Ein paar Fragen

Diskutiere Ein paar Fragen im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo zusammen. Wir haben uns vor 4 wochen ein rosenkopfpärchen gekauft. Nun haben wir da einige Fragen und wenn wir hier keine Antworten...

  1. Tiger99

    Tiger99 Guest

    Hallo zusammen.

    Wir haben uns vor 4 wochen ein rosenkopfpärchen gekauft. Nun haben wir da einige Fragen und wenn wir hier keine Antworten kriegen ... wo dann :D

    also...

    Wie kriegen wir unsere beiden dazu mal nicht panisch zu flüchten, sobald man auch nur vor die Voliere tritt ? Von einer "Streichelattacke" im Käfig garnicht zu sprechen. Wie lange dauert es bis die jungs halbwegs zutraulich sind. Wir gehen fürsorglich mit den beiden um und geben den beiden ein schönes zuhause. Nur zutraulich werden sie nicht.

    zum Zweiten

    nur mal so interessehalber

    Nach dem Fressen sitzen die beiden ne halbe stunde lang und knabbern. auf was bitte ? :) Sie knabbern vor sich hin, streichen hin und wieder mit dem schnabel am ast lang und knabbern weiter. Weiss einer ob die "wiederkäuen" ? ;)

    Gruss
    Mike und Kathi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. EdithII

    EdithII Guest

    Hallo Mike und Kathi,

    es dauert ziemlich lange, bis die Agas zutraulich werden.

    Bei meinen Rosenköpfchen hat es ein halbes Jahr gedauert, bis ich mich ihnen nähern konnte, ohne dass sie die Flucht ergreifen.
    Egon lässt mich jetzt nach einem Jahr bis auf 15 cm heran, Feebee ist wesentlich ängstlicher.
    Gestern hätte sich Egon sogar fast überwunden Sonnenblumenkerne aus meiner Hand zu nehmen.
    Man braucht viel Geduld, aber es gibt auch die Möglichkeit sie per Clickertraing handzahm zu bekommen, kann man in den allgemeinen Foren nachlesen, aber das erfordert sicherlich auch viel Geduld, die ich nicht besitze.


    Gruß Edith
     
  4. Cepheus

    Cepheus Guest

    Ich glaube, was du meinst ist nicht wirklich ein knabbern. Die Geier sitzen, wenn sie sich entspannen und wohlfühlen gerne mal gemütlich auf den Ästen rum und knischen mit den Schnäbeln. Das hilft ihnen bei der Abnutzung der Schnäbel und ist eigentlich nur ein Zeichen des Entspannens. Meine machen das häufig wenn der Tag ausklingt und sie kurz vor dem Einschlafen sind.

    Gruß Cepheus
     
  5. Marek76

    Marek76 Guest

    Zutraulich?

    Hallo! Ein Guter Tip: Für mehrere Stunden kein Futter in den Käfig legen (sie werden nicht verhungern;), später eine Hand voller Körner hineinstecken. Hat bei mir funktioniert, die Vögel sind in kürze viel zahmer geworden...fressen jetzt auf Komando aus der Hand.. nach 4 Wochen schon!

    Gruß an alle Agaporniden Liebhaber.
     
  6. Die Mietz

    Die Mietz Schnatter-Mietz

    Dabei seit:
    14. März 2001
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Limbach-Oberfrohna
    Hallo,

    ich würde ihnen das Futter nicht entziehen!

    Wir haben unsere Agas schon ein wenig zutraulicher bekommen mit roter Kolbenhirse.

    Diese bekommen sie zur Zeit nur ganz ganz selten, also vielleicht ein mal in zwei Wochen einen Kolben. Und da sie ganz verrückt darauf sind, nehmen sie es sogar aus der Hand. Wir arbeiten jetzt daran sie auch mal auf den Finger zu kriegen, aber das wird wohl noch ne Weile dauern...

    Auf unserer Website kannst du ein paar Bilder von den Zähmversuchen sehen, wenn du magst. :)

    Mit der Zeit gewöhnen sie sich auch an euch und flüchten nicht gleich wenn ihr kommt, zumindest habe ich das bei unseren beobachtet :D

    Nachtrag: Sie nehmen jetzt auch andere Sachen von der Hand, zum Beispiel Vogelbeeren oder Vogelmiere ...
     
  7. #6 thomas-meyer64, 10. Oktober 2002
    thomas-meyer64

    thomas-meyer64 Guest

    zutraulich ?

    Seid einem 3/4 Jahr hatten wir zwei Russkoepfchen in einer Standvoliere in unserem Esszimmer (hier war leider auch der Durchgang zum Wohnzimmer), aber obwohl die Ecke ziemlich geschuetzt war und hoechstens abends ein bis zwei Mal jemand an der Voliere vorbei gegangen ist, sind die Beiden immer panisch in ihren Nistkasten gefluechtet.
    Irgendwann waren wir soweit, anstatt durch das Esszimmer durch die Diele ins Wohnzimmer zu gehen, nur um die Voegel nicht zu stoeren.
    Seit drei Wochen ist unsere Aussenvoliere fertig, die beiden "Schreckhaften" sind umgezogen und haben noch vier Russkoepfchen dazubekommen.
    Der Witz ist, das unsere beiden "Alten" sofort ankommen, wenn man in Naehe der Voliere kommt, waehrend die "Neuen" sofort das Weite suchen.
    Also wird irgendwie wohl doch eine Beziehung aufgebaut, auch wenn man es gar nicht fuer moeglich haelt?
    Nachtrag: In die Esszimmer-Voliere sind zwei Wellensittiche eingezogen, da koennen wir uns auf den Kaefig stellen, stoert die gar nicht.
    Liebe Gruesse Thomas
     
  8. Sissi

    Sissi Guest

    Unser Rosenkopf Cleo haben wir jetzt 1 Jahr und zutraulich ist glaub ich auch eine Sache der Tagesform. Manchmal setzt er sich auf meine Schulter und knabbert in meinen Haaren, dann hockt die Familienband nur auf der Vitrine rum.

    Chicco, der jetzt seit einem halben Jahr bei uns lebt kommt dann manchmal hinterher, aber immer auf Abstand, so daß ihm ja keine Hand zu nahe kommen kann.

    Die Beiden haben weder Angst vor dem Gesicht, Beinen, Armen usw. , aber wehe ich versuche mit der Hirse in der Hand zu kommen...

    Aber das wird auch noch besser, mit viel Zeit und Geduld...
     
  9. Melli

    Melli Guest

    Hi alle zusammen,
    Ich habe meine süßen 4 auch noch nicht allzulang , hab aber (ohne Absicht ) schon "Erfolge " im zähmen erziehlt.( Ich hatte es nie auf zahme Vögel abgesehen ) Sie fressen mir schon teilweise aus der Hand . Futterentzug halt ich für total daneben ( nicht böse gemeint )Ich will sie ja nicht aus Hunger und Verzweiflung auf meine Hand oder in meine Nähe treiben. Laß ihnen Zeit dich ganz genau zu beobachten , lass sie möglichst oft freifliegen und jage sie nie , falls sie mal nicht in die Voliere wollen. Sie sollen sich erst in ihrer Umgebung (Voliere /Zimmer in dem sie Freiflug haben) sicher fühlen , dann locke sie mit Hirse . Ich hab mitbekommen , dass meine vier chronisch Neugierig sind und einfach alles wissen wollen . Ich hab die kleinen im übrigen genau einen Monat und es waren von Anfang an vier und sie tun alles nur zusammen mit Ihrem jeweiligen Partner oder zu viert.

    Gruß Melli
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Re: zutraulich ?

    Seid einem 3/4 Jahr hatten wir zwei Russkoepfchen in einer Standvoliere in unserem Esszimmer (hier war leider auch der Durchgang zum Wohnzimmer),
    Irgendwann waren wir soweit, anstatt durch das Esszimmer durch die Diele ins Wohnzimmer zu gehen, nur um die Voegel nicht zu stoeren.
    Seit drei Wochen ist unsere Aussenvoliere fertig, die beiden "Schreckhaften" sind umgezogen und haben noch vier Russkoepfchen dazubekommen.
    Der Witz ist, das unsere beiden "Alten" sofort ankommen, wenn man in Naehe der Voliere kommt, waehrend die "Neuen" sofort das Weite suchen.
    Also wird irgendwie wohl doch eine Beziehung aufgebaut, auch wenn man es gar nicht fuer moeglich haelt?
    Nachtrag: In die Esszimmer-Voliere sind zwei Wellensittiche eingezogen, da koennen wir uns auf den Kaefig stellen, stoert die gar nicht.
    Liebe Gruesse Thomas

    Moin moin!

    Gerade dieses seltene Vorbeigehen könnte das Problem gewesen sein.
    Bei scheuen Tieren halte ich die langsame und geduldige Annäherung für den besten Weg, d.h. man begibt sich erst einmal in den Raum, in dem der Käfig steht und behält einen Abstand ein, bei dem die kleinen noch ruhig bleiben. Da kann man sich bspw. hinsetzen und etwas lesen oder ähnliches. Im Laufe der Zeit kann man dann den Abstand zum Käfig immer weiter verringern, aber stets nur soweit, bis die kleinen wieder unruhig werden. Wenn man dann in Griffweite am Käfig ist, kann man beginnen, die Hadn mit einem Leckerlie auszustecken.
    Selbstverständlich läßt es sich auch bei dieser Methode nicht vermeiden, das man zu Reinigungs- und Fütterungsarbeit doch nah an den Käfig heran muß. Da ist es dann noch zusätzlich hilfreich, wen die Agas sich über Kopfhöghe befinden,d as vermittelt ihnen ein Gefühl der Sicherheit. Zudem sollte man sie nicht direkt ansehen, das erinnert an das Fixieren eines Raubtieres.

    Nun, ich denke schon, das sie sich etwas an Euch gewöhnt haben. Und meiner Meinung nach kommt noch ein zweiter Effekt hinzu, den ich auch oft bei nicht-zahmen Vögeln im Zimmerfreiflug beobachtet habe: das sie nämlich wesentlich ruhiger bleiben und einen näher an sich heranlassen als in einem Käfig.(Neben der oben geschilderten Methode ist es deshalb auch nicht schlecht, Vögel im Freiflug ihre Scheu zu nehmen, wenn man die Möglichkeit dazu hat und sie ruhig auch mal ein paar Tage draußen bleiben können).
    Ich führe diese Beobachtung darauf zurück, das die Vögel sich im Freiflug sicherer fühlen, da sie den Eidnruck haben, fliehen zu können, wenn sie wollen. Im kleineren Käfig dagegen fühlen sie sich schnell bedrängt und geraten deshalb leichter in Panik.
     
  12. #10 thomas-meyer64, 15. Oktober 2002
    thomas-meyer64

    thomas-meyer64 Guest

    zutraulich

    Hallo Ruediger,
    klar hast Du recht:
    wir konnten im Esszimmer schon essen (der Tisch war ca. 3m von der Voliere weg), das hat die Voegel nach ein paar Wochen nicht mehr gestoert, egal ob zwei oder zehn Personen am Tisch gesessen haben. Únd auch das Sofa (ca. 1m von der Voliere) wurde immer eifrig zum Lesen benutzt, dass hat bald auch keinen der beiden Voegel in den Nistkasten getrieben.
    Bloss dran vorbeigehen durfte man nicht.
    Nach einigem Nachdenken halte ich aber fuer moeglich: wir haben einen Sohn (2,5 Jahre), der oft ziemlich ungestuem auf den Kaefig zulief und auch mal mit irgendetwas, was greifbar war, gegen den Kaefig gehauen hat. Vielleicht ist das auch ein Grund? Wir haben zwar immer versucht, darauf aufzupassen, aber ein paar Mal ist es passiert.
    Egal, jetzt sind alle gluecklich (vor allem die Voegel mit viel Freiflug in der Aussenvoliere)

    apropos: hat jemand Erfahrung, bis zu welchen Temperaturen man Aga`s draussen fliegen lassen kann?

    LG Thomas
     
Thema:

Ein paar Fragen

Die Seite wird geladen...

Ein paar Fragen - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  2. 72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise

    72555 Metzingen - 2 Welli-Paare (m+), 3 - 5 Jahre - Vermittlung nur pärchenweise: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 2 Welli-Paare: Hahn Erbse, ca. 4 Jahre, Schecke gelb mit wenigen...
  3. Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!

    Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!: Guten Abend Vogelfreunde. Ich möchte gerne Sperlingspapageien anschaffen. Es sollen zwei werden. Ich brauche ein wenig Hilfestellung, da ich nach...
  4. ein paar Fragen

    ein paar Fragen: meine agas fressen kein Obst und Gemüse :+screams::heul:ich hab alles versucht das einzige was sie wirklich fressen sind Feigen hat jemand Tipps...
  5. Platz an der Ostsee für ein Paar Sperlingspapageien oder Wellis

    Platz an der Ostsee für ein Paar Sperlingspapageien oder Wellis: Hallo :) wir möchten gerne helfen. Vorrangig richtet sich dieses Angebot an alte/ältere und beeinträchtige Sperlingspapageien und Wellensittiche...