Himbergen Futtermischung

Diskutiere Himbergen Futtermischung im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen! Was haltet ihr von o.g. Futtermischung? Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Ich experimentiere gern mit unterschiedlichem...

  1. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Was haltet ihr von o.g. Futtermischung? Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?
    Ich experimentiere gern mit unterschiedlichem Futter, da ich meinen Vögeln so viel Abwechslung wie möglich bieten möchte und wollte nun mal diese Mischung testen. Im Netz hab ich dazu einen interessanten Beitrag gefunden. Sorry, ist bisschen viel Stoff. Eure Meinungen dazu würden mich interessieren...

    Werden Papageien und Kakadus mit der van Himbergen Mischung gefüttert, dann sind sie mit allen notwendigen Nährstoffen bestens versorgt. Die viele Zuchterfolge, die in den letzten Jahren mit dieser Fütterungsmethode erzielt wurden, sind ein schlagender Beweis, daβ wir auf dem richtigen Wege sind.
    Basismischung für das ganze Jahr.
    bestehend aus: Weiβe Sonnenblumenkerne, gestreifte Sonnenblumenkerne, Paddy-Reis, Buchweizen, Hafer entspeltzt, Weizen, weiβe Hirse, Hanfsamen, Kanariensamen, Zirbelnüsse, Leinsamen.
    (Rohprotein 13,6%, Rohfett 15,9%)

    Die Himbergen-Samenmischung für Papageien und Kakadus enthält weder Mais noch Gerste, Milocorn oder Erdnüsse. Sie besteht aus Samen, die von allen Papageien gerne genommen werden, einen guten Futterwert haben und das Risiko von Schimmelbildung (möglichst) ausschlieβt. Diese Samenmischung soll täglich in kontrollierter Menge verabreicht werden.

    Professionelle Züchter und Vogelparks füttern van Himbergen Futter!!
    Die van Himbergen® Samenmischung für Papageien und Kakadus

    Erst vor einigen Jahren hat eine gröβere Zahl von Liebhabern damit begonnen Papageien und Kakadus zu züchten. Da in der Literatur nur selten über die Fütterung dieser Vögel geschrieben wurde, wird mir häufig die Frage gestellt: “Wie ist die Futteration für Papageien und Kakadus zusammengestellt?”

    Um dies am ersten Papageien-Symposium im Tiergarten Blijdorp (Rotterdam, am 26 April 1986) zu erklären, hatte ich 45 Minuten zur Verfügung, unter anderem folgendes Beispiel:

    Das Schema zeigt die prozentuale Zusammensetzung von Roh Eiweiβ, Roh Fett, Wasser und den Energiewert (kcal/kg) von einer nassen Nahrung, einer fettreichen Nahrung und der Samenmischung für Papageien und Kakadus (van Himbergen)



    Zusammen-
    Setzung

    Feuchtreiche
    Nahrung
    (Grünfutter)

    Fettreiche Nahrung Sonnenblumenkerne nicht enthülst/enthülst

    Samenmischung Himbergen




    Roh Eiweiβ

    % 2

    14,9 27,7

    13,6



    Roh Fett

    % -

    29,8 45,2

    15,9



    Feuchtigkeit

    94

    7,8 6,6

    10



    Energiewert Kcal/kg

    120

    4085 5840

    3600


    Im Schema sind zwei Extreme der Praxis dargestellt. An erster Stelle eine feuchtreiche Nahrung (Grünfutter). Damit wird der Papagei “verpflichtet” viel Wasser und dadurch zuwenig Eiweiβ und zu wenig Fett aufzunehmen. Wird ein Vogel täglich mit solcher Nahrung gefüttert, dann lebt er am Rande der Existenz. Er sitzt dick da, hat flüssige Entleerungen, magert durch den Verbrauch der Körperreserven ständig ab, was zum Schluβ zum Tode führt.

    An zweiter Stelle eine einseitige Nahrung mit Sonnenblumenkerne und anderen fettreichen Futtermitteln. Infolge dieser Fütterung bauen die Papageien mit der Zeit eine bestimmte Freβgewohnheit auf. Jetzt bekommt der Vogel nur einseitiges Eiweiβ und dazu noch viel zuviel Fett. Da das Tier die Sonnenblumenkerne ja enthülst, sehen wir die wirkliche Gegebenheit, nämlich 45% Fett.

    Wenn die Vögel warm untergebracht sind, ergibt diese Nahrung unter der Haut eine Fettablagerung, die dazu führen kann, daβ das Federkleid lästig werden kann, Zwischen diesen zwei Extremen sollte der Liebhaber einen guten Mittelweg nehmen.

    Sonnenblumenkerne sind ein sehr beliebtes Futter für Papageien. Eine Samenmischung sollte aber nicht hauptsächlich aus diesen fettreichen Samen bestehen.

    Die Himbergen-Samenmischung für Papageien und Kakadus enthält weder Mais noch Gerste, Milocorn oder Erdnüsse. Sie besteht aus Samen, die von allen Papageien gerne genommen werden, einen guten Futterwert haben und das Risiko von Schimmelbildung (möglichst) ausschlieβt. Diese Samenmischung soll täglich in kontrollierter Menge verabreicht werden.

    Das Füttern in kontrollierter Menge bedeutet sicher keinen Hunger für die Tiere. Es wird jeden Tag nur ein solches Quantum gegeben, daβ der Futternapf bei der nächsten Fütterung nahezu leer ist. Futterungsversuche an verschiedene Papageien und Kakadus bestätigten, daβ auf diese Art über 90% der Himbergen-Samenmischung aufgenommen wird. Fettreiche Samensorte wie Sonnenblumenkerne, Zirbelnüsse und Hanfsamen werden vorgezogen, d.h. also, wenn man nicht in kontrollierten Mengen füttert, lesen die Tiere nur diese Samensorten aus dem Futter heraus und werden dadurch einseitig ernährt.
    Dabei sollten sie ja die gesamte Mischung zu sich nehmen, ja müssen, damit sie richtig ernährt werden.

    Während der Zucht- und Mauserzeit ersetzen wir ein Viertel der täglichen Samenmischung-Portion durch ein gutes Weichfutter. In der Ruhezeit wird es nur zwei bis dreimal pro Woche verabreicht. Mit einem guten Weichfutter bekommen die Vögel alle für sie notwendigen Vitamine, Mengen- und Spurenelemente und auch hochwertige, tierische Eiweiβe, die in einer Samenmischung nicht oder unzulänglich vorhanden sind.

    Obwohl Papageien und Kakadus nur sehr wenig trinken, muβ jeden Tag frisches Wasser gegeben werden.

    Das übermäβige Verabreichen von feuchten Futtermitteln (Grünfutter, Früchte, etc.) während längerer Zeit hat zur Folge, daβ ungenügend Nährstoffe aufgenommen werden. Darum darf der Liebhaber, wenn er unbedingt will, nur dann und wann ein wenig von diesen wasserhaltigen Futtermitteln an samenfressende Papageien und Kakadus verabreichen.

    Und ganz selbstverständlich müssen das ganze Jahr hindurch Grit (= Kalzium) und scharfe Magenkiesel vorhanden sein. Darüber können Sie in meinem Artikel “Kalzium-Phosphor-Stoffwechsel bei samenfressenden Vögel” lesen.

    Werden Papageien und Kakadus wie oben geschrieben gefüttert, dann sind sie mit allen notwendigen Nährstoffen bestens versehen.
    Die viele Zuchterfolge, die in den letzten Jahren mit dieser Fütterungsmethode erzielt wurden, sind ein schlagender Beweis, daβ wir auf dem richtigen Wege sind.

    http://himbergenvogelvoeders.nl/de/
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    ...Das Schema ist etwas unverständlich dargestellt. Wenn ihr auf den Link geht wird es deutlicher... Gruß Markus
     
  4. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    ... da hier auf dieses Thema keine Antworten kommen, gehe ich davon aus, dass ich der Erste bin der das Futter testet.
    Ich habe 2,5kg beim Papageientreff Rheinhessen bestellt und muss sagen, dass die Mischung von sehr guter Qualität ist. Der Anteil an Sonnenblumenkernen ist ausgewogen und die kleineren Saaten werden auch gerne genommen, was man nicht von jeder Mischung behaupten kann. Ich kann das Futter mit gutem Gewissen weiter empfehlen, da hier vor allem die Qualität stimmt. Geruch, Sauberkeit und keine Spuren von Futterschädlingen.

    Gruß Markus
     
  5. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hm, wie kann man denn eine Saatenmischung guten Gewissens weiterempfehlen, wenn sich der Anbieter über die Zusammensetzung der Mischung ausschweigt?
    Ein Vergleich mit den Mischungen anderer Anbieter ist so ebenfalls nicht möglich, von daher ... Kein Wunder, dass niemand etwas dazu sagt. ;)
     
  6. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Die Zusammensetzung steht doch oben im ersten Beitrag?
     
  7. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Moni, ich sehe da nur die Inhaltsstoffe (Fett, Protein), aber keine Aufschlüsselung der enthaltenen Saaten, oder bin ich total blind?
     
  8. Axel

    Axel Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    1.898
    Zustimmungen:
    50
    ...langer Text ;)



    Gruss
     
  9. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Stimmt.
    Bitte vielmals um Entschuldigung!!
    Wobei... Prozentangaben sind allerdings nicht dabei.
     
  10. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Der Link in meinem ersten Beitrag ist wohl etwas lang... Ich habe ihn reingestellt weil ich das Schema interessant finde und dachte es gibt Anlass dazu hier im Forum darüber zu diskutieren. Ihr solltet aber auf den Orginal Link gehen, weil es dort verständlicher dargestellt wird, vorallem was die Prozentangaben betrifft.
    Das wichtigste bei einem guten Futter ist meiner Meinung nach in erster Linie die Akzeptanz der Vögel, wenn sie es nicht gerne fressen nützen die gesündesten Zutaten nicht´s. Ich habe viel probiert, die ultimative Mischung gibt es nicht, aber man sollte soviel Abwechslung wie möglich bieten. Das Himbergen Futter eignet sich meiner Meinung nach sehr gut für Graue, weniger für Amazonen, da doch zuviele fetthaltige Saaten. Die Sonnenblumenkerne sind echt groß, also die gestreiften, aber von hervorragender Qualität, habe die Keimprobe gemacht... Ergebnis: 100%!!
     
  11. elavogel

    elavogel Gold-Bug

    Dabei seit:
    29. März 2010
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    763xx
    Hmm... unsere TA hat uns vor Zirbelnüssen gewarnt, die verpilzen wohl recht schnell. Tatsächlich hatte ich auch verpilzte Zirbelnüsse im Futter (war nicht von Himbergen!); von daher kommt mir die Nuss nicht mehr in die Tüte. Ansonsten mögen unsere gern Erdnüsse und Mais, aber keinen Weizen.
    Ich bin auch dafür, um Abwechslung zu bieten, immer mal wieder versch. Mischungen anzubieten.
     
  12. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ela,

    generell trifft das auf jede Art von Nüssen zu.
    Soweit ich weiß sind Erdnüsse aber in dieser Hinsicht um einiges anfälliger was Verpilzung betrifft!
    Zirbelnüsse sind die Samen bestimmter Koniferen, also keine Nüsse. Ich war bisher der Meinung, dass diese ohne Bedenken an Tiere verfüttert werden können. Hatte auch noch nie verpilzte im Futter gefunden.
    Ich denke entscheidend ist hier die Qualität des Futters im Allgemeinen, da grundsätzlich rein theoretisch jede Körnermischung Verpilzen kann, egal ob mit oder ohne Nüsse, da es sich hier nun mal um ein Naturprodukt handelt. Ich füttere seit über 12 Jahren Körnerfutter und reglmässig auch verschiedene Nüsse, da ich der Meinung bin, dass sie gerade für Graupapageien eine sehr hochwertige gehaltvolle Ergänzung sind.
    Worauf es aber hier im besonderen ankommt ist wie schon erwähnt die QUALITÄT und FRISCHE der Produkte, natürlich auch die richtige Lagerung. Ich achte akribisch darauf, weshalb es bei mir noch nie Probleme gab mit Pilzen oder der gefürchteten Aspergillose.
     
  13. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    hallo,
    hatte vielleicht einige fragen...wo werden die samen geerntet?

    wie werden die sonnenblumenkerne produziert?
    die letzere frage stelle ich einfach weil ich aus erfahrung weiss wie schwer es ist sonnenblumen ohne schutzchemikalien zu erzeugen und ich denke immer daran wenn ich schone sonnenblumenkerne sehe...

    in einer kornermischung bekommt der vogel sie ja taglich und viel mehr als wenn man sie nur als leckerlis gibt.

    Ein kornerprodroduzent hier, in Quebec, von dem ich meine kornermisch8ung kaufe, hat einfach die produktion von sonnenblumenkernen aufgehort da (sagte er)', er zuviel chemikalien benutzen musste (naturlich sind die teuer und bringen die produktionkosten hoch).

    Also eine mischung als tagliches futter mit sonnenblumenkornern bringt bei mir bedenken.
    Was meint ihr dazu?.
     
  14. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Samenmischungen werden gegen Futterschädlinge "begast", nachdem sie vorher einem gründlichen Reinigungsverfahren unterzogen worden sind.
    Dies trifft aber nicht nur auf die enthaltenen Sonnenblumenkerne zu, sondern auch auf alle anderen Komponenten.

    Ob und inwieweit diese "künstliche" Behandlung des Futters für unsere Vögel schädlich sein kann, darüber habe ich ehrlich gesagt noch nicht nachgedacht.

    Dass jedoch Schädlings und Pilzbefall zu schweren gesundheitlichen Schäden führen kann, steht außer Frage.

    Was die Herkunft der Sonnenblumenkerne betrifft sollte man sich an den Hersteller wenden, dort wird man vielleicht Näheres erfahren.

    Auf Sonnenblumenkerne zu verzichten, dafür gibt es meiner Meinung nach keinen Grund.
    Wenn man sich nicht sicher ist, besteht ja mittlerweile auch die Möglichkeit Futter in Bio- Qualität zu bestellen. Dies sollte man jedoch nur in kleinen Mengen lagern und schnell verbrauchen, damit man Schädlingen und Pilzen keine Chance gibt.

    Gruß Markus
     
  15. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    Die kerne werden begast nach der ernte ich meinte die produktion auf dem feld die sehr problematisch scheint.
     
  16. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Papugi,

    hmmm... da muss ich leider gestehen, dass entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht weiß jemand hier im Forum darüber Bescheid?

    Ich werde mich aber mal schlau machen.

    Gruß Markus
     
  17. #16 Sittichfreund, 18. April 2013
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Der Sonnenblumenkern ist ein Naturprodukt, der einfach so entsteht, wenn die Rahmenbedingungen passen. Problematisch wird es erst dann, wenn der Mensch eingreift, also ab der Ernte.

    Wenn die Kerne zu früh geerntet werden, also noch nicht ausgereift sind, oder bei der Ernte beschädigt werden, oder die Lagerung nicht optimal ist, oder einfach zu alt sind. Ansonsten sind Sonnenblumenkerne unproblematisch. In Bezug auf die Vögel ist natürlich zu beachten, daß sie sehr fetthaltig und daher nicht für jede Vogelart geeignet sind.
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.356
    Zustimmungen:
    212
    Ort:
    Kanada, Québec
    Ich werde auch versuchen mehr daruber zu erfahren etwas in dem sinne wie viel mal werden sie auf dem feld gespritzt...und da muss man einen unterschied erwahnen; korner fur wildvogel und korner dur menschenkonsum. Die letzeren mussen ja perfekt sein.

    Ein soyaproduzent sagte mir letzes jahr das z.b. seine soyafelder ffur menschenkonsum 4 mal gespritzt wurden und die fur vieh, nur ein mal.

    Ein anderer hatte ein ganzes feld (nur eins) das er uberhaupt nicht spritzen musste. Sein feld war aber klein und zum ersten mal bepflanzt.

    Ich habe ofters sonnenblumen fur korner gezuchtet leider nach einem jahr (oder auch nicht) sind sie sehr befallen mit allem moglichen.

    Ich weiss nicht wie es mit cartham korner ist da diese sonnenblumenkorner ersetzen konnten.

    Bitte berichte wenn du etwas erfahrst....:))
     
  20. bambino

    bambino Mitglied

    Dabei seit:
    11. Februar 2013
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Nachdem ich ein wenig in verschiedenen Landwirtschaftsforen gestöbert und einige Seiten über den Anbau von Agrarerzeugnissen u.a. Sonnenblumenanbau besucht habe ist die bisherige Erkenntnis doch eher ernüchternd.

    Fazit: Grundsätzlich ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und Pestiziden im kommerziellen Anbau von Futtermitteln aber auch von Lebensmitteln welche für den menschlichen Verzehr bestimmt sind erstens unter Berücksichtigung gesetzlicher Auflagen zulässig, und zweitens aus wirtschaftlicher Sicht nahezu unverzichtbar.

    Nun ist es speziell beim Anbau von Sonnenblumenkernen so, dass diese hauptsächlich im Anfangsstadium ihrer Entwicklung vor Schädlingen geschützt werden müssen, da die zarten Pflänzchen sehr gerne von den unterschiedlichsten Tierchen verzehrt werden. Ein rein biologischer Anbau gestaltet sich hier also sehr schwierig und ist je nach Anbaugebiet mit Verlusten und entsprechenden Mehrkosten verbunden, also fast nicht machbar. Es sei denn man zieht zuhause im eigenen Garten welche.

    Es gibt auch Futterpflanzen wie z.B. Hanf, welcher ja auch in unserem Papafutter enthalten ist, bei dem die Problematik wesentlich geringer ist, da die Hanfpflanze für Schädlinge wesentlich unattraktiver ist, weshalb Hanf auch häufiger biologisch angebaut werden kann.
    Beim Weizen, der Hirse und vor allem auch beim Mais gilt ähnliches wie bei den Sonnenblumen. Es gibt also Futterpflanzen welche mehr und einige halt weniger behandelt werden müssen.
    Bei den meisten geschieht dies jedoch im Anfangsstadium ihrer Entwicklung! D.h. eine ausgewachsene erntereife Sonnenblume muss nicht mehr gespritzt werden. Inwieweit die Samen nun mit Pflanzenschutzmitteln und Pestiziden kontaminiert sind, dass wird vor der Weiterverarbeitung und vor der Verwendung als Lebensmittel oder Tierfutter labortechnisch untersucht.

    Hier gibt es für Europa geltende Richtlinien und Grenzwerte welche eingehalten werden müssen! Wie es außerhalb der EU, gehandhabt wird speziell bei dir in Kanada Papugi, dass weiß ich nicht. Hier sind die Auflagen jedenfalls sehr streng!

    Nachdem ich außerdem einige Futtermittelhersteller kontaktiert habe (Versele, Witte Molen, Ovator, Matador usw...), wurde mir von allen mitgeteilt, dass sie sehr strenge Wareneingangskontrollen haben, welche die einzelnen Saaten nicht nur auf ihre Qualität sondern auch auf die Schadstoff und Pestizidbelastung überprüfen. Hier müssen strenge Richtlinien zum Wohle unserer Tiere eingehalten werden, Gott sei Dank!!!;)

    Es gibt natürlich wie auf jedem Gebiet auch in der Herstellung von Futtermitteln "schwarze Schafe". Deshalb gilt grundsätzlich die Regel: FINGER WEG VON BILLIGPRODUKTEN!!! Diese werden nicht gründlich genug untersucht und die Herkunftsländer sind i.d. Regel auch nur schwer nachvollziehbar, wenn überhaupt!

    Also auch keine billigen Sonnenblumenkerne an Vögel füttern!!! Lieber ein paar Euro oder Dollar :zwinker: mehr bezahlen!

    Namhafte Hersteller wie o.g. können es sich nicht leisten schlechte Qualität zu verkaufen, oder was noch schlimmer ist mit Pestiziden verseuchtes Futter! Solchen Futtermittelherstellern kann man denke ich schon vertrauen und es wäre in dem Fall unangebracht sich deswegen verrückt zu machen.
    Diese Firmen produzieren seit Jahrzehnten mit Erfolg und beliefern zoologische Gärten und Vogelparks in denen ja auch Experten und Tierärzte tätig sind!

    Die Himbergen Mischung wird seit Anfang der Achtziger Jahre hauptsächlich von zoologischen Gärten und Züchtern mit Erfolg eingesetzt.

    Mein persönliches Fazit:

    1. Finger weg von Billigprodukten

    2. Futter kaufen welches seit vielen Jahren mit Erfolg auch von Vogelparks und Züchtern verwendet wird. (Erfahrung schafft Qualität)

    3. Ein geringes Restrisiko wird immer bestehen (Futter ist halt ein Naturprodukt)


    Um dieses Restrisiko zu 100% auszuschließen, denke ich müssten wir unsere Vögel verhungern lassen und wir selbst dürften dann auch keine Nahrung mehr aufnehmen, wer will das schon?

    In diesem Sinne, achtet auf QUALITÄT und lasst es euren Vögeln schmecken! :D
     
Thema:

Himbergen Futtermischung