Welcher Papagei für mich?

Diskutiere Welcher Papagei für mich? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Der bedauernswerte Graupapagei ist sicher nicht von Anfang an so gewesen sondern ein Beispiel dafür was passiert wenn man so einen Vogel jahrelang...

  1. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Der bedauernswerte Graupapagei ist sicher nicht von Anfang an so gewesen sondern ein Beispiel dafür was passiert wenn man so einen Vogel jahrelang falsch hält !
    Und wo bitte ist die Grauzone zwischen Einzelhaltung und Paarhaltung ???? In der Haltung von 1,5 Vögeln ???????

    Es gibt übrigens KEINEN ernstzunehmenden Mediziner , der Süßigkeiten komplett ablehnt, wenn doch bitte Namen !
    Süßigkeiten für Kinder sind annerkanntermaßen okay wenn sie in Maßen gegeben werden , Dein Beispiel ist also nicht aussagekräftig
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Nochwas ......um mal beim Beispiel Kinder zu bleiben: noch bis vor wenigen Jahren war man der Meinung , daß man Neugeborene zu ihrem eigenen Schaden verwöhnt , wenn man sie beachtet sobald sie außerhalb der damals angestrebten 4 h Fütterungszeit weinten, alle Mütter hielten sich daran. Inzwischen weiß man es gottseidank besser und richtet sich danach und waren fest davon überzeugt , nur im Sinne ihrer Kinder zu handeln.

    Oder Medizin : Lange wurde der Aderlaß als Mittel gegen alles verwandt und die ausführenden Ärzte haben die Verschlechterung ihrer Patienten schlicht nicht zur Kenntnis genommen , weil sie überzeugt waren , das Richtige zu tun.

    Genauso ist es mit der Vogelhaltung :vor Jahren sagten einem die Züchter (tun sie heute manchmal leider auch noch) ,daß ein beliebiger Vogel alleine gehalten werden sollte um ihn zähmen zu können, die verfügbare Literatur hatte auch nichts anderes an info zu bieten und so war es nicht verwunderlich,daß es viele Einzelvögel gab denen nicht unterstellt wurde unglücklich zu sein , weil der Gedanke einfach fern lag.
    Inzwischen hat aber die Forschung andere Ergebnisse erbracht und jeder Halter kann sich informieren, somit gibt es eigentlich keine Entschuldigung mehr für Einzelhaltung. Wer es dennoch tut , muß sich damit abfinden daß er heftig und zu Recht kritisiert wird.
    Das Beispiel mit den Grauen erinnert mich heftig an den Kettenraucher , der seinen ebenfalls rauchenden 95-jährigen Großonkel als Beispiel für die Unschädlichkeit des Rauchens anführt um nicht über sich nachdenken zu müssen
     
  4. Renato

    Renato Guest



    Augenscheinlich will man mich hier nicht verstehen , oder "wer lesen kann ist klar im Vorteil" !

    So langsam hat sich mein Interesse an diesem forum erledigt .

    Schönen Abend noch :~ h !
     
  5. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    @renato
    Wenn Du nur hier bist um zu lesen was Du lesen willst und abweichende Meinungen Dich nicht interessieren, könnte es tatsächlich sein , daß Du hier falsch bist
     
  6. Renato

    Renato Guest

    Ok , aber einen habe ich noch :D

    Es gibt Leute die sich sehr gut darauf verstehen ihre Vögel absulut "artgerecht" zu halten , doch oft vergessen Sie dabei ihre eigene Art zu verstehen ... >Piep< :0-
     
  7. bjoern202

    bjoern202 Guest

    Bin ja gerne hier im Forem unterwegs und schreibe auch gerne. Aber was sich in letzter Zeit hier abspielt hat mann bald keine lust mehr hier zu schreiben. Hier werden Leute auf übelste beschimpft, und nieder gemacht. Kann mich nur Rinus anschließen, war jetzt wieder das beste Beispiel mit dem Grauen. Wenn er sich nicht verpaaren läst, ist das leider so. Dann kommt gleich wieder, der Vogel ist falsch gehalten worden. Wo her weißt du das , es gibt Vögel die sich nicht verppaaren lassen. Auch wenn sie richtig gehalten worden sind, passiert bei anderen Tieren auch.

    Habe auch keine große lust mehr, wenn das so weitergeht und ich bin nicht der einzige hier der so denkt. Mann muß doch nicht immer alles hinterfragen.
     
  8. fisch

    fisch Guest

    Nachdem ich mir meinen 1. Graupapa gekauft hatte, war ich mir auch sicher, dass er bei mir glücklich ist. Wir haben alles zusammen gemacht, waren "unzertrennlich". Leider gibt es nunmal trotzdem Sachen, wo ein flugfähiger Vogel nicht dabei sein sollte und deshalb musste Coco auch mal in den Käfig. Da es aber nie für lange Zeit war, war es für mich und Coco (da konnte man fressen) ok.
    Dann bin ich hier auch auf das Forum gestoßen und habe mich ein bisschen durchgelesen und meine Frau sagte, dass ein Partner für Coco wohl nicht sooooo schlecht wäre (ja, sie hat mich überzegen müssen;) ). Daraufhin haben wir eine DNA-Analyse machen lassen und aus Coco, dem Hahn, wurde eine Henne:) Nun haben wir nach einem passenden Hahn gesucht und nach ein paar Wochen auch gefunden. Es dauerte dann aber nochmals eine ganze Zeit, da die Kleinen noch nicht futterfest waren.
    Als es dann endlich so weit war, dass ich das Hähnchen holen konnte waren die Erwartungen nicht sonderlich hoch, da ich viel über gescheiterte Vergesellschaftungen gelesen hatte.
    Umso größer war dann die Freude, dass Coco den Neuen sofort freudig begrüßt hat und Grisu auch nicht abgeneigt war, Coco kennenzulernen.
    Wie "glücklich" Coco mit mir war:s, konnte ich dann die nächten Tage und Wochen sehen.

    Was ich damit ausdrücken möchte: Jeder, der einen Vogel alleine hält, muss zwangsläufig davon ausgehen, dass es dem Vogel gut geht und er glücklich ist (solange keine Auffälligkeiten wie Rupfen, Schreien auftreten). Erst wenn die Vergleichsmöglichkeiten vorhanden sind, wie es mit einem Partner aussieht, kann man wirkliche Schlussfolgerungen ziehen, ob der Vogel glücklich war oder nicht :jaaa:
     
  9. Rinus

    Rinus Guest

    Hallo Kathrin!

    Die Grauzone zwischen Einzelhaltung und Paarhaltung liegt bei meinem Beispiel: bei einem Krummschnabel, der - aus welchen Gründen auch immer - allein leben muss. Warum er in diesen Zustand gekomen ist, interessiert an dieser Stelle herzlich wenig, weil er nun mal da ist und alle Beteiligten mit dieser Situation umgehen müssen. Oder soll man den Vogel einschläfern lassen, weil er zu den bedauernswerten Exemplaren gehört, denen das Leben nicht gut mitgespielt hat? Über praktische Lösungsvorschläge kann man bei dir leider sehr wenig lesen.

    Des Weiteren unterliegen wissenschaftliche Ergebnisse sowohl Erkenntnissen als auch Moden. Die Wissenschaft ist also immer abhängig von dem (zeitlichen) Kontext, in dem sie sich bewegt. Wer will demnach garantieren, dass man in 50 Jahren nicht wieder propagiert, dass man Kinder außerhalb der Stillzeiten schreien lassen sollte? Oder Großvögel wieder einzeln halten? Jede aktuelle wissenschaftliche Erkenntnis hält sich immer für die beste. Das hat ja auch seine Berechtigung, sofern man sich nicht als Richter aufschwingt, der zu wissen glaubt, was die Zukunft bringt.

    Vielleicht sollten wir akzeptieren, dass es Tausende von Wirklichkeiten gibt, ohne den Wahrheitsanspruch zu bemühen. Du hast deine Meinung gefunden, ich meine, die zufällig von deiner abweicht. Das ist an sich völlig in Ordnung, allerdings vermisse ich an dir die so oft von mir bemühte Toleranz und den korrekten Umgang mit Fakten.

    Dass sich Renato angemacht fühlt, kann ich ihm nicht verdenken. Er bekommt den Satz um die Ohren gehauen: Wenn Du nur hier bist um zu lesen was Du lesen willst und abweichende Meinungen dich nicht interessieren, könnte es tatsächlich sein, dass Du hier falsch bist. Hallo? - Fass dich doch mal an deine eigene Nase! Wer dreht sich denn hier zurecht, was sie lesen will, und lässt alles, was ihr nicht in den Kram passt, beiseite? Hab ich von dir in dieser "Diskussion" ein einziges versöhnliches Wort gehört? Einen einzigen (positiven) Punkt meiner Seite, der auch nur deine Erwähnung verdient hätte?

    Es geht hier nicht darum, dir deine divergierende Meinungen vorzuwerfen, sondern es geht vor allem um den Ton, mit dem du andere Meinungen einfach - ja, ich sag's direkt: überbügelst. Mir fehlt an deinen Beiträgen der Respekt vor anderen. Dazu gehört z. B., dass man sein Gegenüber anspricht, wenn man ihn kritisiert. Ich habe nämlich einen Namen, ich heiße Rinus.

    Und dazu gehört auch, dass man sich genau ansieht, was der andere geschrieben hat, bevor man auf ihn losgeht. Das, was du Renato vorwirfst, nämlich nur an seiner eigenen Meinung interessiert zu sein, muss ich dir leider zurückgeben. Kannst du nicht lesen? Verstehst du kein Deutsch? Hab ich etwa geschrieben, dass alle Mediziner komplett Süßigkeiten ablehnen? Da steht lediglich, dass jeder Mediziner bestätigen kann, dass Süßigkeiten schädlich sind. Nicht mehr und nicht weniger. (Wer im Übrigen will abstreiten, dass Zucker die Zähne angreift?) Die rigorose Meinung, die du hier falsch wiedergibst, bezieht sich lediglich auf mein Beispiel aus der Elternsicht (auf das du hier z. B. überhaupt nicht eingehst).

    Wenn man's nicht so genau nimmt mit dem Zuhören, bekommt man immer das Gewünschte zu lesen, über das man herziehen kann, nicht wahr?

    Ich verstehe unter einem Meinungsaustausch etwas anderes, als du es praktizierst. Wo der Respekt fehlt und einem die Worte im Munde umgedreht werden, hab ich nichts verloren. Auch für mich hat sich hiermit die Angelegenheit im Allgemeinen Forum erledigt. Ich habe den Versuch unternommen, mit dir ins Gespräch zu kommen, aber dich treiben offenbar andere Beweggründe, die mit Sachlichkeit nichts mehr tu tun haben.

    Viele Grüße
    Rinus.
     
  10. NicoleJ

    NicoleJ Guest

    Hallo zusammen

    Stimmt, es gibt kein Rezept für glückliche Vögel aber dennoch stehen wir als Halter in der Verantwortung unser bestmögliches in der Vogelhaltung zu tun.

    Persönlich sehe ich es so:

    1. Partner

    2. Platz

    3. Sonne, Wind und Regen

    4. abwechslungsreiche Ernährung und Beschäftigungsmöglichkeiten sollten selbstverständlich sein und brauchen eigentlich nicht erwähnt werden

    Eine Richtlinie hierzu findet man in den Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien, zumindest bemühe ich mich diese ein zu halten und würde mir wünschen das es endlich Gesetz wird.

    Was ist daran verkehrt wenn ein erfahrener Halter berichtet, wie aggressiv seine Papageien nach der Geschlechtsreife geworden sind? Bzw. die Vögel in ihrem Verhalten umkippen können.

    Warum wollen wir kuschelige, Fahrrad fahrende Papageien?Ich selbst habe auch HA, weil ich es nicht besser wußte und die mittlerweile fast alle verwildert sind. Sie haben ihren Partner und brauchen mich eigentlich nicht, ich darf sie mal kraulen und dann beschäftigen sie sich wieder miteinander.Und darüber freue ich mich, sich kraulende, zusammen spielende Papageien zu beobachten. Habe ich dagegen ein Einzeltier müßte ich doch ein schlechtes Gewissen haben über jede Stunde die ich nicht mit dem Vogel verbringe.Genau genommen dürfte man dann nicht arbeiten, zum Arzt, einkaufen oder andere Freizeitaktivitäten wahr nehmen.

    Niemand hier will andere missionieren, warum wird es grundsätzlich so verstanden?

    Über nicht zu verpaarende Vögel hier zu diskutieren bringt überhaupt nichts, solange man nicht die genaue Vorgeschichte kennt. Wir haben für einen Grauen ein geschlagenes Jahr gebraucht und haben ihn deswegen vorher auch nicht als unverpaarbar abgestempelt. Verpaart ist er übrigens jetzt auch nicht aber vergesellschaftet.

    Wenn wir die Sache jetzt mal umdrehen, was spricht gegen einen Partnervogel? Gegen HA ? Da bin ich mal gespannt :D . Mich würde wirklich die Gegenargumente interessieren. Nicht ihr laßt keine anderen Meinungen zu , Gründe bitte....... ;)
     
  11. #50 Motte, 2. September 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. September 2004
    Motte

    Motte Guest

    Manchmal denke ich das viele Leute überhaupt keine ganzheitliche4 Schilderung wollen. Gerade (aber nicht nur) mit Papageien wird so viel Schindluder betrieben. Vogelzeitschriften, Bücher, Züchter und das Internet ist voll mit Papageienlügen!

    Denn Weißheiten wie "Einzelhaltung is vertretbar" werden devinitiv gegen besseres Wissen ausgestossen. Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Tatsachen werden so gedreht bis sie Menschengerecht, aber sicher nicht Tiergerecht sind.

    http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=66838

    Da machen es sich viele sehr leicht.


    Auf der anderen Seite sind da erfahrene papa und Sittichhalter die scheinbar den Eindruck erwecken das sie sich nur "aufplustern" wollen. Da wird wie aus einem Maschienengewehr Erfahrungen und gut gemeinte Ratschläge auf den "Neuling" losgeballert. ABER es erweckt wirklich in 90% aller Fälle den Anschein! Da kann man sich schonmal abgeschreckt fühlen. Und gerade in diesem Jungel aus guten (und andernorts weniger guten Ratshlägen) ist es sicher oft schwer herauszufinden was nun richtig ist. Wem kann man es da verdenken das er sich da seine "bevorzugten Ratschläge raussucht?

    Was Du mir aber glauben kannst: Die Leute die Dir hier vieleicht wie radikale, selbstherrliche Spinner erscheinen müssen sich Klugscheissserei und Mopperfreudigkeit nachsagen lassen. Dabei tun sie das nur zum Wohl des Tieres (und als logische Konsquenz daraus, auch zu Deinem Wohl)

    Natürlich bleibt einem vieles selbst überlassen. Zum Besispiel muss man nicht darüber übereinstimmen wenn es darum geht ob man einen Papageien nun in einer Wohnung halten kann oder nicht. Aber gewisse Dinge MUß man sich einfach zu Herzen nehmen.

    Ich denke einfach es gibt hier viele Missverständnisse, auch ohne (oder besser gerade weil) das es hier auf der einen Seite die Klugscheisser gibt und auf der anderen Seite die Unverbesserlichen.

    Und noch ein Wort zum Thema unverpaarbar

    Mit diesem Wort schmeissen einige Leute gern um sich und das ist leichtfertig und schade. Es dürfte nur sehr selten Vögel geben die wirklich GARNICHTMEHR verpaarbar sind. So viele wie hier im Forum als Beispiel angeführt worden sind, können es garnicht sein. Man muß das mal so sehen:

    Ein Mensch kann viel ertragen. Irgendwann ist aber Schluss und man wird so krank, das man nicht einmal mehr ansatzweise fähig ist ein normales Leben zu führen. Ist man da ein hoffnungsloser Fall? NEin. Der Mensch ist ein soziales Wesen und allen individualitäten zum Trotz nicht dafür geschaffen allein und abgeschottet zu leben. Nur kann einem der beste Freund mit gutem Willen und Absichten einen nicht retten. Manchmal hilft dies und gutes Zureden nicht mehr. Das bedeutet aber nicht das dieser mensch verloren ist. Da muß spezielle Hilfe her. Für viele Menschen ist das ein enorm langer Weg und dauert oftmals viele Jahre. Aber Hoffnung und Hilfe gibt es immer. Ähnlich ist es bei Papageien auch. Ich will hier nicht vermenschlichen. Im Gegenteil. Gerade weil ein Vogel kein Mensch ist, finde ich es umso klarer das ein papagei einen Partner braucht und therapierbar ist. Denn ein Tier lebt nur zu einem Zweck: Vermehrung. Ohne dabei andere persönliche Belange ins Auge zu fassen. Eifersucht, Karrierewunsch usw, sind einem Papageien natürlich fremd. Er wurde geboren um in der Gruppe zu leben. Er entwickelte soziale Fähigkeiten zu diesem Zweck. Ein Papagei entscheidet nicht bewusst das er lieber allein sein möchte. Das gibt es nicht! Natürlich kann man so ein intelligentes Tier soweit kaputtmachen das es mit sich selbst und seiner Umgebung nicht mehr wohinweiß. Da ist es umso wichtiger das er eine Chance bekommt. Und egal wie lang es dauert, er wird sie irgendwann nutzen. Nur sind dafür eben die entsprechenden Faktoren sehr wichtig. Man kann von einem seelisch geschädigten Vogel nicht erwarten das er nach einem quälenden Leben gleich einen Partner aktzeptiert. Auch nicht den zweiten oder dritten. Aber das ist der Punkt. Da hören die Möglichkeiten eines normalen Papahalters auch meist schon auf! Wenn zwei Partner nicht gepasst haben, wird aufgegeben. Der Platz reicht nicht für eine Papagruppe und ewig Vögeltauschen kann und will man auch nicht. Und zack! fällt das erste mal das Wort unverpaarbar.

    Leichtfertig ist das. Man sollte nie vergessen das man ein Leben in der Hand hat! Und sei es auch "nur" das Leben eines Papageiens. Es ist unsere Pflicht (ganz selbstverständlich) das wir uns gründlich Gedanken machen, bevor wir zur Tat schreiten. Kaputt gemacht hat man schnell etwas. Es ist ein bisschen wie in der Kindererziehung. Da hat man auch nicht unzählige Chancen. Perfekt ist niemand, aber Einsicht, reduzierter Stolz und Mühe machen einiges wett.

    Unzählige menschen haben sich wegen ihrer "falschen" Papahaltung schon zu unrecht abgepisst gefühlt. Aber wenn alles so toll gemacht wird, wo kommen die unzählbaren Abfallprodukte, genannt Papagei denn her?? Denn ALLE waren anfangs mal felsenfest davon überzeugt es richtig zu machen
     
  12. Guido

    Guido Guest

    Hi Nicole
    Ich stehe voll hinter Dir bei den Punkten 1-4 .
    Gründe ? Für mich gibt es nur einen Grund für die HA, und zwar wenn die Eltern nicht füttern.

    Hi Motte
    Du hast Recht. Es geht hier nicht um uns Menschen, sondern einzig und alleine um unsere Vögel. Wenn wir uns HIER nicht manchmal zanken, können wir uns Bücher kaufen, in denen meistens Schwachsinn drinstehen.
    Eben weil wir unsere Vögel lieben, müssen wir neuen Usern UNSERE Erfahrungen rüberbringen. Wat der dann daraus macht, ist dann seine Sache.

    UNVERPAARBAR !!!!!! Aleine bei diesem Wort kommt mir schon die Galle hoch.
    Wenn man seinem Vogel die Gelegenheit gibt, sich seinen Partner selbst auszusuchen, wird er schon einen finden. Es geht natürlich selten von Heute auf Morgen. Bei Dir und Deinem Freund / Mann hat es bestimmt auch nicht gleich geklappt.

    Hi Rinus
    Wenn hier etwas robuste Worte fallen, ist dat nicht persönlich gemeint. Es geht eben um dat Wohl der Vögel. Übrigens, ich bin eigendlich der grösste Zanker hier, wenn es um die Sache geht :s
    Warum ich heute so zahm bin :? Liegt vielleicht am Wetter :)

    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  13. Renato

    Renato Guest

    Das Wohl der Vögel sollte aer auch mit NEULINGEN diskutiert werden . Wenn die Neulinge von gewissen unausgeglichenen Kracen vertrieben werden , dann frage ich mich , wozu das den Vögeln dienen soll ?

    Bisher laß ich ausgerechnet von sämtlichen Kleinsitichhalter nur das Eine ... wenn du keinen zweiten Grauen dazu kaufst , dann hast Du hier nichts verloren .... Sorry , aber ich lasse mir gerne noch einen schenken :S

    Ein kleiner Sittich zu 3 € 50 ist mal schnell dazugekauft , jedoch so ein Grauer der dann auch noch Baby und handaufgezogen sein müßte kostet schlappe 1000 und mehr .... haben die eigendlich nen Vogel ???

    Hilfreicher wäre es gewesen (zum Wohl des Vogels) zu erfahren wie ich ersteinmal mit EINEM Vogel umzugehen habe , oder ?

    Aber wenn man hier nur angeschissen wird weil man den Fehler begangen hat einen Vogel in sein Heim aufgenommen zuhaben , tja , dann lese ich doch lieber die passenden Lektüren dazu , dort pisst mich wenigstens niemand an !
     
  14. Jurante

    Jurante Welliverwöhnerin

    Dabei seit:
    29. April 2003
    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der Sieg
    Hi Renato,

    ich weiß nicht warum du dich hier so aufregst... Als du deinen Grauen gekauft hast, da wußtest du, daß die nicht billig sind, oder? Wenn du also über keine finanziellen Mittel verfügst, warum kaufst dir keine Sittiche für 3,50 Euro? :p
    Du mußt ja auch nicht ausgerechnet ein handaufgezogenes Baby kaufen. Und unterschätze nicht den Preis der Sittiche. Son kleiner Bourkesittich kostet in einem Laden schlappe 90 Euro, nix da mit 3,50... :jaaa:
     
  15. Renato

    Renato Guest

    Das mag sein , aber wenn ich mir einen Papagei zu 1000 kaufe und hier dazu ein par Fragen stelle dann konnte ich mir Ihn zwar leisten (sonst hätte ich Ihn ja nicht ) , doch dementsprechend erwarte ich dann einen einigermaßen angebrachten Ton , genau wie man ihn von mir auch erwartet . Wenn mir jemand einen zweiten Grauen vorschlägt und mich als Vogelunwürdig betittelt, dann sollte das schon jemand aus der selben Klasse sein

    Ausserdem sollten meiner Meinung nach nicht die Käufer und Halter für diese Fehler verantwortlich gemacht werden , sondern die wahren Täter , nähmlich "ZÜCHTER und ZOOHÄNDLER , da steckt die Wurzel des Übels !
    Allen Klugscheissern hier mal nen Tip von mir ! Tut Euch zusammen und gründet etwas wirkungsvolleres , etwas das auch Eindruck macht , denn diese niveaulosen Spitzen tragen höchstens zu Eurem eigenen Wohl etwas bei , das Wohl der Vögel bleibt dabei auf der Strecke .
     
  16. fisch

    fisch Guest

    Hi Renato,

    für 1000 Euro bekommst du aber schon ein schönes Pärchen :)
    Wieso muss es ein handaufgezogener Grauer sein - eine NB wird genauso zahm und ist für 400 Euro zu haben.
    Dein Grauer ist ja schon zahm und dadurch wird eine NB wesentlich schneller zutraulich, da sie sich viel voneinander abschauen.
    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ihr hier voneinander wollt. Erst gefallen die wahrheitsgemäßen Antworten nicht, dann wird auf dem Geld herumgeeiert und der Vogel bleibt auf der Strecke.....
     
  17. Basstom

    Basstom Klasse-5-Dunst

    Dabei seit:
    28. September 2002
    Beiträge:
    5.862
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Tja, das ist menschlich. Wenn Mensch etwas berichtet/fragt und das Feedback dann nicht wie gewünscht aussieht, dann fängt so mancher Mitmensch erst einmal an, die gegebenen Antworten in Frage zu stellen. Ändert sich dadurch nix, dann kommen so Sprüche wie:

    Na dann ... <schulterzuck>
     
  18. Renato

    Renato Guest

    Sag mal Fisch .. bist Du mit dieser Krace verwandt oder warum verdrehst du jetzt auch noch die Rollen ?

    Ich habe mich hier freundlichst vorgestellt in guter Absicht , aber darum lasse ich mich noch lange nicht einfach runtermachen . Und trotdem , wo bleiben Eure Threads gegen die Verantwortlichen "Züchter und Zoohändler" ???
     
  19. Uli L.

    Uli L. Pascale und Manuri

    Dabei seit:
    5. September 2000
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich, Zwentendorf (Gnadendorf)
    Hallo!

    Das muss ich einfach noch kommentieren, obwohl ich mir eigentlich geschworen hab, nichts mehr dazu beizutragen:

    Nur, weil wir keine Grauen haben, sind wir unwuerdig, zu dem Thema eine Meinung zu haben? Das finde ich jetzt aber schon einen persoenlichen Angriff an alle Menschen, die keine Grosspapas halten, das klingt so, wie wenn wir nur zweite Klasse Vogelhalter waeren. Auch Kleinsittiche sind Papageie, fuer diese gelten in der Haltung die selben Richtlinien wie bei den Grossen. Ich denke, dass man nach ueber 10 Jahren Sittichhaltung mehr Erfahrungen mit Voegel gemacht hat, wie wenn man einige wenige Monate einen Graupapagei hat. Sicher, manche Dinge sind anders, viele Dinge jedoch sehr aehnlich. Und wer sagt dir, dass wir keine Erfahrung mit Grosspapas haben, nur weil wir gerade keine halten, es gibt auch die Moeglichkeit von Pflegevoegel, Urlaubsbetreuung, Kontakte zu anderen Papahaltern, Mitarbeit in Tierheimen mit Papas,... Und gerade durch diese Kontakte beginnt man dann Anfaenger vor den Problemen zu warnen. Es gibt einfach zu viele Voegel, die abgeschoben werden, weil sie den Erwartungen des Halters nicht entsprechen konnten oder sie im Laufe der Zeit einfach laestig geworden sind. Das ist uebrigens bei den Kleinen genauso, in Wien ist das Tierheim immer voll von Wellensittichen.

    Vogelunwuerdig hat hier niemand jemanden bezeichnet, wir gaben nur den Tipp fuer einen Zweitvogel und Geld als Grund anzufuehren keinen Zweiten dazuzunehmen, das finde ich nicht richtig. Der Anschaffungspreis eines Vogels ist in der Regel noch das geringste Problem. Wobei mich interessieren wuerde, welche Sittichart man um 3 Euro 50 bekommt? Tieraerzte kosten da meist schon mehr. Ich hab bei meinen 14 Wellensittichen nur sehr wenige dabei, die wirklich gesund sind (sicher, ich hab mir das so ausgesucht, denn ich hab mir die Kranken freiwillig genommen, daher beschwere ich mich nicht) und zahle jaehrlich einige Hundert Euro fuer Tieraerzte, da haette ich mir schon einige Graue anschaffen koennen (ein Paerchen kostet uebrigens handaufgezogen bei uns bei einem Zuechter 1000 Euro, in der Tierhandlung in der Regel das Doppelte). Also gilt das Thema mit dem Geld nicht, denn der Tierarzt ist fuer die Kleinen nicht billiger wie fuer die Grossen.


    Ohne da jemanden angreifen zu wollen, ist es nicht besser, sich vor der Anschaffung zu erkundigen? Bevor ich mir meinen Hund genommen habe, hab ich auch saemtliche Literatur gelesen und mich mit etlichen Haltern ausgetauscht, um auch den richtigen zu finden.


    Zoohaendler und Zuechter haben natuerlich auch Schuld an der ganzen Misere, aber denen die gesamte Schuld zuzuschieben, das ist sehr einfach. Der Zuechter, bzw. Zoohaendler kann einem alles erzaehlen, der will schliesslich verkaufen, das ist bei Hunden genauso wie bei Papageien, denen ist oft egal, was aus den Tieren wird, Hauptsache er bekommt sein Geld. Das ist bei einem Autohaendler allerdings genauso, doch da laesst man sich doch auch nicht nur von einem Verkaeufer beraten, oder?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. fisch

    fisch Guest

    Zitat von mir:
    Was ist daran verkehrt? Wieso fühlst du dich deshalb angegriffen?

    Alles andere, was ich danach geschrieben habe, war an alle gerichtet und nicht speziell an dich.
    Lasst die Feindseeligkeiten, die bringen nix 8(
     
  22. Kirsten63

    Kirsten63 Guest

    Liebe Renato!
    Schreibe hier selten und halte mich meist aus allem raus.Möchte aber hier trotzdem was sagen.
    Meinen ersten Grauen habe ich aus 2ter Hand,nix Zoohändler/Züchter und ich war unerfahren.Der erste weg,den ich machte war zum Vogelkundigen Tierarzt(Grauer aus schlechter Haltung).Das erste was er zu mir sagte,war"Da kommt hoffentlich ein 2ter dazu"!!
    Da mir ein Tierarzt dieses gesagt hat,habe ich er auch getan.
    Hier im Forum habe ich hilfreiche Menschen kennengelernt.
    2 Jahre habe ich gesucht,um einen Partnrvogel zu finden und dann hatte ich Glück.
    Mein Grauer war schon 30 Jahre allein und trotzdem hatte die Vergesellschaftung geklappt.Leider hatte mein Grauer nicht lange was von seinem Partner und starb im Mai 2004 mit 34 Jahren.Was mich aber beruhigt,ist der Gedanke,das er es noch erleben durfte,wie es ist von einem anderen Grauen gekrault und gefüttert zu werden.
    Zu dem übrig gebliebenen kam selbstverständlich sofort wieder eine Partnerin.Sie verstehen sich auch.
    Ich hätte mir sogar einen Kredit aufgenommen,wenn ich das Geld nicht für einen 2ten gehabt hätte.Brauchte ich aber nicht.
    Es wird auch jeden Monat etwas Geld zu Seite gelegt,für alle fälle(Tierarzt u.s.w.)
    Es will hier niemand was böses.
    Ich bin aber auch GEGEG EINZELHALTUNG und muss mich manchal mächtig zusammenreissen um auf manche Beiträge nicht zu Antworten oder böse zu werden.

    Alles Liebe zu Dir und Denk mal in ruhe darüber nach,was man Dir mitteilen möchte!!
     
Thema: Welcher Papagei für mich?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. günstigster papagei

    ,
  2. günstige papageienarten

Die Seite wird geladen...

Welcher Papagei für mich? - Ähnliche Themen

  1. Audio Konferenz der Papageien

    Audio Konferenz der Papageien: Hallo zusammen, Ich spiele meinen beiden Mohrenköpfen oft YouTube Videos von Artgenossen vor bei denen sie dann fleißig mitzwitschern. Viel...
  2. Dampf Luftbefeuchter für Papageien

    Dampf Luftbefeuchter für Papageien: Nun fängt die kalte Zeit wieder an. Die Luftfeuchtigkeit nimmt rapide ab. Da bin ich auf diese Produkt gestoßen: Dampf Luftbefeuchter für...
  3. Welchen kleinen Papagei?

    Welchen kleinen Papagei?: Hallo erstmal, ich will mir bald einen Papagei kaufen.Dieser sollte nicht zu groß sein 20 - 40cm.Außerdem sollte er auh nicht zu teuer sein heißt...
  4. Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.

    Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.: Hallo, meine Venezuela Papagei ist leider Krank. Ich habe Sie vor 2 Jahren über Ecken Geerbt und leider erst später Erfahren was dieser Vogel...
  5. Für Frühaufsteher: Papageien, Palmen u. Co´, Loro Park

    Für Frühaufsteher: Papageien, Palmen u. Co´, Loro Park: Hallo, hier ein Tip für die Freunde der Gefiederten, allerdings läuft es schon sehr früh. Viele kennen bestimmt schon die Sendungen aus dem Loro...