Halsbandsittich ausrotten?

Diskutiere Halsbandsittich ausrotten? im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich möchte auch keinen europäischen Kea...

  1. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Ich möchte auch keinen europäischen Kea...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Dem kann ich mich nur anschließen! Genauso ist es! Statt sich um bedrohter, einheimischer Arten zu kümmern, plärrt man doch lieber irgentwelcher entflogenen, bunten Krummschnäbel hinterher. *Völlig verdrehte Welt* :achja:


    LG Silke
     
  4. #363 IvanTheTerrible, 29. März 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Nun Eric, ich glaube man kann das etwas abkürzen.
    Wenn mich mein Kenntnisstand nicht täuscht, so sind die ersten HBS seit 1968 nachgewiesen.
    Falls ich richtig liege, gibt es da wohl irgendeine gesetzliche Grundlage, wann solche Arten nicht mehr als Neozoen gelten.
    Wir hatten im letzten Jahr einen Vortrag bei der Estrilda und meiner Kenntnis nach sprach der der Referent in seinem Vortrag von über 30 Jahren.
    Nach dieser Zeit sollen sie nicht mehr als Neozoen gelten, sondern einen Status wie möglicherweise die Türkentaube einnehmen??!!
    Wenn ich da richtig liege, streiten sich hier viele um des "Kaiser Bart".
    Das mal am Rande...aber unter Vorbehalt!
    Ivan
     
  5. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Lies es doch noch einmal durch.
     
  6. #365 IvanTheTerrible, 29. März 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Richtig Alexander, die Links beinhalten recht sachliche Darstellungen, wenn ich das richtig interpretiert habe.
    Ivan
     
  7. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Jo, alfriedro, weiß ich längst... und wie du selber sagst,
    breiten sie sich aus. Sie werden als etablierte Art mit stark wachsendem Bestand und starker Arealausweitung eingestuft (Quelle: Nichtheimische Vogelarten (Neozoen) in Deutschland, Teil I: Auftreten, Bestände und Status, Hans-Günther Bauer & Friederike Woog, Vogelwarte 46, 2008: 157 – 194).
    Die Frage ist doch wohl, ob man tatenlos zugucken muss, wenn sich Neozoen etablieren und ausbreiten. Ich meine nein, denn ökologische Nischen, die sie besetzen könnten, ohne die heimische Fauna zu beeinträchtigen, wird es kaum geben.

    Und, alfriedro, solange du hier solche Bolzen wie "Der Abschuss der Halsbandsittiche ist nur nützlich für Leute, die Spaß am Ballern haben und ein Alibi suchen um es zu dürfen. Sie sind dankbar, wenn man ihnen Recht gibt. Dann haben sie Spaß, so wie beim Abballern von Krähen, Spatzen, Tauben etc. Ansonsten gibt es weiterhin nichts mehr hinzuzufügen." abschießt, nehme ich dich nicht ernst, denn es zeigt, dass du nicht einmal versuchst, Dinge objektiv zu betrachten.
     
  8. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Ich sehe die Dinge völlig nüchtern und im Sinne aller Aspekte:

    Ich sagte ja auch, Winterfütterung verbieten sowie gesunde Landschaftsstrukturen schaffen. Vergiften scheidet völlig aus, mit abschießen habe ich so meine Probleme. Ich sagte vor allem als wichtigstes: Umdenken! Dafür ist es reichlich spät und wenn wir in D umdenken, dann sind wir schlau und alle anderen sind es noch lange nicht. Von daher ist es ebenfalls wurscht, ob dieser Fremdling in den städtischen Parkanlagen rum düst oder nicht.
    Neozoen und Neophyta gibt es reichlich und von allen ist der HBS einer der wenig Problematischen. Und wenn man mit Kanadagänsen und Nilgänsen etc. leben kann, warum dann nicht auch mit HBS? Oder wird auf diese Jagd gemacht?
    Da ein Verzicht auf Abschuss weder nützt noch schadet, weil der Sittich einfach nur grün ist und quiekt, ansonsten kein Problem ist, außer dass er ein Fremdling ist, bleibt mein Bolzenschuss weiterhin begründet. Und weil man Prognosen treffen kann zu seiner Ausbreitung, kann man da ganz entspannt bleiben. Daher sagte ich auch, es gibt Wichtigeres als die Jagd auf HBS.
     
  9. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Ist doch eine Frage, ob die Ausbreitung jetzt ein Problem ist, oder nicht. Zum Schaden kann man nichts feststellen, zum Nutzen sind sie eine Erweiterung des Nahrungsspektrums für Predatoren und sie schaffen Wohnraum für Höhlenbrüter. Man kann hier tatenlos zuguggn, jawoll! Sie beeinträchtigen nur den Ordnungssinn von Ökologen.

    Für mich ist er ein interessantes Studienobjekt für Populationsdynamik und Erschließung neuer Lebensräume. Ob in den künftigen Jahrzehnten noch die Adaption und Unterartenbiltung hinzukommt, wäre abzuwarten.
     
  10. #369 IvanTheTerrible, 29. März 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Schaffung von Wohnraum für Höhlenbrüter?
    Wie soll das in der Praxis aussehen?
    Sie besetzen ihre Bruthöhlen im Folgejahr wieder und starker Zunahme der Population werden die Bruthöhlen eben noch knapper.
    Schaffung!? Sie sind keine Spechte, lediglich erweitern sie Eingänge und Höhlungen. Wer profitiert davon? Vielleicht Stare, wenn sie das Glück haben und eine unbesetze Bruthöhle von HBS finden. Hausrotschwänzchen gibt es hier eh nicht seit 40 Jahren und für Meisen wären die Eingänge dann zu weit. Nun der Kleiber mag die wieder zupappen, aber wenn das denn alles ist? Hier ist wohl mehr der Wunsch der Vater des Gedanken.
    Ivan
     
  11. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Was bitte soll ich denn noch mal durchlesen? Darf ich meine eigene Meinung haben? Oder kannst Du keine andere Meinung akzeptieren?


    LG Silke
     
  12. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Deine eigene Meinung ist: "Dem kann ich mich nur anschließen." und "Statt sich ... zu kümmern, plärrt man ... hinterher." Dann noch: *Völlig verdrehte Welt.* Einer vermeintlich sachlichen Analyse von Tatsachen und Notwendigkeiten folgt ein unfundiertes und unbegründetes Urteil mit egozentrischer emotionaler Note. Deine Meinung trägt nicht zu einer sachlichen Lösung eines Grundsatzes bei.

    Die Frage ist: Sollen allgemein Neobiota, speziell Halsbandsittiche an ihrer Ausbreitung gehindert, oder gar ausgerottet werden? Welche ethischen, moralischen oder ökologischen Grundlagen liegen vor, welche Konsequenzen hat das eine oder das andere Handeln? Meine Meinung ist, dass ich mir inzwischen sehr viel Mühe gemacht habe, eine sachliche Grundlage zu schaffen und ich bin der Meinung, dass man in der Entwicklung Halsbandsittichpopulation gelassen bleiben kann. Das Problem, sofern es überhaupt eines ist, kann leicht gelöst werden, wenn man die Winterfütterung einstellt.

    Selbstverständlich gibt es genug zu tun, um der heimischen Flora und Fauna wieder gerecht zu werden, ohne die Neobiota aus den Augen zu lassen. Dort sagte ich mehrmals, dass eine gesunde Landschaftsstruktur notwendig ist, um heimische Organismen zu fördern und Neobiota zu hemmen oder ggf. ohne Schaden zu kompensieren. Um Eric zu bestätigen, freue ich mich besonders, wenn ich Wiedehopf, wenn nicht sogar Kuckuck und Pirol hier entdecken kann. Sie sind in den Rheinauen angestammte Brutvögel und durch intensive Zersiedlung und Intensivierung der Landwirtschaft aus dem Rheinland weitgehend verschwunden. In den letzten Jahren hat man mit Landschaftsanreicherungen hier und da wieder etwas Land gewinnen können. Dem steht aber so ein harmloses Tierchen, fremd oder nicht, wie der HBS nicht im Wege. Er ist, da wiederhole ich mich gerne, nur störend für einen gekränkten Ordnungssinn bestimmter "Ökologen". Diese Aussage habe ich aber ebenfalls relativiert mit der Zusatz, dass die Menschheit fortdauernd alles durcheinander wirft und dass Landschaftsindividualitäten dadurch geschwächt oder verwischt werden. Das ist schade, jawohl, aber es ist einfach eine Tatsache, die man nun hinnehmen muss. Da macht ein (gar nicht) bunter Krummschnabel den Kohl auch nicht mehr fett.

    Ich denke da sehr intensiv drüber nach und teile es mit. Ich lege Wert auf eine sachliche Beteiligung. Ich fühle mich durch solche Einwürfe nur belästigt, ich bitte darum um Verzeihung. Hast Du nun begriffen, weswegen ich schrieb "lies es noch einmal durch." ? Immer noch beleidigt?

    GLG Al
     
  13. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Gestern sah ich in einer Platane in einem Düsseldorfer Park einen Star und einen Halsbandsittich friedlich zusammen im selben Baum. Die Platane ist recht groß und hat viele Höhlungen. Die Sittiche und die Stare bereiten sich auf die Brut vor oder brüten bereits. Da wahr kein Gedränge oder Vertreiben. Die Sittiche erweitern die Höhlen. Sie brüten nur einmal im Jahr. Die Brut ist nach ca. 8 bis 10 Wochen ausgeflogen und kehrt nicht wieder zurück. Viele Vögel wagen eine zweite oder gar dritte Brut (Stare, Hausrotschwanz!). Sie können die nun verlassene Höhle nutzen. Hausrotschwänze sind auf andere Plätze aus als auf Höhlungen in Bäumen. Den Beleg kann ich derzeit nicht erbringen, vielleicht findet sich hier einer, aber die Hohltauben nutzen ebenfalls die verlassenen Höhlen der HBS. Sie sollen deswegen im Bestand zunehmen.
     
  14. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Ich wüste nicht wann ich beleidigt gewesen sein soll. So schnell fühle ich mich nicht auf den Schlips getreten. Und wenn Du der Meinung bist das ich egozentrisch und emotional, und obendrein auch noch mit einem unfundierten und unbegründeten Urteil geantwortet habe, dann gönne ich Dir dieses Urteil und werde nur ein müdes Lächeln dafür übrig haben.
    Allerdings werde ich meine Meinung zu diesem Thema nicht ändern, ob Dir das nun passt oder nicht. Da kannst Du von mir aus weiterhin Seiten weise Texte verfassen. Wie sachlich Du allerdings diskutierst, kann man ja weiter vorn nachlesen. :+pfeif:



    LG Silke
     
  15. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
  16. alfriedro

    alfriedro Wildfang

    Dabei seit:
    15. Februar 2009
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    0
    Das erscheint mir doch in diesem Zusammenhang als bedeutsam:

    "Die immer wieder geäußerte Vermutung, dass Halsbandsittiche einheimische Arten ver-
    drängen würden, lässt sich kaum durch Daten stützen. Da Halsbandsittiche schon ab Mitte
    März mit der Eiablage beginnen und Buntspechte zu diesem Zeitpunkt erst neue Bruthöhlen
    zimmern, ist eine Verdrängung der Spechte durch Sittiche aufgrund der zeitlichen Diskrepanz
    ausgeschlossen (Blume 1997, Zingel 1997). Beide Arten brüteten nebeneinander erfolgreich
    im selben Baum. Obwohl eine Verdrängung von Hohltauben (Columba oenas) durch Sittiche
    in Köln zunächst postuliert wurde (Ernst 1995), nahm gerade der Brutbestand der Hohltaube
    in den Sittich-Brutgebieten durch das verbesserte Höhlenangebot zu, da Halsbandsittiche und
    Große Alexandersittiche (Psittacula eupatria) kleinere Bruthöhlen vergrößern können (Krause
    2001, Kahl-Dunkel & Werner 2002). Stare und Halsbandsittiche scheinen in Heidelberg um
    Brutplätze zu konkurrieren, dennoch ohne klaren Vorteil einer Art. Im Kampf um Nistplätze
    behaupten sich nach Ernst (1995) Dohlen, Stare, Halsbandsittiche und Große Alexandersit-
    tiche in gleichem Maße. "
     
  17. Tiffani

    Tiffani Vögel ohne Lobby

    Dabei seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    7.826
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Wo die Polizei nicht tot über'm Zaun hängen möchte
    Naja....
    Interessant war für mich der Test, in wieweit die HBS die Fassaden schädigen, und unter welchen Bedingungen man sie davon abhalten kann.
    Bisher haben die Test erwiesen, das sie nur die von Spechten angefangenen Höhlen besetzen und/oder erweitern. Das sie Nistkästen nicht so gerne annehmen, wenn man sie aber durch akkurates Verspachteln oder blockieren der Fassadenlöcher "nötigt", diese dann doch annehmen.
    Das scheint ja schon mal eine gute Nachricht für Häuslebauer zu sein, und für die Naturschützer ist klar, das man in Nistkästen eine bessere Populatinskontrolle durchführen kann :zwinker:
     
  18. eric

    eric Guest

    So weit auseinander sind wir alle ja gar nicht. Wenn so Arten wie die Halsis sich da irgendwo begrenzt in einer Metropole aufhalten, seis drum. Nicht gerade ein Zeichen von Verantwortung bei den Haltern, aber nun ja.
    Wer die toll findet, sollte bitte in einen Fond einzahlen für diejenigen, die etwaige Fassadenschäden etc haben sollten.

    Ausserhalb dieser begrenzten Zonen, haben sie eigentlich nichts verloren. Da kann man eine Ansiedlung ohne "Schlächterei" verhindern.

    Ja sie sind ein willkommenes Studienobjekt für gewisse Leute. Man kann sie kaum verwechseln, sind mitten unter uns.... Alles was Studien bequem macht. Und Sachen über die man eine Arbeit schreiben kann sind ja immer gesucht. Dies allein sollte aber auch nicht Sinn der Sache sein. Grundsätzlich ist es eine weitere Art, auf die man hier getrost verzichten kann. Eine Nutzen - Schaden Abwägung, ist eigentlich gar nicht von nöten. Vielleicht würde sich hier auch ein Nilpferd aklimatisieren und hätte positive Auswirkungen. Trotzdem gehört es einfach nicht hierher!
    Meines Nachbars Bisons kommen hier auch ausgezeichnet zurecht und würden ja auch nur ein bisschen Gras fressen. Aber sie gehören nun mal einfach nicht hier freigesetzt!

    Ich würde gerne hier z.B. Steinkäuze wieder ansiedeln. Da ich kein entsprechendes wissenschaftliches Gutachten vorlegen kann und die Genetik der Zuchtvögel nicht einwandfrei auf mitteleuropäische Steinkäuze zurückzuführen ist, wird dieses verboten! Bei Halsis würds heissen: Ja die sind ja schon seit ein paar Jahren hier, zwar keinesfalls legal angesiedelt und total gebietsfremd, aber das ist schon in Ordnung. So was ist doch krank!!!
    Desshalb wehre ich mich.
    Ist mir doch egal ob da irgendwo in irgendeiner Stadt ein paar Halsis rumschwirren. Sollen sich die damit rumplagen die sie haben.
    Mich nervt nur, dass sie im Vergleich zu einheimischen Arten total bevorzugt werden. Da schreit dann jeder sofort : Hilfe , da sind Ueberlegungen im Gang, die sie eventuell wieder entfernen sollen. Wärs was hier heimisches wär es allen scheissegal.
     
  19. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. FoeniX

    FoeniX Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    1.313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichskoog direkt an der Nordsee
    Unglaublich aber wahr:
    manchmal siegt die Vernunft!:D
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

Thema: Halsbandsittich ausrotten?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. tierheim siegen halsbandsittich

    ,
  2. halsbandsittich artenschutz

    ,
  3. spatzen ausrotten

    ,
  4. lianen ausrotten