Spixaras 2005

Diskutiere Spixaras 2005 im Aras Forum im Bereich Papageien; jetzt hast Dich geoutet Jan ;) Wie meinst du das ?

  1. j-c-w

    j-c-w Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Januar 2001
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin

    Wie meinst du das ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dodo

    dodo Guest

    Nicht persönlich :zwinker: bin ja auch Mitglied und kenne noch ein paar die sind :) wette, dass es noch mehr gibt die hier lesen bzw. schreiben und Mitglieder sind :trost:
     
  4. dodo

    dodo Guest

    Ich denke, das sollte man den Experten überlassen wie diese eine Art auswildern oder auch nicht :zustimm:
     
  5. #24 Ann Castro, 13. Juli 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Dodo, fängst Du schon wieder an?

    Was meinst Du wo ich das oben geschriebene her habe??? Von den Experten! :~

    Ann.
     
  6. Maja3

    Maja3 Stammmitglied

    Dabei seit:
    4. Juni 2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo,

    der Gedanke, Spixaraeier den Rotrückenaras unterzulegen ist vielleicht vom Grundgedanken nicht schlecht. Allerdings müßte es dafür aber wesentlich mehr Eier vom Spixara geben als das im Moment der Fall ist. So wie es jetzt aussieht kann man nicht riskieren auch nur ein Ei oder Jungvogel zu verlieren. Auch ist der Transport der Eier von z. B. Spanien nach Südamerika in den Urwald nicht einfach. Einmal zuviel geschüttelt und kein Junges wird mehr schlüpfen.

    Hallo Ann, wo hast du deine Informationen her? Würde mich interessieren ob ich vielleicht darüber noch was lesen kann.

    Viele Grüße
    Maja
     
  7. dodo

    dodo Guest

    dann macht es Dir ja auch nix aus die Experten zu benennen und diese ihre Arbeit in 10 - 20 Jahren mit dem auswildern machen zu lassen.
     
  8. dodo

    dodo Guest

    das mit dem Transport ist eine höchst bedenkliche Sache, daher sollte man Ammenaufzucht nur dann machen, wenn die Tiere vor Ort sind und brüten (wie beim Beispiel der Hyazintharas).

    Die Spix-Ara-Henne welche damals - leider Erfolglos - verpaart werden sollte wurde auch erfolgreich ausgewildert.

    Einziges Manko: diese verfing sich in einem Stromkabel und starb.

    Vielleicht hätte man damals den Hahn einfangen und zu der Henne in die Voliere setzen sollen, damit sich diese näher kommen können. Doch ist leider schon vorbei ...

    Was die Ernährung betrifft: Spix-Aras sind zum Glück nicht mit dem Handycap ausgestattet worden sich nur von Palmnüssen zu ernähren zu müssen wie Hyazintharas die, lernen diese das Nüsse knacken nicht, verenden müssten. Spix-Aras ernähren sich "einfacher" und können deshalb auch erfolgreich ausgewildert werden - wie damals die einzelne Henne.
     
  9. j-c-w

    j-c-w Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Januar 2001
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    also ich finde es ja nicht grade erfolgreich, wenn das seltene Tier nach kurzer Zeit stirbt ....egal wieso

    Ichhalte persönlich wiue gesagt auswildern von Ausgestorbenen Spezies für Blödsinn, allgemein sehe ich auswilderungen etwas kritisch.

    Allerdings halte ich den Gedanken wieder viele Spixaras in Brasilien fliegen zu sehen für reine Illusion
     
  10. dodo

    dodo Guest

    eines der langfristigen Projekte der LoroPark Fundacion ist jedoch die Auswilderung des Spix-Ara in Brasilien auf lange Sicht. Als Mitglied desselben bekommst Du ja auch die Zeitschrift und da steht auch drinnen, dass es vor allem um den Erhalt der Lebensräume der Papapgeien geht. Warum diese Lebensräume erhalten, wenn man diese nicht in ihren ursprünglichen Habitaten belässt?

    Kann man auch auf deren Homepage unter Projekte nachlesen ;)

    Tiere sterben unweigerlich: egal ob durch Raubtiere (dazu gehört auch der Mensch), Krankheit oder Unfälle - ganz zu schweigen von Naturkatastrophen wie eben diesen.

    Dasselbe Überlebens Risiko hat man jeden Tag, wenn man als Mensch vor die Hautüre geht :zwinker: Autounfälle, Zugunglück, Flugzeugabsturz, Bombenanschläge, vom Blitz getroffen zu werden, von einer Kranheit angesteckt zu werden und und und

    Der Mensch gehört auch zu einer gefährdeten Art - schon von seinesgleichen umgebracht zu werden anstelle von höherer Gewalt. Schließt man sich trotzdem ein? :trost:
     
  11. j-c-w

    j-c-w Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Januar 2001
    Beiträge:
    1.350
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    eben und deshalb bin ich ansich ein gegner davon Tiere auszusetzen bevor man nicht eine wirklich stabile Population hat. Und das sind sicher nicht ca 100 Tiere.

    Auch stehe ich dem Aussetzen von Handaufzuchten recht kritisch gegenüber.Finde es auch bedenklich alle Vögel aus "sicherheitsgründen" vom Ei an aufzuziehen.
    Ich bin ansich der Meinung durch die Handaufzucht machen wiruns langfristig die Papageien kaputt, da sie doch Schäden davon tragen bzw es irgendwann verlernen die jungen selber aufzuziehen, wollen wir das ?
    Allerdings kann ich es auch gut verstehen die ersten Jungen seit langer zeit jetzt auf sicherem Wege aufzuziehen, allerdings sollte das Ziel eine Naturbrut sein, meiner meinung nach.
     
  12. Motte

    Motte Guest


    Das ist natürlich richtig, aber wenn man mit einem Projekt versucht eine akut vom Aussterben bedrohte Art zu erhalten, ist natürlichviel daran gelegen das die ausgewilderten Tiere möglichst gute Überlebenschancen haben.

    Das dürfte bei den Spixen kaum der Fall sein. Es würden Spixaras gezogen um sie in den sicheren Tod zu schicken.

    Das diese Vögel erfolgreich ausgewildert werden können, halte ich auchfür reine Phantasie.

    Aber wenigstens verschwindet diese Art nicht komplett von der Bildfläche, auch wenn sie jetzt so eine Art Luxusartikel und Aushängeschild ist
     
  13. dodo

    dodo Guest

    Ich denke mal auch, dass wenn es mehr von den Spix-Aras gibt, dass diese dann (außer in Notfällen wie bei den ersten beiden Bruten) von selbst aufziehen dürfen.

    Dass auch deren Handaufzuchten erfolgreich selbst aufziehen hat man ja bereits bewiesen (wie Frau Köhler einmal schrieb), durch eine allgemeine Bekanntmachung aus dem WP.

    Ich denke, dass man in Zukunft auch von anderen Erfolgen in dieser Hinsicht hören wird.

    Doch es braucht Zeit und Geduld bis es soweit ist - selbst wenn der Emir und der LoroPark alles daran setzten den Bestand wieder aufzustocken. Die Natur hat aber ihren eigenen Rhytmus.

    In 10 - 20 Jahren wird man ja sehen ob noch genügend Regenwald übrig ist - oder aber mehr Lebensraum für die Papageien (aller Arten) vorhanden ist.

    Je größer nämlich eine Populationsdichte in einem geschützten Gebiet vorhanden ist desto größer ist

    - der Streß
    - Kampf um Nisthöhlen und Brut
    - die Nahrung usw.

    Es ist nicht so einfach und alle Faktoren müssen dabei berücksichtigt werden.
     
  14. dodo

    dodo Guest

    was heißt "Luxusartikel und Aushängeschild" 8o

    Weist Du eigentlich von was Du da redest?

    Oder geht es mehr darum destruktiv und pesimistisch zu reden von was, wo Du überhaupt keinen blassen Schimmer hast nur weil hier jemand davon angefangen hat zu reden?
     
  15. #34 Ann Castro, 13. Juli 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    @ Maja

    Es gibt Unmengen von Infos auf der www.bluemacaws.org webseite.

    Als Beispiel aus The Independent, 27th December 2000:

    In Costa Rica hat es ein Program gegeben, in dem handaufgezogenen Hellrote Aras ausgewildert wurden. Sie wurden innerhalb kürzester Zeit von Wilderern und Privaten "eingesammelt" da sie nicht genügend Scheu vor den Menschen hatten.

    Land ist in dem für Spixaras relevanten Gebiet von dem Farmer, dem es gehörte gekauft worden.

    LG,

    Ann.
     
  16. Motte

    Motte Guest

    Dazu kommt noch das viele Dinge nicht von den Eltern oder dem Schwarm erlernt werden können. Nur ein Teil der (über)lebenswichtigen Verhaltensweisen ist angeboren, vieles muß erlernt werden.
     
  17. dodo

    dodo Guest

    ... und weil Motte das sagt muss es auch so bei den Spix-Aras so sein.

    ... Costa Rica ist mit Brasilien über einen Kamm zu scheren Ann :D also wirklich.

    - tja - dann bringt auch Dein Engagement für die Arterhaltung nichts und keiner braucht die GmbH zu unterstützen, wenn dem so ist :zwinker: denn Arterhaltung bedeutet zuoberst: Habitaterhaltung und Populationserhaltung. Dann sind auch andere weitere Arterhaltungs- und Nachzuchtprojekte zum Zwecke der Auswilderung und Wiederansiedlung für die Katz'.

    Zum Glück, dass es Leute gibt, welche das nicht so pessimistisch sehen :zustimm: sonst würden viele Tierarten nicht mehr existieren - oder erfolgreich ausgewildert worden sein.

    Ich denke: über das richtige Auswildern solltet ihr die richtigen Experten (Wissenschaftler und Biologen) rann lassen. Denn ich glaube nicht, dass das das hier schon mal jemals jemandem erfolgreich gelang - im Gegensatz zu anderen die sich beruflich damit auseinandersetzen.

    Da hilft alles miesmachen nix :zustimm: (weil das euch nur darum geht ja recht zu behalten), denn wenn man genügend im Internet nachforscht, kann man das was ihr hier schreibt widerlegen (doch die Mühe mache ich mir nicht, denn jeder, wo sich tatsächlich dafür interessiert wird es auch wirklich machen).

    Im Grunde geht es nur darum:
    Aufmerksamkeit zu erregen und eine international anerkannte Organisation wo sich ZUFÄLLIG mit Handaufzucht befasst für eure eigenen Werbe-Zwecke zu missbrauchen :zustimm: sonst würde sich keiner auch nur annähernd so viel Mühe machen :zustimm:
     
  18. dodo

    dodo Guest

    Betreffend Farmer:

    Farmer werden in Brasilien in die Naturschutzprojekte zum Großteil schon mit einbezogen und mit Ausrüstung versehen zum Schutze der Papageien -> wie beim Lears-Ara.
     
  19. Motte

    Motte Guest


    Wenn es wieder Spixaras in freier Wildbahn gibt, sich dort erfolgreich vermehren und halten, dann bin ich die letzte die was zu motzen hätte.

    Ich betrachte die Versuche nur mit Skepsis, nicht pessimistisch.

    Wenn der erste Schwarm sich erfolgreich vermehrt und in der Natur fortpflanzt und hält, können wir wieder darüber sprechen ;)

    Wir werden sehen....
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. dodo

    dodo Guest

    Warum Motte glaubst Du sagte ich: man soll in 10 - 20 Jahren weitersehen? Und die Biologen und Wissenschaftler machen lassen :bier:

    Bestimmt nicht weil es etwas anderes heißt als das, was Du gerade sagtest.

    Ist mir eigentlich auch wurscht ... :zustimm:
     
  22. Motte

    Motte Guest

    Na jaa, da die HZ des Spixaras keinen kuschelvögel für den Hausgebrauch sind, ist es vieleicht sogar möglich das sie es schaffen selbständig Bruten aufzuziehen die dann ausgewildert werden können. Das Auwildern klappt dann aber auch wirklich NUR unter dieser Vorraussetzung. Und das eine HZ ab Ei es wirklich gänzlich ohne Hilfe schafft, ist nicht unbedingt garantiert. (Vom ausbrüten bis zum Aufliegen der Jungtiere)

    Reg Dich nicht auf Elke, und warte ab.
     
Thema:

Spixaras 2005

Die Seite wird geladen...

Spixaras 2005 - Ähnliche Themen

  1. Wiederholung der Spixaras?

    Wiederholung der Spixaras?: Die Rettung des Blauen Papageis Spix-Ara - der seltenste Vogel der Welt Keine Ahnung, es könnte der selbe Film sein, der hier schon...
  2. Spixaras - heute im TV - RBB um 21 Uhr

    Spixaras - heute im TV - RBB um 21 Uhr: Fr 13.06.08 21:00 - 21:45 Die Rettung des Blauen Papageis Spix-Ara heißt der seltenste Vogel der Welt. 74 von ihnen leben noch auf der Erde,...
  3. Gibts was neues bei den Spixaras?

    Gibts was neues bei den Spixaras?: Hat jemand von euch neue Infos von den SpixAras,wer dieses Jahr gezüchtet hat? Gruss ausm Badischen
  4. 06.06.07 19:00 Uhr -Doku über Spixaras

    06.06.07 19:00 Uhr -Doku über Spixaras: Hallo, auf "Arte" wird am 6. Juni um 19:00 Uhr eine Dokumentation über den extrem bedrohten Spixara (Cyanopsitta spixii) ausgestrahlt!...