Elsterküken

Diskutiere Elsterküken im Pflege und Aufzucht Forum im Bereich Wildvögel; Nestling, KEIN Ästling. Aus dem Nest gefallen oder geworfen worden. Die anderen hocken noch ganz oben im Nest. Der Knirps ist bis auf den Hals...

  1. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Nestling, KEIN Ästling.
    Aus dem Nest gefallen oder geworfen worden. Die anderen hocken noch ganz oben im Nest.
    Der Knirps ist bis auf den Hals voll befiedert, Flügelchen flattern synchron, Greifreflex an beiden Füßchen funktioniert. Die Augen sind klar, Nickhaut funktioniert. Keine sichtbaren Verletzungen.
    Ich hab den Kleinen ein paar Stunden (6) liegengelassen, um zu sehen, ob die Eltern füttern. Nein. Und er wurde immer schwächer. Das Köpfchen lag nur noch auf der Seite
    Seit 36 h päpple ich den Nestling stündlich mit leicht gestocktem Rührei aus Bio, vermengt mit zermatschter Birne, auf. Der Kot sieht normal aus, also farblich getrennt, nicht übermäßig flüssig und kommt so ca. 10 min nach der Fütterung. Hat mir auf den Küchenfußboden geschissen, der kleine Kerl.
    Er sperrt nicht, nörgelt aber.

    Frage 1: Was kann ich besser füttern? Rührei ist keine Dauerlösung und an Mehlwürmer komme ich nicht ran.
    Schnecken (Haus muss dann weg), Regenwürmer etc. gibt es reichlich im Garten. Roh oder parasitentechnisch lieber abkochen?
    Kann ich rohes oder leicht angegartes Rindfleisch, vermengt mit Obst geben?
    Frage 2: die Geschwister sind ja noch im Nest. Wenn die ausfliegen, besteht eine Chance, den Kleinen dazu zu setzen? Ihn also zum Ästling zu machen?

    Liebe Grüße
    Inez
     
  2. #2 Karin G., 25.05.2019
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    26.500
    Zustimmungen:
    689
    Ort:
    CH / am Bodensee
    hallo Inez
    kannst du dich ev. mit der Wildvogelhilfe in Verbindung setzen?
    Auffangstationen

    habe noch eine Anleitung hier im Forum gefunden: klick
     
  3. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Liebe Karin,
    hab ich versucht seit gestern schon, da geht keiner ans Telefon. Nirgendwo, denn die sehen eine frz. Telefonnummer.....Und rufen dann nicht zurück, weil es ja nur um eine Elster geht.
    Will doch nur wissen, was und wie ich außer Mehlwürmern, an welche ich nicht komme, füttern kann.
    Bei mir im Finistère lachen die nur, wenn ich mit einem Elsterküken ankomme oder nach Futtermöglichkeiten frage.
    Jetzt sitzt es wieder in seinem Nestchen, was mein Einkaufskorb ist, hat das nächste mal nach dem Füttern auf den Boden geschi**en und pennt.
    Wo ist eigentlich Ingo, wenn man ihn mal braucht?
    Ich schreib ihn mal an.
    Danke und liebe Grüße
    Inez
     
  4. #4 Karin G., 25.05.2019
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    26.500
    Zustimmungen:
    689
    Ort:
    CH / am Bodensee
    und an die in meinem zweiten Link erwähnten Futtermittel kommst du auch nicht?
     
  5. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Doch, komme ich zum Teil.
    Muss also im Garten ein wenig rumsuchen.
    Ansonsten ist das gestockte Rührei nach Astrid offenbar gar nicht so falsch. War ja auch das erste, was mir in den Sinn kam.
    Ich habe eben eine Wildvogelaufagstation am Telefon erwischt - was soll ich füttern? Katzen-oder-Hundenassfutter.
    Wir lachen dann alle später....
    Ich bleib bei Rührei und mogel demnächst etwas Schnecke drunter. Zusätzlich zur Birne.
    Getrunken wird schon selbständig, vom Löffelchen.
    Grüße von Inez und Ellie
     
  6. #6 esth3009, 26.05.2019
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    95
    Ort:
    Piratenland
  7. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Danke esth,
    morgen sause ich in den Zoohandel, mall sehn, was die so haben. Das Problem ist - ich wohne ja nicht in D.
    Das Tierheim in Brest nimmt das Kleine nicht. Was? Eine Elster? Ich glaub, die haben sich da totgelacht am Telefon. Aber wenigstens soll ich morgen nochmal anrufen, sie wollen sehen, ob es in der Nähe nicht doch Wildvogelstationen gibt.
    Es ist gut über die Nacht gekommen und, was mich besonders freut, es versucht schon, den Kopf unters Flügelchen zu stecken. Und es hat seit gestern abend eine Stimme ...
    Nicht schön, aber laut :)
    Tagsüber kommt es jetzt in seinem Nestkorb nach draußen in die leere Voliere, das Elsternnest mit den anderen ist ein paar Etagen darüber. So hört es die anderen und wird hoffentlich nicht zahm. Es wird auch nicht *bespielt* von mir, so niedlich es auch ist. Nur füttern und Wasser und dann in Ruhe gelassen.
    Ich hab gestern noch gelesen, dass es relativ schwierig ist, Rabenvögel wieder auszuwildern. Aber einfach liegenlassen und beim Sterben zusehen, das konnte ich nicht.
    Liebe Grüße
    Inez und Ellie
     
    irisb gefällt das.
  8. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    711
    Ort:
    Groß-Gerau
    Hi,

    ich rate zur online Futtertierbestellung. Ich empfehle Schaben Joe.
    Wenig Käferlarven (mehlwürmer), viele Heimchen. Kauft Euch erstmal tausend (oder 2 x 1000) große Heimchen (lose) und friert die ein. Ihr könnt sie dann portionsweise auftauen. Dazu bestellt Korvimin ZVT und dosiert es laut Anleitung (oder: jeden Tag EIN Futtertier damit bestäuben). Zusätzlich kauft ihr im nächsten Zooladen in der Tiefkühlabteilung Babymäuse oder Ratten und bestellt euch Flohsamenschalen.
    Alles Frostfutter wird vor dem verfüttern auf Handwärme gebracht. Rupft den Heimchen nichts ab und zerteilt die Kleinsäuger schnabelgerecht. Füttert etwa doppelt so viel Heimchenfutter wie Kleinsäugerfutter. Macht am Tag ein größeres Futterstück nass und bestäubt es mit Flohsamenschalen. Ist der Kot zu flüssig, tut das öfter.
    Das ist in meinen Augen die arbeitsärmste und dennoch eine gute Art, so ein Rabenvogelküken aufzuziehen.
    Viel Erfolg!

    Ach ja...wenn Ihr die Tiefkühlsäuger kauft, könnt Ihr ja ein paar Dosen Heimchen mitnehmen, zum überbrücken bis die bestellten kommen (die sind halt viel günstiger)
     
  9. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    711
    Ort:
    Groß-Gerau
    P.S.: Schaben Joe liefert auch nach Frankreich
     
  10. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Danke Ingo!
    Ja, Schaben Joe wird mein Lieferant, wenn ich morgen nix im Nachbardorf finde. Lecker - Babymäuse....
    Tut es auch ein wenig Fleisch vom Bio-Gorniggel? Ist ernst gemeint, Kaninchen esse ich oft, gibt es auch günstig hier.
    Der Kot sieht immer noch sehr gut aus nach inzwischen zwei Tagen gestocktem Rührei mit ganz wenig Birne.
    Kann aber keine Dauerlösung sein.
    Liebe Grüße
    Inez
    PS. Ist immer noch nur ein einziges Elsterküken, die anderen randalieren oben im Nest. An welches ich ums Verrecken nicht rankomme, sonst säße Ellie da schon wieder drin.
     
  11. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    711
    Ort:
    Groß-Gerau
    Schieres Fleisch ist nur eine Notlösung. Das enthält kaum wertvolle Inhaltsstoffe. Da muss Knochen, Fell, Innereien dabei sein.
    Wenn Karnickelfleisch, dann nur als Notlösung, wenig und in Flohsamenschalen gewälzt.
    Da sind Deine vom Gehäuse befreiten Schnecken schon bessere Notlösungen. Kannst Auch Asseln und Engerlinge sammeln.
     
  12. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Ok, also Schnecken, hab ich reichlich und in mein Küchenfenster kann mir niemand schauen. Wahrscheinlich auch besser so, wenn ich da Schnecken abmurkse.
    Engerlinge müßte ich nach graben - Ameiseneier als Alternative?
    Apropos Innereien - ich hab (eigentlich für mich) noch Rinderherz eingefroren? Geht das auch?
    Die Ameiseneier geh ich schon mal einsammeln, wegwerfen kann ich immer noch. Wobei , das ist immer noch ein Elsterküken, keines vom Grünspecht.
    Danke.
    Inez
     
  13. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    6.989
    Zustimmungen:
    711
    Ort:
    Groß-Gerau
    Sieh das alles nur als Notlösung. Heimchen und Mäuse sind besser.
    Rinderherz ist doch auch nur schieres Muskelfleisch. Zwar glatte Muskulatur statt Skelettmuskulatur , aber nicht gehaltvoller
     
  14. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Hallo @all. Kurze Zwischenmeldung.
    Es lebt.
    Ingo, ich hab das Rinderherz dann doch im Tiefkühler gelassen.
    Gleich fahr ich Heimchen holen, die mussten bestellt werden.
    Danke nochmals.
    Liebe Grüße
    Inez
     
  15. #15 harpyja, 28.05.2019
    harpyja

    harpyja Teilzeitfalkner

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    2.440
    Zustimmungen:
    275
    Ort:
    Norddeutschland
    Fleisch ist ideal, aber wie beschrieben nicht schieres. Nach Möglichkeit Mäuse oder Eintagsküken, mit allem drum und dran in kleine Stücke zerteilt. Obst/Pflanzliche Kost wird während der Aufzucht kaum verfüttert. Ich würde mich auch Fleisch wie beschrieben, halbgestocktes Ei, Insekten und Schnecken beschränken.

    Sobald der Vogel eher Ästling ist, nach Möglichkeit raussetzen und mit den Geschwistern zusammenbringen. Das kann sich ja nur noch um wenige Tage handeln. Ggf, dann draußen weiterfüttern, aber der Kontakt zur Familie hat Priorität.
     
  16. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Es sitzt seit morgens wieder draußen in der Voliere, parterre unter den Geschwistern, katzensicher und vor allem tagsüber dohlensicher und mit Lautkontakt zu den anderen. Nachts muss es rein, aber ich stehe früher auf als die Elsterneltern. Mit dem ersten Bettelgeschrei aus dem Nest draußen gibt es das erste Futter.
    Heimchen sind doof, meinte es heute mittag. Aber Schnecken (schnabelgerechte Happen, Bigorneaux) sind super. Kleine Grashüpfer, leicht zermatscht, auch. Die Heimchen muss ich leider abmurksen und zerteilen.
    Es kann nicht mehr lang dauern bis zum Ästling, drei oder vier Tage maximal, die Speilen am Schwanz und vor allem an den unteren kleinen Schwungfedern werden täglich kleiner. Es wächst sich also aus.
    Ich hätte es liegen lassen sollen, ich weiß, doch nun muss es durchhalten, bis die anderen soweit sind. Danach liegt es nicht mehr in meiner Hand.
    Heute nach der nächsten Fütterung mach ich mal ein Foto. Eines vom Zustand bei Fund habe ich - ein wirkliches Jammerbild.
    Liebe Grüße
    Inez
     
  17. Evy

    Evy Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    299
    Ort:
    73635 Rudersberg-Steinenberg
    Friere die Heimchen ein, das ist ein schonender Tod für die Heimchen und appetitlicher für Dich, und evtl. frisst Dein Pflegling sie aufgetaut lieber (dann zappelt's und wehrt sich's nicht mehr :zwinker:)
    LG Evy
     
  18. #18 Inez, 29.05.2019
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.2019
    Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Guten Morgen :)
    @ Evy
    Hab ich dann gestern abend noch gemacht man kommt ja nie von selbst auf sowas.
    Es versucht seit heute früh auch schon, selbstständig zu fressen.
    Kann nicht mehr lange dauern, und es kann raus.

    So, mal zwei Bilder, eines von Freitag mittag (ein Bild des Jammers) und eines von gestern.
    Den Anhang ellie 002.JPG betrachten Den Anhang ellie gestern.jpg betrachten

    Keine Panik, es kommt nur zum Füttern rein, ansonsten hängt der Korb in der Voliere.
    Liebe Grüße
    Inez

    PS. die weißen Striche an Schwanz und Flügel sind kein Kot, das sind die Gefiederhülsen.
     
    Dread, Elentari, Evy und 2 anderen gefällt das.
  19. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Kurze Abendmeldung @ all.
    Es lebt, und es geht der Kleinen gut. Heute darf/muss es die erste Nacht draußen schlafen.
    Erfreulicherweise war es heute auch auf dem Volierenboden und hat wohl die Reste gesucht, die es ausgespuckt hat. Auch habe ich halbe Heimchen unten verteilt, damit es auch wirklich was findet.
    Morgen gibt es noch Bilder und dann wird es bald und hoffentlich nicht Free Willy - sondern Free Ellie sein.
    Liebe Grüße
    Inez
     
  20. Inez

    Inez Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.07.2011
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Am Ende der Welt. Wortwörtlich auf französisch.
    Salut @ all.
    Endspurt. Es ist fast geschafft.
    Die kleine Elster hat die Nacht draußen gut überstanden.
    Die Volierentür war aber zu, da ich wenig Kontrolle (bzw. gar keine) über die Nachbarskatzen habe.
    Es kann schon so von Ast zu Ast flattern und hüpfen (war ja mal eine Nymphenvoliere) und sollte also morgen, spätestens übermorgen bereit für die Freiheit sein. Kommt mit der Leiter in die unteren Äste des Nistbaumes.
    Ach ja, die Kosten:
    17,98 für 500 Heimchen (den Rest, die sind ja tot, werde ich tage- und portionsweise im Garten verteilen)
    ein paar Eier
    15 Euro für die Bigorneaux (Meeresschnecken, nein, die sind nicht salzig, die holen sich die ortsansässigen Elstern bei Ebbe auch), da hab ich aber auch selber von gegessen.
    Etwas Strom und Wasser für die vollgekackten Handtücher, als es noch im Einkaufskorb auf dem Küchentisch wohnte bzw. nächtigte.
    Danke für Eure Hilfe (Ingo, dass Du schon anfangs das Einfrieren der Heimchen empfohlen hattest, das hab ich schlicht überlesen, sorry) und drückt dem kleinen Raubzeug die Daumen.
    Liebe Grüße
    Inez
     

    Anhänge:

    Sam & Zora und Else gefällt das.
Thema:

Elsterküken

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden