Risiko im Freien ?

Diskutiere Risiko im Freien ? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; [IMG] Hallo, ich habe mal ein Thema, was mich schon lange beschäftigt. Wir haben einen Grauen (Carlo). Er ist 16 Monate alt und sehr...

  1. Carlo

    Carlo Guest

    [​IMG]
    Hallo,
    ich habe mal ein Thema, was mich schon lange beschäftigt.
    Wir haben einen Grauen (Carlo). Er ist 16 Monate alt und sehr anhänglich.
    Er ist ein Einzeltier und akzeptiert vorallem meine Frau als Partner.
    Sie ist immer zu Hause und Carlo ist den ganzen Tag mit ihr zusammen.
    Wenn Sie nur mal das Zimmer verläßt um ins Bad zu gehen, ruft er sofort hinterher " Mutti, Mutti kommt gleich wieder. Mutti in Bad mit Wasser. Carlo komm, komm mit komm " und dann läßt er sich das Unmöglichste einfallen um auch ins Bad zu kommen.
    Wenn wir mal Einkaufen fahren, sperren wir Ihn dann doch in den Käfig.
    Ich habe den Eindruck er leidet in dieser Zeit sehr. Er frist dann nichts und sitzt nur teilnahmlos rum, bis wir wiederkommen.
    Nun überlege ich immer, ob man es riskieren kann, einen Graupapagei der so auf einen Menschen fixiert ist, mit raus nehmen kann ohne das er wegfliegt.
    Es währe auch in den Sommermonaten schön, denn wir haben einen Garten.
    Hat hier diesbezügflich schon jemand Erfahrung, oder kennt jemanden, der Erfahrung hat ?
    Ich wäre dankbar für eine kompedenten Ratschlag
    Viele Grüße
    Roland :idee:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Buchi

    Buchi Graugeierfan seit 1971

    Dabei seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    983
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    86875 Waal
    Das mit dem Rausnehmen ist schwierig. Ich selber hatte früber auch immer
    2 Graue mit rausgenommen (Coco und Erin), von denen ich aber wußte,
    daß sie nicht fliegen können.
    Bei Coco ist das durchs Rupfen bedingt gewesen, bei Erin duch langes
    Eingesperrtsein im Käfig.
    Ging auch ne ganze Zeit lang gut, aber irgendwann hob Erin einfach ab und
    ist durch den halben Ort geflogen, über Hauptverkehrsstraßen hinweg.
    Glücklicherweise haben wir sie dann später wiederbekommen - das hätte
    aber auch ganz leicht anders ausgehen können.

    Also ich würde nur einen Vogel mit rausnehmen, bei dem ich mir 100% sicher
    bin, daß er nicht fliegen kann. Bei unserem Fußgänger Rocky bin ich mir zu 98%
    sicher, denn ich habe ihn noch nie fliegen sehen, nicht mal in Panik. Wenn
    überhaupt, dann nur mühevoll als Absturz-Verhinderung Richtung Boden.

    Es gibt Leute, die sich mit dem Freiflug von Papageien beschäftigen, aber
    das erfordert viel Geduld, jahrelanges Training und daß der Vogel sich
    die Gegend gut einprägen kann - ein Restrisiko bleibt trotzdem immer.

    Letztlich muss jeder selbst entscheiden, aber bitte denke daran, wie viele
    Hilferufe jeden Sommer von Leuten kommen, die durch irgenwelche Umstände
    (Fenster offengelassen etc.) einen Vogel nach Draußen gelangen ließen.
    Leider haben nur die wenigsten davon den Vogel wieder zurückbekommen...
     
  4. dicky

    dicky Guest

    Hallo

    Vieleicht ist es ja auch eine überlegung für Euch euern Liebling einen Partner/Partnerin zu schenken.
    So wäre Er /Sie nie alleine Ihr braucht Euch keine Gedanken zu machen und auch keine Schuld zu geben wen der kleine mal alleine ist.
    Ich denke schon das er nämlich leidet wen er sogar nicht frisst wen man weg ist.
    Ich habe unseren selber alleine gehalten und Kucki hat nun nach langer Zeit eine Partnerin bekommen.Es gibt echt nichts schöneres.Vieleicht ist es ja eine Lösung für alle Probleme.
    Für den Sommer haben wir im Garten einen Sommervoliere gemacht wo die zwei dan tagsüber rein können.
    Jedoch überlege ich jetzt schon wie ich unsere Isa (die neue)da reinbekomme.
    Ach noch was.Kucki ist genauso lieb verschmust und Spricht noch imemr genauso wie ohne Isa.
    Fall Ihr darum angst habt.
    Er ist nu ein viel fröhlicher und ausgeglichener Vogel.
    Liebe Grüße Sonja
     
  5. #4 papageienmama1, 13. März 2005
    papageienmama1

    papageienmama1 Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    978
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    nrw
    ich stimme sonja zu und denke das schönste was man seinem papa geben kann ist ein partner :trost:
     
  6. fisch

    fisch Guest

    Hallo Roland,

    ich würde es auch nicht riskieren, einen flugfähigen Papa mit ins Freie zu nehmen. Das Risiko ist einfach zu groß, dass er einfach aufschreckt und dann irritiert ist und nicht zu euch zurückfindet.
    Wenn ihr im wirklich die Zeit alleine verschönern wollt, so ist ein Partner-Grauer (oder Partnerin) angesagt.
    Zur Zeit sind besonders viele Vergesellschaftungsversuche hier im Forum und die sind sehr vielversprechend;)
     
  7. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Ich will ja nicht rumunken, und bin selbst auch kein Grauenhalter, aber ich denke auch, dass Ihr Euch um einen artgleichen, gegengeschlechtlichen Partner für Euren Süßen kümmern solltet. Noch ist er nicht geschlechtsreif, und daher unproblematisch. Wenn der Geier aber geschlechtsreif wird, wird er die traurige Erfahrung machen, dass Deine Frau ihm nicht das geben kann, was er braucht. Und außerdem bist da ja dann auch noch Du! Ein Nebenbuhler! Deine Frau gehört aber doch ihm allein!

    Einzelhaltung führt immer zu Verhaltensstörungen. Im schlimmsten Fall starkes Aggressionsverhalten.
     
  8. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Roland

    Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen:
    Den Grauen mit nach draußen zu nehmen, wäre ein großes Risiko. Papageien sind von natur aus Fluchttiere. Vor lauter Panik fliegen sie erstmal nur WEG, weit weg. Und ganz abgesehen von Verkehrsstrassen und Raubvögeln, ist die Gefahr sehr groß, dass der Graue nicht mehr zurück findet, selbst wenn er es wollte.
    Man könnte jetzt aber auch auf die irre Idee kommen, dem Vogel die Flügle stutzen zu lassen. Aber auch das ist eine sehr üble Sache für den Vogel. Er kann nämlich dann nicht mehr nur nicht wegfliegen, nein, er kann dann nämlich auch nicht mehr seiner "Mutti" hinterherfliegen, geschweigedenn sich abfangen, wenn er mal wo abrutscht, etc.
    Zudem fangen auch manchen Papageien das Federrupfen an, wenn sie gestztz werden.
    Also auch das ist keine gute Lösung.
    Daher: Einen passenden Vogelpartner, eine schöne Voliere in den Garten, und eure Sorgen wären eigentlich alle behoben :) Auch das schlechte Gewissen, wenn der Graue allein zu Haus ist, müsste dann nicht mehr sein.
    Wie zwei Graue miteinander umgehen, miteinander spielen, schmusen und auch zanken ist mitunter das schönste was es gibt :)

    LG
    Alpha
     
  9. Carlo

    Carlo Guest

    Ihr habt ja alle recht

    :+keinplan Einen Zweiten kann ich mir zur Zeit nicht leisten. Ich bin wegen einer chronischen Erkrankung 100% erwerbsunfähig geworden.
    Ich war nur von der Überlegung ausgegangen, daß ein Papagei sich immer dort aufhält wo sein Partner ist. Wenn man dann sieht das er meine Frau keine Sekunde aus den Augen läßt, kann man sich schlecht vorstellen das er ausreist.
    Er ist auch nicht schreckhaft. Wenn Ihn ein Fremder ärgern oder erschrecken will geht er eher zum Angriff über.
    Das er mich als Nebenbuhler sieht stimmt allerdings.
    Ich würde Ihn aber nie die Flügel stutzen. Denn ich hab ihn auch gern; auch wenn er mich ab und zu beist.
    Vielleicht werden wir unser Gewächshaus etwas umbauen, damit er mit in den Garten kann. Ansonsten bleibt halt alles wie es ist. Meine Frau war eh dagegen.
    Nochmal Danke für Eure Erfahrungen

    Viele Grüße
    Roland
    :zustimm:
     
  10. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Hi Roland!
    Schadeschade! Eigentlich sollte man sich über eine artgerechte Haltung Gedanken machen, bevor man sich ein Tier anschafft. :+klugsche
    Ich finde es traurig, wenn ein Tier zu einem Leben verdammt wird, das seinen Bedürfnissen nie gerecht wird. Egal aus welchen Gründen. :(
    *MoralapostelwiederindieTaschesteck*
    Es gibt aber doch auch Abgabetiere, die nicht so teuer sind.
    Wäre das nicht etwas für Euch?
     
  11. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Roland,

    > Ich war nur von der Überlegung ausgegangen, daß ein Papagei sich immer dort aufhält wo sein Partner ist. Wenn man dann sieht das er meine Frau keine Sekunde aus den Augen läßt, kann man sich schlecht vorstellen das er ausreist.

    Trotzdem ist davon dringend abzuraten! Denn was passieren kann, passiert auch irgendwann. Wenn der Vogel draussen in 'freier Natur' ist, kann es schlichtweg passieren, dass er mal instinktiv die Freiheit 'riecht' und sich auf den Weg in die Lüfte macht.

    Das ist eine der Sachen, die 1.000 mal gut gehen - aber beim 1.001. mal ist der Geier schneller auf und davon, als ihr gucken könnt :-(

    Wenn ihr den Vogel mit in den Garten nehmen wollt, dann baut ihm da eine Voliere. Haben wir auch so gemacht - obwohl unserer blind ist, also gar nicht fliegen kann, und zudem noch die Schwungfedern gestutzt hat. Aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste :-/

    Viele Grüße, Stefan
     
  12. Karl

    Karl Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    21785 Neuhaus/ Oste
    Moin Roland!
    Wenn man im Internet ein bischen stöbert findet man manchmal wirklich Leute,die ihren Geier abgeben wollen,weil sie nicht klar kommen. Habe auch einmal eine ältere Dame gefunden,die mindestens 40 Graue Notaufnahmen bei sich beherbergte.Leider hab ich die Adresse nicht mehr. Ich denke jedenfalls,daß man mit etwas Geduld solche Leute findet,die froh sind,wenn ein Geier ein gutes Zuhause bekommt. :zustimm: Wäre das ein Weg für Euch?
     
  13. Carlo

    Carlo Guest

    Hallo Anja,
    keiner kann vorhersagen ob und wann er krank wird.
    Ich bin kurz nach den kauf unseres Vogels an Krebs erkrankt was natürlich auch einen sozialen Abstieg bedeutete.
    Dennoch kann ich es nicht so stehen lassen, daß unser Carlo verdammt ist für alle Zeit ein ein trauriges Leben zu fristen.
    Er ist der Mittelpunkt der Familie. Wir haben in allen Zimmern der Wohnung artgerechte Sitz und Spielplätze. Wir beschäftigen uns den ganzen Tag mit Ihm. Der Käfig in den wir in 1-2mal in der Woche für ca 1 Std. einsperren, ist ein großes Zimmervolier. Trotzdem ist mir klar, daß Pärchenhaltung artgerechter ist. Gegen ein Abgabetier hätte ich auch nichts einzuwenden.
    Ich habe nur noch keines gefunden, daß ich mir zur Zeit leisten kann.
    Ich habe ja auch nur einmal gefragt ob hier jemand Erfahrung mit dem Freiflug gesammelt hat, weil ich schon von Bespielen gehört habe. Wenn ich leichtfertig mit dieser Frage umgegangen wäre, hätte ich sie sicherlich nicht hier zum Diskusionsthema gemacht.
    Diese Antwort ist nicht böse gemeint. Ich möchte nur einiges richtigstellen, bevor ich noch als Tierschänder gebrandmarkt werde. :D
     
  14. Karl

    Karl Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    810
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    21785 Neuhaus/ Oste
    Mensch Roland,
    Geldknappheit kennen wir doch (fast)alle. Ist aber wirklich ein Tip von mir,Leute aufzuspüren,die Notaufnahmen haben und weitergeben wollen.Hab das selbst mal mit einem Welli-Päärchen gemacht,das im neuen Haus in der Abstellkammer gelandet war.Ich hab sie dann erstmal zu mir genommen.Die Henne hatte sich schon gerupft.Und solche Vögel gibt´s auch bei den Grauen...
     
  15. attila7

    attila7 Linchenmama

    Dabei seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Klingenberg/Main
    Hallo Roland,

    rate dir auf vom Freiflug ab !!!
    Wir haben einen Geier, den wir mit 3 Monaten bekommen haben. Wir nahmen ihn die ersten zwei Jahre immer mit in den Garten, er kletterte dort auf unserem kleinen Kirschbaum rum und fühlte sich dort ganz wohl, bis es ihn irgendwann gepackt hatte und er saß in Nachbars Kirschbaum, der so hoch ist wie unser Haus. Nur mit Mühe bekamen wir ihn mit einer langen Leiter wieder runter, er hatte panische Angst vorm Runterfliegen !!! Seitdem haben wir im Garten eine Voliere gebaut, in der er dann fast den ganzen Sommer bei schönem Wetter sitzt. Dort kann ihm dann auch nichts passieren (Nachbars Katze kommt dann auch nicht ran ). Also überlegs dir gut, denn unser Geier ist auch absolut menschenbezogen und zahm und normal durch nichts zu schocken. Die Geiers sind halt unberechenbar

    Grüße Christine mit Attilinchen und Oskar :0- :0-
     
  16. kratzi

    kratzi Guest

    Hallo,


    früher als ich ein kind war, und schon papageienbesessen war, hätte ich auch gerne einen papageien gerne mit ins freie genommen, und auch damals war überall in büchern geschrieben, wie das stutzen geht 0l

    lass es lieber, das risiko ist zu gross, dass der vogel wegfliegt, und wenn du mal ein wenig hier im forum nach weggeflogegenen vögel schaust, es sind soooo viele, und nur wenige sind wieder sicher zu hause.

    wir sollten und lieber daran erfreuen, wie sie zu hause fliegen :freude: :zustimm:


    viele grüße

    Christian
     
  17. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Carlo

    Wenn du deinen (ungefähren) Wohnort hier preisgibst, dann kann dir den ein oder andere ja auch mal einen Tip geben, wenn wo ein Grauen abzugeben ist.

    Davor aber: (oder hab ichs überlesen?)
    Kennst du das Geschlecht deiner Vogels? (DNA getestet, oder vom Züchter "geschätzt"?)
    Wie alt ist er?
    Könntest du für eine kürzere oder längere Zeit eine zweite Voliere aufstellen?

    Kurze Antworten auf diese Fragen, und ich persönlich würde die Augen gerne offen halten und dir schreiben, wenn ich etwas "passendes" fände.

    (Die zweite Voliere könnte ja dann mal eine Gartenvoliere werden, sobald die beiden dann in ein gemeinsames Haus ziehen könnten. So würdest du dann 2 Fliegen mit einer Klappe.... ;)).

    Gesundheitsmäßig alles Gute
    LG
    Alpha
     
  18. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Roland,

    > Wir beschäftigen uns den ganzen Tag mit Ihm.

    Wir halten auch einen Grauen als Einzelvogel (der nicht mehr zu verpaaren ist, weil er blind ist), und dem geht's schon gut. Zwar nicht so gut wie mit einem Vogelpartner, denke ich, aber schon OK. Du schriebst allerdings eingangs:

    > Wenn wir mal Einkaufen fahren, sperren wir Ihn dann doch in den Käfig.
    Ich habe den Eindruck er leidet in dieser Zeit sehr. Er frist dann nichts und sitzt nur teilnahmlos rum, bis wir wiederkommen.

    Solche Probleme tauchen halt irgendwann auch. Es mag der Zeitpunkt kommen, wo mal keiner von euch beiden für längere Zeit ganztags zu Hause sein kann. Man weiss ja nie, wie die Umstände sich in der Zukunft verändern. Und spätestens dann kriegt der Vogel die Krise...

    > Gegen ein Abgabetier hätte ich auch nichts einzuwenden.
    Ich habe nur noch keines gefunden, daß ich mir zur Zeit leisten kann.

    Wie Alpha schon schrieb, gibt es immer irgendwo Abgabetiere. Nenn' mal deine PLZ oder dein Bundesland, vielleicht hat hier jemand einen konkreten Tipp. Solche Tiere müssen auch nicht teuer sein. Über lange Zeit hinweg sind es bei uns ohnehin Tierarztkosten, die den größten Batzen der Ausgaben ausmachen. Bezahlt haben wir für unsere Grauen (davon ist nur noch einer hier) praktisch nichts - das waren durchweg Vögel, die andere Halter aus verschiedenen Gründen nicht mehr behalten konnten oder wollten.

    Viele Grüße, Stefan
     
  19. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Lieber Carlo,

    natürlich möchte Dich hier niemand als Tierschänder hinstellen! :nene:
    Und ich hab auch nie dran gezweifelt, dass Ihr Euren Grauen über alles liebt und nur sein Bestes wollt.
    Und wenn ein Abgabetier in Frage kommt - ich halt die Augen offen :)
    Ansonsten wünsch ich Dir viel Kraft, dass Du den Krebs besiegst!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Carlo

    Carlo Guest

    Danke für die guten Vorschläge !

    ich mußte mich erst nochmal mit meiner Frau beraten, ob Sie auch mit einen Abgabetier einverstanden ist. Die Voraussetzungen für ein zweites Tier sind alle vorhanden.
    Wenn mir also jemand einen Tip geben kann, wo ich ein günstiges Abgabetier erwerben kann, wäre ich sehr dankbar.
    Bis zu einen Umkreis von ca. 200 km hole ich es persöhnlich ab.
    Bei unserem Carlo wurde kein DNA-Test gemacht. Wir nemen aber an das es ein Männchen ist. Er läßt sich nur von Frauen anfassen. Sollte man besser einen DNA-Test machen ?
    Mein Wohnort liegt in Sachsen, südlich von Plauen und östlich von Hof.

    Viele Grüße
    Roland :dafuer:
     
  22. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo

    Ich würde an deiner Stelle lieber einen DNA-Test machen lassen. Die Chance, dass sich gegengeschlechtliche Tiere besser verstehen, ist einfach höher.
    Es geht ja ganz einfach mittels Federn, und kostet auch nicht wirklich viel. Du hast sicher schon davon gelesen.

    Wenn du also das Geschlecht sicher weisst, dann teile es uns doch bitte mit.
    Dann können wir Augen und Ohren offen halten :)
    (Übrigens werden auch immer sehr viele Papageien in diesen Internet-Annoncen angeboten.)

    Also bis bald
    LG
    Alpha
     
Thema:

Risiko im Freien ?

Die Seite wird geladen...

Risiko im Freien ? - Ähnliche Themen

  1. Update: Wegen eines Notfalls auf volles Risiko gegangen

    Update: Wegen eines Notfalls auf volles Risiko gegangen: Hallo ihr Lieben Aus meinen 4 Mövchen sind jetzt 10 geworden. Der Züchter, von dem ich meine 4 Mövchen hatte rief mich an und fragte, ob ich noch...
  2. Freien Vogel umsiedeln / einfangen lassen?

    Freien Vogel umsiedeln / einfangen lassen?: Hallo, eine Straße weiter haben wir 2 Handymasten auf einem Haus stehen. Auf dem Dach hat sich vor 3 Wochen ein Specht eingenistet, der...
  3. Möglichkeiten sittiche komplett im freien halten?

    Möglichkeiten sittiche komplett im freien halten?: Hallo, Ich habe mir die Frage gestellt ob es möglich ist Sittiche ganzjährig im Freiflug draußen zu halten, in meinem Buch über...
  4. Ei Problem bzw. Nest im freien

    Ei Problem bzw. Nest im freien: Hallo miteinander, habe heute bei meinen Goldfasanen zwei Eier gefunden. Also dazu muss man sagen, dass ich zwei Weibchen habe und ich schätze...
  5. Naturbrut im Freien

    Naturbrut im Freien: Hallo zusammen Ich halte seit drei Jahren Legewachteln in einem ca 6m2 grossen Freilandgehege mit Schutzhütte. [IMG] [IMG] Bis vor...