Nymphensittich aus schlechter Haltung

Diskutiere Nymphensittich aus schlechter Haltung im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Ihr Lieben. Ich habe vor einigen Wochen einen Nymphensittich-Hahn bekommen, der bisher einige Jahre ganz alleine gelebt hatte, dann wieder...

  1. #1 FrauWolle, 28. April 2010
    FrauWolle

    FrauWolle Neues Mitglied

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben.

    Ich habe vor einigen Wochen einen Nymphensittich-Hahn bekommen, der bisher einige Jahre ganz alleine gelebt hatte, dann wieder einige Jahre mit nem Welli zusammen gelebt hatte, dann wieder ca. 1 Jahr alleine. Er ist jetzt 9 Jahre alt. Ich habe auch 4 Wellis, mit denen muß er sich das Wohnzimmer teilen, aber natürlich sollte er eine Partnerin bekommen. Es war gar nicht so leicht, eine erwachsene Nymphendame zu finden. Ich wurde dann auf eine Annonce in den Kleinanzeigen aufmerksam (www), 4jährige Nymphenhenne abzugeben, Partner verstorben. Ich rief an, hörte sich schlüssig an, fuhr hin und war erstmal geschockt.
    11 Nymphensittiche in einem Käfig, alles dreckig, es stank wirklich erbärmlich in der Wohnung. Aber wie das nun so ist: man hat Mitleid. Mitleid mit dem einsamen Nymph zu Hause, Mitleid mit dem armen einsamen Geschöpf, das in solchen Zuständen lebt. Eigentlich wollte ich ja vernünftig sein, aber nunja... Das Mitleid war größer als die Vernunft.

    Es handelt sich um eine Albino-Henne (Weißkopf-Lutino?), also ich hoffe, es ist eine Henne. Sie wurde auf Megas, Trichos und Parasiten untersucht. Negativ. Milben hat sie augenscheinlich auch nicht. Aber ihr Gefieder ist in desolatem Zustand.
    Sie hat eine Glatze, dort hat ihr Partner sie angeblich gerupft. Als ich sie mir genauer anschaute, habe ich festgestellt, daß ihr auch an anderen Körperstellen Federn fehlen: Eine Stelle am Rücken ist ganz kahl (sieht man nur, wenn man die Federn zur Seite schiebt), an den Flügeln hat sie kahle Stellen, dort kommen aber schon wieder Federn nach. Um die Augen rum war sie nackt, aber das wächst auch schon wieder. Als ich sie dort mitnahm hatte sie klare Augen, saubere Nase und Popo. Bei mir hatte sie die ersten Tage etwas Durchfall. Ihr linker Flügel war wohl mal angebrochen, dort hat sie auf dem Knochen einen Knubbel und der Flügel scheint minimal krumm zu sein. Die Füße sind auch nicht ordentlich: Ein Fuß ist ziemlich verkrüppelt, angeblich hat sie sich die Zehen an nem metallenen Gemüsehalter abgerissen. Am anderen Fuß ist eine Zehe krumm, wohl mal gebrochen und schief zusammen gewachsen. Sie kann auf normalen Ästen schlecht sitzen, auf Sitzseilen geht es.
    Ich weiß, das ist ziemlich viel auf einmal. Sie ist auch sehr mager. Es war dumm von mir, sie überhaupt mitzunehmen. Wer weiß, was ich damit unterstützt habe, obwohl die Frau weder wie ne Züchterin noch wie ne Händlerin aussah.

    Aber es ist nun wie es ist. Sie ist bei mir und ich will ihr ein schönes restliches Leben bescheren.

    Meint Ihr denn, das die Federn wieder alle nachwachsen? Oder bleibt sie dort nackt, wenn sie zu lange gerupft wurde? Was kann ich ihr füttern, damit sie etwas zu legt? Das normale Nymphenfutter frißt sie. Kolbenhirse bekommt sie auch. An Sonnenblumenkerne geht sie nicht ran, die bleiben immer liegen. Jetzt habe ich ihr ne Knabberstange reingehangen, damit der Zucker vielleicht beim Zunehmen hilft, oder ist das eher falsch gedacht?

    Ich bin ein wenig ratlos, habe mit Problemen bisher glücklicherweise noch keine Erfahrungen machen müssen. Bisher waren alle immer fit und munter und gesund.

    Also ich bin für jeden Tip sehr dankbar und nehme Hilfe gerne an. Sie sitzt übrigens noch in Quarantäne, ich habe sie jetzt seit knapp 2 Wochen.

    Danke schon mal für Antworten.

    Achso: hier gibt es Bilder, die kurz nach ihrer Ankunft hier gemacht wurden. Muß morgen mal aktuelle machen.
    http://frauleinwolle.blogspot.com/
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 charly18blue, 28. April 2010
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    Du solltest Sie auf jeden Fall auch noch auf Psittakose, PBFD und Polyoma testen lassen.
    Das ist absolut richtig, nicht dass Du Dir doch was in Deinen Bestand einschleppst.

    Ich kann Dich gut verstehen.
    Du schreibst sie ist sehr mager, hast Du sie mal gewogen? Die Knabberstangen finde ich nicht so gut. Statt dessen kannst Du ihr Kolbenhirse soviel sie will anbieten, geschälter Hafer ist auch gut zum Zunehmen. Zwieback zum Knabbern, Kochfutter finden meine auch ganz toll, gekochte Nudeln, Reis, Kartoffeln werden auch gerne genommen.

    Wenn die Vögel unter solchen Umständen untergebracht sind, solltest Du eventuell einfach mal den Amtstierarzt anrufen, damit er die Haltung dort kontrolliert.

    Liebe Grüße Susanne
     
  4. #3 Tweetywelli, 28. April 2010
    Tweetywelli

    Tweetywelli Neues Mitglied

    Dabei seit:
    5. September 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo,FrauWolle

    Was das Federwachstum anbelangt,kann ich Dir (vorausgesetzt,sie hat kein PBFD oder Polyoma)ein Mittel nennen,das ich meiner Meggy von Zeit zu Zeit gebe;es heißt "Bird Power"und enthält alle Aminosäuren,die ein Sittich braucht,vor allem aber Lysin und Methionin.
    Ich habe meine Meggy auch mit großen nackten Stellen bekommen,angeblich rupfen,aber das entspricht nicht der Wahrheit.Ich habe sie nun seit Sept.2007,sie ist zwar noch immer teilweise kahl,aber man sieht schon einen guten Erfolg.

    Ich hätte wahrscheinlich ebenso wie Du gehandelt,immerhin hat wenigstens Ein so armes Geschöpf Aussicht auf ein schönes Leben!

    Viel Glück!

    LG.Maria!
     
  5. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.824
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Keine Werbung....

    Inhaltsstoffe...
    Bei bedarf... es gibt noch mehr...
    Wenn man es nicht bekommt, Canina wird durch manche Apotheken vertrieben ;)
     
  6. #5 FrauWolle, 29. April 2010
    FrauWolle

    FrauWolle Neues Mitglied

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Eure Antworten. Mit Psittakose, Polyoma und PBFD bin ich ein wenig zwiegespalten. Nachdem ich mich im www durch gelesen habe und auch mit meinem Tierarzt drüber gesprochen habe, haben wir uns entschieden, das nur in Fällen mit akuten Verdachtsmomenten testen zu lassen. Ich bin da hin und hergerissen. Gerade die Federkrankheiten sind doch recht schwer nachzuweisen, zumal doch vermutet wird, daß z.B. bei Wellis 60 - 80 % (man liest unterschiedliche Zahlen) des Bestands sowieso Träger der Viren sind.
    Das nächste Problem ist, daß wir hier weit und breit keinen vogelkundigen Tierarzt haben. Mein Haustierarzt hat sich immerhin bei einer Ex-Kommilitonin informiert, die zwischenzeitlich auf Vögel spezialisiert in einer Uni-Klinik arbeitet (weiß leider nicht mehr welche).

    Nicht daß ich hier falsch verstanden werde, mir geht es dabei nicht ums Geld oder so, sondern einfach um Sinn der Untersuchungen. Wenn ich lese, daß man z.B. PBFD mehrmals im Abstand von 3 Wochen testen lassen sollte und dann immer noch nicht sicher sein kann, komme ich ins grübeln, was mir eine solche Untersuchung wirklich bringt. Vielleicht habe ich mich aber auch einfach wieder zu sehr rund gelesen... Bin also für Argumentationen offen.

    Nein, gewogen habe ich sie nicht, aber man spürt jeden Knochen. Die Wirbelsäule spürt man sehr gut und auch das Brustbein ist arg gut zu fühlen. Sie ist aber im Verhältnis zu Elvis, der ein wildfarbener Hahn ist, auch eher klein.

    Mit den Haltungsbedingungen bei der Frau und Amtstierarzt: Daran habe ich auch zuerst gedacht, aber ich fürchte, sooo schlimm ist es dort noch nicht, daß die was machen würden. Die Vögel können wohl tagsüber in eine Voliere nach draußen, wenn da jemand gucken ginge, hätte der alleine deshalb keine Handhabe. Ein Freund von mir arbeitet beim Tierschutz und ich habe ihn schon öfter wegen Tierelend befragt. Leider muß es schon extrem schlimm sein, bevor irgendjemand etwas machen kann und darf.


    Kolbenhirse hat sie immer zur Verfügung. Was mir aufgefallen ist: Meist frißt sie nur, wenn ich in der Nähe bin. Wenn ich arbeiten bin, scheint sie nicht zu fressen. Wenn ich nach Hause komme, fängt sie aber gleich an und futtert. Dabei ist sie nicht mal zahm, sondern eher sogar recht scheu.

    Wie lange sollte ich sie denn in Quarantäne lassen? Was muß ich denn nachher besonders beachten? Leider kann ich noch nicht sagen, ob ihr fliegen beeinträchtigt ist. Flattern kann sie und das Großgefieder scheint auch intakt zu sein. Insgesamt hat sie jedoch irgendwie recht dünne Federn, also so zart. Liegt das unter Umständen an der weißen Farbe?
    Meint Ihr denn, daß es ne Henne ist? Auf ner Homepage mit Farbschlag-Beschreibungen mußte ich leider lesen, daß bei Albinos meist die HÄHNE braune Flügeln bekommen, während die Hennen ganz weiß bleiben. Sie hat ja braune Flügelspitzen...

    Da habe ich mir mal wieder ne Aufgabe angelacht.. *ggg*



    Die Nahrungsergänzungsmittel schaue ich mir mal genauer an.
    Danke für die Tips.

    Wachsen denn gerupfte Federn überhaupt wieder nach?
    Oder bleiben die Stellen, wenn sie zu lange gerupft wurde, für immer kahl? Am Rücken wäre ja nur ein Schönheitsfehler, solange sie fliegen könnte. Oder?
     
  7. #6 charly18blue, 29. April 2010
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    Dass Du bei den Gefiedererkrankungen zwiegspalten bist, kann ich irgendwo noch nachvollziehen. Aber Psittakose ist sicher zu testen. Ich würde da kein Risiko eingehen.

    Der sicherste Weg wäre eine DNA Bestimmung. Sowas kannst Du hier machen lassen.

    Ich habe hier eine Henne, die wurde seit 2005 von ihrem Hahn gerupft, am Kopf und am Rücken. Nun ist er gestorben und das Gefieder ist bei ihr schon ganz gut nachgewachsen. Das braucht halt seine Zeit.

    Liebe Grüße Susanne
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Nymphensittich aus schlechter Haltung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nymphensittich aus schlechter haltung

    ,
  2. Wachsen gerup

    ,
  3. wachsen federn die gerupft sind beim nymphesittich nach

    ,
  4. huhn tot am ruecken fehlen federn,
  5. nyphensittich um den augen gerupft,
  6. wachsen gerupfte federn beim nymphendittich nach,
  7. fehlen der halsfedern beim nymphensittig