In die Pampa ziehen oder was?

Diskutiere In die Pampa ziehen oder was? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo zusammen! Brauch mal die Hilfe aller, die Außenvolieren haben. Wie macht Ihr das mit der Nachbarschaft und den Gesetzen? Oder wohnt Ihr...

  1. Mkundu

    Mkundu Mitglied

    Dabei seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Brauch mal die Hilfe aller, die Außenvolieren haben.
    Wie macht Ihr das mit der Nachbarschaft und den Gesetzen?
    Oder wohnt Ihr alle irgendwo in der Pampa?
    Es kann doch nicht möglich sein, daß bei Vögeln die draußen gehalten werden, gezüchtet werden usw. derartige Bestimmungen vorliegen, daß es gar nicht erst eine Genehmigung gibt.
    Selbst im Außenbezirk gibt es Probleme.
    Da sagt die Verwaltung landwirtschaftl. Nutzung aber kein Wohnen und dann streiten sich Verwaltung und Politik ob Vögel landwirtschaftlich sind.
    Ich suche schon länger ein Objekt, daß irgendwo ohne Nachbarn liegt.
    Notfalls würde ich auch an eine BAB ziehen, aber leider finde ich nichts.
    Wie habt Ihr das gehandhabt?

    Lieben Gruß
    Mkundu
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ankurei

    ankurei Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. März 2005
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ganz sicher musst Du nicht in die Pampa ziehen, um mit ein paar Vögeln glücklich und in Ruhe zu leben.

    Gesetz hin, Gesetz her. Was hast Du davon, dass man Dir so und so viele Frei- und/oder Innenvolieren gestattet, Du aber nicht in Frieden leben kannst, wenn's dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Deshalb ist es m.E. mehr als wichtig, Dich mit den Nachbarn zu arrangieren, denn im umgekehrten Fall beginnt irgendwann ein Krieg von Zaun zu Zaun.

    Als ich noch mit zwei Amazonenpapageien in meiner Berliner Mietwohnung lebte, war Tierhaltung vom Vermieter her erlaubt. Den extremen Lärm aber musste nicht der Vermieter ertragen, sondern die Hausgemeinschaft. Deshalb habe ich stets auf ein gutes Verhältnis zu meinen Mitmenschen geachtet und oft genug innerlich gezittert, wenn ein Nachbar ausgezogen und ein neuer eingezogen ist. Dass es sehr viele Jahre lang so prima geklappt hat, lag vielleicht auch daran, dass ich die Leute ab und zu mal in meine Wohnung gebeten haben, um ihnen zu zeigen, dass die Nervensägen doch im Grunde genommen ganz nett sind, und genau das war des Pudels Kern.

    Als ich im vergangenen Jahr in die zitierte Pampa gezogen bin, habe ich mir von Anfang an nichts vorgemacht und auch hier stets drauf geachtet, keinen unnötigen Ärger aufkommen zu lassen. Ich weiß, wann meine Geier brüllen müssen und mache in dieser Zeit das Fenster ganz einfach zu. Es brüllen zwar auch Schafe, Esel und Pfauen, aber diese Geräusche sind den Menschen nicht fremd, während sie Papageiengeschrei ganz sicher nicht einzuordnen wissen.

    Dazu kommt, meine neuen Nachbarn wurden per Gesetz gezwungen, ihr Geflügel einzustallen, was vielen nicht gefiel, sei es aus Platz- oder Geldgründen, denn abgedeckte Geflügelställe nur schnell mal so aus dem Boden zu stampfen, bedeutet in jedem Fall Unbehagen. Vielen blieb nichts anderes übrig, als ihren Bestand aufzugeben. Desto mehr habe ich auf Ruhe innerhalb meines Bereiches geachtet, um die Nachbarn nicht unnötig eifersüchtig zu machen, zumal für Krummschnäbel keine Einstallung verlangt wurde.

    Bevor ich jedenfalls an eine BAB ziehen würde, würde ich auch weiterhin dafür sorgen, dass meine Vögel und ich nicht zum Zankapfel werden. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme klappt es in den meisten Fällen, in Harmonie miteinander leben zu können.

    Gruß, Angela
     
  4. #3 mieziekatzie, 1. August 2006
    mieziekatzie

    mieziekatzie ab und zu mal hier

    Dabei seit:
    19. März 2002
    Beiträge:
    726
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ex-Österreicherin; jetzt Schleswig Holstein
    Also wir waren schon bei einigen Züchter, die wirklich MITTEN im Wohngebiet waren und das mit nicht gerade leisen Geiern oder etwa in Innenvoliere.

    Die Tiere hatten Aussenvolieren und konnten schreien wann sie wollen.

    2 der Züchter haben allerdings Klappen an den Schutzhäusern, sodass sie die Tiere nach 8 rauslassen und Sonntags erst nach 9 oder so.

    Um guten Draht zu den Nachbarn zu haben, werden diese regelmässig eingeladen zum Grillen und die Kinder dürfen immer gucken kommen und kriegen ein Eis......auch nicht schlecht, oder? :D

    Eine andere Züchterin lebt wirklich mitten in der Pampa....die Wegbeschreibung geht folgendermassen: "wenn sie glauben, sie sind schon da, fahren sie noch ein paar Kilometer".....unzählige meter führen auf einem Kiesweg zu ihr.....über Nachbarn braucht sie sich da nicht beschweren. :D

    Wir haben AV´s und bis jetzt hat sich noch niemand beschwert.....aber wir beschweren uns ja auch nicht, wenn die Nachbarskinder um 23 Uhr noch vor unseren Fenster rumlärmen. :D


    Was hast du denn für Vögel?
     
  5. Sagany

    Sagany Guest

    also ich zum beispiel kenne einen züchter der eine große aussenanlage hat und nur große laute papageien da drin hat,er ist gewerblicher züchter.
    er wohnt in einem dorf und dort wohnt er oben auf einem berg, kein haus steht dort daneben oder in der nähe.
    gelegentlich hört man die papageien,vor allem die amazonen und kakadus vom berg herunter kreischen, das hört man dann unten im dorf,aber nicht so laut dass es stört,wenn man aber auf dem berg oben ist dann fallen einem die ohren ab,vor allem weil wenn ein vogel anfängt machen alle mit und das sind um die 55 tiere.
    ich als vogelfreund würde sogar die macke bekommen wenn ich dort oben wohnen müsste. ich kann nicht verstehen wie er sich das antun kann.gerade er,der jeden morgen 4 uhr raus muss, aber jeden sein ding;)
     
  6. melemel

    melemel Guest

    Also wir haben mit unseren direkten Nachbarn vor dem Bau der Aussenvoliere gesprochen und gefragt ob es ok ist. Ausserdem sehen wir zu, das wir das gute Verhältnis zu ihnen erhalten, grillen mit denen ab und an und so. Manchmal denke ich aber schon, das meine Nachbarn ganz schön was aushalten müssen wenn die Wellis jeden Morgens um 6 Uhr den Tag begrüßen und die Kathis mit ihren 5 minütigen, morgendlichen und abendlichen Rufen anfangen (Kathis können echt verdammt laut sein :o ).
    Bisher hatten wir noch keine Beschwerden. Die kam eher über einen "Brüll-Frosch" an unserem Teich. Denn mussten wir dann leider umsiedeln. :traurig:
    Wobei der echt so laut war, das ich nachts von ihm aufgewacht bin, obwohl der Teich so ca. 80 Meter vom Haus entfernt ist.

    Gruß Mel
     
  7. Sagany

    Sagany Guest

    Naja bei unserem Nachbarshaus da hatte einer mal 2 Kongo-Graupapageien in Urlaubspflege gehabt und die standen nur 2 Tage auf dem Balkon draussen da hatten diese Leute bereits die gesamte Wohngegend gegen sich!!!!!!!
    die waren aber auch saulaut muss ich sagen.
    Selbst uns hat es gestört. Die haben vor allem den ganzen Tag geschrien.
    Ich kann mir echt nicht vorstellen das wenn man großpapageien ,also die lauten, draussen hält dass man da in einem normalen wohngebiet wohnen kann. irgentwann wirds auf jeden fal mal knallen,denke ich.
    ich kenne einige vogelzüchter von großen lauten papageien und die wohnen alle ausserhalb ,also nicht auf den dorf sondern direkt ganz weit draussen wo nur viehwiesen drumrum sind.
     
  8. Mkundu

    Mkundu Mitglied

    Dabei seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Hmmmmm, ich weiß nicht wie man das in einer Großstadt mit den Nachbarn halten soll.
    Um mich herum (Reihenhäuser) und gegenüber (Mehrfamilienhäuser). Ich zähle mal so über den Daumen 70 Wohneinheiten. Das alles mindestens mal 2.
    Ich sehe da überhaupt keine Chance.
    Dazu kommt auch, daß fast jeder Katzen hat die draußen rumlaufen.
    Ich hätte gerne Papageien und auch Hühner (mit Hahn), aber das kann man wahrscheinlich echt vergessen.
    Die Nachbarn, zumindest die auf Hautkontakt, machen eh alle was sie wollen.
    Aber wehe ein anderer nimmt sich das selbe Recht heraus...
    Der Kontakt untereinander besteht eh nur aus Hallo, sonst nichts. Ist eben Großstadt. Habe auch in den ganzen 20 Jahren nie jemanden mit der Nachbarschaft grillen gesehen.
    Das ist alles schon sehr, sehr schade...
     
  9. #8 Glitzerchen, 5. August 2006
    Glitzerchen

    Glitzerchen Stammmitglied

    Dabei seit:
    8. Juli 2005
    Beiträge:
    350
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Unter den Umständen würde ich dann auch keine AV in Betracht ziehen. Wir wohnen auch in einem Reihenhaus mit Garten. Gegenüber auch Mehrfamilienhäuser. Aber wir haben eine schöne Nachbarschaft und grillen auch hin und wieder abends, oder wir Frauen treffen uns auf einen Kaffee...
    Aber trotzdem würde ich hier keine AV bauen wollen. Mir ist es schon peinlich, wenn unsere Rosellas loslegen. Sie stehen vor einem großen Terassenfenster. Und wenn Freddy richtig losschreit hört man ihn bis zu meiner Freundin, die eine Straße weiter wohnt! 8o
    Naürlich nur wenn die Tür offen steht. Aber wenn sie anfangen so laut zu rufen, schliesse ich die Tür. Wobei sie ja tolle Melodien drauf haben. :D
     
  10. kuhischu

    kuhischu Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. August 2005
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    73072 Donzdorf
    Hallo,

    ich könnte hier im Wohngebiet keine Außenvoliere für meine Aras bauen. Es gibt so schon gelegentlich Ärger mit Nachbarn, wenn die mal 2 Stunden auf der Terrasse sind und dann 5 mal schreien. Und dabei ist das kein anhaltendes Geschrei, sondern gelegentlich ein einzelner Schrei. Wenn aber beim Nachbar eine halbe Stunde die Kettensäge jault, beschwert sich niemand. Ich suche seit einiger Zeit etwas in einem Gewerbegebiet. Da dürfen die Geier schreien und ich hab nach Feierabend meine Ruhe. Ist aber nicht leicht sowas zu finden. Schließlich will ich ja keine Fabrik kaufen.

    Viele Grüße Kurt
     
  11. Mkundu

    Mkundu Mitglied

    Dabei seit:
    7. Mai 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Hallo !

    Die Idee mit Gewerbegebiet hatte ich auch schon. Aber die wenigsten Gewerbegebiete sind auch bewohnbar (lt. Gesetztgeber).
    Eigentlich muß man in ein sog. Mischgebiet, also Gewerbe und wohnen, aber dann sind wieder zu viele Nachbarn, die das Geschrei stört wenn im Gewerbe mal nichts los ist. Irgendwie ist es wie verhext...
     
  12. #11 Rudi und Rita, 8. August 2006
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Ich habe super Nachbarn, alle sehr nett. Unser direkter Nachbar z. B. pfeift mit meinem Grauen immer das Underberglied. Nur mit dem Unterschied, dass mein Nachbar ausdauernder pfeift als mein Rudi. :D

    So etwas kann sich aber alles leider sehr schnell ändern, brauchen bloß neue Nachbarn hinziehen. Kenne einen Arahalter (seine Aras hat er über 30 Jahre), der seitdem er einen neuen Nachbarn hat nur noch auf dem Gericht sitzt. :(

    Unser Betriebsgrundstück liegt auch sehr ruhig. Ich würde sagen, dass es eine tierliebe Straße ist, da alle, bis auf einen neu zu gezogenen Tiere besitzen. Nun wohnt in der Straße aber eine Züchterin, hat bestimmt ca. 20 Hunde. Bis jetzt haben keinem die Hunde gestört, die schlagen ja auch nur mal an, wenn zu denen jemand kommt. Vor kurzem kamen die neu Zugezogenen zu uns, sie wollten eine Unterschriftenaktion gegen die Züchterin starten, aber natürlich hat kaum jemand unterschrieben.

    Verstehe solche Leute wirklich nicht. Wenn denen die Düngung der Felder so sehr stinkt, wenn sie sich über Hähnekrähen, Hundegebell usw. aufregen, dann sollen sie doch in der Stadt bleiben. Da haben sie anscheinend bessere Geräusche und Gerüche von Autos, Straßenbahnen usw.

    Für mich ist nur wichtig, dass in der Nacht Ruhe ist.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  13. Gertrud

    Gertrud Gertrud

    Dabei seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Karlsruhe
    in der pampa wohn ich ja nicht.....

    aber in einer sagen wir mal ländlichen gemeinde. ich habe glück und unser haus ist schon "alt" ich glaub in den 60ern gebaut. als mein mann aus wasserrohren die voli zusammengeschweißt hat ,haben sie ,also die nachbarn,haben sie ganz erschrocken gefragt,ob er denn einen hundezwinger bauen würde oder hühner halten wolle. als er beides verneinte waren sie sichtlich froh. unsere gärten stoßen aufeinander von drei seiten und die sind nicht klein ,so dass die wohnhäuser auch nicht so nah aneinander stehen. ich hab schwarzköpfchen und die sind auch nicht sooo leise aber sicherlich nix gegen einen kakadu oder ara oder amazone oder so.da denk ich würden meine nachbarn auch einwände haben.ich hatte mal ein päärchen cloncurrysittiche und der hahn hat mit seinem einsilbigen pfiff echt genervt.ich hab nicht abgewartet bis meine nachbarn sich gemeldet haben sondern bald nach einer anderen lösung (abgabe)gesucht.ihr glaubt nicht wie freundlich die auf einmal waren als das pfeifen aufgehört hat.sie haben mal gesagt ,dass sie doch auch eine gute nachbarschaft haben wollen.und obwohl wir jetzt auch nicht grad miteinander grillen oder so denk ich haben wir das auch.mittlerweile hab ich zwei kinder und noch einen hund ,ein paar wellis und einen hamster. und obwohl es manchmal turbulent zugeht ,achte ich doch drauf ,dass es die anderen nicht nervt. merkt man denk ich auch und da sind meine nachbarn in manchen dingen auch nicht so empfindlich.

    ich sag immer -aufn land oder ländlich wollen alle wohnen ,aber viecher darf man keine haben.

    viele grüße
    gertrud
     
  14. floyd

    floyd Guest

    ja, eines der größten mysterien unserer zeit! 8(

    grüße floyd
     
  15. kuhischu

    kuhischu Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. August 2005
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    73072 Donzdorf
    Hallo,

    manchmal gibt es tatsächlich Wohnungen oder Häuser im Gewerbegebiet, in denen man einfach nur wohnen darf. Meine Schwägerin und eine Kundin von mir hatten das Glück. Beide male war es so, dass ein Unternehmer vor Jahren ein Gewerbeobjekt mit nebenan liegendem Wohnhaus erstellt hatte. Die haben jetzt das Gelände geteilt und das Wohnhaus separat verkauft. Das gabs dann auch noch im Sonderangebot, weil keine besondere Wohnlage. Und dann gibts gelegentlich noch Firmenwohnungen. Die wurden ursprünglich als Mitarbeiter-Wohnungen erstellt und werden heute verkauft. Auch da kann man manchmal ein Schnäppchen machen. Und dann gibt es noch die Möglichkeit, für 15 Euro ein Gewerbe anzumelden, z.B. als Vertreter, und Wohn- und Gewerbesitz als Gleiches anzumelden. Letzteres werde ich wohl machen, vorausgesetzt ich finde was Passendes.

    Viele Grüße Kurt
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Motte

    Motte Guest

    Wenn in meinem Bekanntenkreis laut darüber nachdenkt ob er sich nicht Papageien anschaffen soll, frage ich ihn nicht ob er ein Paar halten will, ob er ein Vogelzimmer und ausreichend Zeit und Geld hat, sondern ob er glaubt das seine Wohnsituation mit Nachbarschaft das zulässt. DAS sollte meiner Meinung nach eine der ersten Überlegungen sein. Viele von uns lieben das Gekreisch ihrer Geier, können sich damit arrangieren oder ignorieren es problemlos. Aber von jedem kann man das nicht erwarten. Einige Papageien können nervtötend laut sein, einige Sittiche sogar noch lauter.

    Persönliche Entfaltung ist in einer dicht besiedelten Wohngegend nunmal etwas beschnitten. Kann nicht jeder ewig laut Musik hören, nur weil es ihm gefällt usw. Gegenseitige Rücksichtnahme wird da verlangt. Damit alle "unterm Strich" zufrieden leben können.

    Und Tiere kann man nunmal nicht zu günstigen Zeiten anknipsen und zu ungünstigen Zeiten aus. Und wenn man den Nachbarn noch so oft zum grillen einläd oder was weiß ich....was wenn ihn Kakdugekreisch z.B. trotzdem fertig macht?
    ein "aber ich möchte doch so gerne viele oder grosse Geier" kann man dann getrost unter "man kann nicht alles haben was man will" verbuchen, es sei denn es macht einem nichts aus sich ständig mit den Nachbarn zu zanken und im schlimmsten Fall sogar wegziehen zu müssen.

    Sicher ist es machbar sich mit netten Nachbarn zu arrangieren. Man kann Zeiten ausmachen in denen man seine Vögel in die Aussenvoliere lässt. Aber Kakadus oder 50 Kleinvögel in Dauer-Aussenhaltung kann schwierig werden
    Ich meine das es sogar gesetzlich geregelt wäre das auch Haustiere das Recht haben sich am Tag so und so lange lautstark bemerkbar zu machen....Sind aber auch nicht alle Viecherl gleich. Einige sind in ihrer Lautäusserung äusserst ausdauernd
     
  18. Linnea

    Linnea Mitglied

    Dabei seit:
    6. Juli 2006
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Also, ich wohne mitten in der Innenstadt, und muss wirklich sagen, ich habe unheimliches Glück mit den Nachbarn. Nebenan wohnt eine Frau, die Nymphen und Wellis hält. Und die stehen den ganzen Sommer auf dem Balkon rum und "unterhalten" sich. Das stört niemanden und meine Sperlis sind ja noch leiser. Und auch in der Stadt gibt es mehr Tierhalter als man meinen mag. Von der Einkaufsstraße aus sieht man nur ein paar Altbauhäuser und hinten die schönsten kleinen Gärten, es laufen Katzen rum, einige Leute haben Hunde. Vielleicht hab ich ja nur Glück gehabt, aber ich muss wirklich sagen, meine Nachbarn und ihre Tiere sind (größtenteils:D ) prima.
     
Thema: In die Pampa ziehen oder was?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. erfahrung in pampa ziehen