Cody´s neue Medizin !!!

Diskutiere Cody´s neue Medizin !!! im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Cody ist tot. Als Steffi ihn aus dem Auto holen wollte lag er tot in der Kiste . Die ganze Kiste war voll Blut und am Po hatte er auch blut....

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #61 bentotagirl, 6. Februar 2006
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    Cody ist tot. Als Steffi ihn aus dem Auto holen wollte lag er tot in der Kiste . Die ganze Kiste war voll Blut und am Po hatte er auch blut. warscheinlich ist er verblutet. Steffi ist im Moment total fertig aber ich denke sie wird sich nachher melden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #62 Tina Einbrodt, 6. Februar 2006
    Tina Einbrodt

    Tina Einbrodt Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.644
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    45731 Waltrop
    keine Medikamente nichts? Was soll sie denn jetzt machen? Abwarten????
     
  4. Delphie

    Delphie Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    1.959
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Cody ist tot , bin grad nach Hause gekommen und wollte ihn zurück in den Käfig setzen , der ganze Karton ist voller Blut gewesen , er blutete aus dem After ! Er muss unterwegs gestorben sein , während der Fahrt und ich hab nichts gemerkt !
    Andrea ruft gleich nochmal für mich in der Taubenklinik an und fragt nach wie das seien kann , ich vermute das mit dem Blut muss durch den Abstrich passiert sein !

    Den Rest hat Andrea Euch ja schon geschrieben , ich werde jetzt erstmal nicht mehr schreiben , muss alles erstmal verdauen !

    :traurig: :( :traurig:


    Danke Andrea und danke an alle die uns so beistanden !!!
     
  5. Merlino

    Merlino Flügelmutter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64347 Griesheim
    oh nein!
    armer cody, arme steffi :traurig: :traurig: :traurig:
    das tut mir so leid!!! :trost:
     
  6. #65 Sittichmama, 6. Februar 2006
    Sittichmama

    Sittichmama Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. August 2001
    Beiträge:
    2.123
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hilden
    Oh nein, der Kampf um sein Leben soll umsonst gewesen sein?

    Steffi, das tut mir so wahnsinnig leid, Du hast alles versuchst.

    Wo Cody jetzt ist, hat er mit Sicherheit keine Schmerzen mehr.

    Flieg ins Licht kleiner Kerl.

    Steffi, lass Dich mal virtuell drücken.
     
  7. Antje

    Antje Guest

    DAs tut mir furchtbar leid....

    Ich wollte es vorher nicht sagen, aber Lanzi hatte auch mal einen Nymphen der am GLS erkrankt war. Er hat es auch nciht geschafft, trotz aller Bemühungen.
     
  8. minimaus

    minimaus Guest

    steffi lass dich drücken:trost:



    das tut mir so leid für euch!!! mir fehlen einfach die worte:(
     
  9. #68 bentotagirl, 6. Februar 2006
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    @Antje cody hatte nicht Gls sonder NMD was viel schlimmer war
     
  10. Antje

    Antje Guest

    Oh jeeee. :(
     
  11. Antje

    Antje Guest

    Diese "Züchterin" würde ich gern mal persönlich kennenlernen. 8( das darf doch nicht wahr sein, dass die nichts gemerkt hat.
     
  12. Yalova

    Yalova Guest

    Oh Gott!
    Der arme kleine Vogel und die arme Steffi! :traurig:
    Mein ganzes Beileid!

    Wie soll ich das jetzt verstehen?? Ist er also durch den Abstrich, sprich durch den Tierarzt gestorben?!?

    Tut mir echt Leid für euch... Cody, ruhe in Frieden, der arme, er hatte echt kein schönes Leben...:traurig:
     
  13. #72 bentotagirl, 6. Februar 2006
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    @Antje sie hat mir gestern noch per pn geschrieben sie habe sich nichts vorzuwerfen.8(
    Ich habe gerade mit dem Arzt telefoniert und der war total geschockt. Er kann sich nciht vorstellen was passiert ist. An dem tupfer war ja nach dem Abstrich auch kein Blut und Cody wurde danach noch geröngt . Er hat jetzt drum gebeten das Steffi den Vogel einschickt damit er ihn obduzieren kann. (auf seine Kosten) Er möchte gerne wissen was passiert ist. Steffi wird das tun und am Donnerstag wissen wir es dann.
    Der Arzt war wirklich vollkommen geschockt ich musste echt nachfragen ob er noch am Telefon ist.
    @all wer den Namen der Züchterin noch nicht kennt und wissen will kann ihn von mir per pn bekommen.
    Die die einen Vogel von ihr geholt haben sollten ihn genau beobachten.
     
  14. #73 Sittichmama, 6. Februar 2006
    Sittichmama

    Sittichmama Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. August 2001
    Beiträge:
    2.123
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hilden
    Das ist gut so, denn dann gibt es handfeste Beweise, die auch eine Information an den örtlichen Amtsvet. gehen, dazu sind die Institute verpflichtet. Vor allem wenn es sich um ansteckende und meldepflichtige Krankheiten handelt. Dann ist die Zuchtgenehmigung ganz schnell weg.
     
  15. diekleine

    diekleine Guest

    das habe ich gefunden !!!

    Ein akuter Krankheitsverlauf zeigt nach einer Inkubationszeit von 1 - 4 Wochen plötzlich auftretende zentralnervöse und gastrointestinale Symptome. Der verzögerte Krankheitsausbruch mit überwiegend gastrointestinalen Veränderungen hat eine Inkubationszeit von ca. drei Monaten. Der Erreger wird vor allem mit dem Kot ausgeschieden und konnte bei klinisch unauffälligen Vögeln über einen Zeitraum von mindestens 20 Monaten im Kot nachgewiesen werden. Bei solchen Tieren muss jedoch damit gerechnet werden, dass es beim Auftreten anderer Störungen zur klinischen Erkrankung und zum Tod kommen kann. In dieser Zeit können natürlich auch andere Vögel angesteckt werden.
     
  16. #75 diekleine, 6. Februar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Februar 2006
    diekleine

    diekleine Guest

    Neuropatische Drüsenmagenerweiterung der Papageien (NMD)
    Macaw wasting disease (engl.) oder ,,Ara-Krankheit"

    Es gibt Vogelerkrankungen, die auch der modernen Veterinärmedizin noch große Probleme bereiten. Dazu gehört wohl in erster Linie die ,,Neuropatische Magen- bzw. Drüsenmagendilatation" (NMD) , welche ursprünglich nur bei Aras beobachtet wurde und deshalb noch oft als ,,Arakrankheit" bezeichnet wird. Dabei werden inzwischen längst alle Papageien und fast alle Sittiche (Wellensittiche scheinen nicht empfänglich zu sein) von dieser heimtückischen Krankheit, welche in letzter Zeit zunehmend auftritt, betroffen. Als typisches Krankheitsbild sind im Endstadium der Erkrankung ein an Fresssucht grenzender Appetit und das Auftreten unverdauter Körner im Kot, sowie eine starke Abmagerung des Vogels weitgehend bekannt. Die Vögel zeigen oft Erbrechen, Durchfall und Apathie. In letzter Zeit werden vermehrt Fälle beobachtet, bei denen eine absolute Verweigerung der Futteraufnahme im Vordergrund steht. Außerdem können im Verlauf der Erkrankung neurologische Störungen unterschiedlichen Grades beobachtet werden.

    Am lebenden Tier kann der Verdacht auf das Vorliegen der ,,Neuropatischen Drüsenmagendilatation" zur Zeit nur durch eine Röntgenuntersuchung ausgesprochen werden. Am verendeten Vogel kann besonders durch Heranziehung spezifischer Untersuchungsverfahren (Histologie, Elektronenmikroskopie) die Diagnose erhärtet werden. Im Jahre 1996 wurde ein virusähnliches Partikel als Erreger der „Neuropatischen Drüsenmagenerweiterung" nachgewiesen. Offensichtlich spielen aber noch weitere Faktoren eine Rolle, die in Verbindung mit diesem virusähnlichem Partikel die Krankheit zum Ausbruch bringen (Mehrfaktorenkrankheit).

    Ein akuter Krankheitsverlauf zeigt nach einer Inkubationszeit von 1 - 4 Wochen plötzlich auftretende zentralnervöse und gastrointestinale Symptome. Der verzögerte Krankheitsausbruch mit überwiegend gastrointestinalen Veränderungen hat eine Inkubationszeit von ca. drei Monaten. Der Erreger wird vor allem mit dem Kot ausgeschieden und konnte bei klinisch unauffälligen Vögeln über einen Zeitraum von mindestens 20 Monaten im Kot nachgewiesen werden. Bei solchen Tieren muss jedoch damit gerechnet werden, dass es beim Auftreten anderer Störungen zur klinischen Erkrankung und zum Tod kommen kann. In dieser Zeit können natürlich auch andere Vögel angesteckt werden.

    Die ,,Neuropatische Drüsenmagenerweiterung" wird sicher noch für viele Jahre ein Betätigungsfeld für die Vogelmediziner sein, ehe diese Krankheit ihre Gefährlichkeit für unsere Papageienbestände entgültig verloren hat. Ein wichtiger Schritt in dieser Richtung ist aber mit dem Herausfinden des Erregers und der durch ihn ausgelösten Veränderungen im Nervengewebe getan. Bis es aber so weit ist, müssen wir die ,,Neuropatische Drüsenmagenerweiterung" auf der Grundlage des aktuellen Wissensstandes bekämpfen bzw. deren weitere Ausbreitung eindämmen. Wir kennen zwar noch keine spezifische (direkt den Erreger bekämpfende) Therapie, wir wissen aber, dass die Krankheit durch ein virusähnliches Partikel übertragen wird, welches in der Außenwelt relativ instabil zu sein scheint. So erklärt man sich die Tatsache, dass in wärmeren Regionen, wo für die Vögel keine geschlossenen Schutzräume notwendig sind, die ,,Neuropatische Drüsenmagenerweiterung" seltener auftritt (Erregerverdünnung durch hohe Luftzirkulation und Sonnenstrahlen). In unseren Breiten müssen wir die Erregerverdünnung durch regelmäßige Reinigung und Desinfektion unserer Käfiganlagen verstärkt realisieren. In verdächtigen Beständen sollten Kontakttiere kranker bzw. verendeter Vögel, sowie Käfiggenossen, Geschlechtspartner, Nachkommen und - je nach Standort im Bestand - auch die nächsten Nachbarn, so gut wie möglich für ca. 2 Jahre isoliert werden. Die Mindestzeit für die Quarantäne neu zugekaufter Vögel wird aufgrund der derzeit noch eingeschränkten Diagnosemöglichkeiten am lebenden Tier im Moment mit 6 Monaten angegeben, aber zur Erfassung klinisch unauffälliger Ausscheider sind längere Zeiten notwendig.

    Zur Reduzierung einer Ansteckungsgefahr empfiehlt sich die Verabreichung von immunstimulierenden Medikamenten, die Ergänzung der Nahrung mit auf Vögel abgestimmten Vitamin- und Mineralstoffpräparaten sowie - last but not least - die Beachtung der bereits genannten Prinzipien der Haltungshygiene.

    Im Interesse der Gesundheit des gesamten Bestandes sollten verdächtige Tiere (besonders solche mit Abmagerung trotz weiterhin guten Appetits und eventuell unverdauten Futterbestandteilen im Kot) isoliert und dem Tierarzt zur Abklärung anderer Krankheitsursachen vorgestellt werden. Verendete Vögel sollten zur pathologischen Untersuchung eingesandt werden.

    Nach neuesten Erkenntnissen ist es möglich, durch entsprechende Medikation im Anfangsstadium erkrankte Vögel am Leben zu erhalten. Die Behandlung zielt zum einen auf die Unterstützung der Verdauung der Vögel, andererseits werden die durch den Erreger hervorgerufenen Veränderungen am Nervengewebe bekämpft. Die ersten Ergebnisse dieses Therapieansatzes sind vielversprechend.

    Quelle: www.papageienfreunde-im-web.de
     
  17. Merlino

    Merlino Flügelmutter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64347 Griesheim
    dann wären wenigstens in zukunft andere leute vor so einer schlimmen erfahrung geschützt, wie steffie sie jetzt machen musste!
     
  18. #77 bentotagirl, 6. Februar 2006
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    leider nicht denn die Krankheit ist nicht meldepflichtig.
    Der Arzt hat uns heute erklärt das man nochnicht sicher ist durch welchen Erreger diese Krankheit übertragen wird. Das man aber von einem Virus ausgeht.
    Dieses Virus lässt sich aber nciht nachweisen und deshalb gibt es auch kein Mittel dagegen. Es ist auch noch nciht 100% sicher wie diese Krankheit übertragen wird. nur das sie übertragen wird.
    Vögel können sie auch einige Zeit latent in sich haben bevor sie aubricht.
    Cody war ja schon lange bevor er zu Steffi kam krank.
    Der Arzt hat uns auch gesagt das einige Vögel damit einige Jahre überlebt haben. In seltenen Fällen wäre die Krankheit auch zurückgegangen.
    Bei Cody war sie aber soweit fortgeschritten das der Drüsenmagen schon ganz gross und geöffnet war . Die Gritsteinchen aus dem Magen waren schon überall im Darm verteilt. Man konnte es auf dem Röntgenbild deutlich sehen.
    Als wir den Vogel dorthin gebracht haben und ihm das Krankheitsbild gesagt haben hat er sofort gesagt das er diese Krankheit vermutet. Der Arzt ist sehr erfahren und kompetent.
    Wie gesagt ich denke am Donnerstag wissen wir alles genauer
     
  19. diekleine

    diekleine Guest

    also erstmal hallo !

    also was hier gerade läuft finde ich mal mega scheiße sorry !

    jetzt seit mal ganz ehrlich mit euch selbst das ist doch nicht normal das man versucht hier die züchterrin nieder zu machen wenn man bei allem nicht dabei war oder alles mut maßungen ! ihr nennt keine namen aber trozdem das geht nicht ! wenn ich mir vorstelle ich gebe einen vogel ab der wir krank oder ist k´rank und hatte bei mir noch keine simtome und dann würde man über mich sowas schreiben obwohl ich dann wüste das er hier noch nichts sichbares hatte ! ja was soll ich an dieser stelle den tun ????
    man steht blöd da man fällt über den jenigen her und macht ihn nieder oder wie ?

    ich finde sowas nicht in ordnung echt nicht !

    soweit ich das verstanden habe ist das keine meldepflichtige krankheit !das noch dazu ich weiß schon warum ich nicht mehr so oft im forum bin damit sich welche nicht das maul über eine zerreisen die einen nicht kennen !
    und sachen sagen die echt asozial sind sorry das ist meine MEINUNG !

    mir tut der arme kerl auch sau leid jetzt ist er erlöst und ist jetzt frei von schmerzen !
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Merlino

    Merlino Flügelmutter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2004
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64347 Griesheim
    hallo kleine,
    cody war offensichtlich krank, als er zu steffi kam. wer das übersehen konnte, sollte weder züchten noch vögel halten. hast du den thread gelesen?
     
  22. #80 bentotagirl, 6. Februar 2006
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    Er hatte aber von Anfang an Sympthome. Er war in einem misserabelen Zustand abgemagert und mit ganz gerupften Gefieder. Falls du es vergessen haben solltest kannst du es gerne noch mal nachlesen.
    Kaum war der Vogel bei Steffi wurde er schon ärztlich behandelt .
    Du willst mir doch nicht erzählen er sei erst bei Steffi krank geworden oder?
    Hier wird niemand grundlos niedergemacht.
    Die Krankheit ist nur deshalb nicht meldepflichtig weil sie nicht wie Psittacose auf Menschen übertragbar ist. Pbfd ist auch nicht meldepflichtig. Deshalb sind diese Krankheiten für Vögel aber nciht weniger schlimm.
    Ich weiss das du auch einen Vogel von dieser Züchterin hast ich hoffe für dich das er gesund ist. Ich wünsche es mir wirklich.
    asozial oder unsozial finde ich jemandem einen kranken Vogel anzudrehen8(
     
Thema:

Cody´s neue Medizin !!!

Die Seite wird geladen...

Cody´s neue Medizin !!! - Ähnliche Themen

  1. 68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause

    68789 (Großraum Heidelberg) – Nymphensittich, männlich, wildfarben, 7 Jahre, sucht neues Zuhause: Manni ist seit 6 Jahren bei uns. Er war ein Abgabetier aus Einzelhaltung und hat in der lustigen 4er Gruppe aus ehemaligen Tierheimvögeln seinen...
  2. Beratung

    Beratung: Hallo, ich würde mir gerne ein Vogelpärchen kaufen, bin mir aber unsicher wegen der Lautstärke.Ich schwanke zwischen...
  3. Habe ein neues GB-Ara-Vögelchen

    Habe ein neues GB-Ara-Vögelchen: Ich habe seit wenigen Tagen ein neues (GB)Ara-Mädchen. Ein ganz tolles und liebes Vögelchen, laut Papieren geboren 04/2017, seit 08/2017 bei...
  4. 22767 Hamburg Welli-Pärchen suchen neues Zuhause

    22767 Hamburg Welli-Pärchen suchen neues Zuhause: Hallo, ich suche ein neues Zuhause für meine beiden ca. 3 Jahre alten Wellensittiche, die ich abgeben muss, weil ich die Beiden vor 2 Jahren zum...
  5. 27637 Nordholz: Rotmaskensittich sucht ein neues Zuhause

    27637 Nordholz: Rotmaskensittich sucht ein neues Zuhause: Hallo liebe Vogelfreunde, da ich leider mein Haus verkaufen muss und in eine Mietwohnung ziehe ist es mir leider nicht möglich meinen Kuddel...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.