Ente ist krank

Diskutiere Ente ist krank im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Der Tierarzt brachte am Donnerstag einen Stockenten- Erpel. Diagnose Flügelprellung. Der Erpel entwickelt allerdings zunehmend ein pfeifendes...

  1. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Der Tierarzt brachte am Donnerstag einen Stockenten- Erpel. Diagnose Flügelprellung. Der Erpel entwickelt allerdings zunehmend ein pfeifendes Atemgeräusch und hat auch gelegentlich Luftnot (Japsen mit offenem Schnabel) und er frißt nicht. Habe heute Kot gesammelt zur Kotprobe, entwurmt mit Concurat-L (nach dem Sammeln)und zwangsgefüttert. Er hat Hunger, kann aber nur schlucken wenn ich ihm das Futter (zur Zeit nur in Amenyn eingeweichtes Weißbrot) über den Zungengrund hinwegschiebe.
    Kann mir jemand raten und helfen was das sein könnte und wie ich mit dem Erpel weiter verfahren soll?
    Der Elch
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    2.728
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
    Hallo Elch

    Bei den geschilderten Symtomen gibts es duchaus verschiedene
    Möglichkeiten - Bakterien,Viren . Weisst Du was der TA an
    Untersuchungen duchgeführt hat . Das Du eine Kotprobe gibst,
    ist gut.Einen Kropfabstrich sollte der TA noch duchführen .
    Hat der TA denn Erpel geröngt?

    Der Erpel könnte sich durch einen Sturz/Aufprall auch im Brustraum verletzt haben .Stichwort Luftnot.

    Ich weiss zwar was man Krummschnäbeln reicht,bei einer Zwangsfütterung,aber nicht Entenvögeln. Ich verweise auf das
    Thema hier im entsprechenden Forum.
     
  4. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Der Ta hat nichts gegeben, hat den Flügel abgetastet aber nicht geröntgt. Es ist keine Schwellung zu ertasten, kein Bluterguss zu sehen, kein Knochenreiben zu hören.
    Kropfabstrich werde ich auch noch mal machen lassen, könnte vielleicht besser sein und da ich ja eh zum vet. Untersuchungsamt muß kann der mit.
    Ich glaube inzwischen eher an Parasiten, Bakterien, Viren oder so als an die Prellung als Auslöser für die Atembeschwerden.
    Der Flügel hängt kaum noch, kann das eventuell auch Schwäche gewesen sein?
     
  5. #4 Alfred Klein, 16. Februar 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Denke ich auf jeden Fall. Mit dem Entwurmen hätte ich, nimms nicht krumm, noch gewartet. Wenn man nicht sicher weiß daß der Vogel keinen Schock oder noch unentdeckte Verletzungen hat wäre mir das riskant erschienen.
    Zur Atemnot. Es weiß wohl niemand wie der Vogel zu der Verletzung gekommen ist.
    Nun spekuliere ich mal. Eventueller Angriff eines Greifvogels oder einer Katze? Könnte jemand mit einem Luftgewehr geschossen haben?
    In solchen Fällen können Luftsäcke und/oder Lungen beschädigt worden sein.
    Gerade bei Katzenangriffen erlebt man das oft. Die Krallen gehen durch den Rücken in die Lunge. Sehen kann man das kaum.
    Ich denke, Du kannst nur so weitermachen wie gehabt und hoffen daß es wieder wird.
     
  6. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Alfred!
    Wieso sollte ich deine Einstellung zum Entwurmen "krumm" nehmen? Ganz im Gegenteil, kann doch nur draus lernen. Da ich alle möglichen Tiere gebracht kriege und oft vor unbekannten Situationen stehe, werde ich sicher noch manchen Fehler machen.
    Ich bin jedenfalls immer froh, wenn ich die verschiedensten Meinungen höre, denn häufig kann ich nur durch Ausprobieren eine Situation in den Griff kriegen und wenn dann Warnungen von Leuten mit Erfahrung kommen ist das gut.
    Verletzungsmöglichkeiten gibt es da wo die Ente herkommt genug, aber zu dem Thema gibt sie leider keine Antwort. An diesem Teich im Stadtpark sind auch häufig tierquälerische Kinder aktiv, die mit Steinen werfen oder gar mit Pfeil und Bogen auf Enten schiessen. Das werde ich nicht herausbekommen.
    Der Elch
     
  7. piaf

    piaf Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    0
    Hi Elch,

    vielleicht kannst Du dem Erpelchen mit einem Trichter helfen --->diese ganz normalen Haushaltstrichter, mit denen man auch leichter Öl ins Auto füllen kann. So ähnlich funktioniert das ja auch beim Gänsestopfen:k . Wenn Du als Futter Vollkorntoast mit Eigelb +etwas Wasser zu Brei vermischst, vielleicht noch ein paar Vit.tropfen dazu, ist das erstmal eine gute Grundlage. Das darf nur nicht zu flüssig werden, sonst verschluckt er sich. Mit den Einwegspritzen klappt es nur bedingt, eine Alternative sind noch die großen Tortendekorspritzen und Sahnetüllen. Aber mit Trichter, bei langgestrecktem Hals, füttert es sich eigentlich am besten.

    Diese Atemnot kann auch von verschimmeltem Futter kommen(Aspergillose), oder wie Du sagst von Parasiten oder natürlich durch Luftsackriss , wie Alfred schon schrieb, etc.

    viel Erfolg dabei
    piaf

    P.S. Dein Tierarzt begeistert mich nicht gerade, er hätte das Tier erstmal behalten müssen, um es zu stabilisieren und damit Du Dir nicht irgendwelche heftigen Erkrankungen ins Haus holst, oder was meinst Du?
     
  8. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Ah, Piaf, jetzt glaube ich weiß ich was Du meinst von wegen dem Dich nicht begeisternden TA. Es ist so, dass viele der hiesigen Tierärzte die Patienten mit denen sie nichts anfangen können bei mir abgeben und dann wurschtel ich mich durch. Der heftigste Fall war eine Dame, die von einem TA mit einem Grünspecht, den sie angefahren gefunden hatte geschickt wurde. Die Dame meinte, dass das Gras auf das sie den Specht gebettet hatte nach Gülle stänke, aber es stellte sich heraus, dass es die Brustmuskeln des Spechtes waren, die sich schon zersetzt hatten. Als ich den TA darauf ansprach wurde gesagt, dass sie sich den Specht gar nicht angesehen hätten, sondern die Dame gleich zu mir geschickt hätten. Der Specht starb wenige Minuten nach dem Eintreffen.
    Was die Vogelkunde angeht sind viele der hiesigen TÄ ziemlich unbedarft.
    Ente geht es nach wie vor nicht gut, ich hoffe dass die Ergebnisse von Kotuntersuchung und Rachenabstrich uns weiterhelfen werden.
    Gruß Elli
     
  9. piaf

    piaf Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    0
    genau das

    meine ich;)

    Es macht eben den Eindruck, als entledigen sich da einige Tierärzte ihrer Aufgabe, gefundene Wildtiere umsonst zu behandeln.
    Stell Dir mal vor (ohje, besser nicht), Du schleppst Dir auf diese Weise eine Salmonellose ins Haus, die Deine übrigen mühsam gepflegten Schützlinge wegfegt, ganz nebenbei auch mal an Zoonosen gedacht....
    Ich sammle ja auch alles was hinkt und angesäuert aussieht, aber dass TÄ es so unbedacht auf Dich abwälzen, finde ich nicht ok. Übergabe ein paar Tage später wäre besser und Du hättest nicht fast unslösbare Probleme vor Dir und das Tier hätte bessere Überlebenschancen.
    Na ja, Du hast es Dir ja nicht so ausgewählt, schön, dass Du da soviel auf Dich nimmst!

    Grüß das Erpelchen, vielleicht schafft er es ja:0-
    piaf
     
  10. #9 Alfred Klein, 18. Februar 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Tierärzte müssen Wildtiere nicht umsonst behandeln!
    Wenn einer das macht dann ist das freiwillig, niemand kann dazu gezwungen werden. Das weiß ich definitiv da ich mich zu diesem Thema informiert habe.
     
  11. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Dieser TA behandelt Wildtiere für lau, aber da ich ihm häufig die Päppelkinder abnehme ist das eine Geschichte auf Gegenseitigkeit.
    Ente geht es heute etwas besser, sie hat Baytril bekommen und das scheint auch anzuschlagen. Ente macht die Augen ganz auf, hat sich schon geputzt und etwas besser gefressen. Allerdings noch nicht alleine.
    Das Ergebnis der Kotprobe war heute da. Bandwurmeier viele, Haarwurm-, Spulwurm und Heteracis vereinzelt und Coccidien auch einzelne.
    Die bakteriellen Befunde stehen noch aus.
    Der Flügel wird ganz normal angelegt und Ente kippt auch nicht mehr seitlich weg. Das wird wohl wirklich Schwäche gewesen sein.
    Der Elch
     
  12. #11 Alfred Klein, 19. Februar 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Scheint ja einen erfreulichen Ausgang zu nehmen.
    Die Ente ist aber wirklich mit allem befallen was irgendwie möglich ist.
    Hoffen wir daß Ente das durchsteht, so wie Du postest hast Du aber gute Hoffnung.
    Man muß auch mal ein Erfolgserlebnis haben. :)
     
  13. Addi

    Addi Guest

    wie konnte die kotprobe denn noch positiv auslallen?j

    Klar concurat das schaft nicht alle Würmer insbesondere keinen Bandwurm ,deskalb for the future empfehle ich Dir entwurme mit Panacur dann bist du auf der sicheren seite
     
  14. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Ente wird frech! Endlich werde ich von ihr angefaucht! Es geht aufwärts. Jetzt muß Ente nur noch von allein fressen, dann bin ich ganz zufrieden. Den Bandwürmern ist es auch noch an den Kragen gegangen und nun kann sich Ente auf Zunehmen konzentrieren.
    Froh der Elch.
     
  15. Addi

    Addi Guest

    super

    so machts a freud zu lesen
     
  16. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Ach so, Addi:
    die Kotprobe konnte positiv ausfallen, weil ich sie vor der Gabe von Concurat zusammengekratzt habe um zu wissen, wer alles so in Ente herumgeistert.
    Das Gespräch mit dem Herrn von staatl. Untersuchungsamt war klasse. Wir haben uns so über die verschiedenen Gattungen der Parasiten festgeschnuddelt, dass es einem unbeteiligten Zuhörer sicher speiübel geworden wäre. Aber ich konnte eine Menge lernen.
    Elch
     
  17. Addi

    Addi Guest

    Ich

    lernte heute auch wieder dazu ,durfte ins Microscope meiner Tieraerztin mit reinsehen ,nach esb 3 Behanlung die vorrausgegangen war ,ein Quicklebendiges Bandwürmchen,tummelte sich in der Probe

    Ist schon ne Menge was man als Tierhalter alles dazulernen muss,wenn nicht vom Fach ,dafür aus der taeglichen Praxis.


    Microscope ,Suche dringends gutes gebrauchtes
     
  18. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Willste die Würmer in Zukunft selber suchen?
     
  19. Addi

    Addi Guest

    ja

    genau spart einiges an zeit und aufwand und man tut es deshalb mit sicherheit öfter bestimmungstafeln gibts zu kaufen und bei fragen habe ich meine tieraerztin
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. piaf

    piaf Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. August 2002
    Beiträge:
    1.469
    Zustimmungen:
    0
    Klasse, dass der Erpel wieder munter wird!

    Der Wurm ist schon ein tolles Forschungsfeld. Habe in der Parasitologie reichlich Anerkennung für den Wurm ansich gewonnen, bei ehrfürchtiger Distanz gegenüber den Eiern.....

    @Alfred
    ich habe mich ungenau ausgedrückt, sorry, was ich meinte ist, dass nicht der Finder des verletzten Wildtieres die Kosten für den TA tragen muß, auch wenn er zunächst Vertragspartner des TA ist.
    Ist nicht für diese Kosten eigentlich die Stadt/Gemeinde zuständig, in deren Bereich das Tier gefunden wurde??????
    Sie müßte dann natürlich sofort informiert werden.
    Der 1-Helfer müßte dann dort das Geld wieder einfordern, sofern der TA die Behandl.kosten nicht von sich aus reduziert oder erläßt

    Gruß piaf
     
  22. Elch

    Elch mit vielen Fragen

    Dabei seit:
    29. Dezember 2002
    Beiträge:
    1.101
    Zustimmungen:
    0
    Ganz übern Berg ist Ente noch nicht! Mit dem Fressen hapert es noch. Muß nach wie vor zwangsernähren und zwar bitte schön per Hand. Bei Sonden und Trichtern gibt es ein nervenzerfetzendes Theater, aber per Hand geht es gut.
    Ich rolle das Futter in angeweichten toast, knete Kügelchen und stopfe es der Ente in den Schnabel. Nach ein paar Brocken wird Ente vor die Wasserschüssel gesetzt, säuft, und dann gibt es weitere Kügelchen.
    Der Kot hat sich nach der Entwurmung normalisiert und so hoffe ich, dass Ente sich bald einen Ruck gibt und alleine frißt.

    Der Elch
     
Thema: Ente ist krank
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ente krank

    ,
  2. gibt es eine vogelkrankheit das stockente an krank macht