Befund - Megabakteriose!

Diskutiere Befund - Megabakteriose! im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Dehydrieren = Austrocknen, das hast Du richtig erfasst. Ja, sowohl ich (eins der Küken habe ich genommen), als auch die andere Kükenabnehmerin...

  1. ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Dehydrieren = Austrocknen, das hast Du richtig erfasst.

    Ja, sowohl ich (eins der Küken habe ich genommen), als auch die andere Kükenabnehmerin haben die Küken mit dem Bewußtsein genommen, das sie die anderen mit Megas anstecken können. Wobei das bei mir ja eh alles irgendwie "egal" ist. Ob ich nun auf einen oder zwei Vögel achte in Bezug auf einen Megas-Schub, ist mir eigentlich egal.
    Ich kann Dir nicht sagen ob Du die Vögel zurückholen sollst, oder ob sie die anderen Vögel schon angesteckt haben oder auch nicht. Genausowenig weiß ja niemand, ob die Vögel überhaupt krank sind. Da die Übertragungswege der Megabakteriose nicht geklärt sind, kann ich die Situation nicht beurteilen. Ich kann für mich selber eine Entscheidung treffen, indem ich alle Möglichkeiten abwäge aber ich kann es nicht für Dich tun, so leid es mir tut.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Das ist mir klar, dass ich das entscheiden muss...

    Kann ich nach einer gewissen Zeit (wenn es bei keinem der zehn Vögel einen Schub oder Todesfall gegeben hat) davon ausgehen, dass sie nichts von den Megas abbekommen haben, oder könnte ein Vogel zum Beispiel erst nach 20 Jahren oder überhaupt nicht erkranken???

    Kann es auch sein, dass es nur die jungen Zebrafinken haben, und die Eltern nicht? Wie gesagt, die TÄ meinte, dass die jungen Zebrafinken eventuell eine angeborene Immunschwäche haben, weil bis jetzt nur die Jungvögel der Zebras Anzeichen einer Erkrankung gezeigt haben. Sie meinte, dass der Kontakt mit dem Erreger bei einem gesunden Vogel nicht zwangsläufig Ansteckung bedeuten muss. (Aber vielleicht hat sie da auch nur gemeint, dass das eben niemand weiß :? )
     
  4. ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Die Jungtiere müssen die Erreger ja irgendwoher haben. Also wird es in Deinem Bestand min. einen Vogel geben der den Erreger in sich trägt. Das A und O dieser Erkankung ist ein stabiles Immunsystem, und ein Jungtier hat dieses noch nicht 100%ig aufgebaut. Die Statistik zeigt, das Jungtiere oder Alttiere überwiegend an Megabakteriose bzw. GLS erkranken (ich packe das der Einfachheit halber zusammen, auch wenn der Zusammenhang noch nicht 100%ig erwiesen ist). Das spräche für diese Theorie, da auch die Alttiere häufig ein geschwächtes Immunsystem haben. Das sagt mir aber leider auch, das eine Wahrscheinlichkeit da ist das alle meine Wellis im Alter daran erkanken könnten. Anders sehe ich es bei Dir auch nicht, es kann Dir durchaus passieren das ein Altvogel auf einmal Symptome zeigt, egal wie lange der letzte bekannte Fall her ist.
     
  5. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Aber von den Nymphen-jungvögeln hat bis jetzt noch keiner Sympthome gezeigt, obwohl der erste Zebrafink schon während der Schlupfzeit der Nymphen starb. (damals wusste ich ja noch nicht was das war). Das heißt möglicherweise haben es nur die Zebraeltern, nicht aber die Nymphen :? Lässt sich darüber wirklich nur spekulieren 0l :heul:

    Vielleicht haben es sich die Zebra-jungvögel ja auch von Wildvögeln gefangen :? Immerhin leben sie ja in einer Freivoliere... :jaaa:
     
  6. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Also, ich war heute bei einem sehr erfahrenen Vogelzüchter, der auch gleich Bescheid wusste, was Megabakterien sind...
    Er sagte mir, dass seines Wissens nach bei Wildvögeln keine Mega-fälle bekannt sind; das heißt, dass sich meine Vögel das eigentlich nicht von Wildvögeln eingefangen haben können.

    Ich werde jetzt aufgrund des Megabakterienbefalls alle meine Vögel behalten (und auch der Besitzerin der Vögel, der ich welche abgegeben habe vorschlagen, dass ich sie wieder zurück nehmen würde), obwohl ich natürlich nicht weiß, ob sie jetzt befallen sind, oder nicht :+keinplan . Ich werde sie aus diesem Grund auch keine Jungen mehr bekommen lassen :heul: da muss ich jetzt so lange warten, bis ich einmal den Platz für eine zweite Voliere habe, damit ich in diese dann neue Vögel getrennt einsetze, die ich dann auch wieder brüten lassen kann. :heul:

    Ich weiß jetzt nur nicht, was ich mit den Zebrafinken machen soll, die schon einen vermeintlichen Schub gehabt haben; ob ich sie dazu in die Voliere geben soll, oder extra sitzen lassen soll, dass sich die anderen nicht anstecken, falls sie ja noch gar nicht befallen sind. :+keinplan Was meint ihr :?
     
  7. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Megabakteriose

    Hallo Luigi,
    Du kannst die zwei Vögel, die schon klinische Krankheitserscheinungen hatten, bedenkenlos zu den anderen Megabakterien-positiven setzen. Mehr als megabakterien-positiv können die sich auch von den beiden anderen nicht holen. Der Ausbruch der Krankheit hängt ja, wie ausführlich dargelegt, vom individuellen Immunstatus ab, der durch das Dazusetzen der Zebrafinken nicht beeinträchtigt wird.
    LG
    Thomas
     
  8. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Mein Gedanke war ja eher, dass die, die noch keine Sympthome gezeigt haben den Pilz vielleicht gar nicht in sich tragen, und es vielleicht deswegen besser wäre, wenn ich die Erkrankten seperat unterbringe, damit sich die anderen den Pilz nicht holen, falls sie ihn gar nicht haben... oder meinst du, dass ihn der eine oder andere Nymph schon sicher hat?
     
  9. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Ich dachte, alle Deine Vögel wären positiv getestet und die meisten hätten nur kein klinisches Bild. Wenn das nicht so ist, würde ich alle testen lassen. Spekulieren ("oder meinst Du, daß...") bringt leider rein gar nichts.
    Wenn Du negativ getestete Vögel hast, würde ich diese separieren. Die positiven, aber klinisch gesunden dürfen mit den klinisch erkrankten zusammen.
    LG
    Thomas
     
  10. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ich habe vor einer Stunde mit der Tierärztin telefoniert (da habe ich deinen Beitrag noch nicht gelesen gehabt), und sie hat gemeint, dass ich die drei Zebras, die ich zur Zeit herinnen habe zu den anderen setzen kann; sie hat auch gesagt, dass es ihrer Meinung nach gar nichts bringt die Vögel noch gesondert untersuchen zu lassen, weil wenn das Ergebnis negativ ist können die Tiere trotzdem die Megabakterien haben; und sie meinte, dass sich der ein oder andere Nymphensittich schon infiziert haben wird. :+keinplan

    Ich denke mir, bei zwölf Vögeln ist es dann doch sehr wahrscheinlich, dass der eine und andere Megas hat, obwohl das Ergebnis negativ ist, und dann habe ich ja trotzdem Mega-positive bei denen sitzen, die ich als negativ wegsperren würde...

    Was meinst du dazu?
     
  11. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Test

    Stimmt, negative Ergebnisse von Megabakterien sind nicht beweisend, weil die Megabakterien nicht kontinuierlich, sondern schubweise ausgeschieden werden. Wenn, dann müßte man schon mehrere Tests machen.
    Setz doch einfach alle zusammen und sieh zu, daß Du ihr Immunsystem so gut wie möglich stärkst.
    LG
    Thomas
     
  12. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ich habe jetzt alle wieder dazu in die große Voliere gesetzt. Was kann ich denn alles tun, um das Immunsysthem zu stärken? Also Trinkwasser ansäuern mache ich jetzt einige Zeit täglich, und dann werde ich es einmal wöchentlich machen... auf Vitaminversorgung achten, und was kann ich noch machen :?
     
  13. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    1. Schulmedizinisch: Baypamun/Duphimun (Paramunitätsinducer).
    2. Phytotherapeutisch: Echinacin-Saft ohne Alkohol (nur kurmäßig über 4 Wochen, dann 8 Wochen Pause!)
    3. Homöopathisch: Ebenfalls Echinacea, D 3, dazu u.U. Thuja D 3, Baptisia D 3 Evtl. Konstitutionsbehandlung, obwohl bei kleinen Schwarmvögeln schwierig.
    4. Allgemein: Viel Flugmöglichkeiten, große Voliere, gute Hygiene, Zugang zu natürlichem Sonnenlicht, Wind, Regen ist besser als reine Stubenhaltung.

    LG
    Thomas
     
  14. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Thomas B.!

    Also den Punkt 4 erfülle ich denk und hoff ich relativ gut. Sie leben in einer Freivoliere mit 5,5*1*2 Metern (l*b*h), davon sind 1,5 Meter länge ein Schutzhaus! Natürlich schaue ich auch immer, dass ich die Voliere recht sauber halte.

    Zu Punkt 1 - 3: Bekomme ich diese Mitteln alle in der Apotheke, oder wo bekomme ich die sonst her? Was ist eine "Konstitutionsbehandlung"???
     
  15. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ab heute bekommen sie drei Messerspitzen Ascorbinsäure auf einen Liter Wasser (bis jetzt waren es zwei Messerspitzen auf eineinhalb Liter Wasser) Wie schnell soll ich die Dosierung erhöhen, bis ich das Wasser in der Konzentration angesäuert habe, die ich erreichen möchte (ein gehäufter Teelöffel Ascorbinsäure bzw. ein bis zwei Esslöffel Apfelessig auf einen Liter Wasser)?
     
  16. ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Das kannst Du sofort machen. Du brauchst das nicht allmählich zu steigern.
     
  17. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Aber Thomas B. und die TÄ meinten ja, dass es sonst sein kann, dass sie das Wasser dann nicht mehr trinken :+keinplan Soll ich es doch versuchen :?
     
  18. ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Hört sich jetzt drastisch an, aber ich habe noch keinen Vogel vor dem Wassernapf verdursten sehen. Ich gebe einen Eßlöffel auf 1 Liter Wasser, weder bei meinen Geiern noch bei den anderen Halter (und ich kenne viele die das Trinkwasser ansäuern), hat es Probleme gegeben.

    Probier es einfach aus. Wichtig ist das Du anfangs nichts gibst, woran sie ihren Durst löschen können. Also keine Gurke o.ä.
     
  19. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ich kanns ja heute ausprobieren. Heute bin ich ja zu Hause; da kann ich ein bisschen beobachten.

    Zur Zeit säuer ich das Wasser mit Ascorbinsäure an. Ich werde es mit einem gehäuften Teelöffel auf 1 Liter Wasser versuchen. Das habe ich irgendwo im Internet so gefunden...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ich habe heute doch nur einen gestrichenen Teelöffel Ascorbinsäure in 1 Liter Wasser gegeben... Hab das Wasser auch gekostet :k :D
    Aber als ich es in die Schale leerte, kamen gleich meine beiden ältesten Nymphen, und tranken, wie wenn nichts wäre (mehrere Schlucke)... Ich habe dann auch nicht mehr genauer beobachtet, ob es die anderen auch trinken, aber ich denke mir, wenn schon zwei getrunken haben ohne etwas zu "sagen", wird es für die anderen auch kein Problem sein; und die Zebrafinken sind erfahrungsgemäß nicht so empfindlich wie die Nymphen, wenn es einmal was neues gibt...
     
  22. Luigi

    Luigi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juli 2002
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Ach ja, und noch was fällt mir gerade ein... aber vermutlich ist die Frage eh umsonst...
    Macht es etwas aus, wenn die Vögel im angesäuerten Wasser baden???
     
Thema: Befund - Megabakteriose!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. megabakterien ansteckend für menschen

    ,
  2. megabakterien auf menschen übertragbar

    ,
  3. megabakterien mensch

    ,
  4. megas grüner kot,
  5. megabakteriose Mensch,
  6. wie verbreitet sind megabakterien,
  7. wellensittich megas für Menschen gefährlich,
  8. megabakterien hochgradig,
  9. sind megabakterien für menschen ansteckend,
  10. megabakterien zebrafink,
  11. megabakterien menschen übertragbar
Die Seite wird geladen...

Befund - Megabakteriose! - Ähnliche Themen

  1. Kanarien mit Megabakteriose (und Beinamputation) in den gesunden Bestand lassen?

    Kanarien mit Megabakteriose (und Beinamputation) in den gesunden Bestand lassen?: Hallo ihr lieben! Ich bin noch völlig fertig.... Heute hat sich eines meiner an Megabakteriose den Fuss gebrochen beim Freiflug, so schlimm,...
  2. Ernährung bei Megabakteriose und Atoxoplasmose und Untergewicht, wichtige Fragen

    Ernährung bei Megabakteriose und Atoxoplasmose und Untergewicht, wichtige Fragen: Hallo liebe Vogel-Freunde! Habe hier noch mal eine ganz wichtige Ernährungsfrage: Ich habe im Moment 2 Kanarien Vögel, die krank sind und...
  3. ausgeprägte Megabakteriose- suche Erfahrungsaustausch

    ausgeprägte Megabakteriose- suche Erfahrungsaustausch: Hallo liebe Vogel Foren Mitglieder:0- Ich weis, es gibt schon viele Beiträge zu den berüchtigten Megabakterien, aber ich suche noch mal ganz...
  4. Pärchen Nymphensittiche mit Macrorhabdiose (Megabakteriose) 90537 Feucht

    Pärchen Nymphensittiche mit Macrorhabdiose (Megabakteriose) 90537 Feucht: Im Auftrag des Tierheims Feucht 90537 suche ich nach einem Platz für ein Pärchen Nymphensittiche unbekannten Alters, bei dem auf jeden Fall beim...
  5. Macrorhabdus bei Sperlingshenne!

    Macrorhabdus bei Sperlingshenne!: Bitte um Rat! Ich hänge sehr an meiner 14-Jahre-alten Sperlingshenne. Sie ist mir sehr zutraulich und begleitet mich im und ums Haus überall...