Papagei übersteht Raubvogel Angriff

Diskutiere Papagei übersteht Raubvogel Angriff im Amazonen Forum im Bereich Papageien; Hallo, am 18.12. ist von meinen beiden frei fliegenden Venuzuelaamazonen nur einer am Abend nach Hause zurück gekommen. Beide waren am späten...

  1. #1 Spree-Papageier, 2. Januar 2007
    Spree-Papageier

    Spree-Papageier Spree-Papageier

    Dabei seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    15537 Gosen-Neu Zittau
    Hallo,
    am 18.12. ist von meinen beiden frei fliegenden Venuzuelaamazonen nur einer am Abend nach Hause zurück gekommen. Beide waren am späten Nachmittag noch mal in Richtung Dorf geflogen. Am darauf folgenden Tag kam mein Rico wieder allein nach Hause. Am 4.Tag kam dann Kiri mittags mit einem herunter hängenden Flügel zurück.
    Nun habe ich von einem Augenzeugen erfahren, was passiert war. Er konnte beobachten, wie Kiri laut schreiend über die Straße, in die Tanne seines Gartens, geflogen kam. Hinter ihr kam ein Raubvogel, mit einer Spannweite von ca. 1 Meter, bis in die Tanne und flog mit Kiri in den Krallen davon.
    Inzwischen hat sich Kiri wieder völlig erholt und kann es nicht abwarten wieder heraus zu kommen.
    Ich bin mir bewusst, mit welchen Risiken der Freiflug verbunden ist, aber ich und ganz sicher auch meine Vögel, möchten darauf nicht verzichten. Jedenfalls ist es gut zu wissen, daß sich meine Papageien auch bei einem übermächtigen Raubvogel zu wehren wissen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Fabian75

    Fabian75 Guest

    Hallo

    hmmm da hast "du" SPRICH DIE Ama aber reichlich Glück gehabt...
    Ob das für die Zukunft weiterhin so ausgeht wage ich zu bezweifeln.. Bin mir sicher das der Greiff nun weiss was so herum fliegt und sicher wieder kommen wird..
    Ob nun deine Einstellung richtig ist sei mal dahin gestellt und ist dir überlassen..
     
  4. #3 Angie-Allgäu, 2. Januar 2007
    Angie-Allgäu

    Angie-Allgäu Guest

    Hallo Jürgen;

    herzlichen Dank für diesen Beitrag. Dieser Beitrag zeigt das es eben nicht so einfach ist, wenn man seine Vögel fliegen lässt. Man muss immer auch damit rechnen das das mal schief geht.
    Du bist Dir dessen ganz bewusst... aber so vielen Haltern ist das nicht bewusst und trotzdem möchten sie ihren Vögel die Freiheit... wenigstens ein Stück weit schenken.

    Klar teilen einige nicht deine Einstellung.... und manche sind entsetzt.
    Ich denk ich kann Deine Gedankengänge gut nachvollziehen und finde super wie gut das mit Deinen Beiden bisher klappt. Ich drück Dir die Daumen das weiterhin alles gut geht :zustimm:
     
  5. coci

    coci Guest

    das meine ich.der pap bekommt jede menge reize und leider lauern viele gefahren an jeder ecke.ich hätte unglaubliche angst um meine beiden amas:traurig:
     
  6. sigg

    sigg Guest

    "Jedenfalls ist es gut zu wissen, daß sich meine Papageien auch bei einem übermächtigen Raubvogel zu wehren wissen."

    Ich halte diese Aussage für einen Scherz!!!
    Wenn ein Hachicht die Amazone mit seinen Klauen richtig zu fassen bekommt, hat die Amazone soviel Chancen sich zur Wehr zu setzen, wie eine Schneeflocke im Hochsommer. Nämlich garkeine!!!!!!
     
  7. Fabian75

    Fabian75 Guest

    siggi das sehe ich genau so :zustimm:
    soll aber nicht heissen das ich den Freiflug schlecht finde, mache es ja mit meinen Agas selber auch... nur sind die kleinen denke ich zumindest, weniger atraktiv um satt zu werden... aber um Junge zu füttern würde es sicher reichen.. Gott Lob noch nie was passiert..
     
  8. sigg

    sigg Guest

    Wenn ich Weichfutterfresser hätte, wie der Willi, so hätte ich sicher auch schon Freiflug während der Jungenaufzucht praktiziert.
    Aber nur in diesem Fall, weil die Aufzucht dann meist besser klappt, da die AV Futter suchen müssen!
     
  9. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Dezember 2002
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    18
    stimme sigg zu.
    wenn ein raubvogel (habicht) eine amazone in den klauen hat ,selbst, wenn sie sich in totesangst noch mal befreit,wird sie an den verletzungen sterben,u. er soll sie ja weggetragen haben,das heist,er hat mit einer geschwindigkeit von 60-100 kmh seine grallen in die amazone gejagt, keine chance.
    mfg willi
     
  10. #9 Angie-Allgäu, 2. Januar 2007
    Angie-Allgäu

    Angie-Allgäu Guest

    Hallo;

    ich denke auch da hat jemand übertieben als er Jürgen den Bericht gab "der Greif hätte die Amazone weggetragen".

    @Fabian: Hmm... die Agas weniger attraktiv um satt zu werden? Dafür reichen sie einem Sperber zum Beispiel leichtsam aus. Genau seine Grösse :zustimm:
     
  11. befe

    befe Guest

    Also ich will mich ja nicht einmischen, aber ich hab da eine frag
    ich habe ein wellensittich
    wie teuer sind diese Vögel?
     
  12. miri

    miri Mitglied

    Dabei seit:
    17. August 2006
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    für jedes Tier lauern draußen Gefahren - das ist das Gesetz der Natur.
    Und würde ein Papagei in der freien Natur leben, würden dort auch jede Menge natürlicher Feinde lauern. Wenn man schon darüber diskutiert, Amazonen so natürlich wie möglich zu halten, muss man auch akzeptieren, dass es dann auch natürliche Feinde gibt.

    Ich finde es mutig, Amazonen frei fliegen zu lassen. Ich bin leider nicht so mutig - oder sollte ich das dann ehrlicherweise eher egoistisch nennen, weil ich in diesen Moment nur an mich denke....

    Ich habe mal eine Frage: wie lernt eine Stubenamazone, was ihre natürlichen Feinde sind?
    Meine Maxi ist ja sehr vorsichtig allem neuen gegenüber.
    Aber so selbstsicher wie unser Moritz ist (er hat weder Angst vor einer katze, noch vor einem großen Hund) - dem würde ich es zutrauen, dass er auch einen Raubvogel sein Köpfchen hinhält, damit er ihn krault....

    Ciao, Mirjam
     
  13. miri

    miri Mitglied

    Dabei seit:
    17. August 2006
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ach ja nochwas:
    Auch ein Raubvogel kennt Amazonen nicht.
    Erstens ist die Farbe völlig anders als bei heimischen Vögeln. Und weitens sind diese sehr beweglich mit ihrem Kopf.
    Ich kann mir schon vorstellen, dass die Ama ihren Kopf noch bewegen konnte und dann mal kräftig in den Fuß gebissen hat.
    Und vielleicht war der Raubvogel auch etwas überrascht, dass dieser überhaupt nicht spitz aussehende krumme Schnabel so fest zubeißen kann und hat dann die Amazone fallen lassen.

    Wäre zumindest eine Theorie....
     
  14. sigg

    sigg Guest

    Sicher kennen viele Raubvögel Amazonen!
    Bei uns hat schließlich ein Population von zuletzt 19 Tieren gelebt und sich fortgepflanzt und auch an anderen Stellen. Halsbandsittiche sind auch grün und im Kölner Raum leben ein paar tausend Tiere!
    Wenn Habicht eine Amazone richtig in den Klauen hat, beißt sie nicht mehr!
     
  15. Folko

    Folko Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. Juli 2001
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Wo ist das denn? Ich kenn nur die in Wiesbaden und in Stuttgart
     
  16. Monsun

    Monsun Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2005
    Beiträge:
    2.073
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hey,

    also meiner Meinung nach, ist das was er tut richtig:zustimm: , diese Tiere können sich nach Lust und Laune:D bewegen sie sind wohl die gesündesten Papageien hier in Deutschland. :prima:
     
  17. wanda

    wanda Stammmitglied

    Dabei seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ich denke mal, daß sich Raubvögel auch an ein neues Beuteschema gewöhnen können, wenn es eine größere Population von Amazonen und sonstigen grünen Vögeln wie in Wiesbaden, Mannhein, Stuttgart gibt.

    Meine Blaustirnamazone war 3 Monate im Fichtelgebirge unterwegs. Dort gibt es Unmengen an Habichten, Falken und sonstigen Raubvögeln. Doch dort sind sie wohl wirklich nicht an eine grüne Beute gewöhnt.

    Nora meldet mir allerdings alle Raubvögel und auch Krähen, Elstern und Eichkätzchen mit einem 'ich fürchte mich'-Laut ob hinter dem Fenster oder draußen im Garten.
     
  18. Freakle

    Freakle Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. April 2003
    Beiträge:
    1.126
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barlt. Wo wir sind ist oben.
    Hallo,

    also ich denke, daß ein Papagei in Freiheit von nem Greif erlegt wird, ist der Preis den Freiheit, den viele Papageien mit ihrem Leben bezahlen.
    Auch Jürgen ist sich bestimmt dessen bewusst, daß seine Beiden auf diese Art auch mal "zur Kasse gebeten werden".
    Normalerweise, einmal gepackt, bedeutet es den sicheren Tod der Papageien. Darum lassen sich Papgeien, wenn auch handzahm, ungern von hinten packen, viele Halter holen sich sogar blutige Finger dabei.
    Greife, die sich mit Papageien "auskenenn", fliegen diese nur von hinten an, wissend um die Wehrhaftigkeit der Papageienschnäbel, lassen den Papageien nicht die geringste Chance.
    That´s live.

    Gruß Frank
     
  19. Sashinho82

    Sashinho82 Mitglied

    Dabei seit:
    20. Juli 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    stuttgart
    so wie ich das gelsen habe kann es schon sein, weil wenn die ama sich erstmal in die tanne gerettet hat konnte der greif nicht mit voller geschwindigkeit zuschlagen! und das erklärt auch warum sie sich befreien konnte!
    weil jeder greif loslassen würde wenn er von nem amaschnabel erwischt wird!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Freakle

    Freakle Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. April 2003
    Beiträge:
    1.126
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barlt. Wo wir sind ist oben.
    Huch, habe es eben erst gelesen.

    klaro kann das sein. Aber da hatte die Amazone nur unheimlich Dusel. Richtig gepackt, hat die Amazone nicht mal die geringste Chance, sich mit dem Schnabel zur Wehr zu setzen. Raubvögel sind auch in freier Natur der Todfeind und Sterbegrund Nummero uno für die Amazonen.
    Ich glaube nicht, daß ein Greif sich von einem Fehlversuch abhalten lässt, einen nächsten Angriff zu starten. Der würde es bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit wieder tun, dann etwas geschickter zupacken.
    Es ist sehr wahrscheinlich, daß der Tag kommen wird.

    Gruß Frank
     
  22. La Guerra

    La Guerra Guest

    Moin,
    Ich wollte nur sagen, dass ich deine Internetseite über dich, Kiri und Roco gesehen habe. Ich finde dein Zusammenleben mit deinen Papageien einfach nur fazinierend, genauso wie die unzähligen Videos die du oder wohl eher eine dritte Person gedreht hat. Sofern deine Seite noch exestiert (ich habe sie nämlich nicht mehr wiedergefunden), möchte ich dich bitten einen Link hier rein zustellen.
    Wer die Seite gesehen hat weiß, dass wie schön es sein kann, die Vögel frei fliegen zu lassen...
    Aber wie schon gesagt, es bringt immer ein Risiko mit sich und ich bezweifel, dass so ein Angriff ein zweites mal fehlschlagen würde.
    Ich bin am überlegen, verteidigen Papageien sich nicht als Paar? Ich hab mal davon gehört, dass ein echtes Grünenpaar sowohl Feinde zusammen bekämpft als auch zusammen andere Vögel attakiert oder mit anderen Vögeln Streit anfängt? Also soll jetzt nicht heißen das Grüne aggressive sind, nicht falsch verstehen.^^ Aber ist da was dran?
     
Thema:

Papagei übersteht Raubvogel Angriff