Erstes Nutzgeflügel in Deutschland infiziert?

Diskutiere Erstes Nutzgeflügel in Deutschland infiziert? im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Folgendes meldet N-TV derzeit: "H5N1 auf Rügen Nutzgeflügel infiziert? Auf Rügen hat das Vogelgrippe-Virus möglicherweise Tiere in einem...

  1. manja+knut

    manja+knut Mitglied

    Dabei seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    60311 Frankfurt
    Folgendes meldet N-TV derzeit:

    "H5N1 auf Rügen
    Nutzgeflügel infiziert?
    Auf Rügen hat das Vogelgrippe-Virus möglicherweise Tiere in einem Geflügelbestand infiziert. Es gibt einen Verdachtsfall in einem Bestand von etwa 50 Hühnern. Die Tiere seien wegen des Verdachts bereits alle getötet worden."

    Grüße
    Manja
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 corinna2508, 23. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Jetzt gehts der Industrie doch an kragen

    :beifall: :beifall: :beifall: :beifall: :beifall: Jetzt geht ihm der Popo mit Grundeis :beifall: :beifall: :beifall:

    --------------------------------------------------------------------------------
    Wesjohann: Behörden schießen übers Ziel hinaus
    23.02.2006
    Wiesenhof-Chef hält Maßnahmen
    gegen Vogelgrippe für überzogen

    Berlin (ddp) - Deutschlands größter Geflügelzüchter, Wiesenhof-Eigentümer Paul-Heinz Wesjohann, kritisiert die Maßnahmen der Behörden in Mecklenburg-Vorpommern gegen die Vogelgrippe. «Ich habe den Eindruck, dass das, was am Anfang vielleicht etwas zu langsam unternommen wurde, jetzt mit übertriebenem Nachdruck aufgeholt werden soll», sagte der Unternehmer aus dem niedersächsischen Rechtenfeld der in Berlin erscheinenden Tageszeitung «Die Welt» (Donnerstagausgabe). Zum Teil schössen die Behörden bei der Ausweitung der Beobachtungsgebiete jetzt über das Ziel hinaus.


    «Im tiefen Binnenland von Mecklenburg-Vorpommern sind solche extremen Maßnahmen wie an der Küste ganz sicher nicht notwendig», sagte Wesjohann. Seine PHW-Gruppe hält bei 700 Bauern in ganz Deutschland rund 30 Millionen Stück Geflügel und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 1,2 Milliarden Euro. Pro Tag werden weiterhin rund 800.000 Tiere geschlachtet.

    Auf die Frage, ob 2006 wegen der Vogelgrippe ein Katastrophenjahr für die Züchter werde, sagte Wesjohann: »Es kann sein, dass die Deutschen etwas weniger Geflügel essen als in den Jahren davor.» Aber das Jahr sei noch lange nicht vorbei. Er sei sicher, dass die Kunden zurück kommen.

    http://linkszeitung.de

    Leute kommt zurück, kauft doch, ich sag nur weitermachen und die Umsätze mit unserer Zucht ebenfalls mit runterreißenb. Wir haben Freunde und Nachbarn und wir können jeden der ein Wiesenhofhähnchen im einkaufswagen anpöpeln, was jetzt essen Sie noch Huhn, ja 70 oC aber wer bereitet es zu? werdet sehn, das Ding fliegt schleunigst wieder in die Kühltruhe.


    :zustimm:
     
  4. tamborie

    tamborie Guest

    Selbst wenn alle Hühner angesteckt wären, der Mann brauch bis zum Lebensende keinen Finger mehr zu krümmen.
    Hier hängen aber zigtausend Arbeitsplätze dran.

    Tam
     
  5. #4 corinna2508, 23. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    was interessieren mich die Arbeitsplätze

    bei Wesjo...

    Es bleibt allerdings eine Option offen, daß die Menschen sich bewußter für das Zweinutzungshuhn, entscheiden. Und auch für die Leute die nicht für einige Euros masse produzieren , sondern nach der Pest mehr zum Bauern gehen, der im Jahr seine 2 Tausend Gänse mästet.
     
  6. *Susa

    *Susa Guest

    Stimmt. Aber selbst die Gewerkschaften haben gemerkt, dass ewiges Kuschen vor der "Arbeitsplatz-Drohung" nichts bringt. Und es ist immer ein Weg, über Boykott-Aufrufe auf Missstände aufmerksam zu machen.

    LG, Susa
     
  7. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    In Italien sind durch die Vogelgrippe schon 30.000 Menschen arbeitslos geworden und es ist ein Schaden von 600 Mio Euro entstanden.
     
  8. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Egal, Dagmar :D Hauptsache es kommt kein Huhn zu Schaden. :D
     
  9. #8 lotko, 23. Februar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Februar 2006
    lotko

    lotko Guest

    //was interessieren mich die Arbeitsplätze//


    hallo,

    so dumm kann nur einer daherreden, der nicht von arbeitslosigkeit betroffen ist.
     
  10. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Hallo Lothar, warum habe ich wohl die Smilies dort hingesetzt?
     
  11. *Susa

    *Susa Guest

    Ich versteh Euch echt nicht. Der Schaden ist doch schon da! Und vielleicht können durch Impfung etc. Arbeitsplätze an anderen Ecken gesichert werden bzw. neue entstehen, z.B. in der Freilandhaltung. Wie viele Betriebe da bereits schließen mussten und Arbeitsplätze verloren gegangen sind, schon in der Aufstallungszeit im Herbst, sorry, wer hat sich denn dafür interssiert?
    LG, Susa
     
  12. lotko

    lotko Guest

    hallo moni,

    entschuldigung, sollte sich nicht auf deinen beitrag beziehen.
     
  13. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Da bin ich aber beruhigt ;)
     
  14. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Wie gut, das es immer Großbetriebe sind

    http://www.n-tv.de/637318.html
     
  15. pumasocke

    pumasocke Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich/OÖ
    hää??

    hab ich soeben im orf glesen:

    Test bei Routineuntersuchung

    In einem kleinen Geflügelbetrieb mit 106 Tieren bei Putbus sei eine lebende Ente bei Routineuntersuchungen positiv auf gefährliche Grippeviren (aviäre Influenza) getestet worden, bestätigte eine Sprecherin des Krisenstabs am Donnerstag in Schwerin.
    http://www.orf.at/060223-96812/index.html

    man kann tests an lebenden tieren machen?

    wieso tötet man dann zb dann in österreich in graz 30 enten und hühern "eingeschläfert" wenn doch nur ein schwan und 2 enten und 3 hühner infiziert waren?? die 30 enten und hühner waren alle negativ!!

    zuviel arbeit? zuviel geld? ist doch billiger man murkst gleich alle um!?:k
     
  16. Munin

    Munin Guest

    Arbeit, Arbeit, Arbeit..

    Eine kurze Anmerkung zu diesem Thema sei mir gestattet: Es ist ja in dieser Gesellschaft oftmals nicht nur der Umgang des Menschen mit Tieren unter aller Sau, sondern miteinander sieht's ja auch nicht wesentlich besser aus.

    Da gibt es in diesem Land z.B. über 6 mio. Leute, welche zur Produktion gar nicht mehr benötigt werden. Die Regale in den Läden sind mit Gütern aller Art übervoll, ohne dass es der Arbeitskraft dieser Leute überhaupt bedürfte. Deswegen besteht im Übrigen die vielbeschworene "Wirtschaftskrise" auch nicht in einem Mangel (es gibt von irgendetwas zu wenig), sondern in einem Überfluss (es gibt von allem zu viel, als das Wachstum -darauf ist dieses System idiotischer weise angewiesen- möglich wäre. Der volkswirtschaftswissenschaftliche fachbegriff dafür lautet übrigens Überakkumulation. Unter anderem hat Prof. Dr. Klaus Peter Kisker der FU Berlin hierzu einige Arbeiten veröffentlicht http://www.wiwiss.fu-berlin.de/w3/w3kisker/.

    Und gerade auch gegen diese zur Produktion nicht mehr benötigten Leute erfolgt z.Zt. seitens Medien und Politik eine Hetze sondergleichen. Hinaus läuft diese im Grunde immer auf die Essenz: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen-

    Dies sei deshalb erwähnt da es zeigt, das die derzeit in dieser Gesellschaft bestehende Abhängigkeit von "Arbeit" und "Auskommen" in hochindustrialisierten, hoch produktiven Gesellschaften scheitern muss . Der Unfug von Umgestaltung und Potential einer "Dienstleistungsgesellschaft" ist im Grunde als solcher auf den ersten Blick ersichtlich. Zum einen braucht es keine Jobs im Sinne von "Einkaufstüten-Vollpacker", "Schuhzubinder", "Einem-den-Hinter-Hinterherträgern". Zum anderen vermögen solche Arbeiten kaum denjenigen zu ernähren, der sie ausübt (vgl. Stichwort "The working poor").

    Es ist deshalb grundlegend verkehrt, wie im konkreten Fall, eine Sauerei damit rechtfertigen zu wollen, dass "an dieser Arbeitsplätze hingen".

    Es wird sich in Zukunft deshalb darum handeln (müssen!), die Begriffe "Arbeit" und "Auskommen" zu separieren aus ihrem derzeit hergestellten synthetischen Kontext zu isolieren.

    Aber dies nur als kleine Randbemerkung.

    Gruß,
    Werner
     
  17. *Susa

    *Susa Guest

    danke.
    LG, Susa
     
  18. Munin

    Munin Guest

    Selbstverständlich. Wenn du z.B. mit einer klassischen Influenza zu deinem Hausarzt gehst, wirst Du von diesem ja auch nicht erst geschlachtet und deine sterblichen Überreste anschließend zur Analyse an die Pathologie überführt.. ;)

    Gruß,
    Werner
     
  19. #18 corinna2508, 23. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    in den industrieellen Großmästereien

    werden wir wohl die wenigsten Arbeitsplätze finden.
    Wichtig ist jetzt, daß ein Umdenken hin zu einer tierschutzgerechteren Brut und Aufzuchtmethode einsetzt, da werden sicherlich wieder mehr Arbeitsplätze in Zukunft entstehen als hier bei lohmannbraun wegfallen.
    Eine etwas langfristigere Denkweise schadet nichts.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ja, das stimmt. Im Falle einer Pandemie allerdings wird das anders aussehen, davon wird nicht nur die Geflügelindustrie betroffen sein.
     
  22. #20 Alfred Klein, 23. Februar 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Werner
    Da kann ich Dir nur zustimmen. Es ist wirklich seltsam daß so gut wie niemand aus der neueren Geschichte gelernt hat.
    Es gab vor nicht allzu langer Zeit in D etwas ähnliches - Arbeitslosigkeit der Massen.
    Da kam einer und versprach Arbeit für alle. Die gab es auch. Es wurden Autobahnen gebaut - mit dem Hintergedanken daß diese als schnelle Transportwege fürs Militär sehr nützlich waren.
    Es wurde gebaut- KZ´s und Gaskammern - je, es gab Arbeit genug. Auch die Rüstungsindustrie boomte wie nie zuvor.

    Irgendwie kann ich mich dem Gefühl nicht verschließen daß wir schon wieder an solch einem Punkt angelangt sind.
    Für Arbeitsplätze sind viele wieder bereit alles in Kauf zu nehmen, ganz egal was es ist. Das ist jedenfalls mein Eindruck.
     
Thema:

Erstes Nutzgeflügel in Deutschland infiziert?

Die Seite wird geladen...

Erstes Nutzgeflügel in Deutschland infiziert? - Ähnliche Themen

  1. Heute auf NDR um 20.15 Uhr: Expeditionen ins Tierreich, wildes Deutschland

    Heute auf NDR um 20.15 Uhr: Expeditionen ins Tierreich, wildes Deutschland: Hallo, hier wieder ein Filmtip für Euch, der heute Abend auf NDR um 20.15 Uhr läuft: siehe hier, könnt Ihr mehr dürber erfahren: Wildes...
  2. Zum ersten mal

    Zum ersten mal: hallo heute ist ein wichtiger tag... obwohl ich wildvogel in quebec seit jahrezehnten beobachte habe ich zwei arten nur ein mal in zig jahrzehnten...
  3. Erster Beizvogel?

    Erster Beizvogel?: Hallo, welcher Beizvogel eignet sich für einen Anfänger? Ich möchte haupsächlich Hasen, Kaninchen und Raubwild bejagen. Vielen Dank schonmal im...
  4. Mein Erster, Schockierenster Sowie wohl rührenster Night Fright Moment

    Mein Erster, Schockierenster Sowie wohl rührenster Night Fright Moment: Her Leute ich wollte einfach einen Moment mit euch teilen der mich sehr bewegt hat: Meine (mittlerweile) 4 Wellis, sollte man im Vorraus wissen...
  5. Zum ersten ersten mal

    Zum ersten ersten mal: Seit sehr langen jahr hab ich ein paar graupis... Gestern war es schon dunkel als ich draussen zu tun hatte und ins helle belichtete Zimmer...