privatrechtlichen Vertrag nach BGB, was soll das also?

    Na und??? Nach meiner Erfahrung wird unheimlich viel Gewese gemacht: "unser geliebter Jacko ... es tut uns ja so leid .... ach was sind wir froh, dass es Euch gibt .... blahfaselsülz". Die Abgebenden sieht man zu 90% nie wieder; die hätten ihren Vogel ebensogut einfach über den Zaun schmeißen können.
    Es gilt immer noch: aus den Augen, aus dem Sinn.

    Hä????????

    Wo steht das denn?????? Was für ein Recht soll das sein?
    Wenn mit der Abgabe geregelt ist, dass nicht nur der Besitz, sondern auch das Eigentum übergeht, hat der ehemalige Halter nicht das geringste Recht mehr an dem Tier.


    Leute, macht Euch doch bitte mal über Vertragsrecht kundig.
     
  16. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    ich glaube das Thema Schutzverträge sollte mal wirklich diskutiert werden.

    Ich war bisher immer der Meinung Schutzverträge sind bindend. Nur Geld darf keines fliessen, das es sonst zu einem Kaufvertrag wird und bestimmte Dinge eben dann nicht greifen,wie ein Verbot des Weiterverkaufs. Das gilt auch wohl nur bei Privatpersonen. Tierheime dürfen natürlich Schutzgebühren erhalten.
     
  17. GuidoQ.

    GuidoQ. Agaflüsterer

    Dabei seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland
    Hi Divana
    Ich zahle immer etwas und sei es nur für die Spritkosten.
    Liebe Samstagsgrüsse
    Guido :0-

    Ach ja, wenn es morgen klappt bekomme ich mein drittes Pärchen, bin schon ganz kribbelig
     
  18. Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    DAS ist die treffendste Aussage!
    Das kann man mit ruhigem Gewissen unterschreiben, leider!

    Liebe Grüsse
    Sonja
     
  19. #18 Geierhirte, 20. Juni 2009
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Was genau ist falsch ?

    We ich bereits schrieb, geht es hier darum, ob Geld fliesst. Tut es dass nicht, reicht ein (juristisch korrekter) Schutzvertrag, in dem man sowohl eine Weitervermittlung als auch Verkauf etc. sehr wohl regeln kann. :+klugsche

    Sobald du einen Schutz/Schenkungsvertrag machst und Geld nimmst, ist dein Vertrag nichtig. Und das hab ich oben schon geschrieben. Steht auch haufenweise hier im Forum.

    Mag deine Erfahrung sein. Aber auch darum ging es mir gar nicht. Wenn ich von Schutzvertägen schreibe, dann ganz sicher nicht von irgendwelchen liebgemeinten Bitten, sondern echten Klauseln. Untermauern sollte man diese unbedingt mit einer Vertragsstrafe.

    Natürlich ist es rechtlich egal. Streiche von mir aus das Wort "private" :zwinker:


    Wie dem auch sei, Schutzverträge sind ein heikles Thema, keine Frage. Aber mit ein bisschen Sachverstand und juristischer Unterstützung (die man sich als Betreiber einer Auffangstation sowieso einholen sollte), ist auch dieses "Wirrwarr" zu meistern.

    Ganz wichtig finde ich bei solchen Verträgen halt eine Vertragsstrafe. Denn was nützt es, wenn in meinem Vertrag z.B. steht, dass beim Tod des Vogels dieser an den Besitzer zurückgegeben werden muss...ich ihn aber schon anderweitig "entsorgt" (sorry...ich meins nich so hart, wie es klingt) habe. Da "schützt" meiner Meinung nach eine Vertragsstrafe schon besser.

    Gern können wir eine Diskussion zu diesem Thema starten. Ohne juristische Beratung wird es aber wohl nur halbfertige "Ergebnisse" geben.

    Lg, Olli
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Hein

    Hein Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. November 2001
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    S. Posting #14.


    Das hat mit Geld nichts zu tun, sondern nur mit dem Inhalt des Vertrages.

    Das habe ich zwar schon mehrfach (auch hier im Forum gelesen), aber noch keine juristische Begründung dafür gefunden. Kann mir irgendjemand da was an die Hand geben; einen Paragraphen oder gern auch ein Urteil?


    Das glaube ich nicht, und vor allem würde ich mich als Betreiber nicht auf eine solche Klausel im Todesfall einlassen: je nach Temperatur setzt die Verwesung ziemlich schnell ein, und ein verstorbener Vogel sollte seziert werden, um die Todesursache möglichst eindeutig feststellen zu können. Aber abgesehen davon: welches Recht will jemand, der unbedingt und ganz dringend seinen Vogel loswerden will (und das ist die Mehrzahl der mir bekannten Abgaben, die Leute melden sich wirklich nie wieder, obwohl sie x mal einen Besuch versprechen), noch an dem Tier haben?
     
  22. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    ich glaube nicht das Schutzvertrage gesetzlich verankert sind.

    Ich habe das immer so verstanden das Schutzverträge nichts anderes als Pflegeverträge sind. Der Eigentümer bleibt, nur der Besitzer wechselt. Dadurch habe ich auch noch Einfluss auf mein Tier was ich quasi nur in Lanzeitpflege gebe.
    Wenn ich aber Geld für mein Tier bekomme habe ich es verkauft, und somit kann es keinen Schutz oder Pflegevertrag sondern ein Kaufvertrag sein.

    Wäre man interessant zu wissen ob diese Art von Schutzverträgen die wir ja alle schon mal benutzt haben vor Gericht stand halten würden, und wie Richter darüber entscheiden würden. Ich kenne leider real keinen solchen Fall.

    Gruß

    Edith
     
Thema:

Auffangstation