Grauer ohne Füße

Diskutiere Grauer ohne Füße im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Irgedwie sind unsere Unterschiede hier was Denken und verantwortung betrifft wohl Meilen voneinander entfernt , deshalb lasse ich Euch allein mit...

  1. Addi

    Addi Guest

    Irgedwie

    sind unsere Unterschiede hier was Denken und verantwortung betrifft wohl Meilen voneinander entfernt , deshalb lasse ich Euch allein mit dieser Problematik

    Allerdings weise ich noch mal darauf hin , dass Video ist eune harmlose beeintraechtigung des Vogels

    Wir reden hier doch von einem dem ein Bein komplett fehlt und am anderen fuss die Zehen ( Wie waere es mit Rollstuhl ) Ich finde eure Meinung hierzu sehr traurig machtest gut , zumindestens für den Vogel

    Euer Herz waere besser bei der Aufsicht der jungen in der bruthöhle gewesen sowas geschieht nicht von heute auf morgen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. B C

    B C Guest

    Thema verfehlt

    Roland,

    wo steht, daß dem Vogel ein ganzes Bein fehlt??


    Nochmal zur Erinnerung:

     
  4. Addi

    Addi Guest

    ich bin in der Praxis und weis wovon und worüber ich rede

    Mein Beatle von mir grossgezogen verlor seine Glieder durch Ring tragen unbeschnitten umgebung seiner Behinderung angepasst
     

    Anhänge:

  5. Addi

    Addi Guest

    und glaubt mir

    haetter nicht mehr auf der Stange sitzen können ,,,,,,,,,,,,



    wir haetten uns verabschiedet obwohl von mir selbst grossgezogen , oder gerade deshalb


    wollte nur klar machen , dass ich ohne links ( ubrigens wenn schon Artikel kopieren Mama ,dann bitte dabei die Quelle und den Zusammenhang das bezieht sich auf Saeuger) durchaus in der lage bin zu beurteilen



    Müsst schon richtig lesen um was es geht
     

    Anhänge:

  6. B C

    B C Guest

    Und wer sagt Dir, daß das hier beschriebene Baby nicht auf einer Stange sitzen kann??
     
  7. #26 Addi, 22. April 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. April 2003
    Addi

    Addi Guest

    und Ende

    ihr lest ja noch nicht mals die Beitraege in ruhe oder ihr versteht sie nicht deshalb Noch einmal


     
  8. Addi

    Addi Guest

    b c

    ich könnte in einem solchen alter nur mit persönlich viel schmerz so einen Vogel einschlaefern

    Deshalb taete ich es jetzt sofort
     
  9. IngeE

    IngeE Guest

    Die Wogen schlagen hoch!

    Aber bitte seht eine Sache doch auch mal positiv, abgesehen von allen Emotionen, der kleine Vogel hat ein Vorrecht gegenüber den Menschen, denn über ihn kann beschlossen werden, ob er weiterleben MUSS - habe an einer Uniklinik gearbeitet und weiss, wovon ich rede.

    Die Frage ist doch, ob er mit ZWEI unbrauchbaren Füssen rechtkommt im Leben.

    Inge
     
  10. #29 Addi, 22. April 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. April 2003
    Addi

    Addi Guest

    er wird zurechtkommen Inge

    irgendwie , er wird haeufig die Tierarztpraxis sehen , er wird haeufig federn gebrochen haben , vielleicht hatt er auch dass Pech dass mal wer auf ihn tritt , und wie siehts für ihn mal im Falle der abgabe aus wir reden von vielen vielen jahren verantwortung ,er wird nur nie ein Vogel sein , er ist ein Spielball der Besitzer




    Ps Pico war auf deiner homepage

    Würde deine Ara-Henne verpaaren habe ein dreier Trio mit überzaehligem Hahn
     
  11. #30 Coco´s Boss, 22. April 2003
    Coco´s Boss

    Coco´s Boss Guest

    Re: er wird zurechtkommen Inge

    So leid es mir um den (in dieser Art) behinderten Grauen auch tut.
    Ein Papagei speziell, würde mit dieser Art der Behinderung nur ein trostloses Leben führen.

    Ich kann Addi nur in jedem Punkt Recht geben.
    Auch in Bezug darauf ,daß der Züchter die Situation im Nest total veschlampt hat.

    Traurig, traurig.
    Joe.
    :0-
     
  12. VolkerM

    VolkerM Guest

    Ethik / Moral / Tier

    Hallo,

    ich habe die Beiträge zu diesem (traurigen) Thema bisher einfach nur gelesen. Erkennbar ist, dass die "rationale" (vernunftbetonte) Sichtweise doch sehr stark von einer "emotionalen" (gefühlsbetonten) Betrachtung überlagert wird. Nicht missverstehen: Das ist durchaus nachvollziehbar. Aber: Ich halte es für nicht ungefährlich, Behinderungen bei Tieren - wie teilweise geschehen - zu Behinderungen beim Mensch in Bezug zu setzen. Einerseits ist ein solcher Vergleich schon aus biologischen Gründen (deren Listung hier kaum möglich ist) nicht praktikabel, andererseits ist es nur (noch) ein kleiner Schritt zu ethischen "Abwegen" a la Singer.
    Nur in Kürze: Im Gegensatz zum Tier besitzt der Mensch die Möglichkeit der Selbstreflektion, d.h. er kann erkennen (und entscheiden), wie (s)eine Behinderung (und die Folgen) einzuschätzen sind. Dem Tier fehlt diese Selbstreflektion (nebst dem "vorausschauenden Denken").
    Man/frau kann (darf) das Geschick des Tieres eben nicht dem "Durchhaltewillen" (oder wie immer man/frau das auch nennen möchte) desselben überlassen und diesen zum Gradmesser für die "menschliche" Entscheidung heranziehen. Ab einem gewissen "Schädigungsgrad" und den daraus abzuleitenden mittelbaren und unmittelbaren Folgen muss (!!) der Mensch die Verantwortung übernehmen. Es ist m.E. ethisch nicht vertretbar, diese "Verantwortung" auf das Tier zu schieben.

    Liebe Grüße
    Volker
     
  13. zora-cora

    zora-cora Guest

    addi,

    ich weiß nicht, ob ich dich nun richtig verstehe.
    der vogel von dir auf dem bild... meinst du damit, du hättest ihn besser erlöst als er noch jünger war??
    hat er denn kein schönes leben jetzt?

    (und nochwas: ich kenne mich da nicht so sehr damit aus... aber ich könnte mir vorstellen, dass sich einige hennen nicht täglich ins nest gucken lassen wollen - geschweige denn die vogelkinder herausnehmen um sie genau anzusehn. oder?
    würde sich nicht die ein oder andere henne aus solchem grund von ihrem nest verabschieden?)


    @j-w-c:
    selbst wenn der vogel NICHT auf einer stange sitzen kann, deshalb kann er doch mit anderen artgenossen, die ein selbes oder ähnliches problem haben zusammenkommen, oder nicht?
    ich bin sicher, dass sich mit etwas gutem willen auch gesellschaft für einen solchen vogel finden lässt.


    ich kanns nur nochmal sagen: solange das tier einen liebenswillen hat, kann man ihn doch nicht töten wollen, oder doch??? 8o
    selbst wenn er desöfteren zum TA muß, wenn er nicht mehr "kann" wird man es merken.

    ein "spielball des besitzers" ist im übrigen leider so manch anderes (gesundes) tier. schon allein deshalb kann man dem kleinen doch SEINEN willen lassen, ob er leben will oder nicht. das ist meines erachtens am wenigsten "gespielt".
     
  14. shamra

    shamra Guest

    also, ich finde den vergleich mit behinderten kindern schlimm. meistens sterben kinder, die schlimmste fehlbildungen haben, schon im embryo stadium ab. dann kann man behinderungen schon im frühestens embryo staduim erkennen inneralb der ersten 12 wochen.
    ich möchte hier nicht den vergleich mit "einschläfern" mit kindern stellen.
    dieser vogel ist ein tier, und dieser vogel kann nie klettern, nie seine füße zum fresssengebrauchen, und da er beschnitten ist0l wirde er eh nie fliegen können, und wenn er dieses könnte wie will er dann landen. er wird seiner natur widrig, ein bodenvogel bleiben. da er nur seine stümpfe benutzten kann, wird er davon druckstellen bekommen, die nie ausheilen können.
    es ist hart, einen so kleinen einschläfern zu müssen, aber wir dürfen halt tiere nicht vermenschlichen. ich rde hier nicht von kleineren behinderungen wie einer fehlenden kralle, einen kleinen schnabelfehler o.ä. diese behinderung ist richtig schlimm.
    wie soll denn eine verpartnerung aussehen?? wenn man sich tiere in der natur ansieht, was passiert mit behinderten, andersfarbigen. meistenswerden sievon ihren müttern nicht gefüttert, aus dem nest geworfen oder getötet, weil sie nicht lebensfähig wären.
     
  15. #34 Addi, 22. April 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. April 2003
    Addi

    Addi Guest

    nein zora

    kein grund ,aber haette ich ihm auch noch die flügel stutzen müssen weil er sich sonst noch mehr verletzt dann waere er vor mir gegangen Lebenswille Flugwille für mich eins

    Ich kann Dein Denken hier nicht mehr nachvollziehen


    Last noch least ; Egal ob es Pico passierte oder einem Freund


    Niemand ist perfect und jeder begeht Fehler darum geht es auch nicht . Meine Kritik bezieht sich zu allererst auf den Ist-Zustand des 3 wöchigen fast 4 Vogel ,bzw die angestrebten Überlegungen ihn leben zu lassen
     
  16. Ajnar

    Ajnar Initiative für Papageien

    Dabei seit:
    24. September 2001
    Beiträge:
    2.312
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Planet Erde
    Hallo Zusammen,

    der arme Kleine! Ein entsetzliches Schicksal.

    Wie soll denn sein zukünftiges Leben aussehen? Dies ist meines Erachtens doch der springende Punkt. Wie soll er sich "auf den Beinen halten", klettern, landen....
    Es ist doch nicht vorstellbar, daß er auch nur ein annähernd "normales" Leben führen kann.

    Ich stimmte überein, daß der Mensch nun die Verantwortung für den Kleinen übernehmen muß und für ihn entscheiden muß und zwar ganz im Sinne des Tieres.

    Mit traurigen Grüßen
     
  17. VolkerM

    VolkerM Guest

    Gefühl UND Verstand

    Hi Cora,

    unbestreitbar lassen sich manche (eher sogar viele) Brutpaare nicht gerne in die Nisthöhle schauen. In solchen Fällen ist der Einsatz von Mini-Kameras eine gute Alternative. Man/frau sollte auch bedenken, dass zu häufiges Kontrollieren ebenfalls zu aggressivem Verhalten der Elternvögel (gegen die Nestlinge) führen kann. Aber das ist (wenn ich diesen Thread richtig deute) auch nicht das "Kernthema".

    Der von Dir beschriebene "Lebenswille" (besser: "Überlebenswille") ist - jetzt mal rein biologisch gesehen - jedem Lebewesen (von der Bakterie über die Amöbe bis hin zum Mensch) eigen. Einen "Überlebenswillen" zu haben, ist ein "arterhaltend sinnvolles Verhalten". Selbst altruistische Verhaltensweisen (die nicht auf einen individuellen "Vorteil" zielen), haben ihren Stellenwert für den Erhalt der (einer) Art.

    Aber um nochmals auf mein vorheriges Posting zurückzukommen: Abstraktes Denken, Folgenabschätzung (vorausschauendes Denken) und Selbsteinschätzung sind selbst bei noch so hoch entwickelten Tieren nicht vorhanden. Ein Tier ist nicht in der Lage, (s)einen "Überlebenswillen" im "menschlichen" Sinne zu definieren. Das, was wir glauben als "Lebenswillen" einschätzen zu können, ist das summarische (Noch)Funktionieren lebenserhaltend notwendiger (Teil)Funktionen. Es ist ungeheuer schwierig, das jetzt so rüberzubringen, wie ich es meine, ohne als "gefühlskalter" Mensch dazustehn. Aber galube es mir einfach: Auch ich liebe "meine" Tiere sehr.

    Liebe Grüße
    Volker
     
  18. zora-cora

    zora-cora Guest

    hallo volker

    ich bezweifle nicht, dass du deine tiere sehr liebst ;)

    aber weißt du, was mir halt schwierigkeiten macht ist das: ok, der vogel kann sicherlich kein leben führen wie seine gesunden artgenossen. er wird evtl. nicht klettern können (oder doch? schliesslich haben sie ja auch einen ganz gut funktionierenden schnabel) er wird evtl. nicht richtig landen können (zumindest auf ästen)... aber er wird sicher laufen können.
    wer will nun entscheiden, ob er sich nicht dennoch täglich freut am leben zu sein, auch wenn er "nur" laufen kann?
    und selbst wenn sich so ein tier auf unnatürliche art dem menschen anschließt (wie auch so manch gesunder papagei!), sich auf der schulter rumtragen lässt, etc... wieso sollte es ihm dann schlechter gehen, als so manch anderem vogel? (ich sezte dem allem voraus, dass der vogel nicht ständig schmerzen hat, etc.)

    dass sich an dem stumpf druckstellen bilden KÖNNEN kann ja sein, aber MUß nicht.

    sogar kann er das landen lernen. man darf halt nicht vorraussetzen, dass er auf einem ast landet. aber auf dem sofa, auf einem brett mit stoff bezogen, etc.pp.
    ich glaube schon, dass ein vögelchen sowas lernen kann.

    und wenn er sich des lebens freut, selbst wenn er nur in einem umhängetäschchen an "mamas" brust rumgetragen wird.... wieso nicht?

    weißt du, ich frage mich, ob nicht gerade die "unfähigkeit des richtigen einschätzens" (das was du beschreibst) beim tier auch den vorteil des nicht leidens (aufgrund behinderung) hat? das tier weiß ja nicht, dass es anders ist als andere...


    p.s. bin jetzt mal ne weile weg ;) antowrte also nicht sofort.
     
  19. Addi

    Addi Guest

    weist du

    auch wieviel blut aus den abgebrochenen Federn fliesst bis dass er da landet wo du es wünscht , wie lanbge wird er fliegen konnen ? Nein Ende hier wollt ja schon lange nivht mehr


    Frage mich warum Frauen für Abtreibung kaempften , wenn behindert es kind zu erwarten .

    Aber klar bei soner Puscheltiereinstellung zum Papagei , der optimalfall kann nicht weglaufen oder fliegen stets auf Hilfe angewoiesen toll .Wer nutzt da Wem ? Und das wars von mir zu diesem Thema
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Antje

    Antje Guest

    Hallo Cora,

    zum ersten Mal bin ich mal nicht 100 % Deiner Meinung, das mal vorweg... ;)

    Bist Du sicher, daß Du es dem Vogel anmerken würdest, wenn er nicht mehr "will". Er kennt es nicht anders und wird versuchen mit seiner Behinderung so gut wie möglich durch´s Leben zu kommen, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß es ihm leichtfallen wird und er ein einfaches Leben vor sich hat.

    Tier ist Tier und Mensch ist Mensch. Bei einem Tier kann man zum Glück entscheiden, ob man es einschläfern lassen kann oder nicht. Menschen müssen bis zur letzten Sekunde leiden, wenn die Medizin es so will.

    Ich persönlich hätte den kleinen gleich einschläfern lassen, bevor man sich zu sehr an ihn gewöhnt, aber die Entscheidung ist gefallen, das muß jeder selbst verantworten.

    Die Tierhaltung in den USA würde ich allerdings wirklich nicht zum
    Maßstab nehmen... :(
     
  22. #40 Alfred Klein, 22. April 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Das ist eine Entscheidung die ich nicht treffen möchte.

    Mir ist nur eines hier aufgefallen.
    Pico hat dieses Thema eröffnet. Seitdem kam von ihr allerdings nur noch eine Äußerung, dann nichts mehr. Auch keine Info über den behinderten Vogel.
    Also denke ich daß wir momentan über des Kaisers Bart streiten.
    Erst wenn wir etwas mehr wissen könnten wir zu diesem Thema genaueres sagen.

    Daher werde ich mich zu diesem Thema nicht weiter äußern, ich weiß immer noch nicht ob das Eingangsposting wirklich ernst ist.
     
Thema:

Grauer ohne Füße