Halsbandsittich ausrotten?

Diskutiere Halsbandsittich ausrotten? im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Leider ist es überhaupt nicht gleichgültig. Durch Einschleppung von z.B. Ratten und anderen Säugern, wurde gerade auf isoliert liegenden Inseln...

  1. #161 Le Perruche, 8. Januar 2012
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Und wurde man der Ratten wieder Herr?
    Das ist ist die fahrlässige Einschleppung, die es zu vermeiden gilt.

    Hier reden wir über eine mittlerweile etablierte Einschleppung, die offenbar keinen Schaden anrichtet.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #162 Erich Willems, 8. Januar 2012
    Erich Willems

    Erich Willems Mitglied

    Dabei seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Die bedenkenlose Übertragung von Verhältnissen in inselartigen Lebensräumen auf den europäischen Kontinent sind sachlich nicht begründet.
    In früheren Beiträgen wurde schon darauf hingewiesen.
     
  4. eric

    eric Guest

    Entschuldigung, hier wurde explizit, bezugnehmend auf Galapagos behauptet, dass es keinerlei Rolle spiele, was wie eingeschleppt würde.
    Ich habe nur darauf geantwortet.
     
  5. #164 Erich Willems, 9. Januar 2012
    Erich Willems

    Erich Willems Mitglied

    Dabei seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, das hatte ich dann überlesen bzw. missverstanden.
     
  6. eric

    eric Guest

    Was mir etwas aufstösst ist die Tatsache, dass wenn ich hier eine wildlebende Art Unterstützen, nachzüchten und wieder auswildern will, wird verlangt, dass die Vögel auch aus der selben Unterart stammen, DNA Analysen werden verlangt, und alles muss wissenschaftlich abgeklärt sei. Ein jahrelanger Prozess, bis eine Bewilligung vorliegt.
    Bloss nicht gefährden, nichts einschleppen, Vorsicht an allen Ecken und Enden.

    Aber bei irgendwelche Exoten: Ist ja egal. Raus damit, wenn sie sich irgendwie etablieren, ist doch wunderbar. Wie sie sich ernähren sollen, na da sollen die doch selber sehen. Ob das Biotop passt ist doch egal. Obs strafbar wäre, na und?
    Hauptsache sie sind schön bunt.

    -Klar die Halsbandsittiche, richten offenbar bis jetzt keinen nennenswerten erkennbaren Schaden an.
    Von daher soweit tragbar. Tragbar, nicht aber besonders sinnvoll.

    Ansonsten, zumindest für mich eigentlich völlig unsinnig dafür zu sorgen, dass da eine selbsttragende Population entsteht.

    Das selbe bei: Nilgänsen, Rostgänsen, Warzenenten, Brautenten, Mandarinenten, Trauerschwänen.........
     
  7. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.454
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    München
    Eric, wenn Halsbandsittiche so falsch sind in unseren Gegenden, dann frage ich mich, warum die Population mancher Greife nicht rasant ansteigt. Das wär doch das gefundene fressen.
    Endlich keine blöden gut getarnten Beutetiere mehr, sondern Bunte Beute die man selbst im Halbschlaf schlägt.

    Ich glaube beim besten willen nicht daran, das sich neozoen so vermehren werden, das sie eines Tages ein ECHTES Problem darstellen. Sicher gibt es Ausnahmen, aber die gab es bisher nur in Sachen Grauhörnchen (UK), diverse fremde Forellen in EU und USA, Krabben und Krebse die nicht ins Mittelmeer gehören.

    Wer Halsbandsittiche hier nicht haben will, soll gefälligst Geld fürs einfangen und Transport in die Heimatländer bereitstellen. Und zwar ungeachtet ob Politiker, Förster, Jäger, Falkner, Fischer, Möchtegernnaturschützer etc etc

    Das wird aber nie passieren, deshalb erübrigt sich jede weitere Diskussion. Denn es ist das gleiche wie bei den ua Kormoranen "Ich bin ein Menschenarschloch, mir passt das nicht, die müssen weg".

    Ich behaupte jetzt mal, so eine aktion würde wohl schnell in die Millionen gehen. Billiger wärs es so zu lösen wie es beinahe in Australien passiert wäre - Kakadus vergasen. Tolle lösung. So geht der Mensch seit Jahrtausenden mit Dingen um, die er nicht versteht, die ihm im weg sind.

    Wer Ironie oder Sarkassmus findet, darf sie behalten.
     
  8. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Gestern abend lief auf n-tv eine Dokumentation über die Invasionsarten in den Everglades, falls das jemand gesehen hat...
     
  9. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Nein, leider nicht.

    Grüße
     
  10. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    n-tv wiederholt ja gern und oft ;). Darin ging es um Tigerpythons, Riesenhamsterratten und irgendeine Schweineart.
     
  11. FoeniX

    FoeniX Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    1.313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichskoog direkt an der Nordsee
    Wenn es so ist, wie HIER beschrieben, leben HBS in 13 Ländern der EU (einschl. Türkei).
    Und das schon seit Jahrzehnten.
    Auch wird erklärt, warum sie nicht in Nord- und Osteuropa heimisch sind.
    Kann man da überhaupt noch von "Exoten" reden?
     
  12. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.454
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    München
  13. FoeniX

    FoeniX Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    1.313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichskoog direkt an der Nordsee
  14. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Aber wäre wohl der Halsbandsittich von allein hier hingekommen?
     
  15. FoeniX

    FoeniX Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    1.313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichskoog direkt an der Nordsee
    Wohl eher nicht.
    Mich wundert nur die weite Verbreitung (immerhin 13 Länder), wenn es um entflogene oder ausgesetzte Halsbandsittiche gehen sollte.
    Finde ich irgendwie widersprüchlich, kann aber natürlich zufällig so sein.
     
  16. eric

    eric Guest

    Wieso widersprüchlich.
    Offenbar erfreuen sich ja so viele Leute daran, dass es diese Sittiche freilebend hier gibt, dass man sie ganz ungeniert rauslassen kann.

    Es geht bei den Sittichen ja gerade NICHT um Klimawandel.

    Es sind Vögel die bewusst oder auch nicht hier freikamen d.h. ausgesetzt wurden und sich an einigen Orten zurechtfinden.
     
  17. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.454
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    München
    Sicher nicht. Ich würde mich aber nicht wundern, wenn mehr Einwanderer aus Afrika kämen. In Spanien gibt es ja schon Atlasfinken.
     
  18. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ich würde mich auch nicht wundern, aber das ist ja hier nicht das Thema.
     
  19. #178 Cyano - 1987, 9. Januar 2012
    Cyano - 1987

    Cyano - 1987 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    35... Oberhessen
    Laut dieser Quelle (FoeniX #170) wurden seit ca 1980 in rund 40 Orten in Deutschland, hauptsächlich entlang des Rheins, Halsbandsittiche gesichtet, darunter auch Einzelfunde (z.B. im Marburg 1988-91 7 Einzelsichtungen, von denen ich allerdings nichts mitbekommen habe). Relevante Zahlen gibt es wohl nur an den bekanntesten Orten, wie Mainz, Wiesbaden, Köln und Bonn. Alles zusammen gibt es vllt 15 Orte in D mit dauerhaften Standorten. Und dies ist eine Entwicklung über rund 30 Jahre. Wo ist das Problem, selbst wenn es ein paar Tausend Vögel sein sollten? Ich glaube nicht, dass es wesentlich mehr werden.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #179 IvanTheTerrible, 9. Januar 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ist wohl ein Selbstläufer?
    Ivan
     
  22. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ich denke, es werden lediglich lokal mehr, d. h. die bereits existierenden Populationen werden größer. Was dann entweder die Population selbst regulieren wird oder dann evtl. doch unangenehm werden könnte.
     
Thema: Halsbandsittich ausrotten?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. tierheim siegen halsbandsittich

    ,
  2. halsbandsittich artenschutz

    ,
  3. spatzen ausrotten

    ,
  4. lianen ausrotten
Die Seite wird geladen...

Halsbandsittich ausrotten? - Ähnliche Themen

  1. Schweres atmen Halsbandsittich

    Schweres atmen Halsbandsittich: Hallo Ich habe ein Halsbandsittich-pärchen 'geschenkt' bekommen. Es war nicht von mir gewollt und der der sie mir geschenkt hat, hat auch keine...
  2. Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander

    Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander: Hallo Bin neu hier und hab keine Ahnung ob ich hier richtig bin Ich habe seid drei Wochen ein paar Halsbandsittiche. Jetzt ist mir gerade...
  3. Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?

    Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?: hallo, bin neu hier und will mal mein Problem schildern... hatte zuvor viel mit papageien zu tun und vor allem mit amazonen. habe mich aber schon...
  4. halsbandsittich Mutationen

    halsbandsittich Mutationen: Hallo,vogel freunde wie kann ich GKGS Halsbandsittiche züchten ?
  5. Neuling sucht Tips für Halsbandsittiche

    Neuling sucht Tips für Halsbandsittiche: Da ich mit der Suche über mein Handy einfach 0 zurecht komme (Schande auf mein Haupt) erstelle ich jetzt einfach frohen Mutes ein eigenes Thema...