Beißen.....

Diskutiere Beißen..... im Langflügelpapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo, ich hab hier schon so oft gelesen, das eure Papageien auch mal kräftig zubeißen. Was ich mich nun als nichtsahnender (noch nach dem...

  1. R.M.

    R.M. Guest

    Hallo, ich hab hier schon so oft gelesen, das eure Papageien auch mal kräftig zubeißen. Was ich mich nun als nichtsahnender (noch nach dem richtigen Vogel suchender) Anfänger/in frage, ist :bekommt man denn dann keine Angst vor den "Vögelchen", so ein Biß ist doch bestimmt kein Zuckerschlecken und ich denke da ist ja auch keiner von euch/uns scharf drauf.....
    Ich meine man ist doch dann sicherlich vorsichtig wenn man auf den Vogel zugeht weil man ja eigentlich nicht wieder gebissen werden möchte, und das merkt der dann doch, die sind ja nicht dumm.
    Oder laßt ihr euch dann einfach nichts anmerken???
    Liebe Grüße
    Rita
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    Hallo Rita,

    ich glaube, dass kommt eindeutig auf das eigene Schmerzempfinden an !

    Es wird ja immer wieder geraten, wenn der Papagei zukneift, nicht die Miene zu verziehen, nicht vor lauter Schmerz zu schreien (zumindest nicht in Gegenwart des Vogels), sondern so quasi zu zeigen, dass der Biss gar nicht so beeindruckend war, wie der Geier das gerne wollte....

    In der Realität sieht das so aus, dass ich, seit dem mich mein Mopa mal derart erwischt hat, dass mein rechter Zeigefinger nur noch recht blutiger Matsch war, extrem vorsichtig bin und sich das in wahrscheinlich ziemlich "weicheierigem" Verhalten gegenüber den Amazonen widerspiegelt, deren Schnäbel sehr viel respekteinflössender sind ! So gebe ich weder den Amazonen noch den Mopas die Gelegenheit, mich erneut irgendwo zu erwischen. Ich vermeide einfach den Körperkontakt!

    Aber wie gesagt, ich denke, da hat so jeder seine eigene Methode. Je nachdem wie man solche "Bissereignisse" wegstecken kann. Ist sicher bei jedem Menschen unterschiedlich !
     
  4. R.M.

    R.M. Guest

    Na ja, den Körperkontakt dann zu vermeiden ist ja auch nicht so einfach,
    und außerdem vielleicht auch nicht unbedingt schön wenn man die Tiere als Hausgenosse im Wohnzimmer halten will....
    Gibts denn auch Vögel die gar nicht beißen, und hängt das mit dem Charakter des einzelnen Vogels zusammen oder gibts da auch andere Ursachen??
    Gerade die Mopas (die eigentlich meine Favoriten sind) scheinen ja recht häufig zu beißen....????
    Gibt es auch Arten die nicht beißen? Oder ist das generell bei allen Papageien so?
    Liebe Grüße
    Rita
     
  5. #4 Tierfreak, 9. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 9. März 2006
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Rita,

    sicher wurden viele Papageienbesitzer schon mal von ihren Lieblingen gezwickt, allerdings würde ich zwischen Zwicken und echtem Beißen unterscheiden.

    Warum ein Papagei beißt kann verschiedene Ursachen haben:
    Grenzen austesten, Agression, Angst, Revier Verteidigung usw.

    Wichtig ist es als Halter sich deshalb auch etwas mit der Körpersprache zu beschäftigen und die Tiere zu beobachten. So kann man manchen Biss schon vermeiden. Wenn ein Vogel gerade nicht schmusen will, oder es generell nicht mag gekrault zu weden, sollte man das auch akzeptieren.
    Auch sollte der Vogel lernen, was das Wörtchen "Nein" heißt. Damit kann man schon einiger erreichen.
    Wenn mich einer unserer Papgeien leicht gezwickt hat, hab ich sofort den Zeigefinger erhoben, resolut laut "Nein" gesagt und ihn weggesetzt und kurz nicht mehr beachtet.
    Sie haben eigendlich recht schnell begriffen, dass Zwicken nicht so gut ankommt und es sein gelassen.
    Man sollte nur wirklich versuchen kein zu großes Tam Tam drum zu machen und sich den Schmerz verkneifen.Auch sollte man versuchen nicht angstvoll zurückzuweichen, damit der Vogel merkt, dass man sich davon nicht beeindrucken läßt.
    Handaufzuchten z.B. haben oft keinerlei Angst vor der menschlichen Hand und probieren halt schon mal ihre Grenzen aus. Wichtig ist es deshalb, zu zeigen wo die Grenzen sind ( gilt für alle Papageien, egal ob Handaufzucht oder Naturbrut). Da sind die Papageien wie kleine Kinder :jaaa:!
    Mit ein bisschen Geduld und liebevoller Konsequenz kann man schon einiges erreichen.
    Es läuft ja auch nicht jeder Papageienliebhaber mit amputierten Fingern herum, hehe!

    Man hat auch eine Menge Spaß mit den Krumschnäbeln und wenn man ein paar Grundregel beachtet, klappt das Zusammenleben mit Papageien auch, ohne dabei blutige Finger zu riskieren.
     
  6. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    Hallo Rita,

    also Mohrenkopfpapageien können schon ganz ordentlich zubeißen. Es hängt wohl davon ab, wie zutraulich sie sind.

    Meine sind eigentlich überhaupt nicht zutraulich (abgesehen davon, dass einer des Pärchens Nüsse durch das Käfiggitter aus der Hand nimmt - das war es aber an Zutraulichkeit auch schon). Ich muss den Körperkontakt ja nicht haben, den das gegenseitige Kraulen beherrschen die ja viel besser, als wir Menschen das können.

    Von den Amazonen, die ich habe, ist nur der Hahn relativ zahm, d.h., wenn er ganz gute Laune hat und in der richtigen Stimmung ist, darf ich gelegentlich mal kraulen, aber auch hier gilt: der bessere Krauler ist seine Frau.

    Gelegentlich sitzt er auch mal auf meiner Schulter aber nur, wenn ich was habe, was er mir gerne abluchsen würde. Er beißt nicht. Hat es in der Zeit, in der ich ihn jetzt habe (Aug. 04) niemals versucht, also darf er ab und an da sitzen (ist eh selten genug). Ich respektiere bei beiden Vogelarten dass sie nicht angefasst werden sollen, und so vermeide ich es auch, dass ich nicht gebissen werde. An ihrer Eigenschaft als unsere Hausgenossen ändert das nix.

    Ich denke mal, alle Papageienarten beißen zu, wenn ihnen was nicht passt. Es ist ja eigentlich auch ihre einzige Möglichkeit zu zeigen, dass sie etwas nicht wollen. Je nach Schnabelgröße (und wo der Biss reintrifft) ist das mal mehr und mal weniger schmerzhaft.

    Die Papageienart, die jetzt überhaupt nicht beißt, wüsste ich nicht. Selbst wenn es bei manchen Aufzuchtformen wohl heißt, der Vogel würde weniger beißen, glaube ich trotzdem nicht, dass er es dann niemals tut !
     
  7. R.M.

    R.M. Guest

    Hallo und erst mal danke für eure Antworten.
    Kann ich mir das denn ungefähr so wie bei einem Hund vostellen,
    der ohne Konsequenz und klarstellen der Rangfolge ja auch macht was er will.
    Gibt ja auch einige Hundebesitzer die von ihren Tieren angeknurrt oder sogar gebissen werden. Ich hab schon einige Tiere gehabt und bin eigentlich mit allen sehr gut zurecht gekommen und es gab nie Probleme, (und hab auch keines wieder weggegeben), ich fand das immer toll, mit einem Tier zusammen zu leben. Und jetzt sollen es Papageien werden, aber wegen dem beißen hab ich da echt Bedenken, denn das würde mir den Spaß daran glaub ich schon ziemlich verderben. Und die sollen sich ja auch wohl fühlen bei mir, aber ich mich mit ihnen letztendlich auch....

    P.S. Sanne, welche Aufzuchtformen meinst du denn??
    Das Handaufzuchten wohl eher mal zubeißen weil sie keine Angst vor der Hand haben ist klar, aber welche ist denn in diesem Punkt die ideale Aufzuchtform (wenns denn sowas überhaupt gibt)
    Liebe Grüße Rita
     
  8. #7 Tierfreak, 11. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2006
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Naja, ganz so wie Hunde kann man Papageien nicht erziehen :nene:,
    aber dennoch ist es bei Papageien ebenso wichtig, konsequent zu sein und ihnen beizubringen, dass sie sich auch mal unterorden müssen, heißt, dass sie sich z.B. mit so kleinen Komandos wie "Auf" ( auf die Hand) und "Ab" gezielt tragen und absetzen lassen. Damit erspart man sich schon manche wilde Einfang-Aktion, wenn man mal schnell weg muss und die Vögel fix in die Voliere setzen möchte.
    Auch ist es gut, wenn sie wissen, was "Nein" heißt. Das ist nicht nur vorteilhaft, wenn der Vogel man zwicken will, sondern auch, wenn die Geier mal was anstellen wollen. Da ist man froh, wenn man den Vogel in seinem Eifer bremsen kann und so die Möbel oder Gardinen retten kann.
    Das sind halt so Kleinigkeiten, wo man dem Vogel klarmachen sollte, wer das sagen hat.
    Wenn Dich das Thema sehr interessiert, dann kann ich Dir folgende Bücher empfehlen.

    "Papageien sind einfach anders" von Rosemary Low (ISBN 3-8001-3299-0) und

    ""Verhaltensstörungen bei Papageien" von Werner Lantermann (ISBN 3-432-29601-0)

    In den Büchern geht es darum die Eigenheiten der Papageien verstehen zu lernen und Verhaltensprobleme ( z.B. das Beißen) zu lösen.
    Ich finde die Bücher sehr interessant, zumal man so auch einige Fehler im Vorfeld vermeiden kann, damit es erst gar nicht zu größeren Problemen kommt. Deshalb find ich die Bücher auch für jeden Papageienhalter interessant und nicht nur für Halter, die schon Probleme mit ihren Vögeln haben.
    Denn wie sagt man so schon: "Vorsorgen ist besser wie heilen!" :zwinker:

    Ach hier gibt es einige Infos und interessante Diskussionen:

    www.vogelkauf.info

    www.vogelforen.de/showthread.php?t=106085

    Ich denke Sanne meinte die Naturbruten (NB), die kompett von den Papageieneltern großgezogen wurden, anstatt mit der Hand, wie bei den Handaufzuchten (HA).
    Sie haben anfänglich halt noch die natürliche Scheu dem Menschen gegenüber und versuchen lieber auszuweichen, anstatt direkt zuzubeißen.
    Allerdings würde ich nicht behaupten, das ne Naturbrut nie beißen tut. Auch sie können mal zuzwicken, wenn sie zahm geworden sind und ihre Scheu verloren haben. Nur ist die Hemmschwelle bei ihnen größer.
     
  9. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    Hallo Rita,
    hallo Manuela,

    ja, stimmt, ich meinte Naturbruten....

    Und ich glaube auch, dass man egal bei welcher Aufzuchtsform immer mal wieder damit rechnen muss, dass man gebissen oder gezwickt wird. Vielleicht eben bei Handaufzuchten mehr, weil die Scheu vor der Hand fehlt, aber ich denke, ein gutteil liegt auch am Vogel selbst: ich kann mir vorstellen, dass sich nicht jeder Vogel gleich gerne anfassen lässt und es dann sehr auf den Halter ankommt, inwieweit er das respektiert und damit leben kann.

    Meine Geier können leider überhaupt keine der von Manuela erwähnten Kommandos, was in der Tat hauptsächlich dann Schwierigkeiten macht, wenn man sie in ihre Transportbox stecken muss (kam glücklicherweise nicht so oft vor).

    Ich finde es auf jeden Fall super, dass du dir Gedanken darum machst, ob Papageien dann tatsächlich richtig für dich sind, wenn du nicht sicher bist, ob du mit der Beißerei/Kneiferei leben kannst.
     
  10. R.M.

    R.M. Guest

    Hallo Manuela, hallo Sanne,
    ich denke ich werd mir das ganze erst mal in Natura ansehen und vielleicht mal ein paar Papageienhalter besuchen. Hab jetzt auch mal für die nächste Woche zwei Termine mit anderen Züchtern ausgemacht.
    Klar mach ich mir Gedanken, die Tiere sollen ja schließlich die nächsten 30 Jahre bei mir ein zu Hause finden und ich würde sie halt auch nicht wieder abgeben wollen. Also muß ich mir doch Gedanken machen damit das auch gut klappt. Danke für die Buchtipps, werd ich mir gleich bestellen.
    Und mit mal gezwickt werden kann ich schon leben, wenn ich mit meinem Hund gerauft hab war der auch schon mal übermütig, oder meine Katze hat auch mal ihre Krallen ausgefahren, ... womit ich halt nicht zurecht kommen würde, wenn mich ein Papagei blutig beißt und das vielleicht auch noch öfters.
    Das würde mir dann halt schon zuweit gehen, auch wenn ich eigentlich kein Weichei bin.
    Ich halt euch dann mal auf dem laufenden und sag nochmal danke für eure Mühe,
    liebe Grüße Rita
     
  11. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    Hallo Rita,

    Selbst wenn das nicht oft vorkommt, denke ich mal, muss man wohl damit rechnen, dass das im Laufe eines Vogellebens schon das eine oder andere Mal vorkommen wird. Wie bereits erwähnt, bin ich der Meinung, dass es auch sehr viel vom Charakter des Vogels abhängt, wie gerne er sich überhaupt anfassen lässt und wie weit man als Halter das akzeptieren kann/möchte.

    Ein Papageien-Kniff (auch wenn er nicht blutig verläuft) tut übrigens meiner Meinung nach mehr weh, als wenn Hund oder Katze übermütig spielen. Zumindest sind meine Erfahrungen mit beiden Tierarten so, dass ich es als nicht sonderlich schmerzhaft einschätze (na gut, Katzenkrallen sind nicht sonderlich angenehm, aber wenn so ein Papagei auf deiner Schulter sitzt, fühlt sich das auch nicht unbedingt schön an). Papageienkniffe fühlen sich eher so an, wie wenn du dir irgendwo den Finger einklemmst. Das tut halt - zumindest kurzfristig - auch bei harmloseren Kniffen erstmal richtig weh !

    Mein Blaustirn-Hahn beispielsweise fängt immer an zu "knurren", wenn ich ihm seiner Meinung nach zu nahe komme. Also fasse ich ihn halt nicht an. Würde ich über sein knurren hinweggehen, bin ich mir ziemlich sicher, dass er dann schon mal taten seiner Warnung folgen lassen würde, und da könnte sich das eine oder andere Mal blutig verlaufen. Ebenso ist das bei den Mopas.

    Ich glaube, es hängt also immer davon ab, welche Erwartungen du selbst an das Haustier "Papagei" hast. Wenn du dich mit der Rolle des Beobachters zufrieden geben willst, wirst du sicher bei einem "normalen" Vogel sicherlich weniger gebissen, als wenn du einen haben möchtest, wie sie teilweise von manchen Verkäufern angepriesen werden (schmusig, superzahm etc.).

    Jedenfalls erstmal viel Spaß bei deiner weiteren (und persönlichen Recherche) bei den angesprochenen Züchtern.
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Rita,

    die Idee, Dir die Vögel mal live anzuschauen, find ich super :zustimm:!

    Wäre echt schön, wenn alle zukünftigen Papageienhalter sich so viele Gedanken machen würden, wie Du !

    Ich freu mich schon auf Deine Berichte, wie Dir die Geierlein in Natura gefallen haben :D !
     
  14. Lagarero

    Lagarero Langflügelpapa-Fan

    Dabei seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Huhu Rita,

    wir freuen uns schon sehr auf Morgen und hoffen, dass wir Dir einige Zweifel nehmen können ;) Aber ich bin mir sicher, dass unsere Beiden euch gaaaaanz schnell um den Finger wickeln werden :)

    Lg
    Elina
     
Thema:

Beißen.....

Die Seite wird geladen...

Beißen..... - Ähnliche Themen

  1. Mein Ara versucht mich zu beißen aber meinen Mann nicht

    Mein Ara versucht mich zu beißen aber meinen Mann nicht: :D Hallo ich habe mir vor einer Woche einen Ara gekauft kenne aber dass Geschlecht nicht er/sie ist 3 Monate .Am zweiten Tag konnte ich ihn...
  2. Graupapageien beißen einander

    Graupapageien beißen einander: Guten Abend, Wir haben uns vor ca 3 Wochen zwei Graupapageien geholt. Die beiden sind Geschwister, es handelt sich um ein Männchen und ein...
  3. HILFE! Meine Agas zoffen sich!

    HILFE! Meine Agas zoffen sich!: Hallo Ihr Lieben!:0- Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe seit zwei Tagen zwei Pärchen aus einer Zoohandlung gekauft. Mir wurde versichert es...
  4. Neuer Papagei beißt

    Neuer Papagei beißt: Liebe Papageienfreunde, nachdem unser Rotrückenara-Hahn verstarb, haben wir sofort Ersatz für die 6-jährige Henne besorgt: Ein handzahmer,...
  5. Gelbbrust Ara beisst Artgenossen die Schwanzfedern aus

    Gelbbrust Ara beisst Artgenossen die Schwanzfedern aus: Hallo, ich halte 2 Gelbbrust Aras. Hahn 14 Monate alt und die Henne 5 Monate alt. Seit ein paar Tagen zernagt der Hahn die Schwanzfedern der...