Ivermectin-Behandlung durch Tierarzt und zusätzlich Öl?

Diskutiere Ivermectin-Behandlung durch Tierarzt und zusätzlich Öl? im Forum Motten, Milben und Co. im Bereich Allgemeine Foren - Hallo Zusammen, ich bin neu hier und bin zudem auch ganz "frische" Welli-Besitzerin. Wir haben vor einigen Wochen spontan die Henne von unseren...
T

TwietiePauli

Neuling
Beiträge
3
Hallo Zusammen,
ich bin neu hier und bin zudem auch ganz "frische" Welli-Besitzerin. Wir haben vor einigen Wochen spontan die Henne von unseren Nachbarn übernommen und ziemlich schnell einen zweiten Gefährten für sie dazugeholt. Wir waren nun am Donnerstag mit ihm bei einem vogelkundigen Tierarzt (hatten den Eindruck, dass irgendwas nicht in Ordnung ist) bei dem sich herausstellte, dass Pauli Milbenbefall hat. Die Tierärztin hat ihm Ivermectin in den Nacken gegeben und zusätzlich noch ein Mittel, was wir jeden Tag aufs Futter geben sollen, mitgegeben. In 10 Tagen sollen wir mit beiden Vögeln wiederkommen. Zudem sollen wir bei Pauli jeden Tag Öl auf die Nase und die Krallen schmieren. Und das ist eben mein Problem. Wir haben ihn nun die letzten Tage einmal täglich eingefangen, was wirklich ein Drama war - für alle Beteiligten. Pauli hatte wahrscheinlich bzw mit Sicherheit Todesangst und mir tat es so leid, weil ich noch überhaupt nicht darin "geübt" bin, einen Vogel einzufangen und ich fühlte mich hinterher so schlecht. Ich hoffe, dass er sich auch irgendwann wieder im positiven Sinn auf uns Mensch einlassen kann. Auf jeden Fall habe ich gerade noch mal mehr gelesen und frage mich, ob die Behandlung mit dem Öl tatsächlich notwendig ist, wo er ja schon das Ivermectin bekommen hat und auch noch mal bekommen soll und zusätzlich dieses Mittel aufs Futter bekommt. Der Stress, dem wir alle ausgesetzt sind, muss ja nicht sein, wenn es nicht notwendig ist.

Ich danke euch schon mal für eure Antworten.
 
Laut Diagnose handelt es sich um Kalkbein Räude
 
Laut Diagnose handelt es sich um Kalkbein Räude
Ja, das sind Grabmilben. Das hat nichts mit Gräbern zu tun sondern mit graben. Die Milben graben sich Gänge in das Horn von Schnabel und Beinen.
Das Öl soll die Gänge der Grabmilben verschließen damit diese ersticken. Ob das erforderlich ist hängt vom Milbenbefall ab. Bei starkem Milbenbefall sollte man es machen, ist jedoch nicht unbedingt und immer ein Muß.
 
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ja, das mit dem Ersticken der Milben hatte ich auch schon gelesen. Es ist ja nur eben auch so, dass er auch das Ivermectin bekommen hat und noch einmal bekommen wird. Und dann auch denke, ob ich uns den Stress nicht auch erspare mit dem Öl. Das Öl hat Pauli nun vier Tage drauf bekommen. Ich glaube ich lasse ihn damit jetzt einfach doch in Ruhe. Nächste Woche Dienstag sind wir wieder beim Tierarzt.
 
Thema: Ivermectin-Behandlung durch Tierarzt und zusätzlich Öl?

Ähnliche Themen

Vogelmädchen
Antworten
39
Aufrufe
1.515
Susanne Wrona
Susanne Wrona
L
Antworten
12
Aufrufe
7.020
papugi
papugi
Zurück
Oben