Hand auf zuchten im Vergleich zu Naturbruten

Diskutiere Hand auf zuchten im Vergleich zu Naturbruten im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, Ich habe festgestellt die paar Tage die ich hier bin und in den verschieden forums herumgestoebert habe, das alle ( oder fast alle...

  1. marcus

    marcus Guest

    Hallo,

    Ich habe festgestellt die paar Tage die ich hier bin und in den verschieden forums herumgestoebert habe,
    das alle ( oder fast alle hier) naturbruten bevorzugen.
    ich finde das persoenlich toll. :freude:

    Wuerde jedoch wagen zu fragen, was Eurer meinung nach den vorteil von naturbruten im Vergleich zu Handaufzucheten aus macht? :zwinker:

    Um es vorweg zu nehmen, ich mache beides als Zuechter, Hand und Naturbruten. Diesess thema scheint sehr starke Gefuehle aufzubringen, ich bin jedoch noch nicht an Euren Gefuehlen interresiert, sondern vielmehr an Sachlichen Argumenten. :zustimm:

    also nochmal was ist fuer euch der Unterschied zwischen einem Hand auf gezogenem und eine Natur brut, wo liegen Euerer Meinung nach die Vorteile oder NAchteile und bitte seid so nett:zwinker: , und gibt einen grund fuer eure meinung mit an.

    Hoffe sher viel zu lernen

    Alles Gute Marcus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fisch

    fisch Guest

    Hallo Marcus,

    ich habe eine HA-Henne, Coco und eine NB, Hahn, Grisu.
    Von der Zutraulichkeit her sind beide gleich, beide quatschen viel, aber DER Unterschied ist: Coco, die HA, versucht ab und an mal ordentlich zuzubeißen (auch mit Erfolg), ohne Vorwarnung, während Grisu das noch nie gemacht hat, selbst dann nicht, wenn ich ihn bedrängt habe (festgehalten). Er nimmt dann lediglich einen Finger in den Schnabel und versucht meine Hand wegzudrücken.

    Ansonsten kann man meine 2 am Verhalten nicht unterscheiden.

    LG
    Sven
     
  4. amai

    amai Guest

    meine loris sind ebenfalls eine handaufzucht und eine naturbrut..was die zahmheit angeht sidn beid gleich..und wie bei meinem vorschreiben versucht die handaufzucht auch sehr oft zu beissen(napf wechseln z.b. geht nicht ohne handschuhe)..und das wirklich feste..während die naturbrut höchstens mal hackt..aber das ist wirklich das höchste der gefühle bei ihm..

    dazu merke ich das die hz doch sehr auf den menschen geprägt ist..und vorallem seine sexualität völlig verkehrt läuft..er tritt alles was nach stofftier aussieht und in etwa seine größe hat..(stofftiere sind alle ausserhalb seiner reichweite untergebracht)..

    ansonsten gibts bei den beiden bis auf die wirklich übersteigerte aggressivität der hz keinen großen unterschied..zumindest was die zahmheit angeht..beide kommen mal angeflogen und beide wuseln einem gern durch die haare..

    so jetzt der gefühlsteil(den muss ich noch hinzufügen)

    ich bevorzuge jedoch die naturbruten, weil ich diese prägung auf den menschen nicht mag und ich es für so unnatürlich halte das ich es nicht gutheissen kann..wenn ich mir vorstelle der vogel hat nie eine prägung seiner artgenossen erhalten..nene ich halte nichts von der absichtlichen handaufzucht..
     
  5. #4 Gruenergrisu, 24. August 2006
    Gruenergrisu

    Gruenergrisu Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. Januar 2003
    Beiträge:
    1.743
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    HAllo,
    ich habe alle Sorten:
    Naturbruten, Teilhandaufzuchten, verwilderte Handaufzucht, Handaufzuchten, die denken, sie seien ein Mensch.
    Die Naturbruten sind klasse. Gesund, bewegungsaktiv, neugierig, umgänglich. Sie mögen keine Menschenberührung, beißen nicht, sondern zwicken nur, wenn man sie bedrängt.
    Die Teilhandaufzuchten sind unterschiedlich: ein Vogel hat einen wunderbaren ausgeglichenen Charakter, der andere kann sehr aggressiv werden.
    Die verwilderte HZ ist scheu, beißt sehr selten, aber dann sehr heftig.
    Die sehr menschenbezogenen HZ sind neurotisch und anstrengend, werden aber mit dem richtigen Vogelpartner durchaus wieder ganz Papagei.
    Die NB und die verwilderte HZ sind ideale Schwarmvögel, sehr integrativ. Das ist, glaube ich, die hervorzuhebende Eigenschaft. Sie sind einfach fröhliche Gesellen, denen man den ganzen Tag zusehen kann.
    Leider haben die meisten HZ schon in jungen Jahren erhebliche gesundheitliche Probleme, was an der Aufzuchtart m.E. liegt.
    Noch etwas: Eine NB gehört nicht in die reine Wohnungshaltung (die HZ auch nicht, aber das ist ein anderes Thema). Die Einengung des Raumes können sie schwer ertragen.
    Grüße
     
  6. amai

    amai Guest

    dass die nb nicht in den wohnraum gehört müsstest du etwas weniger verallgemeinern..

    einen großsittich kannman wunderbar im wohnraum halten..bzw überhaupt in einem raum..
    meine bergsittiche leben allesamt in einem vogelzimmer..sind zwar sehr scheu..aber gut so

    die loris leben im haus..der nb gefällt es nicht weniger gut als der hz oder den anderen..

    ich mache sowas gern von der neugier der vögel abhängig..hab ich einen vogel wie z.b. einen lori ist für den im wohnraum jeden tag was neues zu entdecken..und zu erforschen..alles wird untersucht und erkundet..und wehe dem es ist was neues da..das ist dann unglaublich spannend..

    ich glaube das man sowas nicht allgemein sagen kann..wenn ich ne voliere habe die die größe eines zimmers bei weitem nicht übersteigt bringt mir das auch nicht viel..
     
  7. Motte

    Motte Guest


    Ich persönlich meine sogar das NB besser für den engen Kontakt zum Menschen (wohnungshaltung) "geeignet" sind.

    Das Argument das Nb für die Wohnungshaltung aufgrund der Scheu nicht besonders geeignet sind greift nicht, wie viele Beispiele von NB Haltern zeigen (inklusive das meiner Vögel (NB Nymphen und Wellensittiche). An der Zahmheit lässt sich zwischen NB und HZ kaum noch ein Unterscheid ausmachen, ausser vielleicht das NB nie eine gewisse Grenze überschreiten (z.B heftiges unvorhersehbares Beissen). Dies trifft natürlich nr zu wenn die NB einigermassen artgerecht gehalten werden, sprich Paarhaltung usw
     
  8. Fabian75

    Fabian75 Guest

    UNd ich gehe noch einen Schritt weiter *lach* Guten Morgen alle zusammen :D

    Vögel haben nichts in so engem Mensch Kontakt verloren :zustimm:
    Ansonsten denke ich auch das eine Naturbrut besser für die Wohngshaltung geeigent wären. Da Hz schlicht auf den Menschengeprägt wurden und bereist zahm sind, sehen sie uns als Partner.. Was dies bewirken kann wissen wir alle..

    Daher Naturbrut, die schliessen sich selber dem Menschen an, wenn sie wollen. Ich spreche bei diesen Vögel sehr ungern von zahm, ich möchte es lieber als Vertrauen betiteln.. ;)
     
  9. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    @ Fabian

    1. HZ ist keine Garantie für einen zahmen Vogel.

    2. Richtig arttypisch sozialisierte HZ sehen einen artgleichen Vogel regelmäßig
    als Partner an.

    3. Ein einzeln gehaltener Vogel aus NB kann ebenfalls fehlgeprägt werden.
    Auch hier ist die Sozialisierung ausschlaggebend, nicht die Aufzuchtsform.
     
  10. Fabian75

    Fabian75 Guest


    1. stimmt, kommt immer auf die HZ an... aber wesentlich ist das ein einzelner Vogel der Hz aufgewachsen ist, sich selten oder schlecht sozialisieren lässt..

    2. richtig, aber wieviele gibt es von dieser Art? Da die meisten Leute ja von Anfang an eine Schmusevogel wollen! Wieviele Züchter machen eine wirklich soziale Aufzucht? verschwindent gering so meine Meinung..

    3. auch richtig, nur wer hält schon eine Naturbrut einzel? Wenn er von Anfang an zu zweit lebt kann dies auch nicht passieren. Ausserdem hat eine Naturbrut die wichtigste Prägungsphae bei den Eltern verbracht, daher denke ich kommt es nicht so schnell zu einer Fehlprägung.
    Beispiel EIne NB 1 Jahre alleine halten oder eine HZ, welcher Vogel wird sich eher einem Partner anschliessen, keine Frage oder?
     
  11. sunnymami

    sunnymami Sunny

    Dabei seit:
    21. Dezember 2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    84489 Burghausen
    muß dir schon wieder recht geben in deinen aussagen...aber ich muß sagen, es gibt bestimmt viele, die eine naturbrut einzeln halten...die informieren sich doch vor dem kauf nicht (sonst würden sie schon mal niemals einen vogel alleine halten)...die wissen wahrscheinlich nicht einmal dass es hz und nb gibt kann ich mir vorstellen...leider...

    meine nachbarin hat auch eine hz...ist in meinen augen total fehlgeprägt! der geier läßt alles mit sich machen von ihr...sie dreht ihn auf den rücken, er spielt tot, er schläft sogar oft mit ihr im bett!normal ist das sicher nicht...sie ist stolz drauf...ich finds nur noch bescheuert...wenn man so ein schmusiges tier will dann sollte man sich ne katze zulegen statt nen geier...
     
  12. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    Meine Bitte an diese Diskussion, bitte teilt die HZ noch ein in HZ ab Ei, Hz allein, Hz im Geschwisterverband nach Öffnung der Augen ( also mit Prägung auf die Eltern) und dann sollte auch der Sozialisation nach der Aufzucht ( egal Hz oder Nb) mehr gewichtet werden.

    Und wenn man schon seine eigenen Vögel vergleicht dann hänge ich hier mal noch an dass es auch auf die Vogelarten ankommt.

    Mein Beitrag
    Langflügelpapageien
    Problematisch durch beissen, Futternapf verteidigen, .....(2 NB, 1 HZ )
    Panischt, ängstlich usw. (5NB) daher schwerer zu handeln und eher für die Zucht geeingent, bzw. Volierenhaltung aussen als im Haushalt.
    Zahm, kommen auf die Hand, nehmen Futter, sonst unauffällig (3NB, 4 TEil HZ)
    eine HZ ist total anhänglich, eher schon zu aufdringlich.....
    Partnerrupfen fällt bei HZ genauso an wie bei NB.
    Verpaarung war bisher bei allen kein Problem.

    Sperlingspapageien:
    eine HZ, frisst aus der Hand, verteidigt den Käfig aber nicht so dass sie zubeisst, sie droht nur.
    Der Rest ist NB, hier zeigen die Vögel sehr gemischtes Verhalten, auch hier gibt es Verhaltensauffälligkeiten wie schwer verpaarbare Vögel, Vögel die den Partner oder die Jungetiere rupfen,....

    Allgem.
    Probleme mit Krankheiten bzw. mehr Anfälligkeiten durch Handaufzucht kann ich nicht feststellen.
    Was aber festzustellen ist, dass Jungvögel anfälliger sind für Erkrankungen ( Sperlinge ca. bis 1 Jahr, Langflügel ca. bis 3 Jahre)

    Aus meiner Sicht kann man HZ nicht grundsätzlich als "schlechter" hinstellen, es spielt sehr viel mit in die Verhaltensstörungen, wichtiger als die Aufzucht ist die anschl. Sozialisation, die Haltung,....
    Allerdings lehne ich die einzelne HZ ab Ei total ab, meist um die Eltern zu einer weiteren Brut zu bewegen durchgeführt.....
    Ausnahmen sind seltene Arten wie z.B. der Spixara, Rabenkakadu usw.
    Auch sollte man noch die Ammenaufzucht mitbedenken, es kommt oft zu Problemen weil z:B. ein Graupapagei denkt er sei eine Amazone. Auch hier kommt es auf die arttypische Sozialisation an.

    Doch weil es nicht nur auf die Aufzucht ankommt, ich habe NB erlebt die sich sehr schwer bei der Vergesellschaftung/Verpaarung taten und auch HZ, ein wenig kann es sicher Auswirkungen haben, aber neben vielen anderen Faktoren. Z.B. eine einzelne HZ gehalten in einem Vogelhaushalt mit anderen Vögeln eben nur allein ohne eigenen Partner in der Voliere gehalten kann sich leichter tun als eine NB, allein gehalten in der Wohnung, bei einem Rentner der täglich sehr lange mit ihr redet, umgeht und sich mit viel Geduld mit ihr abgibt, kommt da dann ein weiteres Tier dazu kann es sehr gut zu Eifersuchprobleme kommen, die die einzel gehaltene HZ nicht hat.
     
  13. #12 Gertrud, 25. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 25. August 2006
    Gertrud

    Gertrud Gertrud

    Dabei seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Karlsruhe
    hallo zusammen,

    ich habe schwarzköpfchen schon seit längerem und habe naturbruten und handaufzuchten . wobei ich sagen muss ,dass die handaufzuchten erst kurz vor dem flügge werden also bereits mit 4 wochen erst mit der hand aufgezogen wurden . dann auch nie alleine sondern in der gruppe und mit 12 wochen sind sie wieder in die zuchtgruppe integriert worden. meine henne jago ist jetzt 6 jahre und hat trotz dass sie zahm ist mehrmals erfolgreich junge aufgezogen (bis zum schluss) auch haben meine hz keine größeren schwierigkeiten bei der partnersuche. die zahmheit ist sehr unterschiedlich manche der ehemals hz sind sehr zurückhaltend und eher scheu ,andere wiederum blieben sehr zutraulich. ich kenne agaporniden eigentlich als eher scheue vögel ,die sich eigentlich nur mit ihrem partner beschäftigen abermanche der teil hz hz sind richtig verspielte vögel ,die neugierig alles an einem untersuchen . aber "streichelzahm" wie manche es wollen sind sie nicht und sollen es auch nicht sein. die vertrautheit meiner tiere macht es mir einfacher z.b. nistkontrolllen durchzuführen ohne ,dass sie so gestresst sind. oder wenn es mal nötig sein sollte sie behandeln zu müssen wegen kleinerer oder größerer bisswunden etc. mein sohn z.b. ist nicht ganz so gesund und er hat sich "seinen "jago damals ausgesucht . im winter ,wenn die sk in ihrem winterquartier sind ,dann "hilft " jago ihm als mal bei den hausaufgaben ( im ärmel vom pullover) tobi weiß aber auch ,dass jago zu den anderen gehört(und jago auch) und zu seinem partner. von einigen meiner jungen,die ich abgegeben hab weiß ich ,dass es nette und zugängliche hausgenosssen geworden sind . das problem EMA z.b. hab ich persönlich bei zwei naturbruten und einmal bei einer hz gehabt. ich meine auch ,dass die hz eher gleichgeschlechtliche paarbindungen eingehen ,wie nb .weil die mechanismen männlich ,weiblich ,nicht so zum tragen kommen (können) ich finde auch ,dass das thema hz oder nb ein schwieriges thema ist und man wie schon wie a.canus schreibt hz nochmals unterscheiden muss.



    ich habe auch schon notfallmäßig junge aufziehen müssen ,die noch sehr klein waren ( c.a. 8 -10 tage) als diese groß waren ,haben sie sich mühelos mit den anderen zurechtgefunden und sich auch einen naturbrutpartner ausgesucht.
    wie es sich allerdings mit der isolierten aufzucht verhält kann ich nur über ein vogel berichten ,den ich ebenfalls mit fast 5 wochen noch aufziehen musste. das war dieses jahr und der /die kleine ist jetzt auch bei den anderen . er ist noch sehr auf den mensch geprägt(und das obwohl ich ihn nur 3-4 wochen bei mir drinnen hatte.) , aber fängt jetzt auch schon an sich wie ein normaler aga zu benehmen.

    viele grüße
    gertrud
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. marcus

    marcus Guest

     
  16. Schnabbel

    Schnabbel Guest

    hallo, was lässt dich denken, diese frage zu stellen? liegt es an der übersetzung? gruenergrisos aussage war doch voll verständlich?
     
Thema:

Hand auf zuchten im Vergleich zu Naturbruten